DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

Mailänderli sind langweilig! 7 Rezepte für etwas speziellere Weihnachts-Guetzli

Weg vom Mainstream hin zur Kreativität: Statt Mailänderli und Zimtsternen backen wir dieses Jahr Samt-Plätzchen und Liebesküsse. Diese 7 ausgefallenen Guetzli-Rezepte machen sofort Bock auf Weihnachten.
21.11.2019, 13:1120.11.2020, 15:43
Noëmi Laux
Noëmi Laux
Folgen

Weihnachten! Tonnenweise Guetzli (ja, es heisst Guetzli und nicht Guetsli!) essen und dabei kein schlechtes Gewissen haben müssen! Aber sind wir mal ehrlich: Jedes Jahr die gleichen, billigen Mailänderli, Zimtsterne und Brunsli vom Grossverteiler haben wir doch echt langsam satt. Bock auf was Neues? Die folgenden 7 Guetzli-Rezepte sind Food-Porn vom Feinsten und bringen ganz bestimmt neuen Wind in die uralte Weihnachtstradition des Backens.

Zaubersterne

bild: dr.oetker

Wie wär's mit dieser pinken Alternative zum Zimtstern für Weihnachten?

Zutaten:

  • Für etwa 60 Stück
  • 100g Backpulver
  • 250g Weizenmehl
  • 75g Zucker
  • 1 Vanille-Zucker
  • 1 Geriebene Orangenschale
  • 1 Ei
  • 125g Butter
  • 4 EL Himbeer-Gonfi

Rezept:

Backofen auf etwa 160 Grad vorwärmen (Ober- und Unterhitze). Das Backpulver mit Mehl in einer Schüssel vermischen. Dann alle anderen Zutaten ausser die Gonfi hinzugeben. Das Ganze zu einem Teig vermischen, am besten mit einem Mixer.

Dann den Teig ungefähr halbieren. Unter die etwas grössere Hälfte auch die Himbeer-Gonfi hinzugeben. Wer es gerne etwas röter und süsser mag, kann auch mehr Gonfi als angegeben dazugeben. ;-)

Aus dem roten Teig schliesslich Kreise (Durchmesser ca. 4 cm), aus dem weissen Teig Sterne (Durchmesser ca. 2,5 cm) ausstechen. Sterne mit Wasser bestreichen und auf die Kreise legen. Nun für etwa 12 Minuten backen, fertig!

Das Rezept stammt von oetker.de

Candy Cane Cookies

bild: pinterest

Die hübschen Candy Canes sind in den USA bei keinem Weihnachtsfest mehr wegzudenken. Und dass, obwohl sie wie hart gewordene Zahnpasta schmecken. Wir haben da was gefunden, das dieselbe hübsche Form behält, dazu aber vorzüglich schmeckt! Candy-Canes-Weihnachtsguetzli!

Zutaten:

  • Für etwa 2 Bleche
  • 230g Butter
  • 165g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 475g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • etwas rote Lebensmittelfarbe

Rezept:

Zuerst die Butter leicht erwärmen bis sie flüssig ist und dann mit Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Danach das Ei unterrühren. Die übrigen Zutaten (Mehl, Backpulver und Salz) vermengen und in die schaumige Masse einarbeiten.

Auch hier teilt ihr jetzt den Teig in zwei etwa gleich grosse Hälften und färbt eine davon mit der roten Lebensmittelfarbe ein. Danach für etwa 20 bis 30 Minuten mit beiden Hälften ab in den Kühlschrank.

Danach aus beiden Massen jeweils dünne Würstchen formen und ineinanderdrehen. Die Enden jeweils abschneiden und fest zusammendrücken. Danach die «Candy Canes» bei 200 Grad für 10 Minuten backen.

Das Rezept stammt von kuechenchaotin.de

Zündholz-Plätzchen

bild: dr.oetker

Originell. Kreativ. Und verdammt lecker. Was will man mehr?

Zutaten:

  • Für etwa 130 Stück
  • 150g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 100g Vanille-Zucker
  • 1 Ei
  • 150g Weizenmehl
  • 30g Stärke
  • 100g Puderzucker
  • 3 EL Wasser
  • 6 EL Himbeer-Gonfi

Rezept:

Zuerst den Teig anrühren. Dazu zuerst die Butter geschmeidig rühren und schliesslich normalen und Vanille-Zucker dazugeben. Danach das Ei unterrühren. Die Masse leicht erhitzen und gleichzeitig das Mehl dazumischen.

Den Teig nun dritteln und jeweils nacheinander in einen Spritzbeutel geben. Damit etwa 7cm lange Streifen auf das Backblech spritzen. Die Stäbchen danach für 6 Minuten backen.

In der Zwischenzeit ist der Guss dran. Dafür den Puderzucker in eine Schale sieben und mit dem Wasser zu einem Guss verrühren. Gonfi in eine Schale geben. Nun die Stäbchen nacheinander zuerst in die Zuckermasse und dann in die Gonfi tauchen. Die Zündhölzer schliesslich auf dem Blech für etwa eine halbe Stunde trocknen lassen.

Das Rezept stammt von oetker.de

Ingwer-Trüffel

bild: brigitte

Zwei Worte: Ingwer. Trüffel. Und du bist King of Christmas.

Zutaten:

  • Für etwa 40 Stück
  • 200g Zartbitterschokolade
  • 75g kandierter Ingwer
  • 300g Schlagrahm
  • 1 TL Butter
  • 1 TL flüssiges Vanilleextrakt
  • 1/2 TL Gewürz-Spekulatius (gibts im Coop)
  • 3 EL Kakaopulver

Rezept:

Zuerst die Schokolade grob und den Ingwer fein hacken. Den Schlagrahm in einem Topf bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen. De Schokolade, die Butter und das Vanilleextrakt dazugeben. Rühren bis die Schokolade und die Butter vermengt wurden. Jetzt den Ingwer und den Gewürz-Spekulatius dazugeben. Die Masse in eine Schüssel geben, abdecken und für drei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Das Kakaopulver in einen flachen Teller geben und jeweils kleine Stücke der kalten Masse darin wälzen, bis alle Seiten bedeckt sind. Fertig!

Das Rezept stammt von brigitte.de

Rote Samt-Plätzchen

bild: pinterest

Besser als Sex. GARANTIERT.

Zutaten:

  • 200g Mehl
  • 20 g Kakao-Pulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120g Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Milch
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 200g Schokolade
  • Etwas rote Lebensmittelfarbe

Rezept:

Schokolade in kleine Stücke hacken und wieder kaltstellen. Die Butter in separater Schüssel schaumig schlagen. Den Zucker zur Butter dazugeben und gut vermischen. Jetzt das Ei, die Milch und das Vanille-Extrakt dazurühren. Die Masse schliesslich mit der Lebensmittelfarbe einfärben. Danach das Mehl, das Kakao-Pulver, das Backpulver, und das Salz zur flüssigen Masse dazugeben und gut vermischen. Nun vereinzelt die zerhackten Schokoladenstücke dazumischen.

Den Teig in eine Metalschüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken. Am besten in den Kühlschrank oder auf den Balkon stellen und mindestens eine Stunde ruhen lassen. Schliesslich aus dem Teig Cookies formen und bei 180 Grad für zwölf Minuten backen.

Die noch warmen Cookies kannst du dann noch etwas flachdrücken, dadurch entsteht die unverwechselbare Cookie-Oberfläche. Nun ganz auskühlen lassen und fertig sind sie.

Das Rezept stammt von sallysbakingaddiction.com

Liebesküsse

Wer noch mehr Liebe braucht, kriegt hier eine Extra-Portion.

Zutaten:

  • Für 50 Stück
  • 125g Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250g Mehl
  • 20g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 150g Marzipanrohmasse
  • 40g dunkle Schokoladenstreusel
  • 40g Mandelkerne, gehackt
  • 100g dunkle Schokolade

Rezept:

Butter, Puderzucker, Vanillezucker, Salz, Ei, Mehl, Kakao- und Backpulver zu einem Teig verrühren. Danach eine Stunde kaltstellen.

Die Marzipanrohmasse grob raspeln. Ein Eiweiss vom Gelben trennen und an die Rohmasse dazugeben. Hier noch die gehackten Mandelkerne und die Schokoladenstreusel dazugeben.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer mehligen Unterlage 2 mm dünn ausrollen. Den Teig nun in 5x5 cm grosse Quadrate einteilen und ausschneiden. Auf jedes der Quadrate einen halben TL der Füllung auftragen. Die Ecken in die Mitte über die Füllung falten und mit einem Mandelkern verschliessen. Die Guetzli nochmals eine Viertelstunde kaltstellen und dann bei 200 Grad etwa zehn Minuten backen.

In der Zwischenzeit dunkle Schokolade verflüssigen und die Unterseite der Guetzli kurz reindrücken, anschliessend abkühlen lassen.

Das Rezept stammt von essen-und-trinken.de

Herz-Makronen-Plätzchen

bild: dr.oetker

Und das ist die Wendy-Version von den herkömmlichen Mailänderli. Schimpf nicht! Ein bisschen Kitsch hat noch nie geschadet...

Zutaten:

  • Für 12 Stück
  • 150g Marzipan-Rohmasse
  • 30g Zucker
  • 1 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 50g Puderzucker
  • 1 EL Wasser
  • Etwas rote Lebensmittelfarbe

Rezept:

Eiweiss trennen, Marzipan in kleine Stücke hacken und mit allen anderen Zutaten in einen Rührbecher geben. Alles gut verrühren. Den flüssigen Teig in einen Spritzbeutel geben und Herzen auf dem Backblech formen. Diese dann etwa neun Minuten bei 180 Grad backen.

Wenn die Herzen fertig sind, auskühlen lassen. Danach den Puderzucker mit Wasser zu einer dickflüssigen Guss verrühren und mit roter Lebensmittelfarbe einfärben. Die Flüssigkeit kühlen und dann nach belieben damit die Herzen verzieren.

Das Rezept stammt von oetker.de

Foodporn? Ja! und zwar vom Feinsten!

1 / 57
Foodporn für Ordnungsfanatiker: Frühstücks-Symmetrie vom Feinsten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

1 / 17
So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Achtung! Redende Grittibänz!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«1x einen Screaming Orgasm für mich bitte!» Eine Kulturgeschichte des Sex-Cocktails

Was zum Geier hat es mit den schlüpfrig benamsten Cocktails auf sich?

Kurze Umfrage:

Und? .........UND? Was meint ihr?

Antwort hier:

Echt, jetzt. Man kann demnach mit erhobenem Haupt an eine Cocktailbar treten und «Bitte ein Mal Sex With an Alligator für mich und einen Cock Sucking Cowboy für meine Begleitung!» sagen.

Nein, allzu aktuell oder trendy ist diese, sagen wir mal, ‹Gattung› Drinks nicht. Sie gehören zu einer gewissen Ära der Cocktailgeschichte – die der 80er- und 90er-Jahren. Und doch darf der eine oder andere Drink – Sex On the Beach, Angel's …

Artikel lesen
Link zum Artikel