Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IM HINBLICK AUF DAS ANSTEHENDE EM-QUALIFIKATIONSSPIEL ITALIEN - SCHWEIZ IN UDINE VOM SAMSTAG, 10. OKTOBER 1998, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Das entscheidende Tor beim historischen 1-0-Sieg der Schweiz gegen Italien im WM-Ausscheidungsspiel vom 1. Mai 1993, erzielt von Marc Hottiger, im mit 32'000 Zuschauern ausverkauften Berner Wankdorf-Stadion. Der Sieg der Nati unter Roy Hodgson legte den Grundstein fuer die WM-Teilnahme der Schweiz 1994 in den USA. Im Bild der geschlagene italienische Torhueter Pagliuca; Feldspieler nicht identifiziert.  (KEYSTONE/Archive)

Der Ball schlägt hinter Gianluca Pagliuca zum 1:0 für die Schweiz ein. Bild: KEYSTONE

Hottigers Knallertor versenkt Italien – die WM-Quali liegt in der Luft

1. Mai 1993: Marc Hottiger schiesst die Schweiz zum 1:0-Erfolg gegen Italien und stösst das Tor zur ersten WM-Qualifikation der Nati nach 28 Jahren weit auf. Eine Enttäuschung gibt es für ihn nach dem Spiel beim (versuchten) Leibchentausch.

01.05.18, 00:01 01.05.18, 08:52


Das Leben eines Nati-Fans anfangs der 1990er-Jahre ist hart. 1966 qualifizierte sich die Equipe letztmals für ein grosses Turnier und vor der WM-Qualifikation wird das Team in eine schwierige Gruppe mit Italien, Portugal und Schottland gelost. Roy Hodgson hat zwar im Sommer 1992 übernommen, aber nach dem zweiten Testspiel (0:2 gegen Bulgarien) würde wohl niemand auf eine WM-Teilnahme der Eidgenossen wetten.

Doch der Engländer formt eine schlagkräftige Truppe zusammen. In der WM-Quali wird zum Auftakt Estland 6:0 abgefertigt, dann folgt der 3:1-Erfolg gegen Schottland und im Auswärtsspiel in Cagliari führen die kleinen Schweizer bis zur 83. Minute sensationell 2:0, ehe Roberto Baggio und Stefano Eranio (91.) den Azzurri nach zwei Schnitzern der Schweizer die ganz grosse Blamage ersparen.

Die Highlights des 2:2 der Schweiz in Italien 1992. Video: YouTube/sp1873

Trotz den späten Tore wissen die Schweizer jetzt: Da geht etwas! Es folgen ein 3:0-Sieg gegen Malta und im März 1993 ein glückliches 1:1 gegen Portugal. Davon möchten wir euch dieses schöne Bild von Ciriaco Sforza und Peixe nicht vorenthalten:

1993 WM-Qualifikation Schweiz - Portugal 1:1 Sforza Peixe

Anscheinend zufrieden mit dem 1:1: Ciriaco Sforza und Peixe. Bild: getty

Das vorentscheidende Spiel

Im April übernimmt die Schweiz mit einem wenig berauschenden 2:0-Erfolg gegen Malta die Tabellenspitze mit 10 Punkten (für einen Sieg gibt es damals noch zwei Punkte). Jetzt, am 1. Mai 1993, geht es gegen Italien (8 Zähler) um einen grossen Schritt Richtung USA – oder bei einer Niederlage eher auf die gewohnte Schiene des knappen Scheiterns. Denn wenn die Schweiz verliert, müsste sie wohl zum Abschluss bei den starken Portugiesen wie auch in Schottland mindestens ein Remis holen sowie gegen Estland gewinnen, um weiter von der WM träumen zu können.

Schweiz – Italien 1:0 (0:0)
Wankdorf, Bern – 32'000 Zuschauer Schiedsrichter: Navarrete (Sp).
Tor: 55. Hottiger 1:0.
Schweiz: Pascolo; Hottiger, Quentin, Herr, Geiger; Bregy, Sutter, Ohrel, Sforza; Knup (76. Grassi); Chapuisat.
Italien: Pagliuca; Mannini, Maldini, D. Baggio, Vierchowod; Bares; Fuser, Zoratto (64. Lentini), R. Baggio; Mancini (46. Di Mauro), Signori.
Bemerkung: Rote Karte: 44. D. Baggio. 

32'000 Zuschauer sorgen für ein ausverkauftes Wankdorf-Stadion in Bern. Eigentlich ist alles bereit. Aber die Bilanz gegen den südlichen Nachbarn stimmt wenig positiv. In 49 Partien siegte die Schweiz zuvor nur siebenmal, letztmals 1982 in einem Test in Rom mit 1:0. Der letzte Sieg in einem Ernstkampf geht aufs Jahr 1954 zurück. Und Italien will diese Serie gerne ausbauen.

1 MAY 1993:  MARC HOTTIGER OF SWITZERLAND CHALLENGES FOR THE BALL IN THE WORLD CUP QUALIFIER AGAINST ITALY. Mandatory Credit: Steve Morton/ALLSPORT

Marc Hottiger: Eigentlich gar kein grosser Goalgetter. In der Nati traf er in 63 Partien nur fünfmal. Bild: Getty Images Europe

Pagliuca wettert: «Der Schiedsrichter hat uns betrogen!»

Der Schweizer Goalie Marco Pascolo muss schon in den ersten Minuten dreimal eingreifen. Er klärt Mancinis Kopfball stark, rettet gegen Fusers Abschlussversuch und lenkt einen Freistoss von Roberto Baggio mirakulös um den Pfosten. Noch in der ersten Halbzeit hilft einmal Sforza aus und Pascolo wehrt mit dem Fuss Mancinis Schuss ab. Kurz: Die Schweiz schwimmt. 

Trotzdem kann sie mit Hoffnung in die Pause gehen. Denn in der 44. Minute holt Dino Baggio im Mittelfeld Sforza von den Beinen und sieht vom spanischen Unparteiischen Antonio Martin Navarrette die Rote Karte. Goalie Gianluca Pagliuca wird nach dem Spiel reklamieren: «Der Schiedsrichter hat uns betrogen!»

Harter Entscheid: Dino Baggio fliegt wegen dieser Attacke vom Feld. Gif: SRF

Schweizer TV verpasst Start der 2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit bringt dann gleich mal kurz Aufregung in Schweizer Wohnzimmer. Denn das nationale TV verpasst den Wiederanpfiff wegen der Werbung. Kommentator Matthias Hüppi tobt am nächsten Tag im «Sonntagsblick»: «Unglaublich, aber wahr, wir haben die ersten zwei Minuten verpasst!»

Immerhin wird das Publikum vor dem TV bald entschädigt: In der 55. Minute kann Italien nicht wie gewünscht klären, Alain Sutter bringt den Ball zurück in den Strafraum und Marc Hottiger vollendet stilvoll mit links zur umjubelten Führung. 

Das entscheidende Tor von Marc Hottiger zum 1:0-Sieg. Und nein, Offside war es deutlich nicht. Video: YouTube/1986soccerman

Bregy küsst den Rasen, Hottiger schreit herum

Die Schweiz rettet den Mini-Vorsprung über die Zeit und übersteht zum ersten Mal in der Geschichte neun Partien ohne Niederlage (6 Siege, 3 Remis). Der erste grosse Sieg der Ära Hodgson lässt die WM-Qualifikation praktisch sicher erscheinen.

Der «SonntagsBlick» titelt am Tag danach: «1:0 – Amerika wir kommen!» und weiter: «Jungs, das war euer Meisterstück! Nach dem 1:0 gegen Italien kann den Schweizern auf dem Weg zur WM zu 99 Prozent nichts mehr passieren. Die Rechnung ist auch bei Niederlagen in Schottland und Portugal einfach: 12 + 2 (gegen Estland) = Amerika.»

Torschütze Hottiger – der wohl noch immer nicht weiss, warum er so weit vorne stand – erhält vom «Blick» folgende Bewertung: «Defensiv nicht immer sicher. Dafür mit viel Dampf nach vorne. Was für ein Supertor!» Er schreit nach dem Sieg «USA! USA! Mein schönster Tag!» Der Team-Senior Georges Bregy küsst den Rasen, die Freude auf der Ehrenrunde ist grenzenlos.

Die Schweizer feiern den Sieg gegen Italien. video: Youtube/kanal von zwölfmagahin

Das «Geburtsland der Spaghetti» weint

Während die Schweiz den Grundstein zur WM-Qualifikation legt, liegt Italien am Boden. In seinem 16. Spiel verliert Arrigo Sacchi erstmals eine Partie als «Mister» der Squadra Azzurra. Der «Sonntagsblick» spottet: «Im Kampf um die WM 1994 in den USA sitzt jetzt plötzlich das Geburtsland der Spaghetti mitten im Teig.»

Auch die italienischen Medien leiden. «Der regnerische 1. Mai, voll von schlechten Nachrichten aus aller Welt, hat den Italienern ein bitteres Fussballresultat beschert», jammert die «Gazzetta dello Sport». «Tuttosport» hat hingegen genau hingeschaut: «Der italienische Verbandspräsident hat das Stadion verärgert verlassen, hat es aber wohlweislich unterlassen, polemische Äusserungen von sich zu geben. Er sagte nur, dass die Italiener über das Mass bestraft worden seien.» Und der «Corriere della Sera» ärgert sich noch immer über die Rote Karte: «Der Generalsekretär der FIFA, Joseph Blatter, hat die Leistung von Schiedsrichter Navarrete positiv beurteilt. Der Generalsekretär der FIFA ist … Schweizer.»

Marc Hottiger zieht im WM-Qualifikationsspiel Schweiz-Italien am 1. Mai 1993 im Wankdorf-Stadion in Bern am gestuerzten italienischen Spieler Roberto Baggio vorbei. Hottiger erzielt fuer die Schweiz in der 55. Minute das Tor zum 1:0 Sieg.  (KEYSTONE/Str)

Superstar Roberto Baggio am Boden. Marc Hottiger (vorne) und die Schweiz überraschen Italien. Bild: KEYSTONE

Die lustige Idee mit dem Trikottausch

Im Stadionbauch übrigens sind die Schweizer Fussballer nach dem Triumph freudentaumelnd. Stephane Chapuisat und Marc Hottiger kommen dann auch noch auf die geniale Idee, den im Jubel verpassten Trikottausch nachzuholen und klopfen an die italienische Kabinentür. Ihr Anliegen wird mit einem «Raus hier!» kommentiert und Chappi meint danach verständnislos: «Die haben die Verlierer-Dress wohl schon wieder eingepackt …» Das «Verlierer-Dress» müssen die Italiener seither nie mehr einpacken, wenn es gegen die Schweiz geht. Seit dem Coup von Bern hat die Schweiz in acht Partien gegen den vierfachen Weltmeister je vier Mal verloren und Remis gespielt.

In der Qualifikation für die WM 1994 holt die Schweiz in der Folge ein 1:1 in Schottland, vergibt den ersten Matchball in Portugal mit dem 0:1 zwar, sichert sich aber die WM-Fahrkarte im letzten Spiel gegen Estland mit einem souveränen 4:0 im Zürcher Hardturm-Stadion.

Marc Hottiger steht in den USA in allen vier WM-Partien über 90 Minuten im Einsatz. 1996 endet seine Nati-Karriere, 2002 beendet der Aussenverteidiger die Laufbahn in Sion. Seit 2009 ist er Technischer Direktor des Team Waadt.

Der Schweizer Fussballnationalspieler Dominique Herr, Mitte mit rotem Dress, waehrend dem WM-Qualifikationsspiel der Schweizer Fussballnationalmannschaft gegen Estland im Hardturm-Stadion in Zuerich, aufgenommen am 17. November 1993. Die Schweiz gewinnt das Spiel mit 4:0. (KEYSTONE/Str)

Geschafft: Die Schweiz besiegt Estland im letzten Quali-Spiel 4:0 und reist erstmals seit 28 Jahren wieder an eine WM-Endrunde. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

«FIFA? Siete tutti la mafia!»

Video: watson

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 01.05.2018 08:25
    Highlight Als ob es erst gestern gewesen wäre... an der EM 96 kam er aus ähnlicher Position zum Abschluss, schoss aber über den Kasten der Oranjes.
    4 0 Melden
  • cada momento 01.05.2018 08:22
    Highlight Jaaaaaaa, ein riesen Spiel. Auch die WM 94 war für mich als Teenager unvergesslich. Wenn ich daran denke, welchen Stellenwert tschutte bei uns im Dorf irgendwo zwischen Baden und Aarau hatte... Aarau Schweizermeister 93, Baden immer in Kontakt mit dem Aufstieg, Bregy, Sforza und Sutter an der WM... Es gab nur ein paar Gesetze um vom Fussballplatz mit blutenden Knien nach Hause zu gehen: A Team, Knight Rider und Hausaufgaben. Hei Reto Fehr, kannst Du nicht mal eine Slideshow von unseren Spielern 94 machen? Damals und heute...
    7 0 Melden
  • Staedy 01.05.2018 08:06
    Highlight Erinnere mich wie gestern. Es war klar rot und kein Offside. 90' Tollhaus Wankdorf und auf der Tribüne neben uns der damalige GC Trainer Leo Beenhaker, nach der Pause kam er nicht mehr. Am Tag darauf Taufe der Tochter. Ich sollte etwas sagen in der Kirche, war so heiser, kein Ton kam heraus. Für etwas hat man ja einen Götti bestimmt...... Die Stimmung im alten Wankdorf war grandios und auf dem Platz unsere 11 Helden, und dann ging es in die USA. Übrigens: Tolle Serie watson-Team.
    5 1 Melden

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

2. Juli 1992: Vor einem Vierteljahrhundert wollte die Schweiz die WM selber ausrichten. Heute kann oder will sich kaum mehr jemand daran erinnern – mit gutem Grund.

Es ist mittlerweile fast zur Normalität geworden, dass die Schweiz an grossen Turnieren teilnimmt. Das war vor 30 Jahren noch anders, die Nati scheiterte mit unschöner Regelmässigkeit in der Qualifikation. Da wirkte es verlockend, selber eine Weltmeisterschaft auszutragen und als Veranstalter direkt teilnehmen zu können. Tatsächlich bewarb sich die Schweiz für die WM 1998.

Obwohl das gar nicht so lange her ist, kennt heute kaum noch jemand diese Episode. Selbst Sportkollegen auf der …

Artikel lesen