Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst



Kosmischer Schmetterling

Käfer-Nebel, NGC 6302, planetarischer Nebel im Sternbild Skorpion

Bild: NASA, ESA, Hubble SM4 ERO Team

Auf Englisch nennt man den planetarischen Nebel NGC 6302 auch «Butterfly Nebula» («Schmetterlings-Nebel») – was seiner Form weit eher gerecht wird als die etwas prosaische deutsche Bezeichnung Käfer-Nebel. Diese kosmische Schönheit, deren Flügel aus beinahe 20'000 °C heissem Gas bestehen, befindet sich 3800 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Skorpion. Der Nebel dehnte sich in den letzten 2200 Jahren auf eine Grösse von mehr als zwei Lichtjahren aus. Die Aufnahme, die mit Hilfe der Wide Field Camera 3 entstand, gehört zu den ersten Bildern des generalüberholten Weltraumteleskops Hubble, die im September 2009 veröffentlicht wurden. 

Staubiger Komet

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: ESA/landru79

Diese kurze Zeitraffer-Animation besteht aus Bildern, die in einem Zeitraum von 25 Minuten entstanden. Sie zeigt nicht etwa einen Schneesturm irgendwo in der Antarktis, sondern die Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, hierzulande meist «Tschuri» genannt. Auf Tschuri landete fast auf den Tag genau vor vier Jahren der von der Raumsonde Rosetta abgeworfene Lander Philae, von dem die Bilder stammen. Die flirrenden weissen Punkte, die wie tanzende Schneeflocken anmuten, sind mit grosser Wahrscheinlichkeit Staubflocken, auf die Licht fällt. Dazu kommen vermutlich Artefakte auf dem Bild, die von der kosmischen Strahlung verursacht wurden. Und die Punkte im Hintergrund, die gerade nach unten fallen, dürften in Wahrheit Sterne sein, die durch die Rotation des Kometen zu fallen scheinen. 

Komet «Tschuri»

Galaktische Rose

This image of a pair of interacting galaxies called Arp 273 was released to celebrate the 21st anniversary of the launch of the NASA/ESA Hubble Space Telescope.  The distorted shape of the larger of the two galaxies shows signs of tidal interactions with the smaller of the two. It is thought that the smaller galaxy has actually passed through the larger one.

Bild: ESA/Hubble

Was auf dieser Aufnahme des Hubble-Teleskops wie eine Rose aussieht, ist ein Galaxienpaar im Sternbild Andromeda. Die Astronomen kennen die beiden 300 Millionen Lichtjahre entfernten Spiralgalaxien unter dem Namen «Arp 273». UGC 1810, die grössere Galaxie, hat eine etwa fünfmal grössere Masse als UGC 1813. Letztere dürfte UGC 1810 durchquert haben; heute sind die beiden Galaxien einige zehntausend Lichtjahre voneinander entfernt. 

Versammlung der Sterne

This image from the NASA/ESA Hubble Space Telescope reveals a glistening and ancient globular cluster named NGC 3201 — a gathering of hundreds of thousands of stars bound together by gravity. NGC 3201 was discovered in 1826 by the Scottish astronomer James Dunlop, who described it as a “pretty large, pretty bright” object that becomes “rather irregular” towards its centre. Globular clusters are found around all large galaxies, but their origin and role in galaxy formation remain tantalisingly unclear. Astronomers recently discovered a black hole lurking at the heart of NGC 3201 — its position was revealed by the strange movements of a star being quickly flung around a massive, invisible counterpart. This sparkling group of stars also has some strange properties which make it unique amongst the over 150 globular clusters belonging to the Milky Way. NGC 3201 has an extremely fast velocity with respect to the Sun and its orbit is retrograde, meaning that it moves speedily in the opposite direction to the galactic centre, which it orbits. The unusual behaviour of this cluster suggests that it may have extragalactic origins, but at some point was captured by the Milky Way’s gravity. However, the chemical makeup of this intriguing cluster tells a different story — the stars within NGC 3201 are chemically very similar to those of other galactic globular clusters, implying that they formed at a similar location and time to their neighbours. Whether this mysterious cluster was adopted by our galaxy or has for some reason evolved very differently to the family of clusters it grew up with, it is certainly an unusual astronomical beauty. Acknowledgement: Sarajedini et al.

Bild: ESA/Hubble

Der Kugelsternhaufen NGC 3201 befindet sich im Sternbild Segel des Schiffs, das am Südsternhimmel zu sehen ist. Die enorme Ansammlung von hunderttausenden von Sternen, die einen Durchmesser von rund 80 Lichtjahren aufweist, ist etwa 16'000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Unlängst entdeckte ein Team von Astronomen im Herzen dieses Kugelsternhaufens ein inaktives stellares Schwarzes Loch von ungefähr 4,4 Sonnenmassen. Kugelsternhaufen wie NGC 3201 gibt es in allen grossen Galaxien; allein in der Milchstrasse sind es rund 150.  Oft zählen sie zu den ältesten stellaren Gebilden im Weltraum. 

Kalter Pferdekopf

This new Hubble image, captured and released to celebrate the telescope’s 23rd year in orbit, shows part of the sky in the constellation of Orion (The Hunter). Rising like a giant seahorse from turbulent waves of dust and gas is the Horsehead Nebula, otherwise known as Barnard 33. This image shows the region in infrared light, which has longer wavelengths than visible light and can pierce through the dusty material that usually obscures the nebula’s inner regions. The result is a rather ethereal and fragile-looking structure, made of delicate folds of gas — very different to the nebula’s appearance in visible light.

Bild: ESA/Hubble

Als tauche ein riesiger Pferdekopf aus einem turbulenten Meer von Staub und Gas auf: 1500 Lichtjahre von der Erde entfernt hebt sich im Sternbild Orion der Dunkelnebel Barnard 33 vor dem hellen Hintergrund ab. Die als «Pferdekopfnebel» bekannte Formation ist rund drei Lichtjahre gross und hat etwa 27 Sonnenmassen. Der Nebel besteht aus kaltem Gas und Staub; im sichtbaren Bereich erscheint er dunkel und ist nur zu erkennen, weil er sich vor einem leuchtenden Nebel befindet. Diese Aufnahme des Hubble-Teleskops im nahen Infrarotbereich zeigt feine Strukturen des Pferdekopfnebels, die sonst nicht zu sehen sind. 

Bunter Jupiter

Der Gasplanet Jupiter in einer Infrarot-Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble.

Bild: NASA, ESA, Hubble

Der Jupiter ist der Gigant unter den Planeten unseres Sonnensystems. Der Gasriese hat eine Masse, die zweieinhalbmal so gross ist wie diejenige aller anderen Planeten zusammen. Auf dieser Infrarot-Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble aus dem Jahr 2016 sieht der Jupiter allerdings nicht so aus, wie man ihn gemeinhin kennt. Die charakteristischen Bänder, die rund um den Planeten laufen, sind aber gut erkennbar, und das gilt auch für den Grossen Roten Fleck, der hier links unten zu sehen ist. Es handelt sich um einen riesigen ovalen Wirbelsturm, der so gross ist wie zwei Erddurchmesser und schon seit Jahrhunderten existiert. 

Moonfall

Harrison «Jack» Schmitt ist der bisher letzte Mensch, der den Mond betreten hat. Der Geologe nahm im Dezember 1972 an der Apollo-17-Mission zu unserem Trabanten teil, wo er zusammen mit Eugene Cernan die grösste Menge von Gesteinsproben aller Apollo-Missionen sammelte. Am 12. Dezember, zwei Tage vor dem Rückflug, liess Schmitt einen Gegenstand auf dem Mond fallen und fiel hin, als er ihn wieder aufheben wollte. Während seines Missgeschicks rief er angeblich: «Awww, dadgummit!» 

ISS Flyby

This composite image, made from nine frames, shows the International Space Station, with a crew of three onboard, in silhouette as it transits the Sun at roughly five miles per second, Sunday, Oct. 7, 2018 from Suffolk, Va. Onboard are Expedition 57 Commander Alexander Gerst of ESA (European Space Agency), Serena Auñón-Chancellor of NASA, and Sergey Prokopyev of Roscosmos. The trio will soon be joined by Nick Hague of NASA and Alexey Ovchinin of Roscosmos, who are scheduled to launch on October 11 from the Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan. Photo Credit: (NASA/Joel Kowsky)

Bild: NASA/Joel Kowsky

Diese aus neun Einzelbildern bestehende Bildkomposition zeigt die Internationale Raumstation ISS am 7. Oktober 2018 beim Vorbeiflug vor der Sonnenscheibe. Die ISS war mit einer Geschwindigkeit von rund acht Kilometern pro Sekunde (das sind fast 29'000 km/h) unterwegs. 

Sternen-Brutstätte

This craggy fantasy mountaintop enshrouded by wispy clouds looks like a bizarre landscape from Tolkien’s The Lord of the Rings. The NASA/ESA Hubble Space Telescope image, which is even more dramatic than fiction, captures the chaotic activity atop a pillar of gas and dust, three light-years tall, which is being eaten away by the brilliant light from nearby bright stars. The pillar is also being assaulted from within, as infant stars buried inside it fire off jets of gas that can be seen streaming from towering peaks. This turbulent cosmic pinnacle lies within a tempestuous stellar nursery called the Carina Nebula, located 7500 light-years away in the southern constellation of Carina. The image celebrates the 20th anniversary of Hubble's launch and deployment into an orbit around the Earth. Scorching radiation and fast winds (streams of charged particles) from super-hot newborn stars in the nebula are shaping and compressing the pillar, causing new stars to form within it. Streamers of hot ionised gas can be seen flowing off the ridges of the structure, and wispy veils of gas and dust, illuminated by starlight, float around its towering peaks. The denser parts of the pillar are resisting being eroded by radiation. Nestled inside this dense mountain are fledgling stars. Long streamers of gas can be seen shooting in opposite directions from the pedestal at the top of the image. Another pair of jets is visible at another peak near the centre of the image. These jets, (known as HH 901 and HH 902, respectively, are signposts for new star birth and are launched by swirling gas and dust discs around the young stars, which allow material to slowly accrete onto the stellar surfaces. Hubble’s Wide Field Camera 3 observed the pillar on 1-2 February 2010. The colours in this composite image correspond to the glow of oxygen (blue), hydrogen and nitrogen (green), and sulphur (red).

Bild: ESA/Hubble

Wie eine bizarre Landschaft wirkt die «Mystic Mountain» genannte Formation im 7500 Lichtjahre entfernten Carina-Nebel. Die Säule aus Gas und Staub, eine Brutstätte neuer Sterne, misst drei Lichtjahre – mehr als die Hälfte der Distanz von der Erde zum nächsten Sonnensystem. Die zusammengesetzte Aufnahme der Wide Field Camera 3 des Hubble-Teleskops datiert vom Februar 2010. Die Farben entsprechen dem Leuchten von Sauerstoff (blau), Wasserstoff und Stickstoff (grün) sowie Schwefel (rot).

Weltraum-Spindel

This is a unique NASA/ESA Hubble Space Telescope view of the disk galaxy NGC 5866 tilted nearly edge-on to our line-of-sight. Hubble's sharp vision reveals a crisp dust lane dividing the galaxy into two halves. The image highlights the galaxy's structure: a subtle, reddish bulge surrounding a bright nucleus, a blue disk of stars running parallel to the dust lane, and a transparent outer halo. Some faint, wispy trails of dust can be seen meandering away from the disk of the galaxy out into the bulge and inner halo of the galaxy. The outer halo is dotted with numerous gravitationally bound clusters of nearly a million stars each, known as globular clusters. Background galaxies that are millions to billions of light-years farther away than NGC 5866 are also seen through the halo.

Bild: ESA/Hubble

Die Galaxie Messier 102 – auch NGC 5866 genannt – befindet sich 30 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Drache. Der Durchmesser der linsenförmigen oder Spindelgalaxie beträgt 60'000 Lichtjahre. Auf der Aufnahme des Hubble-Teleskops ist eine Art Staubstrasse zu erkennen, die diese beinahe in unsere Sichtlinie geneigte Galaxie in zwei Hälften teilt. Die Struktur ist auf dem Bild gut zu sehen: im Zentrum eine zarte rötliche Wölbung um einen hellen Kern, eine bläuliche Scheibe aus Sternen parallel zur Staubstrasse und einen transparenten Halo. Die äusseren Bereiche des Halo sind mit zahlreichen Stern-Clustern übersät, die jeweils bis fast eine Million Sterne zählen. 

Pulsierender Riesenstern 

This Hubble image shows RS Puppis, a type of variable star known as a Cepheid variable. As variable stars go, Cepheids have comparatively long periods — RS Puppis, for example, varies in brightness by almost a factor of five every 40 or so days. RS Puppis is unusual; this variable star is shrouded by thick, dark clouds of dust enabling a phenomenon known as a light echo to be shown with stunning clarity. These Hubble observations show the ethereal object embedded in its dusty environment, set against a dark sky filled with background galaxies.

Bild: ESA/Hubble

RS Puppis im Sternbild Puppis oder Achterdeck des Schiffs ist ein imposanter Stern: Seine Masse ist so gross wie die von zehn Sonnen, seine Leuchtkraft entspricht 15'000 Sonnen. Der etwa 6500 Lichtjahre von der Erde entfernte Cepheid – das sind instabile, pulsationsveränderliche Sterne – ändert seine Helligkeit in einem Zyklus von ungefähr 40 Tagen jeweils um den Faktor fünf. RS Puppis ist von dicken Staubnebeln umgeben; anhand des Lichtechos im Nebel gelang es den Astronomen, die Entfernung des Sterns ungewöhnlich genau zu bestimmen. 

Säulen der Schöpfung

The NASA/ESA Hubble Space Telescope has revisited one of its most iconic and popular images: the Eagle Nebula’s Pillars of Creation. This image shows the pillars as seen in visible light, capturing the multi-coloured glow of gas clouds, wispy tendrils of dark cosmic dust, and the rust-coloured elephants’ trunks of the nebula’s famous pillars. The dust and gas in the pillars is seared by the intense radiation from young stars and eroded by strong winds from massive nearby stars. With these new images comes better contrast and a clearer view for astronomers to study how the structure of the pillars is changing over time.

Bild: ESA/Hubble

Etwa 7000 Lichtjahre entfernt befindet sich im Sternbild Adler eine berühmte Formation: die «Pillars of Creation» («Säulen der Schöpfung»). Die erste Aufnahme des Hubble-Teleskops wurde 1995 gemacht, die hier abgebildete Aufnahme erfolgte 2014 und wurde anlässlich des 25. «Geburtstags» des Teleskops im Jahr darauf veröffentlicht. Sie zeigt die Säulen im sichtbaren Licht. Sie sind etwa vier Lichtjahre lang, erodieren allerdings langsam durch Photoevaporation, also den Beschuss mit hochenergetischen Photonen. 

Space-Sombrero

NASA/ESA Hubble Space Telescope has trained its razor-sharp eye on one of the universe's most stately and photogenic galaxies, the Sombrero galaxy, Messier 104 (M104). The galaxy's hallmark is a brilliant white, bulbous core encircled by the thick dust lanes comprising the spiral structure of the galaxy. As seen from Earth, the galaxy is tilted nearly edge-on. We view it from just six degrees north of its equatorial plane. This brilliant galaxy was named the Sombrero because of its resemblance to the broad rim and high-topped Mexican hat. At a relatively bright magnitude of +8, M104 is just beyond the limit of naked-eye visibility and is easily seen through small telescopes. The Sombrero lies at the southern edge of the rich Virgo cluster of galaxies and is one of the most massive objects in that group, equivalent to 800 billion suns. The galaxy is 50,000 light-years across and is located 30 million light-years from Earth.

Bild: ESA/Hubble

Die Spiralgalaxie NGC 4594 (oder Messier 104) mit einem Durchmesser von 50'000 Lichtjahren im Sternbild Jungfrau trägt ihren Spitznamen «Sombrerogalaxie» nicht ganz zu Unrecht, wie diese Hubble-Aufnahme zeigt. Wir sehen sie unter einem Winkel von lediglich sechs Grad zu ihrer Äquatorialebene. Die rund 30 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie, die einen aussergewöhnlich hellen Kern und sehr eng gewundene Spiralarme besitzt, ist mit etwa 800 Milliarden Sonnenmassen kleiner als die Milchstrasse (1,9 Billionen Sonnenmassen). 

Spacewalk

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

Bruce McCandless II. war der erste Mensch, der völlig frei im All schwebte. Der amerikanische Astronaut verliess am 7. Februar 1984 das Space Shuttle, um den ersten Testflug mit einem Raketentornister, dem Manned Maneuvering Unit (MMU), zu unternehmen. Vorher waren alle Astronauten bei ihren «Weltraumspaziergängen» angeleint gewesen. McCandless, der am 21. Dezember 2017 gestorben ist, erinnerte sich vor Jahren an seinen Ausflug ins All so: 

«Meine Frau war im Missionskontrollraum und es herrschte eine gewisse Anspannung. Ich wollte etwas Ähnliches sagen wie Neil, als er auf dem Mond landete, so sagte ich: ‹Das war vielleicht ein kleiner Schritt für Neil, es ist aber ein verdammt grosser Sprung für mich.› Das hat die Spannung etwas genommen.»

Extraterrestrische Polarlichter

Ever since Voyager 2 beamed home spectacular images of the planets in the 1980s, planet-lovers have been hooked on extra-terrestrial aurorae. Aurorae are caused by streams of charged particles like electrons, that come from various origins such as solar winds, the planetary ionosphere, and moon volcanism. They become caught in powerful magnetic fields and are channelled into the upper atmosphere, where their interactions with gas particles, such as oxygen or nitrogen, set off spectacular bursts of light. The alien aurorae on Jupiter and Saturn are well-studied, but not much is known about the aurorae of the giant ice planet Uranus. In 2011, the NASA/ESA Hubble Space Telescope became the first Earth-based telescope to snap an image of the aurorae on Uranus. In 2012 and 2014 a team led by an astronomer from Paris Observatory took a second look at the aurorae using the ultraviolet capabilities of the Space Telescope Imaging Spectrograph (STIS) installed on Hubble. They tracked the interplanetary shocks caused by two powerful bursts of solar wind travelling from the Sun to Uranus, then used Hubble to capture their effect on Uranus’ aurorae — and found themselves observing the most intense aurorae ever seen on the planet. By watching the aurorae over time, they collected the first direct evidence that these powerful shimmering regions rotate with the planet. They also re-discovered Uranus’ long-lost magnetic poles, which were lost shortly after their discovery by Voyager 2 in 1986 due to uncertainties in measurements and the featureless planet surface. This is a composite image of Uranus by Voyager 2 and two different observations made by Hubble — one for the ring and one for the aurorae.

Bild: ESA/Hubble

Polarlichter gehören zu den faszinierendsten Himmelserscheinungen. Sie entstehen durch Ströme geladener Teilchen, beispielsweise des Sonnenwinds, die vom Magnetfeld in die obere Atmosphäre geleitet werden, wo sie mit Gasteilchen wechselwirken und dabei Lichterscheinungen verursachen. Es gibt sie nicht nur auf der Erde: Die Gasriesen Jupiter und Saturn kennen dieses Phänomen ebenfalls – und auch der rund vier Milliarden Kilometer entfernte Uranus. Die Polarlichter dort dauern allerdings nur wenige Minuten. Erstmals wurden sie 1986 von der Raumsonde Voyager 2 auf der Nachtseite des Planeten registriert. Von der Erde aus konnten sie indes nicht nachgewiesen werden. Dieses Kompositbild des Uranus basiert auf Aufnahmen von Voyager 2 und zwei Aufnahmen des Hubble-Teleskops. 

Saturnische Mond-Polonaise

This close-up view of Saturn's disc captures the transit of several moons across the face of the gas giant planet. The giant orange moon Titan - larger than the planet Mercury - can be seen at upper right. The white icy moons that are much closer to Saturn, hence much closer to the ring plane in this view, are, from left to right: Enceladus, Dione, and Mimas. The dark band running across the face of the planet slightly above the rings is the shadow of the rings cast on the planet. This picture was taken with Hubble's Wide Field Planetary Camera 2 on 24 February 2009, when Saturn was at a distance of roughly 1.25 billion kilometres from Earth. Hubble can see details as small as 300 kilometres across on Saturn.

Bild: NASA, ESA, Hubble Heritage Team (STScI/AURA), M. Wong (STScI/UC Berkeley), C. Go (Philippines)

Wenn der Saturn – das geschieht etwa alle 14 bis 15 Jahre – so steht, dass seine Ringe von der Erde aus gesehen beinahe auf der Blickebene liegen, sehen wir seine Scheibe fast vollständig. Das ist ideal, um mehrfache Transite seiner Monde zu beobachten – wie bei dieser Aufnahme vom 24. Februar 2009, als das Weltraumteleskop Hubble gleich vier Saturn-Trabanten ablichtete. Von links nach rechts sehen wir: Enceladus – der weisse Punkt am Rand der Saturnscheibe –, seinen Schatten, darauf Dione und ihr Schatten, Titan – der orange Kreis rechts oben – und schliesslich Mimas am rechten Rand der Scheibe gleich oberhalb der Ringe. Die Schatten von Titan und Mimas sind nicht zu sehen, weil sie rechts ausserhalb der Scheibe liegen. Wie riesig der Saturn ist, lässt sich daran ermessen, dass Titan – der zweitgrösste Mond des Sonnensystems – grösser als der Planet Merkur ist.

Blaue Murmel

Blue Marble, Blaue Murmel, Fotografie der Erde von Apollo 17, 1972

Bild: PD

Es ist eines der berühmtesten Fotos der Erde: «Blue Marble» («Blaue Murmel») wurde vom US-Astronauten Harrison «Jack» Schmitt am 7. Dezember 1972 aus einer Entfernung von 45'000 Kilometern aufgenommen. Schmitt, der das Bild mit einer Hasselblad-Kamera knipste, gehörte zur Besatzung von Apollo 17, der letzten NASA-Mission, die auf dem Mond landete. Seither war nie mehr ein Mensch weit genug von der Erde entfernt, um die ganze Kugel fotografieren zu können – es gibt aber zahlreiche, zum Teil zusammengesetzte Aufnahmen von Satelliten. Das Original zeigt den Südpol oben; Schmitt war während der Mondmission ständig beschäftigt und musste die Zeit stehlen, um das Foto zu schiessen. Die von der NASA veröffentlichte Version zeigt den Südpol wie gewohnt unten. 

Magnetfeld der Erde

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Dies ist das erste Bild eines Schwarzen Lochs

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus den Tiefen des Alls sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Baby-Galaxien

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fisk 24.12.2018 14:00
    Highlight Highlight bestes selfie aller zeiten?
    Benutzer Bild
  • stevemosi 24.12.2018 01:04
    Highlight Highlight Awww, dadgummit!
  • majado1o 24.12.2018 00:52
    Highlight Highlight Mich haben die Bilder vom Hubble-Teleskop vor einigen Jahren dazu animiert selber in die Astrofotografie einzusteigen. Natürlich bekommt man in Stadtnähe und mit Hobbyteleskopen niemals dieselbe Qualität hin, aber die Bilder sind meiner Meinung nach nicht weniger beeindruckend. Leider ist die Schönheit des Universums vielen Menschen unbekannt, obwohl man auch von Auge oder mit einem Feldstecher beeindruckende Objekte sehen kann! Schön, dass das Thema trotzdem immer wieder angesprochen wird :)
    Benutzer Bild
    • D(r)ummer 24.12.2018 13:06
      Highlight Highlight Wow erste Sahne!
      Refraktor oder Reflektor?

      Ich bin mich jetzt auch am einlesen...
      Das Equipment muss genau aufeinander passen (Autoguiding, Kamera etc.) was für jemanden der praktisch keine Ahnung von Kameras hat, eine Herausforderung ist. Auch finanziell.

      Aber ja, von nix kommt nix ;)
    • majado1o 24.12.2018 15:18
      Highlight Highlight Danke @D(r)ummer!

      Instrument: Takahashi FSQ 106N (Refraktor)
      Camera: Canon EOS 1000Da
      Mount: Skywatcher EQ-6
      Guiding: Lacerta MGEN
      Exposure time: 18 x 600s ISO 400
      Location, date: Allschwil 29.11.2016
      Processing: DeepSkyStacker, Photoshop

      Kannst mir gerne über Instagram (nightwalks_photography) Fragen zum Equipment stellen. Als Laie ist es wirklich nicht einfach das passende Equipment zu finden.
    • D(r)ummer 25.12.2018 15:59
      Highlight Highlight Interessantes Gerät!
      Mehr für Deep-Sky geeignet als für Planetenfotografie, liege ich da richtig?

      Ich habe ein seit etwa 10 Jahren ein VIXEN R150S (750mmx150mm Öffnung, Newton) das leider einen kleinen Kratzer im Spiegel aufweist.
      Und seit einem Monat bin ich im Besitz eines VIXEN VMC200L (1950mmx200mm, Maksutov).

      An dieser Stelle einen Gruss ans schlechte Wetter... Ich konnte den neuen noch kaum testen.

      Danke für dein Angebot! Ich werde gerne mal schreiben, sobald ich etwas vorwärtgekommen bin.

      Bis dann, Gruss und wolkenfreie Abende :)
  • Max Cherry 23.12.2018 21:09
    Highlight Highlight Immer wenn ich mir Gedanken über diese für uns Menschen unfassbare Weite und vielzahl an fremden Galaxien, mit all ihren Milliarden Sonnensystemen und Billionen Planeten mache, erinnere ich mich an die Worte Carl Sagans und werde leicht melancholisch.
    Play Icon
  • Hierundjetzt 23.12.2018 19:58
    Highlight Highlight Und jetzt bedenken wir kurz, dass sich das Universum rasch ausdehnt und nachfolgende Generationen nie mehr soviele Galaxien sehen, wie wir hier und jetzt gerade.

    Wir werden aus diesem Grund auch nie das gesamte Universum sehen.

    Es gibt die Theorie, dass das für uns sichtbare Universum nur ein Fussball auf dem Pluto sei.

    Aktuelle Erkenntnis: unser sichtbares Universum ist 93 Miliarden Lichtjahre im Durchmesser = und das wäre demnach die Grösse des Fussballes (=50 cm= 0,0005 km)

    Pluto hat ein Äquatorialdurchmesser von 2‘300 km

    Sorry überesteigt meine Intelligenz und Vorstellungskraft 😶
  • Kritiker 2.0 23.12.2018 19:29
    Highlight Highlight Schönheit pur... 🤩
  • Todesstern 23.12.2018 19:20
    Highlight Highlight Gerne mehr davon 😍
  • Bud Spencer 23.12.2018 18:06
    Highlight Highlight Sehr spannend, danke! Mehr davon sind jederzeit willkommen!
  • salamandre 23.12.2018 17:39
    Highlight Highlight mir ist unklar wie man scharfe Fotos schiesst, quer durch 300 mio Lichtjahre, all dieser galaktisch, schlingernden Steinhaufen!!??
    Faszinierend.
    • Hierundjetzt 23.12.2018 19:59
      Highlight Highlight Es gibt keine Atmosphäre und keine Luft, Abgase etc dazwischen. Nur ein unendliches Vakuum. Daher ☺️
    • salamandre 23.12.2018 21:27
      Highlight Highlight danke Dir Hierundjetzt. Ich dachte dabei aber eher an all die Planeten, Monde und anderen Gesteinsbrocken die einem Objektiv im Weg sind. Schliesslich sind 300 mio Lichtjahre kein Klaks für ein Volk das sich gerade etwas auf dem Mars umschaut
    • Hierundjetzt 23.12.2018 22:16
      Highlight Highlight Die Entfernungen sind dermassen riesig, dass einzelne Planeten oder Sterne nicht ins Gewicht fallen. Zudem ist der Himmel ja nicht voll, dass erscheint ja nur so auf unseren Bildern.

      Zum verdeutlichen vom gesagten: Unser Nachbarstern Proxima Centauri ist ja bereits 4 Lichtjahre entfernt (= 37 Billionen Kilometer)

      Was auch nicht vergessen werden darf, Hubble ist / war das leistungsfähigste Teleskop der Erde.

      Zudem schauen wir bis zum Rand des sichtbaren Universums und bis 300 Mio Jahre nach dem Urknall zurück, daher find ich das jetzt nicht so überraschend, aber eine sehr tolle Leistung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 23.12.2018 17:19
    Highlight Highlight Will haben auch 🦋s-Nebel. 👍🏻😊
  • #Technium# 23.12.2018 17:09
    Highlight Highlight In Anbetracht dieser ehrfürchtigen Bilder ist die Erde bloss ein kleines Sandkorn von unendlich vielen im Universum. Sind wir wirklich die einzig technologisch entwickelte Spezies? 👽
    • Hierundjetzt 23.12.2018 23:43
      Highlight Highlight Durchaus möglich. Es braucht unvirstellbar viele Zufälle, damit es unseren Planet und Gattung überhaupt gibt.

      Bedenke, uns gibts ja nur dank dem Meteoritteneinschlag. Zudem ist das Leben auf der Erde 6x zu 99% ausgelöscht worden.

      Unsere Galaxie gehört zu den Ältesten des Universums und wir sind in einer sehr ruhigen Ecke zuhause

      Vielleicht gibts in Zukunft irgendwo etwas ähnliches, wie wir klar. Und Tiere oder Pflanzen sowies. Aber uns das 2x heute...? Ich glaube nicht.
    • Hierundjetzt 23.12.2018 23:49
      Highlight Highlight Durchaus möglich. Es brauchte unvorstellbar viele Zufälle, damit es unseren Planeten und unsere Gattung überhaupt gibt.

      Bedenke, uns gibts ja nur dank dem Meteoriteneinschlag. Zudem ist das Leben auf der Erde 6x zu 99% ausgelöscht worden.

      Unsere Galaxie (13,6 Mrd Jahre alt) gehört zu den Ältesten des Universums (=13,8 Mrd Jahre alt) und wir sind zudem in einer sehr ruhigen Ecke des Universums zuhause

      Vielleicht gibts in ferner Zukunft irgendwo etwas ähnliches, wie wir, klar. Tiere oder Pflanzen gibts sowieso. Aber unsere Spezies das 2x heute? Ich glaube (noch) nicht. Das braucht mehr Zeit

Der Moment, in dem Katie Bouman merkt, dass ihr Algorithmus zum Schwarzen Loch stimmt

Das Bild dürfte wohl in die Geschichte der Menschheit eingehen: Zum ersten Mal konnte ein Foto eines Schwarzen Lochs gemacht werden.

Wie hat man das vollbracht? Es brauchte acht Radioteleskope auf vier Kontinenten, die zu einem gigantischen virtuellen Teleskop zusammengesetzt wurden. Eine entscheidende Rolle bei diesem Prozess hatte Katie Bouman inne. Die 29-jährige Computer-Wissenschaftlerin leitete die Entwicklung eines neuen Algorithmus, der die Daten zusammensetzen konnte.

Der Schlüssel …

Artikel lesen
Link zum Artikel