DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Eine Zürcher Moschee will, dass schon kleine Mädchen ihre Haare bedecken. Welche Strukturen dahinter stecken.
13.03.2018, 06:34

Religion und Sexualität passen irgendwie nicht zusammen. Wobei die Aversion nicht von der Sexualität ausgeht – ihr ist es nämlich völlig egal, ob Menschen an einen Gott glauben. Der Konfliktfaktor sind die Glaubensgemeinschaften. Mir ist keine bekannt, die ein unverkrampftes Verhältnis zur Geschlechtlichkeit von uns Menschen hat.

Markenleader in dieser Sparte ist der Islam – zumindest unter den grossen Religionen. Seine Sexualmoral ist nicht nur repressiv und aus psychologischer Sicht verheerend, sondern auch frauenfeindlich.

Die patriarchalen Strukturen spielen auch in den Glauben hinein. Es sind die Männer die sagen, wo Gott hockt. Und wie die Frauen ihr Leben zu führen haben. Diese sind im radikalen Islam Menschen zweiter Klasse.

Vollverschleierte junge Muslima.
Vollverschleierte junge Muslima.
Bild: keystone

Das zeigt sich bei den Kleidervorschriften. Die Männer bestimmen, was die Frauen zu tragen haben. Respektive, was sie verdecken müssen. Nämlich alles, was einer Frau ein «Gesicht» verleiht, ihr ein Gefühl der Freiheit vermittelt, ihr Wohlbefinden prägt und ihre Individualität bestimmt.

«Wie Sie sehen, ist es notwendig, dass sich Mädchen von 7 Jahren an verschleiern.»

Das ist Unterdrückung pur. Wenn Frauen behaupten, sie würden freiwillig und aus Überzeugung das Kopftuch oder die Burka tragen, sind Zweifel angebracht. Denn ohne den repressiven Glauben und die Kleiderdoktrin würde sich heute wohl keine Muslima verschleiern. Auf diese lebensbehindernde krude Idee käme niemand von sich aus. Die Nagelprobe kann man mit der Frage machen: Warum tragen eigentlich Männer keinen Gesichtsschleier und schützen sich vor den lüsternen Blicken der Frauen?

Welch absurde Auswüchse die repressive Sexualmoral im Islam entwickeln kann, zeigte Journalist Michael Meier kürzlich im Tages-Anzeiger. Er entdeckte auf der Homepage der türkischen Moschee an der Calandastrasse in Zürich-Altstetten einen Eintrag zur Frage, ab welchem Alter Mädchen ein Kopftuch tragen sollen.

Die gesichtslose Mutter.
Die gesichtslose Mutter.
Bild: keystone

Die Antwort: «7- bis 10-jährige Mädchen mit einer gewissen Ausstrahlung und alle Mädchen über 15 oder in der Pubertät sollen ihren Kopfbereich, Haare, Arme und Beine verhüllen. Es ist ihnen verboten, sich fremden Männern zu zeigen. Wie Sie sehen, ist es notwendig, dass sich Mädchen von 7 Jahren an verschleiern.» So stehe es im islamischen Katechismus.

Im Klartext: Die Verschleierung wird sexuell begründet. Frauen müssen sich in der Öffentlichkeit verhüllen, damit die sexuelle Fantasie der Männer nicht angeregt wird. Offenbar glauben die islamischen Sittenwächter nicht daran, dass die männlichen Gläubigen ihre sexuellen Bedürfnisse zügeln können. Nicht einmal in der Öffentlichkeit.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Die rigide, lebensfeindliche Sexualmoral des Islams befeuert die Fantasie der Männer anscheinend auf unheilvolle Weise. Die Männer sind das Problem, für die Lösung müssen aber die Frauen sorgen. 

Man kann sich vorstellen, was es heisst, wenn schon siebenjährige Mädchen ein Kopftuch tragen müssen. Sie sollen offensichtlich vor pädophilen Männern geschützt werden.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel