DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Killer-SMS crasht jedes iPhone ☠️ – zum Glück gibt's ein Gegenmittel

Wer auf einem iOS-Gerät eine manipulierte Visitenkarte, respektive Kontakt-Datei öffnet, muss mit einem gewaltigen Schrecken rechnen. Und ja, 2016 geht wohl als das Jahr der Killer-Bugs in die Apple-Annalen ein ...



Der YouTuber @EverythingApplePro ist bekannt dafür, Software-Fehler rund ums iPhone genüsslich auszuschlachten und die «Bugs» begeistert dem Publikum zu präsentieren. Doch bei seinem neusten Hack rät er zu äusserster Vorsicht ...

«This text message hack will CRASH & BREAK ANY iPhone Messages app. Don’t text this to anyone! This is NOT a funny prank.»

Dies sei kein lustiger Streich, warnt der YouTuber, und bezieht sich dabei auf eine Schwachstelle im iPhone-Betriebssystem, die angeblich beträchtliches Schadenpotenzial hat (und wie wir später erfahren, sieht dies der Entdecker anders ...).

Betroffen sind Apple-Geräte mit den Betriebssystemen iOS 8, iOS 9 und iOS 10 (bis hin zur jüngsten Beta-Version).

Vorsicht bei zugeschickten Kontakt-Dateien!

Kurz gesagt: Wer von einem anderen iPhone-, iPad- oder iPod-Touch-User eine digitale Visitenkarte (Kontakt-Datei mit «.vcf»-Endung) erhält, sollte zurzeit extrem vorsichtig sein!

So sieht das gefährliche Original aus:

Bild

«Sollten euch in den kommenden Tagen unverlangt zugestellte Kontakt-Dateien in der Nachrichten-App von iPhone oder iPad anlächeln, dann seht von einer Berührung der angezeigten vcard-Dateien ab. Im schlechtesten Fall könnte dies nämlich dafür sorgen, dass sich die Nachrichten-App auf dem betroffenen Gerät nicht nur mit einem weissen Bildschirm ins Daten-Nirwana verabschiedet – sondern auch nach einem Geräte-Neustart nicht mehr geöffnet werden kann.»

quelle: ifun.de

Offenbar genügt es, in der Standard-Nachrichten-App (auch iMessage genannt) eine manipulierte Adressdatei (.vcf) zu öffnen, um das Gerät mehr oder weniger lahmzulegen.

Dieses Video zeigt den Crash

abspielen

Video: YouTube/vincedes3

Die Schwachstelle entdeckt hat ein französischer Blogger und Sicherheitsexperte. Unter dem Pseudonym @vincedes3 twittert er seit mehreren Wochen darüber. Eine besonders schlechte Falle macht dabei allerdings Apple. Der Hacker kritisiert, dass der Software-Fehler seit längerem bestehe ...

Hier kommt die gute Nachricht

Es existiert angeblich ein Gegenmittel ...

«Sollte sich eure Nachrichten-App bereits verabschiedet haben, reicht der Besuch dieser Webseite aus, um die Nachrichten-App wieder zu reanimieren.»

Der Bug-Entdecker beschreibt in diesem Blog-Beitrag nicht nur, wie der Software-Fehler funktioniert, sondern gibt tatsächlich auch eine Anleitung, wie man iOS-Usern einen gehörigen Schrecken einjagt. Dazu serviert er einen «magischen Link», mit dessen Hilfe blockierte iOS-Geräte reanimiert werden können.

Das Jahr der Killer-Bugs

Der watson-Redaktor rät: Hände weg! ☠️ (und entschuldigt sich für die inflationäre Verwendung des Wortes «Killer» 😉)

Denn es bleibt anzumerken, dass 2016 einige Software-Fehler die Apple-User auf Trab hielten. watson berichtete – und spielte in einem Fall gar eine zentrale Rolle.

Das könnte dich auch interessieren:

Sieger und Verlierer des Digital-Jahres

1 / 23
Sieger und Verlierer des Digital-Jahres
quelle: epa/epa / paul buck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tipps und Tricks rund um iOS 10

So einfach kann man witzige GIFs mit dem iPhone verschicken

Link zum Artikel

11 ultimative Tipps und Tricks fürs iPhone (mit iOS 10)

Link zum Artikel

12 praktische Features von iOS 10, die iPhone-Nutzern das Leben erleichtern

Link zum Artikel

iOS 10 ist da – das müssen iPhone- und iPad-Nutzer wissen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel