DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06082521 (FILE) British guitarist Brian May performs during a concert of the band 'Queen + Adam Lambert' at the Ziggo Dome in Amsterdam, Netherlands, 30 January 2015 (reissued 12 July 2017). Brian May will celebrate his 70th birthday on 19 July 2017.  EPA/FERDY DAMMAN

Rüstiger Rock-Rentner: Mit Apples Ladekabeln hat Brian May seine Mühe. Bild: EPA

Darum beginnt der Queen-Gitarrist Apple zu hassen 😡



«Alles in allem – Apple ist zu einem völlig egoistischen Monster geworden. Aber sie haben uns versklavt. Es ist schwer, einen Ausweg zu finden.»

Brian May, Rockstar quelle: instagram

Es sind turbulente, ja schwierige Zeiten für Apple. Der erfolgsverwöhnte US-Konzern sieht sich zunehmend mit Negativmeldungen zur neusten iPhone-Generation konfrontiert. Und nun kommt auch noch heftige Kritik aus einer unerwarteten Ecke, vom legendären Rockmusiker Brian May.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Instagram-Post lässt der Brite seinem Ärger über Apple freien Lauf. Auslöser war offenbar ein defektes USB-C-Ladekabel.

Bild

screenshot: instagram

Mays wichtigste Kritikpunkte:

Zehntausende reagieren

Sein Instagram-Post löste grosses Echo aus, innert zwei Stunden kamen über 40'000 Likes und Hunderte von mehrheitlich zustimmenden Kommentaren zusammen.

Der frühere magnetische Macbook-Sicherheitsstecker verhinderte das versehentliche Herunterreissen des Geräts. Und bei Mays Apple-Notebook knickte offenbar ein USB-C-Ladekabel (siehe Screenshot).

Für die jüngere Generation: May ist ein heute 71-jähriger Gitarrist, Komponist, Sänger, Astrophysiker, Sachbuchautor und Tierschützer, der 1970 die Rockband Queen mitgründete. Deren legendärer Leadsänger Freddie Mercury starb 1991 an den Folgen einer Aids-Erkrankung.

Hat Brian May recht?

Brian Mays Kritik im Original-Wortlaut

«This is one of the reasons my love for Apple is turning to hatred. Now we’re forced into using these damn USB-C connectors for everything. It means we have to carry around a bagful of pesky adaptors, we have to throw away ALL our old charging leads, and spend tons of money on new ones, and if something tugs in the wire it does NOT harmlessly fall out like the Mag-Safe plugs we all got so used to (genius). And if one of these things is plugged into the left hand side and we roll the computer to the left to insert in into the right hand side – THIS happens. A bent USB-C connector which is instantly useless. So we spend more and more money replacing the horrible things. I recently also found out how little Apple Help cares if you run into problems – all they want to do is sell you more stuff. All in all - Apple has become an an entirely selfish monster. But they have us enslaved. It’s hard to find a way out. Anybody out there have the same feeling ?»

quelle: instagram

(dsc, via CNET)

Der watson-Redaktor nervte sich schon 2015 über den neuen Ladeanschluss

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Apple Pay, Twint und Co.

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Paukenschlag von Google: Google Pay startet heute in der Schweiz

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Apps bleibt dir am Monatsende mehr Geld im Portemonnaie

Link zum Artikel

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

So wollen Smartphone-Banken in der Schweiz durchstarten

Link zum Artikel

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der grosse Kassen-Report: So bezahlt die Schweiz

Link zum Artikel

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Link zum Artikel

Mastercard lanciert Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Link zum Artikel

Apple Pay neu in der Schweiz verfügbar – das musst du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple bringt das iPhone-Update, vor dem nicht nur Mark Zuckerberg zittert

Am Dienstag präsentiert Apple neue Hardware und veröffentlicht wohl auch iOS 14.5 – die ultimative Kriegserklärung an den Facebook-Konzern.

Update: iOS 14.5 wird erst in der Woche ab dem 26. April veröffentlicht, wie Apple nach der Keynote mitteilte.

Die ursprüngliche Story:

Am Dienstag ist Apple-Keynote. Dazu gibt's weiter unten die wichtigsten Vorab-Informationen. Von weit grösserer Tragweite als neue Hardware ist jedoch ein Software-Update, das noch am selben Abend (oder spätestens am darauffolgenden Tag) weltweit verfügbar sein dürfte: iOS 14.5 verstärkt den Schutz der Privatsphäre der iPhone-User massgeblich – und sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel