DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Parteipraesidenten Philipp Mueller, FDP, rechts, und Toni Brunner, SVP, links, unterhalten sich vor der

Wären Ende Februar Wahlen gewesen, hätte der scheidende FDP-Chef Philipp Müller (r.) die Nase vorn gehabt. Links Noch-SVP-Präsident Toni Brunner.
Bild: KEYSTONE

FDP im Aufwind, SVP stürzt ab. Oder: Wenn Ende Februar Wahlen gewesen wären ...



Handelte es sich nicht nur um ein Umfrageergebnis, es wäre die grösste Verschiebung in der politischen Tektonik der Schweiz seit 1999: Die SVP stürzt nach der verlorenen Durchsetzungsinitiative in ein Tief und wird von der wiedererstarkten FDP in der Wählergunst überholt.

Wäre Ende Februar in der Schweiz gewählt worden, hätten die Freisinnigen mit einem Wähleranteil von knapp 25 Prozent am meisten Stimmen gewonnen. Das geht aus einer Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern hervor, über die der «SonntagsBlick» berichtet.

Das Institut stellte 1103 Personen, die am 28. Februar an der Abstimmung über die SVP-Durchsetzungsinitiative teilgenommen hatten, die Frage: «Wenn nächstes Wochenende Wahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben?» 

Parteienstärke gemäss der Umfrage:

Umfrage gfs, Wählerstärke der Parteien, Februar 2016

Grafik: GFS

Die Fehlermarge bei der Umfrage beträgt 2,6 Prozent.

«Bei der FDP ist die Mobilisierung massgeblich»

Gemäss dem Institut ist der Hauptgrund für die gemessenen Veränderungen nicht das Wechselwählen – dieser Faktor sei «ausgesprochen gering» ausgefallen. Vielmehr seien die Veränderungen «eine Folge der speziellen Mobilisierung». 

Tatsächlich gab es bei der Abstimmung zur SVP-Durchsetzungsinitiative mit über 63 Prozent eine Rekordbeteiligung. An den letzten Nationalratswahlen im Herbst hatten dagegen nur 48,5 Prozent der Stimmberechtigten teilgenommen. Von denen, die im Herbst nicht gewählt hatten, aber im Februar zur Abstimmung gingen, würde laut der Umfrage eine klare Mehrheit ihre Stimme der FDP geben. 

Dies zeige, sagte Gfs-Leiter Claude Longchamp dem «SonntagsBlick», «dass gerade bei der FDP die Mobilisierung massgeblich ist» und «Spielraum nach oben besteht». 

«Eine Momentaufnahme»

Der abtretende FDP-Chef Philipp Müller gab sich im «SonntagsBlick» vorsichtig: Bei dem Umfrageergebnis handle es sich nur um eine Momentaufnahme. Doch ein grosser Teil der Bevölkerung, sagte Müller, habe «die eigenständige FDP-Position im Bereich der Ausländerpolitik» wahrgenommen und mitgetragen. 

Daher sieht der Aargauer Freisinnige Grund zum Optimismus: «Unser Potenzial bei Wahlen ist enorm gross», sagte Müller der Zeitung. Er hoffe, dass die FDP diesen Schwung bis zu den nächsten Wahlen mitnehmen könne. (dhr)

Zum Thema Durchsetzungs-Initiative:

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat einen Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Parteien geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel