International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann setzt sein Leben aufs Spiel – um seine Freundin vor den Attentätern zu retten

17.11.15, 22:24


Michael O'Connor und seine Freundin Sara Badel Craeye gehören zu den Menschen, die am vergangenen Freitag einen fröhlichen Konzertabend verbringen wollten. Und somit gehören sie auch zu jenen, die am selben Abend um ihr Leben bangen mussten.

Als die Terroristen den Konzertsaal Bataclan stürmen, befindet sich das Paar in der grossen Menschenmenge direkt vor der Bühne. So wie alle anderen Anwesenden tun die beiden alles dafür, um den Schüssen zu entkommen.

In einem Interview mit dem Sender BBC erzählt der Mann aus South Shields, wie er und seine Partnerin die tragischen Vorfälle erlebt haben: «Ich habe mir meine Freundin geschnappt und sie hinter mir hergezogen, um zum nächsten Ausgang zu gelangen. Aber das wollten natürlich alle, sodass es zu einem Gedränge kam und wir nicht alle die Halle verlassen konnten.»

Zwischen verletzten und getöteten Menschen

Um die beiden herum fallen Schüsse, überall sinken Menschen zu Boden – die einen, weil sie getroffen wurden, die anderen, um den Schüssen zu entkommen. «Jedes Mal, wenn die Attentäter aufhörten zu schiessen, weil ihr Magazin leer war, standen alle Menschen auf, um einen erneuten Fluchtversuch zu starten. Aber dann haben sie nachgeladen und wieder angefangen, auf uns zu schiessen», so der Brite.

Weil dem Pärchen die Flucht in Richtung Ausgang nicht gelingt, schmeisst sich auch O'Connor auf den Boden. Dabei zieht er seine Freundin Sara mit nach unten und legt sich anschliessend auf sie drauf. Gequetscht zwischen all den anderen Menschen denkt der 30-Jährige: «Wenn wir uns jetzt bewegen, sterben wir.» Denn um sie herum liegen schwer verwundete aber auch bereits tote Menschen.

«Also habe ich meiner Freundin gesagt, dass ich sie liebe.»

Michael O'Connor

Aus seiner Position kann O'Connor nicht viel sehen, glaubt aber erkennen zu können, dass die Terroristen ihre Schüsse vom oberen Rang aus in die Menge abfeuern. Weil Michael und Sara – zusammen mit all den anderen Menschen – dort am Boden liegen, glaubt er, ebenfalls früher oder später getroffen zu werden. «Also habe ich meiner Freundin gesagt, dass ich sie liebe. Was sollst du auch anderes in einer solchen Situation tun? Ich dachte, ich würde sterben.»

Seine Freundin bleibt tapfer und flüstert Michael zu: «Wir werden hier nicht sterben.» Mehr als eine Stunde verbringt das Pärchen dort gemeinsam am Boden. Dann öffnet sich endlich die Tür und die Polizei stürmt die Konzerthalle. «In diesem Moment konnte ich endlich daran glauben, dass wir diese Sache überleben werden.»

Auf seiner Facebook-Seite verkündet O'Connor am nächsten Tag, dass es ihm und Sara gut geht.

(viw)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Mehr zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Google macht diverse Apps kostenpflichtig

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen