Sport

National League A, 2. Runde

Davos – Zug 3:2 (1:0 1:2 1:0)
Servette – Biel 1:3 (0:0 1:2 0:1)
Kloten – Bern 4:0 (2:0 1:0 1:0)
Langnau – ZSC 1:2 (0:0 0:0 1:2)
Lausanne – Fribourg 6:4 (2:1 2:3 2:0)
Lugano – Ambri 5:3 (0:0 2:1 3:2) 

Meister SC Bern: nach dem klaren Sieg zum Auftakt setzt es im zweiten Spiel eine heftige Klatsche ab. Bild: KEYSTONE

Kloten nimmt Meister Bern auseinander – ZSC dreht Partie kurz vor Schluss

In der 2. Runde der NLA sorgt Kloten für eine weitere Überraschung. Die Zürcher bezwingen Meister Bern diskussionslos mit 4:0. Noch ohne Verlustpunkt ist Lausanne, das gegen Fribourg 6:4 gewinnt.

10.09.16, 21:49 11.09.16, 09:32

Davos – Zug 3:2

– Robert Kousal bringt mit seinem ersten Tor für Davos die Bündner in Führung. Doch nur 54 Sekunden im 2. Drittel sind gespielt, als Lino Martschini Joren van Pottelberghe in der kurzen, hohen Ecke erwischt.

– Davos kann allerdings dank Perttu Lindgren in der 29. Minute in Unterzahl wieder in Führung gehen, aber Alatalo Santeri gleicht noch vor Ende des 2. Abschnitts aus. Im dritten Abschnitt ist es zum dritten Mal Davos, das in Führung geht: Samuel Walser trifft in der 51. Minute zum 3:2.

– Dieses Mal kann Zug nicht reagieren. Davos sichert sich den Sieg auch mit einer starken Defensivleistung in den Schlussminuten.

Erster Treffer in der National League A für Robert Kousal. Bild: KEYSTONE

Servette – Biel 1:3

– Nachdem das 1. Drittel torlos verläuft, bringt Romain Loeffel im Powerplay kurz vor Spielhälfte die Gastgeber in Front. Doch der Aussenseiter kann reagieren. Jacob Micflikier und Mathieu Tschantré drehen die Partie bis zur 2. Pause.

– Biel hält den Vorsprung bis kurz vor Schluss. Servette versucht dann ohne Keeper den Ausgleich noch zu erzwingen, aber die Bieler nutzen die Möglichkeit und erzielen gut eine Minute vor Schluss das 3:1 – die Entscheidung.

Enge Kiste zwischen Servette und Biel. Bild: KEYSTONE

Kloten – Bern 4:0

– Der Meister fällt nach dem klaren Sieg gegen Langnau im zweiten Spiel auf die Schnauze. Kloten geht dank seinen drei Ausländern bis zur Spielmitte 3:0 in Führung.

– Der SCB kann nicht mehr reagieren und verliert am Ende gar 0:4. Das ist ein böses Erwachen für die Mutzen.

Drew Shore: Mit 25 Jahren einer der jüngsten Ausländer in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – ZSC Lions 1:2 

– Nach der Lektion gegen Bern tritt Langnau gegen die ZSC Lions deutlich organisierter auf und hält das 0:0 lange. Und im Schlussdrittel kommt es gar noch besser: In der 48. Minute hämmert Thomas Nüssli im Powerplay die Scheibe zum 1:0 ins Zürcher Netz.

– Doch obwohl es bis 100 Sekunden vor Schluss nach dem Sieg der Emmentaler aussieht, wird dieser nicht Tatsache. Ryan Shannon gleicht noch aus und 29 Sekunden vor dem Ende kann Robert Nilsson gar den Siegtreffer für die Löwen erzielen.

Dieses Mal keine Schiessbude: die SCL Tigers im Spiel gegen die ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Fribourg 6:4

– Torfestival im Romand-Derby. Auffallend dabei: Lausanne trifft spät. Im ersten Drittel verwertet Gaetan Augsburger sieben Sekunden vor der Sirene einen Shorthander, im zweiten Abschnitt ist es 16 Sekunden vor Schluss Harri Pesonen, der jubelt.

– Fribourg schien mit dem 0:1 und 1:2 den Rhythmus gefunden zu haben und geht mit 4:2 in Führung. Aber Lausanne kommt nochmals zurück und gleicht zum 4:4 aus.

– Und es kommt noch besser für die Waadtländer. Dank Junlands 5:4 in der 52. Minute und dem Empty Netter 21 Sekunden vor Schluss gewinnt Lausanne 6:4.

Es geht drunter und drüber im Romand-Derby. Bild: KEYSTONE

Lugano – Ambri 5:3

– Torlos endet das 1. Drittel. Aber im zweiten dauert es nur 21 Sekunden, dann knallt Damien Brunner die Scheibe zum 1:0 für Lugano ins Netz. 44 Sekunden später jubelt Lugano erneut: Dario Bürgler erhöht auf 2:0.

– Ambri kann im zweiten Drittel dank Gautschi auf 1:2 verkürzen, doch im Schlussabschnitt erleben die Leventiner ein Desaster.

– Lugano entscheidet die Partie nämlich mit zwei Shorthandern. Erst ist es Julian Walker in der 52. Minute, dann machen die Bianconeri in der 56. Minute den Deckel drauf. Scheinbar. Denn Ambri kommt nochmals zurück. Nach dem 2:4 trifft Peter Guggisberg 59 Sekunden vor Schluss dank einem Bandenabpraller gar noch zum 3:4. Doch als die Gäste den Goalie durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, traf Lugano ins verlassene Gehäuse zur Entscheidung. 

Lugano setzt sich dank zwei Shorthandern im Schlussdrittel gegen Ambri durch. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Telegramme

Lugano - Ambri-Piotta 5:3 (0:0, 2:1, 3:2)
7581 Zuschauer. - SR Koch/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 21. (20:58) Brunner (Klasen, Martensson) 1:0. 22. Bürgler (Zackrisson, Ulmer) 2:0. 27. Gautschi (Guggisberg) 2:1. 42. Walker (Hofmann/ Ausschluss Brunner!) 3:1. 46. Hofmann (Sondell/Ausschluss Brunner!) 4:1. 54. Lauper (Zgraggen, Kamber) 4:2. 59. Guggisberg (Mäenpää/ Ambri ohne Torhüter) 4:3. 60. (59:05) Gardner (Chiesa) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Martensson; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Hirschi; Chiesa, Sondell; Ulmer, Ronchetti; Klasen, Martensson, Brunner; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Gardner, Sannitz, Bertaggia; Walker, Morini, Reuille.
Ambri-Piotta: Zurkirchen (46. Descloux); Mäenpää, Sven Berger; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Zgraggen, Trunz; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Berthon, Kamber, D'Agostini; Lauper, Lhotak, Kostner; Monnet, Fuchs, Duca.
Bemerkungen: Lugano ohne Julien Vauclair, Furrer und Fazzini (alle verletzt), Ambri ohne Hall, Bianchi und Bastl (alle verletzt). - 58:45 Timeout Ambri, von 58:22 bis 58:45 sowie ab 58:55 bis 59:05 ohne Torhüter. - 43. Lattenschuss Jelovac.

Kloten - Bern 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)
5117 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard; Küng/Studer.
Tore: 4. Praplan 1:0. 15. Shore (Grassi) 2:0. 32. Santala 3:0. 45. Grassi (Shore) 4:0.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 plus plus 5 Minuten (Simon Moser) plus 10 Minuten (Meyer) plus Spieldauer (Simon Moser) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Praplan; Arcobello.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Ramholt; Sanguinetti, Frick; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Shore, Bieber; Praplan, Santala, Hollenstein; Obrist, Romano Lemm, Kellenberger; Leone, Schlagenhauf, Hartmann; Homberger.
Bern: Genoni; Jobin, Untersander; Kamerzin, Blum; Noreau, Beat Gerber; Dubois, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Simon Moser; Müller, Meyer, Scherwey; Alain Berger, Martin Plüss, Hischier; Gian-Andrea Randegger, Ness, Reichert.
Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten (verletzt), Bern ohne Ebbett und Krueger (beide verletzt) sowie Bodenmann (gesperrt).

SCL Tigers - ZSC Lions 1:2 (0:0, 0:0, 1:2)
5504 Zuschauer. - SR Clément/Kurmann; Pitton/Wüst.
Tore: 48. Nüssli (Stettler/Ausschluss Rundblad) 1:0. 59. (58:20) Shannon (Wick) 1:1. 60. (59:31) Nilsson (Wick) 1:2.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Stettler) plus Spieldauer (Stettler) gegen die SCL Tigers, 2mal 2 plus 5 (Marti) plus 10 Minuten (Rundblad) plus Spieldauer (Marti) gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Shinnimin; Wick.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Stettler, Randegger; Zryd, Adrian Gerber; Currit, Müller; Kuonen, DiDomenico, Nüssli; Berger, Schremp, Shinnimin; Haas, Schirjajew, Lindemann; Tom Gerber, Albrecht, Wyss.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Geering; Karrer, Guerra; Phil Baltisberger; Nilsson, Shannon, Wick; Pestoni, Sjögren, Thoresen; Künzle, Cunti, Kenins; Bärtschi, Trachsler, Herzog; Chris Baltisberger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Roland Gerber, Murray, Blaser und Moggi. ZSC Lions ohne Seger, Hächler, Schäppi und Suter (alle verletzt). - Timeout SCL Tigers (59:31), danach ohne Goalie.

Davos - Zug 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
4569 Zuschauer. - SR Fischer/Wiegand; Fluri/Kovacs.
Tore: 11. Kousal (Jörg) 1:0. 21. Martschini (Helbling) 1:1. 29. Lindgren (Ambühl/Ausschluss Heldner!) 2:1. 38. Alatalo (Holden, Peter) 2:2. 51. Walser (Aeschlimann, Dino Wieser) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Klingberg) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Marc Wieser; Diaz.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Forrer, Forster; Heldner, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Aeschlimann, Walser, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Simion, Kousal, Jörg; Kessler, Schläpfer, Portmann.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Fohrler; Schmuckli; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Bemerkungen: Davos ohne Rampazzo, Axelsson, Corvi, Egli und Sciaroni. Zug ohne Morant und Lüthi (alle verletzt). - Timeouts: Davod (50.), Zug (59.). - Zug von 58:14 bis 58:26 und ab 58:35 ohne Goalie.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 6:4 (2:1, 2:3, 2:0)
6347 Zuschauer. - SR Dipietro/Stricker, Bürgi/Huguet.
Tore: 7. Walsky 1:0. 14. Sprunger 1:1. 20. (19:53) Augsburger (Pesonen!) 1:2. 23. Bykow (Sprunger) 2:2. 27. Sprunger (Stalder, Bykow/Ausschluss Nodari 2:3. 29. Cervenka (Ritola) 2:4. 34. Ryser (Ausschluss Schilt) 3:4. 40. (39:46) Pesonen (Junland, Miéville) 4:4. 53. Junland (Danielsson/Ausschluss Cervenka) 5:4. 60. (59:38) Froidevaux 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Genazzi; Bykow.
Lausanne: Huet; Nodari, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Trutmann, Junland; In-Albon, Lardi; Danielsson, Dustin, Herren; Augsburger, Miéville, Kneubühler; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Benjamin Antonietti, Florian Conz, Ryser.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Leeger, Stalder; Rathgeb, Schilt; Kienzle, Picard; Abplanalp, Chavaillaz; Mottet, Cervenka, Ritola; Gustafsson, Pouliot, Neukom; Sprunger, Bykow, Caryl Neuenschwander; Loichat, Rivera, Schmutz.
Bemerkungen: Lausanne ohne Déruns und Savary (verletzt) sowie Ledin (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Mauldin, John Fritsche (beide verletzt) sowie Pihlström (überzähliger Ausländer). - 7. Pfostenschuss Sprunger. - Gottéron ab 59:10 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Biel 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)
5549 Zuschauer. - SR Massy/Prugger; Abegglen/Gnemmi.
Tore: 27. Loeffel (Santorelli/Ausschluss Valentin Lüthi) 1:0. 33. Micflikier (Schmutz) 1:1. 35. Tschantré (Sutter) 1:2. 59. (58:59) Haas 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Santorelli; Schmutz.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Fransson; Antonietti, Petschenig; Vukovic, Jacquemet; Chuard; Rubin, Slater, Rod; Schweri, Santorelli, Almond; Wick, Kast, Riat; Traber, Heinimann, Douay; Leonelli.
Biel: Hiller; Lundin, Maurer; Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Steiner; Jecker, Wellinger; Micflikier, Earl, Schmutz; Rajala, Haas, Rossi; Tschantré, Sutter, Pedretti; Horansky, Neuenschwander, Fabian Lüthi.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Spaling, Simek, Romy, Détraz und Mercier. Biel ohne Joggi (alle verletzt) und Dufner (krank). - Pfosten-Lattenschüsse: 14. Micflikier, 34. Haas. Timeout Servette (57.), von 58:23 bis 58:59 ohne Goalie.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 12.09.2016 11:30
    Highlight Die Tigers hatten bloss Pech bzw. die Lions einen riesen Dusel... Mit Ciaccio hätten wir das Spiel wohl gewonnen. Was soll's zwei Spiele zwei mal Pech gehabt. Der Tiger wird die Play-offs schaffen, und dann beissen wir zu!!!

    Ho-Ho-Hopp Langnou !

    2 2 Melden
  • MARC AUREL 11.09.2016 18:56
    Highlight Abgerechnet wird ende Saison und das ist wenn Bern Meister wird😉
    4 9 Melden
    • Lueg 11.09.2016 20:59
      Highlight Lieber Römer
      Kannst Du mir erklären wie ich "Bern Meister" als short cut ablegen kann.
      Deine Wünsche Können aber nir in Erfüllung gehen, wenn KZ das Goalie-Problem des SCB schonungslos anspricht
      2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.09.2016 12:43
    Highlight Schade ist der SCB so untergegangen gegen Kloten :-( Aber die Niederlage geht in Ordnung.
    Bereits gegen den SCL hat man in den Dritteln zwei und drei zum Teil arg gepennt. Gegen stärkere Gegner rächt sich das dann eben.

    Noch was zu den Schiris im allgemeinen. Danke für die härtere Bestrafung von Gesundheits gefährdenden Checks "thumbsup"
    5 2 Melden
  • CASSIO 11.09.2016 10:39
    Highlight Und hat Kloten nun alle längst überfälligen Schulden beglichen?
    6 18 Melden
  • Dotziger 11.09.2016 08:59
    Highlight <klugscheissermodusan> Die Tabelle ist falsch. Lugano und Biel müssten aufgrund des positiven Torverhältnisses vor Zug liegen. <klugscheissermodusaus>
    11 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.09.2016 15:43
      Highlight ja und Bern auch. Weil B weit vor Z ist im Alaphabet :-D :-D
      8 0 Melden
  • Psychonaut1934 11.09.2016 03:57
    Highlight @Tobias K: Dann mache ich dir den Gefallen und lästere über die Zebras. Heute im Stadion standen mir die Schiris dauernd vor der Linse, jeweils Position gewechselt, es ging keine Minute bis diese Zebras wieder vor der Linse herum kurvten. Die sind wie Magnete, furchtbar! Unglaublich wie diese Individuen meine Aura tangieren. Als Sportfotograf erlebe ich oft solche Momente. Schon sehr viele tolle Fotos, wurden so zu einem tragischen Opfer und mussten von ihrem Leiden befreit werden. Schiris sind doof und böse 👻😡😂😤🍺
    7 3 Melden
    • Martinov 11.09.2016 10:08
      Highlight Migrosclubschule Fotoshop grundkurs wäre doch was? 😂👍🏻
      6 0 Melden
  • Santale1934 10.09.2016 23:32
    Highlight Totgesagte leben länger.
    EHCK!
    Auch wenn es erst 2 Spiele waren, dass war Kloten bisher zeigte, gefiel mir sehr gut. Weiter so!
    36 11 Melden
  • Schreiberling 10.09.2016 22:40
    Highlight Und was sagt Tikkanen zum heutigen Auftrit des SCB? 😉
    43 3 Melden
    • Vernon Roche 10.09.2016 22:48
      Highlight Armer Genoni, kaum im Unterland nur noch Durchschnitt.
      43 12 Melden
    • Schreiberling 10.09.2016 22:54
      Highlight Ging auch anderen Spielern so: Riesen, Weibel, Guggisberg, Bürgler etc. Genoni wird sich allerdings ziemlich sicher noch steigern.
      29 0 Melden
    • RoJo 10.09.2016 23:41
      Highlight Puck flach halten! Die Meisterschaft wird nicht in den beiden ersten Spielen entschieden! Mit welcher Anzahl Spiele wurde Bern im Frühjahr Meister?! Ach ja, 14 ......Eigentlich 13. Das erste Spiel in Lugano wurde verschenkt😁😁..... 👍🏻💪🏻✌🏻️✌🏻Hopp SCB!
      15 27 Melden
    • Vernon Roche 11.09.2016 09:29
      Highlight @Rojo

      Danke für's anbeissen😊

      Genoni ist ein super Typ und ein ebenso super Torhüter.
      Er hat es -so glaub ich- in 9 Jahren Davos halt einfach nie fertig gebracht 3 Faule in einem Spiel zu kassieren.
      9 6 Melden
    • Martinov 11.09.2016 10:06
      Highlight Auch ich frage mich wo der tikkanen bleibt, möglicherweise noch in den meister-ferien? 😉
      11 2 Melden
    • RoJo 11.09.2016 10:59
      Highlight @Vernon Roche. Das hat nichts mit anbeissen zu tun. Nur mit Fakten.😁😁😂
      3 5 Melden
  • goldmandli 10.09.2016 22:25
    Highlight Davos hat sich den sieg verdient. Wer über 60 Minuten ein so starkes 7:5 powerplay spielt, kann nicht verlieren.
    12 29 Melden
    • Schreiberling 10.09.2016 22:39
      Highlight Und es beginnt wieder. Wäre ja auch keine NLA Saison, wenn nicht jeder Fan die Schiedsrichter im Team des Gegners sehen würde 🙈😅
      42 3 Melden
    • Tobias K. 10.09.2016 22:56
      Highlight Schreiberling: Die Saison ist erst richtig lanciert wenn sich die ersten über die Schiris beschweren. 😄 hockey on
      23 1 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen