DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit zwölf Jahren unterwegs: Europäische Kometensonde «Rosetta».
Seit zwölf Jahren unterwegs: Europäische Kometensonde «Rosetta».Bild: AP/ESA

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

30.09.2016, 02:0830.09.2016, 09:30

Die europäische Kometensonde «Rosetta» ist zu ihrer finalen Mission aufgebrochen: Nach Angaben der Europäischen Weltraumagentur ESA machte sich «Rosetta» am Donnerstag auf den Weg zum Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko.

«Nächster Halt #67P!», schrieb die Agentur im Kurznachrichtendienst Twitter. Demnach begann die Mission planmässig. Die Raumsonde soll am Freitag gegen Mittag kontrolliert auf dem Kometen aufprallen, der kurz Tschuri genannt wird.

Fast sieben Milliarden Kilometer

Damit endet die Mission der Sonde nach gut zwölfjähriger Reise über fast sieben Milliarden Kilometer. Seit gut zwei Jahren umkreist «Rosetta» den Kometen Tschuri.

«Wir sind alle sehr aufgeregt», sagte der beteiligte Forscher Matt Taylor der Nachrichtenagentur AFP im Kontrollzentrum in Darmstadt. Die Crew betrachte das Ende der Mission aber mit gemischten Gefühlen. Die Kometenmission «Rosetta» gilt als eine der spektakulärsten und erfolgreichsten Raumfahrtunternehmungen der ESA.

«Rosetta» war mit der Tochtersonde «Philae» im Gepäck 2004 gestartet und nach über zehnjähriger Reise an ihrem Zielkometen angekommen. Das Minilabor «Philae» landete am 12. November 2014 weich auf Tschuri - als erstes von Menschen geschaffenes Gerät. (sda/afp)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Energiewende benötigt kein Wunder – sondern 62 Billionen Dollar

Eine neue Studie der Universität Stanford zeigt: Die weltweite Energiewende ist bereits mit heutiger Technologie möglich – und sie kostet 62 Billionen Dollar. Diese scheinbar hohen Kosten amortisieren sich aber bereits innerhalb von sechs Jahren. Und damit sind die guten Nachrichten noch nicht beendet.

Zur Story