Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS, CS und Co. sind durch Bitcoin in Gefahr – meint dieser Wertpapierspezialist 



Der Wertpapierspezialist Thomas Peterffy warnt vor der Digitalwährung Bitcoin. Er sieht im Handel auf breiter Front sogar Risiken, die die gesamte Wirtschaft wieder ins Straucheln bringen könnten wie in der Finanzkrise 2008. Auch Schweizer Banken wären dann betroffen.

Bitcoin als etabliertes Finanzprodukt sei ein systemisches Risiko, sagt er im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) vom Montag. Er wiederholte damit Warnungen, die er bereits in der vergangenen Woche öffentlich gemacht hatte.

Langfristig rechnet er damit, dass Bitcoin wertlos wird. «Es wird der Tag kommen, an dem sich der Kurs des Bitcoin-Produkts so stark bewegt, dass manche Anleger und Broker in finanzielle Schwierigkeiten geraten – was zu Verlusten führen kann wie 2008, als Lehman Brothers unterging», sagt er in der NZZ. Nicht nur sein US-Unternehmen Interactive Brokers, sondern auch andere Mitglieder des Clearinghauses und einige Schweizer Banken wären dann betroffen.

Thomas Peterffy

Thomas Peterffy. Bild: www.interactivebrokers.com

Peterffy plädiert darum dafür, dass Bitcoin-Produkte in einer rechtlich eigenständigen Einheit abgerechnet werden. Bei Problemen müssten nur die Bitcoin-Kunden die Konsequenzen tragen. Dies würde auch dazu führen, dass sich der Handel beruhigt und sich ein interessanter Markt entwickelt.

Bitcoin im Höhenflug

Die Digitalwährung Bitcoin erklimmt derzeit Höchstwerte. In der vergangenen Woche tummelte der Wert um 10'000-Dollar. Während einige Regulierungsbehörden zwar den spekulativen Charakter der Internetwährung kritisieren, gilt Bitcoin generell nicht als systemisches Risiko.

Thomas Peterffy hingegen sieht die Stabilität des Gesamtmarktes in Gefahr. Der Gründer des Wertpapierunternehmens Interactive Brokers hat vergangene Woche in einem offenen Brief an die US-Aufsichtsbehörde gewarnt: Sollten durch hohe Schwankungen bei den Terminkontrakten für das virtuelle Geld Derivate-Häuser ins Straucheln geraten, könnte das sogar die ganze Realwirtschaft destabilisieren, schrieb er.

In den USA hat die Kryptowährung letzte Woche eine wichtige Hürde geschafft: Bereits in gut zwei Wochen soll es erstmals Terminkontrakte auf Bitcoin geben. Dadurch werden die Bitcoins für grosse Investoren deutlich besser handelbar.

epa06360972 (FILE) - Pedestrians walk past a Bitcoin currency poster at the entrance of a Bic Camera electronics retailers store in central Tokyo, Japan, 01 June 2017 (reissued 01 December 2017). Finance experts have warned of a possible Bitcoin bubble after the cryptocurrency had reached an all-time high exchange rate on 29 November, following a massive gain over the past weeks.  EPA/FRANCK ROBICHON

Bild: EPA/EPA

Mit Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen mögliche Preisschwankungen absichern. Terminkontrakte können aber auch für Spekulationen auf künftige Kursentwicklungen genutzt werden.

Konsumentenschutz im Fokus

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte sich bereits früher zu Bitcoin geäussert. Sie verfolgt die Entwicklung aufmerksam, sieht momentan aber eher Anleger- und Konsumentenschutz-Fragen im Fokus.

Auch die Finanzmarktaufsicht (Finma) hat Konsumentenschutz auf dem Radar. Sie mobilisiert mehr Ressourcen, um gegen Betrügereien im Zusammenhang mit der Internetwährung Bitcoin vorzugehen.

Dies sagte Finma-Chef Mark Branson im Interview mit der Westschweizer Zeitung Le Temps am Montag. Es gehe darum, betrügerisch angelegte Projekte von jenen zu trennen, die echte Chancen verdienten. Ein Projekt wurde bereits gestoppt, mehrere werden derzeit geprüft. Auch die Investoren müssten vorsichtig sein, mahnte Branson. (sda)

Es gibt Dinge, die man nur in der Familie tut – und das ist auch gut so

abspielen

Video: watson

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oh Dae-su 04.12.2017 14:08
    Highlight Highlight Der Aktienwert aller gelisteten Firmen auf der Welt beläuft sich derweil auf runde 100Billionen USD, was einem plus von gut und gerne 50% innert Jahresfrist entspricht. Fragt sich da schon, ob Bitcoin wirklich die einzige Blase ist ;)
  • trio 04.12.2017 12:47
    Highlight Highlight Jaja, Bitcoins regulieren, aber Banken sollten möglichst unreguliert bleiben, dort regelts der Markt.
  • Eksjugo 04.12.2017 12:11
    Highlight Highlight Die Lobby gegen Kryptos beginnt...
  • walsi 04.12.2017 11:46
    Highlight Highlight Natürlich haben Banken Angst vor Bitcoin. Bitcoin ermöglichen Zahlungen und Vermögensaufbewahrung ohne Banken. Dazu kommt noch, dass Bitcoins nicht aus der Luft generiert werden können. Wie Franken oder Euro. Damit fällt das ganze Geschäftsmodell der Banken zusammen.
  • marcog 04.12.2017 11:02
    Highlight Highlight Unser Wirschaftsystem kollabiert, weil ein paar Banken beim Platzen der Bitcoinblase konkurs gehen und damit eine Kettenreaktion auslösen. Bis jetzt hat noch kein Schriftsteller einen passenderen Grund gefunden, warum die gierige Menschheit sich ihr eigenes Grab schaufelt!

Chef von Schweizer Skigebiet: «Wir wollen eine eigene Währung»

Reto Gurtner möchte für die Weisse Arena Gruppe in Laax mit der Blockchain eigenes Geld schaffen und die Gäste nach Beliebtheit bewerten. Im Interview erklärt er, warum – und wie die Besucher profitieren sollen.

Reto Gurtner war vor sieben Jahren dort, wo die Konkurrenz nun anfängt. 2011 begann der Chef der Weissen Arena Gruppe mit dynamischen Preisen. Diesen Winter sammeln Zermatt oder St. Moritz erste Erfahrungen damit. Im Skigebiet «LAAX» kriegen Gäste via App laufend Infos über den Andrang auf den Pisten oder ihre zurückgelegten Höhenmeter. Freie Parkplätze werden in Echtzeit angeboten oder der Schnellzugang zum Skilift. Nun probiert er das nächste Level: eine eigene Währung mithilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel