Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06199149 A handout photo made available by NASA on 12 September 2017 shows an image captured by the Cassini spacecraft of one of its last looks at Saturn and its main rings from a distance of approximately 1.4 million kilometers, 28 October 2016. The Saturn system has been Cassini's home for 13 years, but that journey is nearing its end. The spacecraft will end its expedition on 15 September 2017, following a series of 22 dives through the 2,400km gap between Saturn and its rings, with a final plunge into the gas giant. The operation aims at gaining insights into the planet's structure and atmosphere as well as at capturing views of its inner rings. NASA's Cassini spacecraft is in orbit around Saturn since 2004.  The Cassini mission is a cooperative project of NASA, ESA (the European Space Agency) and the Italian Space Agency.  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Ringe des Saturn sind vergänglich. Vergänglicher als der Gasriese selbst.  Bild: EPA/NASA

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht



Der Planet Saturn verliert seine majestätischen Ringe, und zwar in höherem Tempo als gedacht. Das schliessen Astronomen um James O’Donoghue von der US-Weltraumbehörde Nasa aus einer Analyse der Saturnatmosphäre.

Die Eisteilchen der Ringe werden demnach in vergleichsweise grosser Menge von der Schwerkraft des Gasriesen abgesaugt. In 100 Millionen Jahren könnten die Ringe verschwunden sein, erläuterte O’Donoghue in einer Mitteilung der Universität Leicester. Die Forscher stellen ihre Analyse im US-Fachblatt «Icarus» vor.

epa04127466 A picture made available by NASA/JPL/Space Science Institute on 16 March 2014 and taken on 19 January 2007 shows a view of Saturn and its rings -- the visible documentation of a technique called a 'pi transfer' completed with a Titan flyby. A pi transfer uses the gravity of Saturn's largest moon, Titan, to alter the orbit of the Cassini spacecraft so it can gain different perspectives on Saturn and achieve a wide variety of science objectives. Taking in the rings in their entirety was the focus of this particular imaging sequence. Therefore, the camera exposure times were just right to capture the dark-side of its rings, but longer than that required to properly expose the globe of sunlit Saturn. Consequently, the sunlit half of the planet is overexposed. The view is a mosaic of 36 images -- that is, 12 separate sets of red, green and blue images -- taken over the course of about 2.5 hours, as Cassini scanned across the entire main ring system. This view looks toward the unlit side of the rings from about 40 degrees above the ring plane. The images in this natural-color view were obtained with the Cassini spacecraft wide-angle camera at a distance of approximately 1.23 million km from Saturn. Image scale is 70 kilometers (44 miles) per pixel.  EPA/NASA/JPL/Space Science Institute  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Der Saturn ist nicht der einzige Planet mit Ringen, aber seine Ringe sind am eindrücklichsten.  Bild: EPA/NASA

Bereits die beiden «Voyager»-Sonden der Nasa hatten bei ihrem Vorbeiflug in den frühen 1980er Jahren Belege dafür gefunden, dass die Eisteilchen der Saturnringe auf den Planeten herabregnen und dabei dunkle Bänder in der Atmosphäre des Gasriesen bilden.

«Wir schätzen, dass dieser ‹Ring-Regen› den Saturnringen in einer halben Stunde die Entsprechung eines Olympia-Schwimmbeckens entzieht», berichtete O’Donoghue. In diesem Tempo werde das Ringsystem spätestens in 300 Millionen Jahren komplett verschwunden sein. 

Ring-Regen auch auf Saturn-Äquator

Es könnte allerdings noch wesentlich schneller gehen, denn hinzu kommt ein weiterer Verlust: Die europäisch-amerikanische Saturnsonde «Cassini», die 2004 bei dem Ringplaneten eingetroffen war, hatte zudem beobachtet, dass der Ring-Regen auch auf den Saturn-Äquator prasselt.

«Addiert man das von der Raumsonde »Cassini« nachgewiesene Ring-Material, das auf den Saturn-Äquator fällt, haben die Saturnringe weniger als 100 Millionen Jahre zu leben», erläuterte O'Donoghue. Verglichen mit dem Alter des Planeten von mehr als 4000 Millionen Jahren sei das eine vergleichsweise kurze Zeit.

Planet Saturn, Ringe

Zur Zeit der Dinos waren die Ringe des Gasriesen möglicherweise noch grösser und heller.  Bild: NASA

Weil sie so schnell verschwinden, gehen Forscher davon aus, dass die Ringe – in kosmischen Massstäben – noch nicht sehr lange existieren. «Das geringe Alter der Ringe hat einige wirklich erstaunliche Konsequenzen», ergänzte Ko-Autor Tom Stallard von der Universität Leicester.

«Es ist möglich, dass die Saturnringe zur Zeit der Dinosaurier sogar noch grösser und heller waren, als wir sie heute sehen. Irgendetwas Dramatisches muss sich bei Saturn ereignet haben, lange nachdem der Planet selbst sich gebildet hatte.» Die Forscher wollen das Phänomen nun weiter beobachten und dabei unter anderem untersuchen, wie sich die Ringe mit den Jahreszeiten auf Saturn verändern.

(sda/dpa)

Saturn-Sonde «Cassini» soll bis zuletzt funken

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Mysteriöse Radiowellen aus den Tiefen des Alls sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

Wird die Landesonde InSight die «7 Minuten des Terrors» überstehen und den Mars erkunden?

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auf dem Saturn-Mond Enceladus soll Leben möglich sein

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nietnagel 22.12.2018 12:16
    Highlight Highlight Zum Glück bleiben die Ringe für unsere Massstäbe noch lange erhalten, sonst müsste sich die Band „Rings of Saturn“ umbenennen...
  • skofmel79 22.12.2018 08:57
    Highlight Highlight Man stelle sich nur die dimensionen vor...schwimmbecken × diese zeitdauer...ein unfassbares volumen
  • Benji Spike Bodmer 22.12.2018 07:55
    Highlight Highlight 100 Mio. Jahre... ich bin immer wieder fasziniert, mit welchen riesigen und für unser Vorstellungsvermögen absurden Masstäben man in der Astronomie rechnen muss.
  • ID# 22.12.2018 00:13
    Highlight Highlight Das spannende hier ist ja nicht das die Ringe "nicht mehr lange" da sein werden, sondern dass sie jung sein müssen, also die Theorie der Ringentstehung aus der Protoplanetaren Scheibe zusammen mit dem Planeten in Frage stellen. Eine Kollision grosser Monde wird so wahrscheinlicher, wobei dann nicht klar ist, wie die Dynamik ist: die Ringe sind ja selbst schön in einer Ebene, in Äquatorebene und ziemlich rund. Da gibt es noch einiges zu forschen! :)
  • Bynaus @final-frontier.ch 21.12.2018 20:42
    Highlight Highlight Addiert man die Masse der Ringe auf, kommt ein kleiner Mond mit knapp 400 km Durchmesser zusammen (heute - bei der Entstehung ursprünglich wohl noch mehr). Denkbar ist, dass ein kleiner Mond Saturn zu nahe kam und zerrissen wurde - oder aber, ein Zwergplanet aus dem äusseren Sonnensystem geriet auf die schiefe Bahn (heute würde man sagen: vielleicht wegen Planet 9?), flog zu nahe an Saturn vorbei und wurde (von den Gezeitenkräften) zerrissen.
  • PeterAlexander 21.12.2018 19:49
    Highlight Highlight Hmmm... hat das mit der Klimaerwärmung zu tun😉?
  • "Das Universum" formerly known as lilie 21.12.2018 17:26
    Highlight Highlight Vielleicht könnte man ja die Saturnringe zum UNESCO-Naturerbe ernennen? Dann müssten die Saturnier dafür sorgen, dass sie erhalten bleiben. 🤔
    • Calvin Whatison 22.12.2018 11:23
      Highlight Highlight Ich wär für Saturnianer. 🤣🤣🤣
  • Murky 21.12.2018 17:17
    Highlight Highlight Wenigstens mal eine Veränderung an einem Planeten wo wir Menschen sicher nicht Schuld sind. Puh.
    • Stiggu LePetit 22.12.2018 00:16
      Highlight Highlight Wer weiss, wer weiss...
  • Kubod 21.12.2018 15:32
    Highlight Highlight Und Cassini so: Ich war's nicht

    Play Icon
  • Daenerys Targaryen 21.12.2018 15:25
    Highlight Highlight Ich dachte in den nächsten zehn Jahren oder so, aber das geht noch laaaaange... Aber schade ist es trotzdem.
    • E7#9 21.12.2018 16:32
      Highlight Highlight Ohne Hohn mit vollstem Respekt, es nimmt mich ehrlich wunder: Dachtest du das wirklich oder meinst du das ironisch?
    • Daenerys Targaryen 21.12.2018 16:49
      Highlight Highlight Tschuldige, ich hätte es deklarieren sollen: Enthält Spuren von Ironie.
    • loquito 21.12.2018 20:38
      Highlight Highlight 100 000 000 ist auch ein Klaks im Leben des Universums...

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Auf Englisch nennt man den planetarischen Nebel NGC 6302 auch «Butterfly Nebula» («Schmetterlings-Nebel») – was seiner Form weit eher gerecht wird als die etwas prosaische deutsche Bezeichnung Käfer-Nebel. Diese kosmische Schönheit, deren Flügel aus beinahe 20'000 °C heissem Gas bestehen, befindet sich 3800 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Skorpion. Der Nebel dehnte sich in den letzten 2200 Jahren auf eine Grösse von mehr als zwei Lichtjahren aus. Die Aufnahme, die mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel