Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Killer-SMS crasht jedes iPhone ☠️ – zum Glück gibt's ein Gegenmittel

Wer auf einem iOS-Gerät eine manipulierte Visitenkarte, respektive Kontakt-Datei öffnet, muss mit einem gewaltigen Schrecken rechnen. Und ja, 2016 geht wohl als das Jahr der Killer-Bugs in die Apple-Annalen ein ...



Der YouTuber @EverythingApplePro ist bekannt dafür, Software-Fehler rund ums iPhone genüsslich auszuschlachten und die «Bugs» begeistert dem Publikum zu präsentieren. Doch bei seinem neusten Hack rät er zu äusserster Vorsicht ...

«This text message hack will CRASH & BREAK ANY iPhone Messages app. Don’t text this to anyone! This is NOT a funny prank.»

Dies sei kein lustiger Streich, warnt der YouTuber, und bezieht sich dabei auf eine Schwachstelle im iPhone-Betriebssystem, die angeblich beträchtliches Schadenpotenzial hat (und wie wir später erfahren, sieht dies der Entdecker anders ...).

Betroffen sind Apple-Geräte mit den Betriebssystemen iOS 8, iOS 9 und iOS 10 (bis hin zur jüngsten Beta-Version).

Vorsicht bei zugeschickten Kontakt-Dateien!

Kurz gesagt: Wer von einem anderen iPhone-, iPad- oder iPod-Touch-User eine digitale Visitenkarte (Kontakt-Datei mit «.vcf»-Endung) erhält, sollte zurzeit extrem vorsichtig sein!

So sieht das gefährliche Original aus:

Bild

«Sollten euch in den kommenden Tagen unverlangt zugestellte Kontakt-Dateien in der Nachrichten-App von iPhone oder iPad anlächeln, dann seht von einer Berührung der angezeigten vcard-Dateien ab. Im schlechtesten Fall könnte dies nämlich dafür sorgen, dass sich die Nachrichten-App auf dem betroffenen Gerät nicht nur mit einem weissen Bildschirm ins Daten-Nirwana verabschiedet – sondern auch nach einem Geräte-Neustart nicht mehr geöffnet werden kann.»

quelle: ifun.de

Das könnte dich auch interessieren:

Offenbar genügt es, in der Standard-Nachrichten-App (auch iMessage genannt) eine manipulierte Adressdatei (.vcf) zu öffnen, um das Gerät mehr oder weniger lahmzulegen.

Dieses Video zeigt den Crash

abspielen

Video: YouTube/vincedes3

Die Schwachstelle entdeckt hat ein französischer Blogger und Sicherheitsexperte. Unter dem Pseudonym @vincedes3 twittert er seit mehreren Wochen darüber. Eine besonders schlechte Falle macht dabei allerdings Apple. Der Hacker kritisiert, dass der Software-Fehler seit längerem bestehe ...

Hier kommt die gute Nachricht

Es existiert angeblich ein Gegenmittel ...

«Sollte sich eure Nachrichten-App bereits verabschiedet haben, reicht der Besuch dieser Webseite aus, um die Nachrichten-App wieder zu reanimieren.»

Der Bug-Entdecker beschreibt in diesem Blog-Beitrag nicht nur, wie der Software-Fehler funktioniert, sondern gibt tatsächlich auch eine Anleitung, wie man iOS-Usern einen gehörigen Schrecken einjagt. Dazu serviert er einen «magischen Link», mit dessen Hilfe blockierte iOS-Geräte reanimiert werden können.

Das Jahr der Killer-Bugs

Der watson-Redaktor rät: Hände weg! ☠️ (und entschuldigt sich für die inflationäre Verwendung des Wortes «Killer» 😉)

Denn es bleibt anzumerken, dass 2016 einige Software-Fehler die Apple-User auf Trab hielten. watson berichtete – und spielte in einem Fall gar eine zentrale Rolle.

Das könnte dich auch interessieren:

Sieger und Verlierer des Digital-Jahres

Tipps und Tricks rund um iOS 10

So einfach kann man witzige GIFs mit dem iPhone verschicken

Link zum Artikel

11 ultimative Tipps und Tricks fürs iPhone (mit iOS 10)

Link zum Artikel

12 praktische Features von iOS 10, die iPhone-Nutzern das Leben erleichtern

Link zum Artikel

iOS 10 ist da – das müssen iPhone- und iPad-Nutzer wissen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 30.12.2016 16:39
    Highlight Highlight Danke Watson. Zum Jahresende muss ich meine Bosheit noch etwas ausleben, bevor ich im neuen Jahr wieder lieb bin. Damit klappts. Danke.

    Gibt dann keine nervigen, mit Emojis übersäte Neujahrsgrüsse mehr. Ausgezeichnet.
    • @schurt3r 30.12.2016 17:31
      Highlight Highlight Sehr, ähm, gern geschehen! 😂
  • Madison Pierce 30.12.2016 10:29
    Highlight Highlight Bei Parsen von VCF dermassen zu versagen ist nicht schön, aber Fehler passieren.

    Schlimmer finde ich, welche Auswirkungen solche Fehler haben können. Das System ist darauf nicht vorbereitet. Ich meine schon Firefox 1.5 hat beim zweiten Crash bei der Startseite in einem abgesicherten Modus gestartet.

    Als Benutzer hat man bei iOS keine Möglichkeit, einzugreifen und zB. die Nachricht vor dem Start der Nachrichten-App zu löschen.

    Das finde ich schlimm, nicht den Fehler an sich.
  • Tux0ne 30.12.2016 09:09
    Highlight Highlight Hmm scheint mir ein Silvesterknaller der ganz besonders lustigen Art zu sein 🤔
  • SVARTGARD 30.12.2016 09:03
    Highlight Highlight So lange es nur das iPhone ist 😄😄😄
  • Namenloses Elend 30.12.2016 08:23
    Highlight Highlight Wer kann sich noch an die SMS Bombe (oder wars bone?) von früher erinnern? ☺
    • Madison Pierce 30.12.2016 10:24
      Highlight Highlight 160 Punkte und dann haben alte Nokia nur noch geblinkt? :)
  • Midnight 30.12.2016 08:23
    Highlight Highlight Hatte bisher kein einziges Mal einen Aussetzer meines iPhones. Ob es daran liegt, dass mein Freundeskreis nicht aus Sadisten besteht?...
    • You will not be able to use your remote control. 30.12.2016 15:52
      Highlight Highlight Man kann den 'On Button' tatsächlich betätigen ;)
  • mostindianer 30.12.2016 08:16
    Highlight Highlight Erinnert mich an den "Ute Christoff"- Kettenbrief, der alle Jahre wieder über WhatsApp verbreitet wird...
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 30.12.2016 08:18
      Highlight Highlight Ja, der ist auch ganz schön gefährlich 😂

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel