Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Steve Mason (#13), Fabian Brem (#66) und ihre Mitspieler auf dem Weg in die Garderobe nach der 0-2 Niederlage im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Freitag, 12. Oktober 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Rapperswiler nach einer Niederlage: Ein gewohntes Bild in dieser Saison. Bild: KEYSTONE

Haben die Lakers den Mut, so stur zu sein wie einst die SCL Tigers?

Die Rapperswil-Jona Lakers können nach dem Sieg in Olten immer noch Cupsieger werden. Aber sie segeln in der Meisterschaft einem historischen Debakel und einem Trainerwechsel entgegen. Oder doch nicht?



Wie viele Niederlagen kann sich ein Trainer leisten? Mehr als 30 Pleiten pro Saison hält in der höchsten Liga eigentlich kein Chef aus. Jeff Tomlinson hat mit den Lakers zehn der ersten elf NL-Partien verloren. Auf 50 Spiele hochgerechnet drohen mehr als 30 Niederlagen. Also keine Chance für den kanadischen Aufstiegstrainer?

Ein Beispiel sagt uns: Die Lakers werden nicht um einen Trainerwechsel herumkommen. 2007/08 hatte Basel die Saison unter Mike McParland begonnen. Mit einer im Vergleich zur Konkurrenz nominell besseren Mannschaft als es heute die Lakers sind. Am Ende der Qualifikation (50 Runden) standen vier (!) Siege, 16 Punkte, ein Torverhältnis von 98:213 und, natürlich, in der Liga-Qualifikation gegen Biel mit vier Pleiten de suite der Abstieg. Am Schluss stand als dritter Trainer Benoît Laporte an der Bande. Es ging nicht ohne Kommandowechsel.

Todd Eliks Meisterstück

Es gibt aber auch ein anderes Beispiel, das zeigt, dass ein Trainer beinahe unendlich viele Niederlagen aushalten kann. Vor exakt 20 Jahren, in der Saison 1998/99 verlor Langnau in der Qualifikation (45 Runden) 34 Partien. Der Aufsteiger gewann bloss vier Spiele. Bei einem Torverhältnis von 112:221 holten die Emmentaler ganze 18 Punkte. Aber der Trainer durfte auf der Kommandobrücke bleiben und am Ende gelang in einer dramatischen Liga-Qualifikation im siebten Spiel in Chur der Ligaerhalt. Aufstiegsheld Martin Gerber und Rock’n’Roller Todd Elik waren die Leitwölfe; der Kanadier buchte in diesem siebten Spiel (7:2) ein Tor und sechs Assists.

Play Icon

Legendär: Langnau hält 1999 die Klasse. Video: YouTube/Schnolz

Der Trainer, dem dieses Kunststück gelang, heisst Jakob Kölliker. Er war mit den Langnauern aufgestiegen. Mit einer bis heute in unserem Profihockey einmaligen Nervenkraft weigerte sich Sportchef Jakob Kölliker, den Trainer Jakob Kölliker zu entlassen, und Präsident René Zeh blieb standhaft, stützte seinen Sportchef und Trainer durch alle Böden hindurch – und behielt recht. Es gibt in der Neuzeit kein anderes solches Beispiel an Standhaftigkeit (oder Sturheit) im helvetischen Profisport.

Wie auf einer Bergtour

Die Rapperswil-Jona Lakers wie Basel 2007/08 oder wie die SCL Tigers 1998/99? Mit Jeff Tomlinson zum Ligaerhalt mit weniger als zehn Siegen in der Qualifikation wie einst Langnau mit Jakob Kölliker? Haben die Lakers den Mut, so stur zu sein wie damals die Langnauer?

Es spricht einiges für die Variante SCL Tigers. Das Management der Lakers mahnt in echter Bescheidenheit und Vernunft an die damalige Führung der SCL Tigers. Es ist die gleiche Demut eines Aufsteigers, der eigentlich weiss, dass er keine Chance hat. Also packt er die Chance.

Wie damals die Langnauer sind auch die Lakers auf einer schwierigen Bergtour. Vor dem Aufbruch ist allen klar, dass es eine mühevolle Sache wird. Anstrengend und entbehrungsreich. Und doch sind alle voller Hoffnung. Geschäftsführer Markus Bütler mag diesen Vergleich und fügt an: «Wie bei einem schwierigen Aufstieg gibt es keinen Weg mehr zurück.» Anzufügen wäre noch: In der Felswand ist es nicht mehr möglich, den Anführer der Seilschaft (den Bergführer) auszutauschen. Bei den Lakers wäre es hingegen kein Problem, den Bergführer (den Trainer) zu wechseln.

Falls Rappi mal weg vom Zürichsee will:

Die Macht der weichen Faktoren

Wenn wir nur harte Faktoren berücksichtigen – die Anzahl Siege und Niederlagen, Tore und Gegentore und alle sonstigen Statistiken – dann ist der Aufsteiger auf dem Weg in den sportlichen Untergang. Die Lakers stehen rein statistisch ungefähr so da wie in ihrer Abstiegssaison (2014/15) und befinden sich in einer ähnlich besorgniserregenden herbstlichen Verfassung wie Basel oder Kloten, weitere Absteiger der letzten Jahre.

SC Rapperswil-Jona Lakers Cheftrainer Jeff Tomlinson, links, und Stuermer Martin Ness waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions am Samstag, 22. September 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Sein Stuhl wackelt angeblich noch nicht: Jeff Tomlinson. Bild: KEYSTONE

Die weichen Faktoren – die Gelassenheit der Führung, die Stimmung in der Kabine – deuten hingegen nicht auf Absturzgefahr. Ein Trainerwechsel steht nicht zur Debatte. Es gibt nicht die üblichen Sprüche («der Trainer ist kein Thema», «wir stehen hinter dem Trainer»). Markus Bütler sagt: «Die Frage ist, ob der Trainer die Spieler erreicht und ob die Spieler an das glauben, was der Trainer sagt. Das ist bei uns ganz klar der Fall. Jeff Tomlinson hat sich in den vergangenen drei Jahren eine starke Position erarbeitet und wird respektiert.» Sportchef Roger Maier sagt sogar: «Es ist erstaunlich, wie gut bei uns die Stimmung ist.» Nach dem Motto: Wir sind Letzte – na und?

Die Frage ist, wie lange Jeff Tomlinson von diesem «Vorrat» zehren kann. Niederlagen entwickeln eine destruktive Dynamik. Wird die Führung davon erfasst wie letzte Saison in Kloten, dann wird es kritisch. Bleibt die Führung gelassen wie damals in Langnau, kommt es gut. Der Sieg im Cupspiel in Olten (3:1) tut der Seele und der Autorität des Trainers so gut, wie ein Regenschauer dem ausgetrockneten Helvetien täte.

Wirtschaftlich stabile Situation

Markus Bütler hat mehr als zehn Jahre für die Lakers gespielt und lässt sich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen. Er bleibt gelassen: «Wir waren uns immer bewusst, wie schwierig es wird. Natürlich haben wir auf einen guten Saisonstart und ein bisschen Euphorie gehofft. Wir haben ja letzte Saison im Cup mehrere höherklassige Teams besiegt. Aber ich habe immer wieder gewarnt: Das waren einzelne Events und etwas ganz anderes als der Alltag in der höchsten Liga.» Und dieser Alltag hat dem Cupsieger noch wenig Glück gebracht – knappe Niederlagen und mehrere verletzte Schlüsselspieler.

So feierte Rappi den Aufstieg

Wenigstens ist die wirtschaftliche Situation – anders als vor einem Jahr in Kloten – stabil. Aus dem Kassenhäuschen kommt keine Panik. So war es damals übrigens auch in Langnau beim «Kölliker-Wunder». «Wir haben konservativ budgetiert» sagt Markus Bütler. Kommen weiterhin im Schnitt zwischen 3000 und 4000 Fans, geht die Rechnung einigermassen auf. Zurzeit liegt der Schnitt bei 4049.

Wann kommt ein neuer Ausländer?

Eine Kriegskasse zum Nachrüsten gibt es auch. «Wir sondieren den Ausländermarkt», sagt Sportchef Roger Maier, der Architekt des sportlichen Wiederaufbaus. «Wenn es Schweizer Spieler gibt, die uns helfen können, dann sind wir interessiert. Aber es gibt keine», ergänzt Markus Bütler. Agent Dani Giger ist gerade dabei, den Preis für den bei Servette kriselnden Juraj Simek in die Höhe zu treiben. Ein Spielchen, auf das die Lakers nicht hereinfallen. Inzwischen winkt Chris McSorley ab: «Wir werden ihn wohl behalten».

Wie die Bergtour enden wird, ist offen. Ein Traumszenario gibt es allerdings: Die Lakers werden auf den letzten Metern zum Gipfel des Klassenerhaltes in der Liga-Qualifikation gegen Kloten von Kevin Schläpfer begleitet. Wenn nicht als Trainer, dann halt als Berater, Mental-Trainer oder Kommunikations-Chef. Dass Kloten das Potenzial zum NLB-Meister hätte, haben wir ja soeben im Cup gesehen: Beim 4:3-Sieg gegen den NL-Tabellenführer Biel.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

6 Küchen-Hacks, die tatsächlich funktionieren

Play Icon

Video: watson

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Zug, Biel und Lausanne

Link to Article

Tigers-Kultfan «Zöggeler» sagt die Eishockey-Saison voraus

Link to Article

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link to Article

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Link to Article

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link to Article

HCD-Neuzugang Shane Prince – der Prinz unter den neuen NL-Söldnern

Link to Article

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Link to Article

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link to Article

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Link to Article

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: ZSC Lions, Bern und Lugano

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Genf, Ambri und Rapperswil

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Davos, Fribourg und Langnau

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumina 22.10.2018 16:25
    Highlight Highlight Und ein weiteres Problem, dass die sogenannten "Experten" bisher nicht erkannt haben (oder erkennen wollen!) selbst wenn Rapperswil auf dem letzten Platz bleibt und in die Ligaquali muss, es wird definitiv NICHT gegen Kloten sein - heute nicht, morgen nicht, die nächsten 4 Jahre nicht, denn lieber Herr Zaugg, sieh es bitte endlich ein - der EHC Kloten ist, mit seinem momentanen Kader, NICHT aufstiegstauglich.

    PS: Kevin Schläpfer taugt nicht mal als Berater einer Pommesbude, was der in Rapperswil also "beraten" soll, ist mir absolut schleierhaft.
    12 4 Melden
  • Lumina 22.10.2018 16:15
    Highlight Highlight Mal ganz abgesehen davon, dass KZ hier wieder einmal reine Panikmache betreibt, würde ein Trainerwechsel bei den Lakers überhaupt nichts bringen.

    Jeff Tomlinson ist (und bleibt) der Baumeister der jüngsten Erfolge die der SCRJ in den letzten 3 Jahren einfahren konnte und er geniesst dementsprechend auch zurecht, nach wie vor, vollstes Vertrauen bei den Spielern UND der Klubführung.

    Aber auch er kann aus einem knapp A-tauglichen Kader mit ein paar Lichtblicken, keine Pittsburgh Penguins machen.

    Und Schläpfer? bleib mir bloss weg mit dem! - seit der bei Biel gegangen wurde, ist fertig b. ihm.
    11 1 Melden
  • Saasi 22.10.2018 13:20
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • Steven86 22.10.2018 08:15
    Highlight Highlight Ja es läuft zur Zeit nicht nach Wunsch, aber ich bin überzeugt das der eint oder ander Sieg noch kommen wird.
    20 3 Melden
  • Scrj1945 21.10.2018 21:58
    Highlight Highlight Kloten gewinnt nach 6 niederlagen wieder mal ein spiel und schon sind sie wieder eine aufstiegsmannschaft🤔bin ich der einzige, der das nicht unterschreiben würde?
    110 15 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 22.10.2018 11:14
      Highlight Highlight Selbst ich als Kloten Fan, würde das nicht unterschreiben.
      20 1 Melden
  • Bill M. 21.10.2018 21:53
    Highlight Highlight Das Torverhältnis war 98:213
    21 2 Melden
    • Ralf Meile 21.10.2018 21:59
      Highlight Highlight Danke, habe den Vertipper korrigiert.
      17 1 Melden
  • magnet1c 21.10.2018 21:43
    Highlight Highlight Tomlinson ist der richtige Trainer für den SCRJ. Auch er kann nicht zaubern, insbesondere mit teilweise nicht NLA-tauglichen Spielern. Es ist richtig und wichtig, Ruhe zu bewahren und in keinen blinden Aktionismus zu verfallen.
    63 1 Melden
  • Der müde Joe 21.10.2018 21:37
    Highlight Highlight Nein Kloten wird diese Saison nicht B-Meister! Die Konkurrenz ist zu stark. Wir können froh sein wenn Ende Saison ein 3./4. Platz rausschaut - wenn überhaupt! Da lasse ich mich auch vom heutigen Sieg nicht blenden.
    Und wenn Rappi weiterhin ruhig bleibt, dann wird auch der Ligaerhalt nicht gefährdet sein. Rappi hat mit diesem Team zwar keine Chance im A, aber ins B fallen werden sie deswegen auch nicht, dazu ist der Verein zu Gesund.
    86 6 Melden
    • dieLinde 22.10.2018 01:31
      Highlight Highlight absolut, aufsteigen ist fast ein ding der unmöglichkeit
      darum kloten und olten ins A, nati B streichen und daraus juniorenliga machen vielleicht mit draft system?
      9 41 Melden
    • goschi 22.10.2018 07:32
      Highlight Highlight @Linde, komisch dass es in den letzten Jahren dann so viele Teams geschafft haben aufzusteigen, wenn es doch angeblich fast unmöglich ist.

      Nur weil Kloten es nicht mal ansatzweise schaffen wird in diesem Jahr, muss man den Aufstieg nicht vereinfachen.
      Kloten wurde lange genug künstlich vor dem Abstieg bewahrt, da sollte man nun nicht direkt auch noch den umgekehrten Fehler machen.
      32 12 Melden
  • Chatzegrat Godi 21.10.2018 21:28
    Highlight Highlight Viel Glück Rappi wünsche ich Euch. Wäre top für das CH Hockey, wenn Ihr es schafft.
    Es muss nicht immer die Kohle sein. Übrigens, der Mann hiess René Zeh bei Langnau! (nicht Zehn)
    56 11 Melden
    • Ralf Meile 21.10.2018 22:00
      Highlight Highlight Merci. Immer diese Autokorrektur …
      21 1 Melden
  • Patrick59 21.10.2018 21:04
    Highlight Highlight Ich habs gewusst. Ich habe angefangen zu lesen, den Text durch.. habe ich falsch gelegen? Da, fast fertig mit den Zeilen. Da ist er, der Name: Kevin Schläpfer. Ich habe es schon ein paar Mal geschrieben, ich kenne Herrn Schläpfer nicht persönlich. Er mag ein toller Mensch sein, aber die Biel-Zeiten sind vorbei und ich habe den Eindruck, dass auch seine Trainer- oder irgendwas Zeit vorbei ist. Ich lese die Sachen von KZ gerne, aber dass Herr Schläpfer regelmässig irgendwo hin geschrieben wird, geht mir auf den Geist. Und nein, er wird auch nicht Sportchef beim SCB, oder....
    101 10 Melden
    • Mia_san_mia 21.10.2018 21:19
      Highlight Highlight Dann gleich freiwillig absteigen.
      34 12 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article