DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch ist es ein Konzeptauto, doch dieses Kei-Car-Camper-Combo (was'n Wort!) von Honda ist schlicht unglaublich!
Noch ist es ein Konzeptauto, doch dieses Kei-Car-Camper-Combo (was'n Wort!) von Honda ist schlicht unglaublich!Bild: roadandtrack.com

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

20.08.2016, 15:1720.08.2016, 15:44

Nichts gegen viel Platz im Kofferraum. Nichts gegen ordentlich viel Beinfreiheit. Und nichts gegen grosse Motoren mit vielen Pferdestärken (ich fahre privat ja selbst so ein Ding).

ABER: Fast nichts macht dermassen Spass wie einen Kleinwagen hochtourig durch die engen Gassen einer europäischen Metropole zu jagen. Mein erstes Auto war ein Lancia Y10 aus den frühen Neunzigern. Es war knapp mehr als ein glorifizierter Fiat Panda. Und es war grossartig. 

Nun, die Italiener und die Franzosen bauen hervorragende Kleinstwagen. So viel ist bekannt. Die Japaner gehen aber noch einen entscheidenden Schritt weiter: Seit jeher haben sie die Autoklasse der Kleinstwagen Kei-Cars.

Kei-Cars (軽自動車, keijidōsha wörtl. «leichtes Automobil») machen etwa ein Drittel der Neuzulassungsstatistik Japans aus. Sie dürfen höchstens 3,39 Meter lang und 1,475 Meter breit sein, der Motor darf höchstens 660 cm³ Hubraum haben. Mit der Zulassung als Kei-Car gehen ein Steuerabschlag und die Befreiung vom Parkplatznachweis einher. Da sich die Norm bis 1990 nur auf physische Parameter wie Aussenmasse und Hubraum bezog, existiert in Japan eine ungewöhnlich grosse Vielfalt an Modellen dieser Bauform. Auch umfasst die Ausstattung oft Merkmale, die man andernorts in Kleinstwagen nicht erwarten würde. So wird der in Japan unter dem Namen Mira gebaute Daihatsu Cuore u. a. auch mit Allradantrieb, Abstandsradar, ESP, DVD-Navigation, Xenonscheinwerfern etc. angeboten. Zudem wurden turbogeladene Kleinstmotoren entwickelt, die die Hubraumbeschränkung einhalten und trotzdem eine beachtliche Leistung erbringen. 

Wie krass klein Kei-Cars sind, demonstriert etwa dieses Video, in dem ein alter Honda Z (siehe unten) Platz in einem Chevy-Lieferwagen findet:

Leider, leider ist die grosse Mehrheit dieser Autos ausserhalb Japans nicht erhältlich. Schade, denn sie sind zum Teil so was von cool (und geile Modellbezeichnungen haben sie auch noch)! Hier kommen einige der grossartigsten Kei-Cars aller Zeiten:

Suzuki Wagon R Stingray

Stingray? Nichts da mit Corvette! Suzukis Flitzer ist ein Wagon!

Suzuki Cappuccino

Jap, der heisst so. Und, jap, das ist ein Sportwagen. Und nochmals jap, das ist ein durchschnittlich grosser Europäer, der da liegt.

Suzuki Every Wagon Joy Pop Turbo

Ein Auto alleine wegen seines Namens zu kaufen, ist reichlich blöd. Aber beim Suzuki Every Wagon Joy Pop Turbo bin ich doch sehr versucht ...

Honda Life

Ach, schaut ihn euch bloss an! So was von voller Leben

Honda Life Step Van

Jawohl, den Honda Life gab es auch als Grossraumlimousine.

Alles, wirklich alles von Dream Factory Blow

Wenn eine Firma Dream Factory Blow heisst, kann man nur erahnen, welche Meisterwerke da gefertigt werden. Konkret sind das: Bodykits für Kei Cars, die klassischen US-Autos nachempfunden sind. Wie genial ist denn das?

Mitsubishi Minica

Es gab ihn als Pickup! Stellt euch vor: Ein Chevy El Camino, der kleiner als ein Mini ist!

Nissan Figaro

So ein Ding stand letzthin auf dem watson-Parkdeck – und erzeugte mehr Begeisterung als sämtliche anderen Autos, die jemals dort parkiert waren.

Honda That's

Ja, die Modellbezeichnung mag sich wie ein unvollständiger Satz anhören, aber das ist nun mal Japan.

Honda Zest

That's? Zest? Haben Honda noch weitere alberne Modellbezeichnungen im Köcher? Aber, ja, natürlich:

Honda N-Box Slash

Alberner Autoname, meinetwegen, aber ein super Auto. Für die Stadt.

Daihatsu Mud Master

Hat da jemand «Kei-Car-Offroad-Van mit Stauraum für zwei Mountainbikes» gesagt?

Mazda Carol

Mehr als eine Million dieser süssen Dinger wurden gebaut.

Und die Carol gab es auch als Coupé!

Geradezu sportlich!

Daihatsu Midget

Bild: autos.ca

Nicht gerade einer der Schönsten, dafür aber einer der Erfolgreichsten.

Mitsubishi i-Miev

Das erste Elektroauto der Kei-Car-Klasse. Dieses Gefährt wird auch in Europa als Peugeot iOn und Citroën C-Zero verkauft 

Toyota Sports 800

So, jetzt wird's richtig sportlich! Und streng genommen war dies kein Kei-Car mehr, denn der Motor hatte fette 700 cm³ Hubraum.

Subaru 360

Ach, ach ... welches Wort suchen wir hier ... ja, genau: Jööööö.

Honda Beat

Na? Fühlst du ihn, den Beat?

Autozam AZ-1

Bild: bud3.net

Kei-Car-Sportwagen mit Flügeltüren. MIT FLÜGELTÜREN!!!

Daihatsu Copen

Erwarte nicht, dass deine Männlichkeit gesteigert wird beim Lenken eines Copen. Wem das aber egal ist, bekommt dafür eines der charmantesten Gefährte der Automobilgeschichte.

Suzuki Jimny

Bild: jfs24.com

Hierzulande als Suzuki Samurai verkauft und wegen seiner alarmierenden Eigenschaft verschrieen, bereits in mittelschnellen Kurven umzukippen, erfreut sich der Suzuki Jimny in seiner inzwischen dritten Reinkarnation weiterhin grosser Beliebtheit. Dies einzig aufgrund der Tatsache, dass er im Gelände durchaus fähig ist. 

Honda Z

Ebendieser oben erwähnte Honda Z, der so hübsch im Laderaum eines Vans Platz findet.

Suzuki Alto Turbo RS

Und somit wären wir wieder in der Gegenwart, mit einem Flitzer in Handtaschenformat.

Beschlossene Sache: Ich will einen Kei-Car!

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen

UND NUN: «Windscreen» – der Innenraum des Autos als Spiegel der Seele

1 / 15
«Windscreen» – der Innenraum des Autos als Spiegel der Seele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum boomt das E-Auto in der Schweiz auch ohne staatliche Förderung
Schweizerinnen und Schweizer kaufen immer öfters Elektroautos. Anders als in Deutschland müssen sie auf staatliche Unterstützung verzichten. Das eigentliche Problem liegt aber ganz woanders.

Das Elektroauto bewegt sich in der Schweiz Richtung Mainstream. Letztes Jahr war fast jeder siebte Neuwagen ein reiner Stromer. Und während Tesla & Co. an Beliebtheit zulegten, nahm das Interesse der Kundschaft an reinen Verbrennungsmotoren deutlich ab.

Zur Story