DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06733881 Sweden's forward Rickard Rakell (R) in action against Switzerland's goalie Leonardo Genoni (L) during the IIHF World Championship Group A ice hockey match between Switzerland and Sweden at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 13 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Konnte es nicht richten: Leonardo Genoni gegen den Schweden Rickard Rakell. Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Genoni ist ein «Lottergoalie» – aber wegen ihm haben die Schweizer nicht verloren

Das beste WM-Team aller Zeiten und doch chancenlos gegen Schweden (3:5). Die Schweizer müssen mit der neuen Wirklichkeit leben lernen.

klaus zaugg, kopenhagen



Wenn die Schweizer eine Medaille holen wollen, dann müssen sie dazu in der Lage sein, solche Spiele zu gewinnen. Aber sie hatten gegen Schweden keine Chance und verloren 3:5. Mit dem besten WM-Team aller Zeiten – also erstmals auch mit Roman Josi und Kevin Fiala. Wie konnte das passieren?

Der Grund für die Niederlage ist auf den ersten Blick einfach: Auch ein Titan braucht einen grossen Torhüter. Leonardo Genoni war gegen die Schweden ein kleiner Torhüter hinter einer grossen Mannschaft. Keiner der drei ersten Treffer war – an internationalem Standard gemessen – unhaltbar. Auch das «Eigentor» von Michael Fora zum 0:3 nicht. Leonardo Genoni war – wiederum gemessen am internationalen Standard – gegen die Schweden ein «Lottergoalie». Er strahlte zu wenig Sicherheit aus. Er wirkte zu wenig dominant und blieb zu passiv auf der Linie.

Mit einem «Lottergoalie» ist es nicht möglich, ein solches Spiel zu gewinnen. Damit ist klar: Reto Berra muss uns ins Halbfinale hexen. Auch mit Roman Josi, Kevin Fiala, Timo Meier, Sven Andrighetto, Mirco Müller und Nino Niederreiter brauchen wir Reto Berra in der Halbfinal-Form von 2013.

Die neue Wirklichkeit macht zu schaffen

Aber wir machen es uns zu einfach, wenn wir diese Niederlage gegen Schweden auf respektlose und populistische Art und Weise bloss dem Torhüter zuschreiben. Es stimmt: mit Leonardo Genoni war dieses Spiel nicht zu gewinnen. Aber es ist keineswegs sicher, dass wir mit einem grossen Torhüter die Schweden besiegt hätten.

Das Problem, das nichts mit der Torhüterleistung zu tun hat: die Schweizer mussten sich gegen Schweden zum ersten Mal in einer neuen Wirklichkeit zurechtfinden.

Die grossen WM-Siege unter Patrick Fischer – vor einem Jahr gegen Kanada (3:2 n.V.) und Tschechien (3:1) – feierten die Schweizer als Aussenseiter. In erster Linie kamen spielerische Mittel zum Einsatz. So wie es eben bei Spielen in der Gruppenphase zwischen einem Favoriten und einem Aussenseiter der Brauch ist. In den Grundzügen waren auch die bisherigen Partien gegen die Grossen bei dieser WM so – wie zuletzt beim grandiosen Spektakel gegen die Russen (3:4).

Switzerland's players forward Kevin Fiala, left, and defender Roman Josi, right, arrive to airport for take part to the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kevin Fiala und Roman Josi am Flughafen in Kopenhagen. Bild: KEYSTONE

Aber nun war die Ausgangslage eine andere. Spätestens mit der Ankunft von Roman Josi und Kevin Fiala war auch den Schweden klar, dass die Schweiz kein «Underdog» mehr ist. Also haben sie gegen uns so gespielt, wie gegen die anderen Titanen: keine Risiken. Scheibenkontrolle. Höchste Konzentration. Taktische Disziplin. Defensive Sicherheit.

Keine Aussenseiter mehr

Die Schweizer waren noch in keiner Partie unter Patrick Fischer so wenig in Scheibenbesitz wie während den ersten 40 Minuten gegen diese hellwachen Schweden: 9:29 Torschüsse! Der Nationaltrainer wird später sagen: «Es war nicht so, dass wir zu viel Respekt gehabt hätten. Wir haben einfach kein Mittel gefunden.»

Mit dieser neuen Wirklichkeit werden die Schweizer von nun an leben müssen. Sie können nicht mehr Aussenseiter sein. Niemand kann mit Roman Josi, Kevin Fiala, Timo Meier, Sven Andrighetto, Mirco Müller und Nino Niederreiter ein Aussenseiter sein.

Schweden ist an einem guten Tag die taktisch beste Mannschaft der Welt und lässt nichts zu. Und doch mussten die Schweden nach einer 3:0-Führung noch einmal tief durchatmen. Zittern wäre zu viel gesagt. Aber durchatmen mussten sie schon.

Switzerland's defender Mirco Mueller, center, checks Sweden's forward Mika Zibanejad, right, past Switzerland's forward Gaetan Haas, left, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mirco Müller bringt Schweden unter Druck.  Bild: KEYSTONE

Die Schweizer bewiesen im letzten Drittel gegen den starken Gegner wenigstens für eine Viertelstunde ihren Stil, ihren Mut, ihr Tempo, ihre Dynamik. Patrick Fischer erklärte es so: «Es ist uns gelungen, aggressiver zu spielen und das Pressing zu erhöhen.»

«Kompliment an die Schweden. Sie waren einfach besser.»

Patrick Fischer

Dieses letztlich vergebliche Aufblühen, auch ausgelöst durch Neuformation der Linien (am besten funktionierte das Trio Timo Meier, Kevin Fiala, Sven Andrighetto) gehört zum Besten, was wir in der Neuzeit von einem WM-Team gesehen haben und zeigt sich auch in der Torschussstatistik des Schlussdrittels (14:12). Aber eine gute Viertelstunde reicht gegen Schweden nicht. Patrick Fischer gab denn auch unumwunden zu: «Kompliment an die Schweden. Sie waren einfach besser.»

Nerven behalten

Neben einem «Lottergoalie», einer neuen Wirklichkeit und einem starken Gegner gibt es einen vierten Faktor, der wesentlich zur Niederlage beigetragen hat: die Schweizer leisten sich, gemessen an ihrem Talent, zu viele Fehler und Konzentrationsschwächen. Sie haben das Talent eines Titanen, aber noch zu oft die Fehlerquote eines Aussenseiters. Diese Schwäche zieht sich durch die ganze bisherige Amtszeit von Nationaltrainer Patrick Fischer.

epa06734039 Switzerland's forward Kevin Fiala, center, vies for the puck with Sweden's players defender Erik Gustafsson, left, and defender Mikael Wikstrand, right, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Kevin Fiala muss sich am Dienstag nochmals steigern. Bild: EPA/KEYSTONE

Bleibt noch eine letzte Frage: haben Roman Josi und Kevin Fiala das Team bereits besser gemacht? Statistisch noch nicht. Roman Josi ging mit einer statistischen Brille (0 Tore/0 Assists) und einer -1-Bilanz vom Eis. Kevin Fiala assistierte zum 2:3 von Raphael Diaz und beendete die Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz. Es bleibt am Dienstag die Partie gegen Frankreich (12:15) um Fialas und Josis Spiel noch besser zu justieren.

Übrigens: Nach der Niederlage gegen Schweden ist für heute Montag Zittern ums Viertelfinale angesagt. Wenn die Slowaken gegen die Russen gewinnen (16:15 Uhr) – ein Zwei-Punkte-Sieg genügt – und im letzten Spiel am Dienstag auch Absteiger Weissrussland besiegen, dann wird uns am Schluss auch bei einem Sieg im letzten Spiel gegen Frankreich der Punkt fürs Viertelfinale fehlen, den wir gegen Österreich verschenkt haben. Es wäre das bitterste Scheitern an einer WM seit dem Abstieg von 1995. Patrick Fischer sagt es so: «Am Montag sitzen wir mit Russen-Leibchen auf der Tribune.»

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel