DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, rechnet 2016 mit 40'000 Asylsuchenden.<br data-editable="remove">
Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, rechnet 2016 mit 40'000 Asylsuchenden.
Bild: KEYSTONE

2,4 Milliarden Franken: Bund rechnet mit Verdoppelung der Asylkosten

Die Schweiz rechnet wegen der Flüchtlingskrise in den nächsten Jahren mit steigenden Kosten. Der Bund hat für 2018 fast 2,4 Milliarden Franken für den Bereich Migration veranschlagt.
31.03.2016, 07:3831.03.2016, 09:10

Der neue Finanzplan des Bundes ist gerade erst im Januar kommuniziert worden, nun mussten bereits erste Anpassungen vorgenommen werden. Schuld daran sind die Zahlen im Asylwesen, die sich laufend verändern.

Für dieses Jahr rechnet der Bund laut Serge Gaillard, dem Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, «im Moment und bei grosser Unsicherheit» wieder mit 40'000 Asylsuchenden. Demnach hat der Bundesrat die Asylzahlen für das Jahr 2016 bei der Kostenberechnung nach oben korrigiert.

20'000 Franken pro Jahr – für fünf bis sieben Jahre

«Für 2015 waren im Voranschlag noch etwa 1,2 Milliarden Franken vorgesehen. Jetzt sehen wir für 2018 bereits das Doppelte vor, nämlich fast 2,4 Milliarden», erklärt Gaillard gegenüber dem SRF. 2,4 Milliarden Franken, das sind gut 400 Millionen mehr, als noch im Januar kommuniziert wurde.

Die nach oben korrigierte Zahl der Asylsuchenden treibe die Kosten stark in die Höhe. «Jeder Asylsuchende kostet etwa 20'000 Franken pro Jahr, das während fünf bis sieben Jahren», sagte Gaillard weiter. «Die Kosten werden nur langsam wieder herunterkommen, auch wenn sich die Asylkrise einmal beruhigen sollte.» (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wilhelm Dingo
31.03.2016 08:15registriert Dezember 2014
Ja, so ist es halt. Da langfristig nicht mehr ausgegeben werden kann als eingenommen wird, sind Kürzungen an anderer Stelle unumgänglich. Die grosse Frage ist, wo gekürzt wird.
531
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bärner Gieu
31.03.2016 08:23registriert Januar 2016
In alter linker Tradition gibt Gaillard ja gerne das Geld der anderen aus, drum kann er solch' horriblen Zahlen so locker präsentieren. Die eigene Klientel (vulgo Asylindustrie) dankt es ihm.
6324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
31.03.2016 11:37registriert Oktober 2014
Man muss diese gewaltigen Beträge und die gigantischen Flüchtlingszahlen hierzulande massiv begrenzen, dem österreichischen Beispiel folgend! Fraglich, ob "nur" die prognostizierten 40'000 (!) Migranten aufgenommen werden, oder sich diese erschreckende Zahl nach Änderung der neuen Flüchtlingsroute über Italien noch stark nach oben erhöhen wird.

Rechnet man die nun jährlich mehr ins Milliardendefizit abgleitende AHV und weitere ansteigende Sozialkosten hinzu, dann müsste auch der Blauäugiste durch einfachste Hochrechnungen ermessen können, was dies für uns alle für Konsequenzen haben wird.
403
Melden
Zum Kommentar
32
Solidarität am WEF: Schweiz und Deutschland wollen sich beim Gas und der Ukraine helfen
Die Schweiz und Deutschland wollen sich gegenseitig bei Energiekrisen wie aufgrund des Krieges in der Ukraine helfen.

Bei einem Treffen am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos haben sich die Bundesräte Simonetta Sommaruga und Guy Parmelin mit dem deutschen Vizekanzler Robert Habeck ausgetauscht. Sie beschlossen, Verhandlungen zu einem Solidaritätsabkommen bei der Gasversorgung aufzunehmen. Weiter möchte Habeck zwischen der Schweiz und der EU vermitteln.

Zur Story