Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Workers suspend the 1100-year-old crucifix from the church of the village of Enghausen, Bavaria, above the altar on the fair grounds in Munich, southern Germany, Thursday, Sept. 7, 2006, where pope Benedict XVI will celebrate a mass on Sunday, Sept. 10, 2006. The pontiff  will spend six days in his Bavarian homeland from Sept. 9 to Sept. 14, 2006.  The famous Cross of Enghausen, which dates to the year 890  was recently determined to be the oldest life-size crucifix in the world. It will be used during the Mass at the explicit request of Cardinal Friedrich Wetter, Archbishop of Munich. (AP Photo/Diether Endlicher)

Montage eines Kruzifixes. Bild: keystone

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Die bayerische Regierung hat beschlossen, in allen Behördenämtern Kruzifixe aufzuhängen. Auch in der Schweiz sorgen die Kreuze regelmässig für Diskussionen.



Religionsgemeinschaften haben den Drang, in der Öffentlichkeit Präsenz zu markieren. Schliesslich gehört die Mission zu ihrem Kerngeschäft. Wer glaubt, im Besitz der einzig relevanten oder wahren Heilslehre zu sein, will die Menschheit damit beglücken.

Kirchen sind das mächtige Symbol dieses Bestrebens. Sie stehen in der Regel an einem erhöhten Standort oder im Zentrum des Dorfes. Meist überragen sie die übrigen Gebäude und sind mit ihren hohen Türmen Ausdruck besonderer Mächtigkeit.

Da Kirchen zum Ortsbild gehören und Teil unserer Kultur sind, regt sich – abgesehen vom nervenden Glockengeläut – kaum Widerstand in der Bevölkerung. Anders verhält es sich bei einem weiteren Symbol des christlichen Glaubens, dem Kreuz oder Kruzifix mit Jesus.

Neu ist das Thema nicht …

Play Icon

ORF-Sendung zum Thema Kreuze in den Schulen. Video: YouTube/Islam in Austria

Diese religiösen Reliquien führen mit schöner Regelmässigkeit zu öffentlichen Debatten. Aktuell läuft in Bayern eine hitzige Debatte. Auslöser ist ein kürzlicher Beschluss der bayerischen Landesregierung. Sie verlangt, dass in allen Behördenämtern Kruzifixe aufgehängt werden müssen.

Spinnen sie denn, die Bayern? Was ums Himmels Willen ist denn in die Regierung gefahren?

Kruzifix noch mal.

Man muss wohl davon ausgehen, dass die Kruzifixe nicht primär dazu dienen, die Lederhosen-Christen an ihren Glauben zu erinnern, vielmehr sollen sie ein Signal gegen den Islam sein, indirekt auch gegen die wachsende Gemeinde der Muslime.

Auslöser dürfte der Slogan «Der Islam gehört nicht zu Deutschland» gewesen sein, mit dem bayerische Politiker die Debatte um die Glaubensgemeinschaft befeuerten. An vorderster Front kämpften CSU-Chef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder, die nicht müde wurden, das Christentum für Bayern als gottgegeben zu betrachten.

epa06393140 Bavarian Prime Minister and head of the Christian Social Union (CSU) party, Horst Seehofer (L), and Bavarian Finance Minister Markus Soeder of the Christian Social Union (R) demonstrate their soldarity after Soeder's nomination speech during the annual convention of the Christian Social Union party (CSU) in Nuremberg, Germany, 16 December 2017. In their two-day meeting, delegates will vote a new head of party and the top candidate for federal state elections in Bavaria in autumn 2018.  EPA/LUKAS BARTH

CSU-Chef Horst Seehofer (l.) und Ministerpräsident Markus Söder. Bild: EPA/EPA

Bekenntnis zu den Grundwerten

Die Staatskanzlei schwurbelte nach der Kabinettssitzung: «Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat ist als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen.»

Kritik am Beschluss kam nicht nur von den Linken, selbst die bürgerliche FDP war, gelinde gesagt, überrascht. Parteichef Christian Lindner schrieb, die CSU  instrumentalisiere Religionen permanent für ihre Parteipolitik, was ihn «geradezu an Erdogan» erinnere.

Vor ein paar Jahren tobte auch in der Schweiz ein Streit um das Kuzifix. Der Walliser Lehrer und Freidenker Valentin Abgottspon, der das Kreuz aus seinem Schulzimmer in Stalden verbannte, wurde für sein Verhalten abgestraft. Er musste sein Schulzimmer rasch räumen. Die Schulbehörden schoben zwar andere Kündigungsgründe an, die Taktik war aber leicht durchschaubar.

Valentin Abgottspon, enseignant du cycle d'orientation de Stalden pose pour le photographe devant l'eglise du village suite a son licenciement pour avoir refuser de prendre un crucifix dans sa classe ce mardi 12 octobre 2010 a Stalden dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Freidenker Valentin Abgottspon kämpfte vergeblich gegen das Kruzifix in seinem Schulzimmer. Bild: KEYSTONE

Jedenfalls rekurrierte der Lehrer gegen seine Entlassung und bekam aus formaljuristischen Gründen vom Kantonsgericht Recht. Doch das Kreuz blieb im Schulzimmer hängen.

Auch in luzernischen Triengen forderte ein Freidenker die Verbannung von Kruzifixen und Kreuzen aus den Schulzimmern. Die Behörden liessen sich aber nicht erweichen, ersetzten aber die Kruzifixe durch Kreuze.

Ja, diese Kruzifixe. Da hängt ein sterbender Mann an einem Kreuz, durchstossen von einer Lanze. Wäre es nicht der vermutete Sohn Gottes, würden wohl viele Eltern auf die Barrikaden gehen mit dem Argument: Gewaltszenen im Schulzimmer gehen gar nicht.

Mehr aus dem Sektenblog

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Die Wahrscheinlichkeit ist klein

Link to Article

Papst Franziskus im Gewand des populistischen Fundamentalisten

Link to Article

Warum Michelle Hunzikers Buch über ihre Flucht aus dem Sektengefängnis wichtig ist

Link to Article

Was Donald Trump mit der Haltung der US-Amerikaner zu Sekten zu tun hat  

Link to Article

«Als sei ich von einer anderen Welt» – Sophies Flucht vor den Zeugen Jehovas

Link to Article

Wie die moderne Esoterik Hitler und den Holocaust verharmlost

Link to Article

Der Papst will schwule Kinder therapieren. Und was ist mit seinen pädophilen Priestern?

Link to Article

Oh, Globuli! Dass Mediziner homöopathisch heilen wollen, ist eigentlich ein Skandal 

Link to Article

Wie ein kleiner Pastor einen Hahnenkampf zwischen Trump und Erdogan auslöste

Link to Article

Was wirklich passiert, wenn eine Elfenexpertin Autounfälle verhindern soll

Link to Article

Kein Sex für Geistliche – ein unsinniges Dogma

Link to Article

Gläubige können Wunder bewirken und Kranke heilen – wie einst Jesus

Link to Article

Religionen verklären das Leiden der Menschen auf törichte Weise

Link to Article

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Link to Article

Jesus begründete die grösste Religion, doch seine Biographie liegt im Dunkeln

Link to Article

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Link to Article

Wenn Gott und der Satan eine Wette eingehen, müssen 10 Kinder sterben

Link to Article

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Link to Article

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Link to Article

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Link to Article

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Link to Article

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Link to Article

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Link to Article

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Link to Article

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Link to Article

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Link to Article

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Link to Article

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Link to Article

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Link to Article

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

Link to Article

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Link to Article

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Link to Article

Esoterische Sozialarbeiterin löst jahrelangen Schulstreit aus

Link to Article

So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Link to Article

Lass dich von der Quantenmedizin nicht täuschen

Link to Article

Der unaufhaltsame Niedergang der Kirchen – und auch der Islam wird Probleme bekommen

Link to Article

Wellnesskult, Konsumrausch und Alternativmedizin als Ersatzreligion

Link to Article

Wie ist das nun mit Gott? Existiert er oder ist er nur ein Mythos?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
276
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
276Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Bamberger 03.05.2018 14:31
    Highlight Highlight Roland Bach: "Warum sollen kreuze in einem christlichen Land problematisch sein?"

    Offene Gesellschaften definieren sich u.a. durch ihren Säkularismus. Gottesstaaten - wie die früheren christlichen oder noch heute gewisse islamische - sind geschlossene Gesellschaften, die in etlichen Belangen konträr zu den Menschenrechten werten und agieren.

    Religiöse Weltanschauungen und deren Inszenierungen sind in offenen Gesellschaften Privatsache und sind zu tolerieren, solange sie Gesetzeskonform sind.
    12 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 07:47
      Highlight Highlight Ob Fischli- Logik oder Cruz -li Emblem, es macht nichts besser, als das was es schon ist, da liegt es an ihn selbst, wie sein Leben gestaltet wird. Kein Kreuz noch Fisch, keinen von Beiden Symbolen haben einen übersinnlichen magische Kraft, die unmögliches bewirken kann.

      Also bleiben beide Symbolen nur ein Zeichen und nichts anderes, was jeder für sich zum seelischen Beglücken gebrauchen kann.
      2 2 Melden
  • Waedliman 03.05.2018 12:52
    Highlight Highlight Diese ganze rückwärtsgewandte Diskussion über Kreuze an Wänden zeigt doch nur die Verzweiflung, die sich in Bayern breitmacht. Da glaubt man scheinbar, dass das Land dem Untergang geweiht ist und sammelt schnell Wählerstimmen aus dem konservativen, eher oberbayerischen Umfeld, um die Existenz der CSU überhaupt noch zu rechtfertigen.
    7 4 Melden
  • Roland Bach 02.05.2018 18:29
    Highlight Highlight Warum sollen kreuze in einem christlichen Land problematisch sein?
    Denen den es nicht passt sollen in ihre Heimat zurück.
    13 41 Melden
    • gnagi 02.05.2018 21:13
      Highlight Highlight Ich störe mich an Kreuzen und bin in dem Land aus dem ich herkomme. Ausländerhetze zieht nicht immer lieber Roland Bach. Wissen statt glauben täte auch dir gut!
      35 11 Melden
    • Oxymora 02.05.2018 23:51
      Highlight Highlight Einfacher wäre es die Kreuze in den Orient zurück zu senden. Sollte sie jemand vermissen, kann er/sie dem Politpopulismusanbiederungswahlkampfgehölz nach reisen.
      17 4 Melden
    • Astrogator 05.05.2018 05:41
      Highlight Highlight Wohin zurück soll ich denn als waschechter Eidgenosse gehen?
      10 1 Melden
  • Lost_dreams 02.05.2018 10:28
    Highlight Highlight Ich bin gläubige Christin aber gehe praktisch nie in die Kirche. Glauben kann man auch ohne Kirche, Rosenkranz oder Kruzifix... Es ist eine Herzenssache und jedem selbst überlassen was oder wie er glauben möchte. In Schulen (die privaten ausgenommen) haben weder Kruzifixe, Davidsterne, noch Halbmonde etwas zu suchen. In Regierungsgebäude gestaltet sich die Sache aber etwas schwieriger, denn das Christentum ist die Hauptreligion aber generell Frage ich mich ob die Politik nicht wichtigere Probleme hat...
    13 17 Melden
    • Valon Behrami 02.05.2018 15:11
      Highlight Highlight Nein, auch in Regierungsgebäuden ist das nicht angebracht.
      24 12 Melden
    • Astrogator 05.05.2018 05:41
      Highlight Highlight In der Schweiz gibt es keine "Hauptreligion", wir sind ein säkularer Staat.
      8 1 Melden
  • Roland Ruckstuhl 30.04.2018 17:30
    Highlight Highlight Dafür beglücken Sie uns, Herr Stamm, regelmässig mit Ihren Atheistischen Weltbild. Auch eine Form von Missionierung.
    21 58 Melden
    • Nonbeliever 30.04.2018 20:04
      Highlight Highlight Generell haben Atheisten gar keine Mission. Sie glauben nicht an Götter und Geister - that's it! Mission(ierung) bedeutet "(religiöser) Auftrag zur Bekehrung". Atheisten wollen in der Regel aber niemanden bekehren. Sie glauben halt einfach nicht an eine höhere Macht oder an ein höchstes Wesen etc. Dabei orientieren sie sich auch an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, v.a. auch an der Evolutionstheorie, Neurobiologie, Physik, etc. Und ob Herr Stamm an einen Gott oder sonstwas glaubt oder nicht, ist seine persönliche Sache, meines Wissens hat er sich nie näher dazu geäussert.
      42 17 Melden
    • Stefan Mens 02.05.2018 13:42
      Highlight Highlight Missionierung? Dann schon eher Aufklärung!
      23 9 Melden
  • Nonbeliever 30.04.2018 14:32
    Highlight Highlight Sehr interessant auch dieses Interview mit Markus Söder CSU. Ausschnitt /U.a. Zitat Söder:"ich bin der festen Überzeugung, dass die Werte, die im Christentum verankert sind, ja dann auch die Basis waren für den sekularen Staat, für die Menschenwürde.....etc."
    Oh je oh je, da hatte der gottesfürchtige Markus aber einen Fensterplatz im Fach "Geschichte, Sekularisierung, franz. Revolution, Humanismus etc."
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-398341~player_branded-true.html
    26 6 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 22:13
      Highlight Highlight Unter Söder kam mir der Gedanke, der Söldners im Namen Gottes. Was bleibt denn da noch an Humanismus? Fortsetzung folgt:
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 23:47
      Highlight Highlight "Die Gedanken sind frei,wer kann sie erraten,die fliehen vorbei,wie der Wind ohne Schatten, keiner vermag sie zu erraten,die fliegen vorbei, die Gedanken sind frei!">Ist jemanden diesen Text bekannt?Leider sind die Gedanken gar nicht so frei,die werden beeinflusst,von Vorgegebenen Richtlinien,die zum grossen Teil aufgezwungen werden.Da kann schon sein,das Christ.Söldner, in die menschliche Seele pfuscht.Die Erfahrungen tragen es ins Licht,wie in der ersten Hälfte des 20.Jh.geschehen ist,von dem ich nicht wage darüber zu schreiben,denn zu gross war die Menschenfeindlichkeit damals.





      0 0 Melden
  • gelesen 30.04.2018 11:40
    Highlight Highlight Habe gemeint, dass Kreuze und Kruzifixe oder sonst. religiöse Symbole, schon längst nicht mehr in Schulen, Schulzimmer, aufgehängt werden dürfen!
    Was hat das mit Religionsfreiheit zu tun?
    Finde es ziemlich schrecklich, dass die da tw. immer noch hängen.
    Mich als Schülerin hätte sowas sehr gestört, wie mich auch heute die Kreuze und vor allem die Kruzifix in der Landschaft stören.
    26 15 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 07:59
      Highlight Highlight Mir stören sämtliche Symbole, wie die Fischli hinten am Heck der Autos, und jegliche andere Aufkleber, die sehr aufdringlich sind, und zu jeglichen persönlichen, und privaten Gesinnung zu untergraben versucht.
      1 1 Melden
  • tobler-max 30.04.2018 10:37
    Highlight Highlight Jesus am Kreuz wurde von seinem Vater ermordet. Was ist das für ein Vater, dieser Allmächtige, auf den Jesus immer und immer im neuen Testament hinweist.

    Er ist beschrieben im alten Testament, das gemäss Konzil der absoluten Wahrheit entspricht, als eifersüchtiges Monster, der Kinder am Felsen zerschmettert und erzürnt ist, dass beim Abschlachten ganzer Völker die Frauen nicht getötet wurden.

    In über 600 Bibelstellen ist er ein Fan von Genozid, Mord, Vergewaltigung, Rassismus und Sklaverei.

    Im säkularen Staat heisst Religionsfreiheit: FREI VON RELIGION.
    22 18 Melden
  • Beteigeuze 30.04.2018 10:12
    Highlight Highlight Teilweise bereitet das Lesen der Kommentare hier effektiv körperliche Schmerzen.

    Alienus

    Sie wagen es tatsächlich mich noch mal anzuschreiben. Ich habe tagelang auf einen Liebesbeweis von Ihnen gewartet und mich nächtelang in den Schlaf geweint.

    Zu spät, Du rettest den Freund nicht mehr.
    2 13 Melden
    • Alienus 30.04.2018 14:48
      Highlight Highlight Betsy

      Wer solche Freunde hätte, brächte sich um Spott nicht sorgen.
      6 4 Melden
    • Pasionaria 01.05.2018 00:34
      Highlight Highlight Alienus
      dieses Spottes waerst Du Dir sicher, und Betsy braeuchte nicht weiter fuer den Schaden sorgen.
      5 1 Melden
  • Michael Bamberger 30.04.2018 09:13
    Highlight Highlight Pablo: "...und wenn an der Fassade gerüttelt wird, dann kommen die Geiger. Die kreisen schon in der Luft um das Opfer..."

    Bitte die Cellisten nicht vergessen, denn auch die kreisen sehr gerne in der Luft herum.
    12 2 Melden
    • Stefan Mens 02.05.2018 13:43
      Highlight Highlight Bratschen! Bratschen! Fliegen besonders gut!
      2 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 08:13
      Highlight Highlight Bamberger, zuerst zermürbt man alles menschliche, das positiv ist, dann stalkt der Sektierer vernichtet alles Gute, was noch gut ist, und kreist dann wie ein Geier um seinen Kadaver, bis er seine menschliches an sich verloren, und zerreisst alles was noch als Gutes zu erkennen ist, und schafft daraus einen Pudding der unstabil wackelt, und nicht hält was es verspricht.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 16:12
      Highlight Highlight Ein Pudding hält genau das, was er verspricht: Er wackelt.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 30.04.2018 08:44
    Highlight Highlight "Dümmliche Symbolpolitik - Die neue Kreuz-Anordnung der bayrischen Regierung missbraucht das Kreuz und spottet des religionsneutralen Staates." (Michael Meier, TA, 29.4.18)

    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/duemmliche-symbolpolitik/story/12921314
    11 2 Melden
  • Nonbeliever 29.04.2018 23:20
    Highlight Highlight Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass diese "Kruzimist-Petarde " für Söder und seine bajuwarischen Leitkultur-Kumpanen ganz schön nach hinten losgehen wird. Von pol. rechts nach links und grün und auch in hohen Katholikenkreisen kommt die Amtsschimmel-Forderung zum zwanghaft verordneten Aufhängen des nicht jugendfreien katholischen Lieblings-Folterinstruments nämlich gar nicht gut an. Wenngleich auch aus völlig verschiedenen Gründen. hier ein aktueller Link zur "Depp"-atte:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-kardinal-marx-kritisiert-soeders-kruzifix-vorstoss-a-1205443.html
    10 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 08:26
      Highlight Highlight Von wegen mechanische Folterinstrumente, es gibt auch religiöse Folter, indem solange gestalkt wird, bis dass das Opfer nachgibt, und sich zu einer Sekte bekehrt. Man kann mit Fischli Symbolen schikanieren, indem man aufzwingt das anzusehen. Menschenfeindliche Symbole sollen alle verboten werden.
      0 0 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 22:04
      Highlight Highlight Symbole sind ein Zeichen der Macht, von Luthers Büste bis des Kardinals Stuhl.
      0 0 Melden
  • Michael Bamberger 29.04.2018 13:22
    Highlight Highlight "Eine Mehrheit der Deutschen lehnt laut einer Umfrage das Aufhängen von Kreuzen in Behörden ab. In einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" gaben 64 Prozent der Befragten an, sie seien dagegen, dass in allen staatlichen Behörden in Deutschland christliche Kreuze aufgehängt würden. Dafür sprachen sich 29 Prozent aus, sieben Prozent hatten keine klare Meinung oder äußerten sich nicht." (Mercur.de online, 29.4.18)
    16 3 Melden
    • Pasionaria 29.04.2018 23:24
      Highlight Highlight Ist doch noch leicht beruhigend.
      Ich war schon drauf und dran, in dieser Gegend den FC Bayern-Muenchen, der selbst alles andere als ueber alle Zweifel erhaben ist, noch als 'Bestes' dieser Región zu betrachten.
      Meine Sympathien geniesst auch dieser nicht.

      3 2 Melden
  • Beteigeuze 29.04.2018 12:02
    Highlight Highlight Natürlich will man damit einige Wähler wieder ins konservative Lager zurückholen. Aber es sollte auch ein Zeichen sein, wieder vermehrt zu unseren Wurzeln zu stehen. Aber zu welchen Werten des "Christliche Abendland" sollen wir denn noch stehen? Es gibt sie nicht mehr, wir leben nicht mehr danach und deshalb verteidigen wir sie nicht gegen Anfeindungen. So eine Entwicklung nennt man Dekadenz, und diese führt in den Untergang. Der Islam ist zwar rückständig, aber nicht dekadent. Das ist ein unschätzbarer Vorteil, und deshalb werden uns diese Gesellen irgendwann einmal zum Frühstück nehmen.
    5 49 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 29.04.2018 13:08
      Highlight Highlight > Aber zu welchen Werten des "Christliche Abendland" sollen wir denn noch stehen?

      Z.B. den Wert, dass Politik gar nichts mit Religion zu tun haben soll? Das ist zwar kein "Christlicher Wert", aber ein sehr zentraler Grundsatz einer "Offenen Gesellschaft", den man nicht mit Dekadenz verwechseln sollte.
      40 2 Melden
    • Die Redaktion 29.04.2018 13:15
      Highlight Highlight @Beteigeuze

      Ich denke Gelb gewinnt.
      User Image
      35 5 Melden
    • Alienus 30.04.2018 08:02
      Highlight Highlight Beteigeuze,

      kommt der Untergang des christlichen Abendlandes? Steht der Antichrist im Lande? Überrennen uns die Moslems?

      Werde naher am Hussenstein, Gedenkort des nach christlich-abendländischem Ritus verbrannten Jan Hus vorbeifahren, aussteigen und mit ihm bezüglich des christlichen Leitkultur einen Dialog führen um nachfragen, was er empfunden hat, als er am 06.07.1415 für die christlich-abendländische Dekadenz und Machtentfaltung geröstet wurde.

      Frage an Sie, bester Betsy, warum ist die Glaubensrichtung des Mohammed nicht dekadent?

      Sind Sie ein Stern in der Schwerkraft des Halbmondes?
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 29.04.2018 09:49
    Highlight Highlight Lieber Hugo Stamm, der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber sagt: „Das Ich wird ich erst am Du!“ Viele geben ihrem Auto einen Namen, ihren Tieren, Tom Hanks, verschollen auf einer Insel, spricht mit seinem Fussball, viele betagte, einsame Menschen sprechen mit den Foros ihrer Kinder... Was ist denn so schlimm daran, auch mit einem letzten Du, nennen wir es Gott, Allah, Jahwe oder sonstwie, in einen inneren Dialog zu treten? Und es IST ein Dialog, denn wir Menschen sind dank unserer Fähigkeit zur Empathie nie nur Ich, sondern immer auch Du. Was ist am Gespräch mit diesem Du denn so schlimm?
    10 39 Melden
    • Hugo Stamm 29.04.2018 10:30
      Highlight Highlight Lieber Herbert Anneler, ich kann nicht mit jemandem sprechen, den ich nicht höre, nicht sehe, der sich mir nicht zu erkennen gibt, der sich nicht vorstellt und den ich als Subjekt für nicht plausibel halte. Wenn jemand mein Gesprächspartner sein will, soll er mir eine Chnce geben, ihn wahrzunehmen. Und er soll mir signalisieren, dass er Interesse an einem Gespräch mit mir hat.
      53 14 Melden
    • Die Redaktion 29.04.2018 11:06
      Highlight Highlight @Herbert Anneler

      Es ist nichts schlimm daran mit irgendwelchen Göttern zu reden, solange man es für sich, also für die "persönliche Identität" (siehe Martin Buber) macht. Aus Sicht der "sozialen Identität" (siehe ebenfalls Martin Buber) kann es aber nur zu Spannungen führen, wenn zwei Meinungen aufeinander treffen und niemand nachgeben will. Darum: Man darf seinem Auto, Gott, Fussball einen Namen geben, muss aber von niemandem erwarten gleich zu handeln. Ein Beispiel: Ein Mann in einem Auto namens Renate überfährt ein Kind. An der Gerichtsverhandlung ist der Name des Autos irrelevant.
      35 3 Melden
    • Herbert Anneler 29.04.2018 22:42
      Highlight Highlight Hi Herr Stamm, vielleicht legen Sie Ihre Arroganz ab und hören einmal in sich. Wenn nicht Gott, so hoffe ich doch für Sie, dass Sie zumindest die Stimme Ihres Gewissens hören. Sagen Sie es Ihren LeserInnen! Gibt es für Sie so etwas wie ein Gewissen? Oder sind Sie gewissenlos? Bin echt gespannt!
      9 44 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oxymora 29.04.2018 01:08
    Highlight Highlight Politiker in theokratischen Demokratien, wie Bayern/diversen Kantonen, wurden schon als Kind religiös konditioniert.

    Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung (Bayerische Verfassung, Art 131)

    Interessierte können nun an Hand des Kruzifix-Befehls beobachten, für wie blöde Politiker die Wähler halten und wie die Landtagwahlen das Vorurteil bestätigen werden.

    Auch in den meisten Kantonen, wird die Trennung von Kirche und Staat vorläufig nicht durchgesetzt. Weltrekord(?): Das längste Aussitzen beim Umsetzen einer Bundesverfassung in den Gliedstaaten.
    23 0 Melden
  • Nonbeliever 29.04.2018 01:05
    Highlight Highlight Ach nö, ist das wahr? Und ich dachte, das mittelalterliche Einhämmern von Leibern auf Holz und damit wirkmächtig auch die Vernagelung der Köpfe von leicht Beeinflussbaren wäre mit der Trennung von Kirche und Staat endgültig vorbei. Oder ist das in Bayern anders? Ein Anachronismus! wenn nun dort Politiker von christlichen Parteien wieder Folterinstrumente in Amtsstuben aufhängen wollen. Es ist aber zum Glück noch nicht soweit, und sollte Söder und Konsorten damit wirklich durchkommen, gibt es ja noch das Verfassungsgericht, welches diesem Mumpitz mit Sicherheit ein Ende bereiten wird.
    26 1 Melden
  • nödganz.klar 28.04.2018 18:40
    Highlight Highlight Erschreckend, welche Meinungen hier von anscheinend gottesfürchtigen Individuen verbreitet werden. Entgegen jeglicher Wissenschaft und Vernunft, hauptsache ihr Heiland wird gepriesen. Fakten werden verdreht, Kritiker schubladisiert und die Geschichte bis zur Lächerlichkeit verbogen. Glaubt doch was ihr wollt, aber zwingt mir nicht euren religiösen Wahn auf. Jesus (sofern vorhanden) müsste sich in Grund und Boden schämen ab euch. Da gibts extra soviel graue Hirnmasse vom „Designer“, und ihr weigert euch konsequent, diese zu benutzen. Ziel verfehlt.
    55 7 Melden
    • Share 28.04.2018 21:29
      Highlight Highlight Schon mal etwas von Raumkrümmung gehört?
      8 3 Melden
    • Alienus 29.04.2018 13:05
      Highlight Highlight Share

      Was meinen Sie denn mit Ihrer Frage?
      4 2 Melden
    • Sophia 29.04.2018 17:21
      Highlight Highlight Ist doch klar, Alienus, in der Raumkrümmung sind alle Himmelsköper gefangen, wie der Verstand, der von frühester Kindheit an mit Schauergeschichten von der Hölle und ewigen Strafen vollgepfropft wird und sich um nichts mehr anderes drehen kann, als um die Sorge, nicht ins Paradies zu gelangen.
      15 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypatia 28.04.2018 16:39
    Highlight Highlight Ganz klare Ansage von Söder. Man muss sich als Schweizer ja nur mal vorstellen, eine atheistische Volksinitiative verlangte, das Kreuz aus der Schweizer Flagge zu entfernen! Na, klingelt's, Leute? - Es geht hier nicht primär um ein religiöses Bekenntnis, es geht hier um ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte und Kultur und die ist nun einmal christlich, ob es dem einen oder der anderen passt oder nicht.

    Alles andere ist geschichtslose Hypokrisie.

    29 84 Melden
    • Alienus 28.04.2018 21:52
      Highlight Highlight Hm, Hypatia,

      sooo einfach scheint die von Ihnen gemeinte Geschichte nicht zu sein.

      Das weiße Kreuz auf rotem Grund ist halt eine Kriegsstandarte des Heiligen Römischen Reichs (Deutscher Nation) mehrere Jahrhunderte hindurch gewesen. Huch.

      Es war eine Manifestation des Glaubens, gegen die Mohammedaner, welche Jerusalem erobert hatten.

      Also Religionspolitik pur!

      PS: Irgend ein armer Wicht hat sicherlich so eine Standarte von der Orientfahrt in die römisch-deutsche Alpenheimat mitgebracht, klar ein römisch-deutscher Kämpfer. Siehe ihren quadratischen Schnitt.
      25 6 Melden
    • Maracuja 29.04.2018 00:22
      Highlight Highlight @Hypatia

      Wenn die Kruzifixe in bayrischen Amtsstuben Tradition wären wie das Kreuz auf der Schweizer Flagge, dann hätte die bayrische Landesregierung gar keinen Beschluss fassen müssen, dass Kreuze überall aufgehängt werden, dann würden sie nämlich bereits dort hängen. Offensichtlich handelt es sich nicht um ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte (in der ja auch schon ne andere Sorte Kreuz die Ämter verunzierte), sondern um eine penetrante Form der Zeichensetzung zwecks Wählerfang.
      26 0 Melden
    • Oxymora 29.04.2018 01:45
      Highlight Highlight @ Hypatia
      Das Schweizer Kreuz hat mit Religion nichts zu tun.
      Damit sich eidgenössischen Soldaten, diverser Kantone gegenseitig erkennen konnten, wurden in der Schlacht von Laupen (1339) erstmals Kreuze aus weissen Stoffstreifen auf Kleidung und Waffen geheftet.

      General Dufour, der 1847 die eidgenössischen Truppen gegen die aufständischen Katholiban siegreich anführte, stärkte die überkantonale Identität. Die kantonalen Soldaten erhielten rote Armbinden mit weissem Kreuz.
      User Image
      26 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alain Amadeus Stahl 28.04.2018 16:26
    Highlight Highlight Was ist das für eine Religion, deren Symbol ein Folter- und Hinrichtungsinstrument ist? Mit Kirchen, die teilweise voll sind mit pfeildurchbohrten und anderweitig gefolterten Figuren, überall Tod, Skelette, Skeletteile, Schädel, Blut. Und mit dieser "Kirche" will man sanftmütige, grosszügige, verzeihende, friedensbereite Menschen schaffen? Und wenn man dann noch daran denkt, wieviele Menschen anlässlich der Kreuzzüge und der Hexenverfolgungen gefoltert und ermordet wurden. Ganz zu schweigen von den Nazi-Rattenlinien und den unzähligen Kindsmissbräuchen...
    39 11 Melden
    • Agnos ~ 29.04.2018 09:39
      Highlight Highlight Nun was alle Christen in Europa unterlassen haben, ist sich gegen das Unheil zu stellen, da kommt es nicht auf die Konfession an, welcher Kirchenleitung sie angehören, sondern des einzelnen in Person, die unterlassen haben, sich gegen das Böse zu stellen, und zu vermeiden und abzuwehren.

      Kein Kreuz kann helfen, wenn der Mensch es nicht tut.
      23 2 Melden
    • Alain Amadeus Stahl 29.04.2018 22:56
      Highlight Highlight Verehrte(r) AMU: Schon mal was von der Rattenlinie gehört? Der Vatikan hat nach dem Krieg hunderte von führenden Nazi-Leuten (SS, SA, Wehrmacht etc.) mit "neuen (geflälschten!) Papieren" versorgt und ihnen die Reise nach Ländern Südamerikas organisiert. Auch Eichmann floh so nach Südamerika. Im übrigen hat es im Vatikan sehr viele Sympathien für Nazi-Deutschland gegeben, wegen des "Kampfes gegen den Bolschewismus". Es wäre schön, wenn Sie sich etwas orientierten, bevor Sie drauflosschreiben,
      15 1 Melden
    • Fabio74 30.04.2018 11:33
      Highlight Highlight @amu Netter Versuch. Beide Kirchen haben sich mitschuldig gemacht. Bis auf einzelne Kämpfer haben die Kirchen das Regime gestützt. Und weder gegen den Holocaust noch gegen den Krieg generell Stellung bezogen.
      7 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 28.04.2018 15:12
    Highlight Highlight Wie war das? Wer den Balken, ach, was soll's. Ich spür` mein Kreuz noch, wenn ich mich morgens recke - Peer Group Gehabe.
    9 16 Melden
    • Sophia 29.04.2018 17:24
      Highlight Highlight Nach dem Karl Valentin solltest du zum Augenarzt, Share, denn der sagt, es sei schon ein rechtes Kreuz, nicht mehr gut sehen zu können.
      1 0 Melden
  • Gummibär 28.04.2018 13:48
    Highlight Highlight Wenn in allen Behörden zuerst einmal die UN-Menschenrechte-Charta gut sichtbar und lesbar angebracht ist und die Beamten sie auswendig rezitieren können, dann ist es Zeit über das Anbringen von Kreuzen, Halbmonden, siebenarmigen Leuchtern, Lingams, Einhörnern und Runen in Amtszimmern zu diskutieren. Vorher nicht !
    62 8 Melden
    • Maracuja 29.04.2018 12:06
      Highlight Highlight @Gummibär

      Warum überhaupt über das Anbringen von religiösen Symbolen in Behörden diskutieren? Auch als gläubige Bürgerin eines modernen Rechtsstaates erwarte ich, dass der Staat neutral ist und in Behörden weder religiöse noch politische Werbung aufgehängt wird. Genauso erwarte ich, dass der moderne Rechtsstaat seinen Bürgern Freiheit lässt, welche Bekenntnisse* er mittels Kleidung, Schmuck, Tattoos ausdrücken möchte und niemanden von den Behörden deswegen benachteiligt wird.
      * solange sich diese im Rahmen der Gesetze bewegen
      16 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 28.04.2018 13:16
    Highlight Highlight Wieder eine Aktion, die zeigt, dass verantwortliche Politiker keine Ahnung vom Islam, ja von Religion und deren Funktionsweise haben.
    Wüssten sie Bescheid, würden sie sich nicht mit dieser bescheuerten Kreuzaktion ins eigene Bein schiessen.

    Nun, die Aktion ist nur scheinbar gegen den Islam. In der Hauptsache geht es darum, Wähler von der AfD zurück zu holen.
    Vermutlich versandet das Ganze danach, hoffentlich.
    Kurzsichtig und gefährlich aber ist die Aktion auf jeden Fall.
    35 11 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 13:46
      Highlight Highlight die Aktion ist nicht gefährlich einfach nur dumm. Aber passt zur Ideologie der CSU
      28 12 Melden
    • Maracuja 28.04.2018 14:18
      Highlight Highlight Richtig es geht darum, konservative Wähler von einem Wechsel zur AfD abzuhalten bzw. von dort zurückzuholen.
      Zu hoffen, dass dieser Wahnsinn versandt, ist ein bisschen naiv. Die seit Jahren andauernde fruchtlose Islamdebatte hat erwartungsgemäss auch nationalistischen und christlich-konservativen Kreisen Auftrieb gegeben. Wenig erstaunlich, wenn es vor allem um Abgrenzung geht und wenig Einigkeit besteht, wohin man als Gesellschaft will.
      18 3 Melden
    • _kokolorix 28.04.2018 20:00
      Highlight Highlight Wie um alles in der Welt willst du mit einem Kruzifix in der Amtsstube einen AfD Wähler davon überzeugen wieder eine gemässigtere Partei zu wählen? Kann man wirklich so einfältig sein?
      Ein AfD Wähler sagt trotzig: 'Mir ist alles scheissegal, solange es mir persönlich besser geht als anderen'.
      Daher unterstützt er nur Parteien welche explizit andere Bevölkerungsgruppen schlechterstellen wollen. Er will gar nicht selbst bessergestellt werden, sondern nur, dass es anderen nicht besser geht als ihm. Solche Neidhammel kann man höchstens mit einer Katastrophe umstimmen, meist reicht nicht mal das
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 12:29
    Highlight Highlight Man muss zwischen religiösen Christentum und kulturellem Christentum unterscheiden, unsere Werte sind klar Christlich, aber ohne das die Kirche nötig ist, dazu kommt Säkularismus dazu. Im kulturellen Chr feiert man Feste und hat die Werte ohne das man religiös sein muss aber man kann ohne Zwang. Ich finde letzteres sollte man erhalten, das was in Bayern passiert ist religiös-politisch motiviert. Das ist gegen den Säkularismus des Staates und sollte man ablehnen. Säkularisms ist wichtig.
    15 16 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 13:30
      Highlight Highlight Ohne Einfluss der Kirche in Wissenschaft, Gesellschaft und ohne Dogmen das meine ich. Sogar Konfessionslose feiern gewisse Feste. Also die heutige Situation. Ja die Rechte musste man sich gegen die Kirche erkämpfen aber die Werte sind trotzdem Christlich geprägt, was nicht heisst das nur Christen diese Werte vertreten können. Buddhisten, Atheisten, Muslime, Hindus, Juden können solche Werte auch vertreten.
      5 12 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 14:15
      Highlight Highlight Falsch Unsere Werte auf der dieser Staat aufgebaut sind säkular, freiheitlich und auf dem Gedanken dass alle Menschen gleich sind.
      Und dieses wurde erreicht gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen. Der Sonderbundskrieg 1847 war das letzte Aufbäumen der Kirche gegen den freien demokratischen Rechtstaat der zumindest den Christen Freiheiten brachte.
      Juden mussten bis 1874 auf die Niederlassungsfreiheit warten
      34 9 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2018 14:37
      Highlight Highlight Fabio nein, die Werte sind durchaus Christlich, waren sogar Christen dabei die die Aufklärung vorantrieben. Säkular ist der Staat ansich aber die Werte in der Gesellschaft sind Christlich geprägt. Du hast meinen Beitrag leider nicht verstanden.
      9 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Regas 28.04.2018 10:07
    Highlight Highlight Ich finde auch Kreuze gehören in die Kirche, aber nicht in Schulräume und andere öffentliche Orte.
    Gleichzeitig verboten sind:
    Die Kopfbedeckung bei den Schülerinnen, ausnahmen für den Schwimmunterricht, Gebetsräume in öffentlichen Gebäuden, kirchliche Feieretage, koscheres und-oder veganes Essen in den Kantinen, der Ramadan, die Fastnacht.....
    Die liste liesse sich beliebig fortsetzten. Was soll und darf noch öffentlich zelebriert und gefeiert werden und was nicht?
    25 17 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:10
      Highlight Highlight Es kann ja nicht sein, dass alle christlichen Symbole verschwinden um jenen des Islams Platz zu machen.
      18 71 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 12:23
      Highlight Highlight @graustufe: Ist differenzieren und selber denken verboten worden?
      Wir leben nicht in einem Gottesstaat, sondern in einem säkularen Staat in dem Religionsfreiheit herrscht und diese gilt es zu verteidigen
      Das heisst: KEINE religiösen Symbole in Schulen und auf Ämtern.
      Was du Privat machst ist deine Sache
      53 2 Melden
    • nödganz.klar 28.04.2018 12:43
      Highlight Highlight Graustufe

      Stimmt, seit einiger Zeit, erscheint sogar manchmal diese Islam-Sichel am Nachthimmel!!!! Dort gehört gefälligst ein Kreuz hin, Kruzifix noch eins!!1!1
      60 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • James McNew 28.04.2018 10:02
    Highlight Highlight Der Feind meines Feindes ist mein Freund, auch wenn der das gar nicht will. Wenns gehen den Islam geht, sind einige Papierli-Christen, die seit Jahrzehnten nicht mehr in der Kirche waren, plötzlich ultra-gläubig. Und eingefleischte Machos setzen sich plötzlich für Frauenrechte ein...aber nur solange sie selbst ihr Verhalten nicht ändern müssen. Das Land, das den Holocaust hervorgebracht hat (auch das übrige Europa hat immer wieder mal systematisch seine Juden vertrieben und ermordet), beruft sich auf die christlich-jüdische (!) Tradition. Alles kaputt hier.
    120 19 Melden
    • James McNew 28.04.2018 11:40
      Highlight Highlight Ich versteh Ihren Beitrag nicht ganz, glaub ich.

      Aber, für Sie offenbar schwer vorstellbar: Heuchlerische Christen kann man auch doof finden ohne dass einem "ins Ohr geblasen" wurde.

      Und nur weil Sie heuchlerische Christen gut finden und dafür angegriffen werden, ist das noch lange nicht zwingend "eine eigene Meinung".
      8 3 Melden
    • Fabio74 28.04.2018 12:26
      Highlight Highlight @pablo Was stört dich daran.
      Nehmen wir es auseinander: Die REchtsnationalen verweigerten Frauen und Homosexuellen ihre Rechte. Es war die SVP die Vergewaltigung in der Ehe nicht unter Strafe stellen wollte. Es waren die Rechten, die den Frauen kein Stimmrecht geben wollten.
      Und nun entdecken die Rechten bis in den braunen Sumpf rein das Judentum als christlich-jüdisches Abendland und Frauen und Schwule. Weil der Feind Islam ist
      36 3 Melden
    • Agnos ~ 04.05.2018 20:19
      Highlight Highlight Fabio, sie schreiben auf James MC News seine Emblem, und wenn ihnen etwas an seiner Ansichten nicht passt, an nehmen sie ihn zu Verantwortung, denn ich nehme keine Stellung für sie ein, sie trauen sich ja nicht, mit ihrer Meinung selber an ihn zu wenden. Seien sie bitte kein Weichei!
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • contefosco 28.04.2018 09:57
    Highlight Highlight Wäre Jesus mit einer PC-Tatstatur erschlagen worden, würden sich die Diskussionen über Kruzifixe im Büro erübrigen.
    155 23 Melden
    • Roland Ruckstuhl 30.04.2018 17:31
      Highlight Highlight Kein Respekt, was anderen Heillig ist
      2 4 Melden
  • Matrixx 28.04.2018 09:56
    Highlight Highlight "[...]vielmehr sollen sie ein Signal gegen den Islam sein, indirekt auch gegen die wachsende Gemeinde der Muslime."

    Un wann wird etwas gegen die Christen unternommen? Jene, die dereinst für Millionen von Toten weltweit zuständig waren, und auch heute noch ihre Macht aufs Übelste ausnutzen?
    Solchen Leuten sollen die Schüler anvertraut werden?
    68 67 Melden
    • TheMan 28.04.2018 10:06
      Highlight Highlight Du hast Natürlich Beweise, das das Christentum für Millionen von Toten zuständig ist. Natürlich hast du das nicht. Da es der Mensch im Missbrauch einer Religion ist. Atheisten usw, die den Namen Jesus missbrauchen. Das gibt es Heute übrigens auch immer noch.
      11 87 Melden
    • Matrixx 28.04.2018 10:10
      Highlight Highlight @TheMan
      Es gibt genug Beweise, wenn man ein Geschichtsbuch aufschlägt...
      Man kann natürlich auch die ganze Geschichte leugnen oder als unwahr darstellen...
      62 10 Melden
    • Kubod 28.04.2018 10:12
      Highlight Highlight Hehe.
      Immer bei dem Thema kommt einer und verweist miiiiindestens auf die Kreuzzüge.
      Die im übrigen eine Reaktion auf die Angriffe gegen Pilger auf dem Weg ins Heilige Land waren.

      Bleiben wir doch im hier und jetzt.
      Wann war nochmal der letzte Terroranschlag eines Christen gegen Andersgläubige?
      Welche Ideologie ausser dem Faschismus (Wollt Ihr den totalen Krieg und so) feiert Mörder als Martyrer.
      Bei den Christen sind‘s ja gerade andersum diejenigen, die friedfertig in den Tod gingen.

      Muss man schon mal in der Relation sehen
      24 52 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Agnos ~ 28.04.2018 09:37
    Highlight Highlight Das Kreuz ist ein Zeichen für Zusammenhalt, Einheit u.Brüderlichkeit.All zu oft wird es missbraucht,weil sich geistliche Obrigkeiten verschiedener Kirchen,sich das zunutze machen,u.sich darüber stellen für Macht und Selbstherrlichkeit.Als ehemaliger Frei-Kirchlicher ist es mir bis heute noch bestens bewusst,wie sehr die Hierarchie die Gemeinschaft geprägt.Es ist nicht ein Glaube des Individuum, sondern des Kollektiv,wo nicht der Einzelne glaubt,sondern was die Gemeinschaft ihm vorgibt was zu glauben ist.Meistens ist die Glaubens-korsett sehr eng geschnürt,das noch kaum zu atmen übrig bleibt
    19 19 Melden
    • mogad 28.04.2018 11:22
      Highlight Highlight Der Teufel wütet besonders gerne innerhalb der Kirche. Unter den Frommen macht es ihm offenbar so richtig Spass. Aber eines hat er nicht geschafft. Bis heute nicht: Er konnte den Blick auf Jesus nicht verstellen: Auf den selbstlos liebenden, tröstenden Heilenden, besitzlosen, aufopfernden Jesus! Und jetzt wird die Kirche von diesem Jesus eingeholt! Hoffentlich nicht nur im Westen, sondern weltweit!
      4 33 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 12:45
      Highlight Highlight Graustufe Rot, sie seien wohl ein sehr rassiger rasender Typ zu sein, so scheint es mir der Text zu offenbaren!
      Nun mal besinnt; welchen Jesus meinen sie? Etwa einem Heiligen, oder charismatischen Gottbegabten, ich kenne keinen der nach Lourdes oder zum Scharlatan Boonke tausende von Kilometer gefahren ist, und Gesund geworden ist.
      13 3 Melden
    • nödganz.klar 28.04.2018 14:08
      Highlight Highlight Graustufe

      Meine Güte... Ich hoffe für dich, dass Jesus Schleimer mag. Ich meine, man stelle sich mal vor, man sei Jesus, und ist dann im Himmel für ewig umgeben von unkritischen, katzbuckelnden Fanboys und Girls.
      25 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Franz0506 28.04.2018 09:35
    Highlight Highlight Nun, die Welt wird sich trotzdem weitderdrehen, auch wenn in Bayern wieder Kreuze in den Amtsstellen sind. Man kann annehmen, dass Sie damit auch ein Zeichen gegen die um sich greifende, atheistische Denkhaltung setzen wollen.
    Atheismus ist die Plage der heutigen Zeit und da wird die Schöpfung als Produkt des Zufalls proklamiert. Man muss ja den Verstand und die Intelligenz recht übel knechten, um zu glauben, dass die hochkomplexe Natur einfach aus dem Nichts und per Zufall entstehen konnte. Hier war ein Schöpfer am Werk und diesem wollen die Bayern damit ihre Bewunderung entgegenbringen.
    User Image
    18 79 Melden
    • TheMan 28.04.2018 10:09
      Highlight Highlight Also ich werfe ein paar Gehe in eine Schale, dazu Dreck und ein paar andere Zutaten und so besteht leben. So entstand auch der Mensch. Weisst du wieviele Zufälle es braucht um das etwas entsteht? Zuviele. Soviele, das es für ein Wunder reicht.
      7 52 Melden
    • Thomas Rothen 28.04.2018 10:20
      Highlight Highlight Von Zufall redet kein seriöser Wissenschaftler. Sondern von physikalischen Vorgängen. Das hat wohl wenig mit irgendwelchen Märchenfiguren zu tun...
      55 4 Melden
    • dododo 28.04.2018 10:42
      Highlight Highlight ...
      User Image
      69 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 28.04.2018 09:33
    Highlight Highlight Diese Botschaft aus der bayrischen Staatskanzlei steuert die Diskussion in eine Richtung, wos nur wieder Streit und keine Lösung gibt. Mein Vorschlag: gleiches Recht für Christen und Moslems. D.h., keine Kruzifixe in öffentl. Räumen, keine kopftuchtragenden Mädchen in den Schulen. Keine verschleierten Frauen in der Oeffentlichkeit. Die Verschleierung der Frau ist doch ein religiöses Symbol? Wenn schon müssen alle religiösen Symbole aus der Oeffentlichkeit verschwinden.
    29 6 Melden
    • Menel 28.04.2018 11:43
      Highlight Highlight Was ist mit Bärten, religiösen Frisuren, Kippa, religiösem Schmuck...? Dürfen dann Mönche, Nonnen und Priester noch in die Öffentlichkeit mit ihren religiösen Kleider?

      Von mir aus kann man das alles aus dem öffentlichen Raum verbannen, dann aber konsequent!

      Will auch keine Plakate mit Bibel-Zitaten mehr sehen, kein Kirchenglocken Gebimmel mehr hören und Leute anzeigen dürfen, die mich missionieren wollen.
      34 6 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 11:55
      Highlight Highlight Graustufe Rot, muss das Schweizerkreuz noch tausendende Jahre bleiben, da dürfte vielleicht das Fischlein am Auto-Heck auch nicht fehlen!
      14 2 Melden
    • Agnos ~ 28.04.2018 14:49
      Highlight Highlight Christliche Bücherläden sollten auch geschlossen werden, denn hirnlosen Charisma sollte man verhüten.
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 28.04.2018 09:09
    Highlight Highlight Tja, die erzkatholischen Bayern, die normalerweise für ihren Humor bekannt sind.

    Twitter hat dafür noch ein paar kreative Ideen beigesteuert: 😂😂😂

    https://www.twitterperlen.de/2018/04/26/die-lustigsten-tweets-zur-kruzifix-pflicht-in-bayern/
    8 2 Melden
  • amRhein 28.04.2018 09:08
    Highlight Highlight Die Glaubensfreiheit ist eine persönliche Freiheit. So darf es nicht sein, dass eine Mehrheit über Minderheiten bestimmt und einen Vorrang ihrer Überzeugung öffentlich durchsetzt. Das betrifft nicht nur das Kreuz im Schulzimmer.
    36 7 Melden
    • ThomasHiller 28.04.2018 09:32
      Highlight Highlight Es muß aber auch die Mehrheit sich nicht so weit zurücknehmen, saß die Minderheit sie einfach verdrängen kann.

      Das auch nur mal so ganz nebenbei angemerkt, ganz unabhängig davon, saß ich die Idee der Bayern idiotisch finde.
      6 10 Melden
    • mogad 28.04.2018 09:34
      Highlight Highlight ...Das betrifft auch die Vollverschleierung in der Oeffentlichkeit!
      6 5 Melden
    • amRhein 28.04.2018 11:51
      Highlight Highlight Was heisst denn hier verdrängen? Die Öffentlichkeit ist ein neutraler Raum. Hier gibt es kein Vorrecht der einen oder anderen Gruppierung oder Gemeinschaft. Das Wort „verdrängen“ ist im öffentlich Raum völlig deplatziert – alle haben die gleichen Rechte, niemand hat einen Vorrang, völlig egal wie gross oder klein eine Gruppierung auch sein mag.

      Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist eine persönliche Freiheit und gilt für alle Menschen gleichermassen.
      14 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 28.04.2018 08:49
    Highlight Highlight Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Was bedeutet das Kreuz eigentlich? (konservative) Grundwerte des Abendlandes wieder herstellen? Allgegenwärtige Drohung der katholischen Kirche? Symbol gegen/für die Religionsfreiheit? Willkommenszeichen oder Anpassungsaufforderung für Andersgläubige? Mini-Sharia des Vatikans? Frühe Konfrontation der Kinder mit Brutalität? Wer liebe predigt, der wird bei uns umgebracht? Alle die Kreuze auf- oder abhängen wollen, tun gut daran, mehr über ihre wahren Absichten zu reden. Entscheidend ist, was jeder Einzelne in dieses vielschichte Symbol hineininterpretiert.
    14 9 Melden
  • Lord_Mort 28.04.2018 08:42
    Highlight Highlight Gut geschrieben. Ich bin selber Atheist, finde aber jeder soll seine Religion ausleben dürfen, allerdings im privaten Rahmen. In der Öffentlichkeit hat Religion nichts verloren, dort ist sie nur ein Zeichen der Ausgrenzung. Bei solchen Diskussionen frage ich mich immer, wie wackelig das Fundament ist, auf dem der Glaube dieser Leute fusst, wenn schon ein nicht vorhandenes Kruzifix die Gläubigen derart aus ihrem Konzept bringt. Zu Kreuzen in Klassenzimmern gibts aber nur eines zu sagen. Raus damit! In der Schweiz herrscht Glaubens-und Gewissensfreiheit. Wir haben keine Leitreligion.
    240 48 Melden
    • mogad 28.04.2018 09:35
      Highlight Highlight Jaja. Gut geschrieben. Nur sind Kruzifixe keine Reliquien!
      8 18 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 12:30
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung, das Verhalten erinnert auch an das letzt Aufbäumen des Sozialismus in Osteuropa (Erich Honecker: Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf). Eine toter Ismus klammert sich an seine Symbole.
      9 1 Melden
    • DerTaran 28.04.2018 13:06
      Highlight Highlight Und noch einmal, Atheismus ist kein Glaube, sonder die Abwesenheit eines solchen und normalerweise hat man den Atheismus nicht gewählt, sonder einfach nur festgestellt, dass man nicht an eine höhere Macht glaubt.
      Wir sind kein katholischer Staat, sondern wir haben Glaubensfreiheit, wenn Ihr das ändern wollt, nur zu, strebt eine Verfassungsänderung an, mal sehen ob die Wiedereinführung einer Staatsreligion zur Abstimmung kommt.
      24 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 28.04.2018 08:17
    Highlight Highlight Na gut, so lange die Bayern keine Haken-Kreuze aufhängen, geht's ja noch...
    Die kultivieren einfach ihre provinzielle Schrulligkeit, so wie der Komiker Gerhard Polt, der mit seinem abgründigen Humor eng verwandt ist mit dem Appenzell-Polterer Enzler.
    Alle schimpfen sie auf die Ausländer, aber am meisten schimpfen sie über "den Nachbarn":
    Potz Heiland Kruzifix Sakrament nochmals, was für ein Gottverdammte, mit Weihrauch parfümierte Güllengruben!
    20 24 Melden

Oh, Globuli! Dass Mediziner homöopathisch heilen wollen, ist eigentlich ein Skandal 

In Deutschland kritisieren Ärzte die Homöopathie, eine Apotherkerin verkauft keine Globuli mehr. Und in der Schweiz? Da fehlt oft die Ehrlichkeit. 

Die Fakten sind klar: Manche homöopathische Mittel sind so stark verdünnt, dass sie keine Wirksubstanz mehr enthalten. Das bestreiten auch Vertreter der umstrittenen Methode nicht.

Sie behaupten unter anderem, die Informationen oder Energien der Ursubstanz gingen auf die Trägerflüssigkeit über. Ausserdem potenziere sich die Wirkung durch die Verdünnung.

Das sind abenteuerliche Interpretationen, die jeder wissenschaftlichen Erkenntnis und allen Naturgesetzen widersprechen. Das ist etwa so, als …

Artikel lesen
Link to Article