International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann setzt sein Leben aufs Spiel – um seine Freundin vor den Attentätern zu retten



Michael O'Connor und seine Freundin Sara Badel Craeye gehören zu den Menschen, die am vergangenen Freitag einen fröhlichen Konzertabend verbringen wollten. Und somit gehören sie auch zu jenen, die am selben Abend um ihr Leben bangen mussten.

Als die Terroristen den Konzertsaal Bataclan stürmen, befindet sich das Paar in der grossen Menschenmenge direkt vor der Bühne. So wie alle anderen Anwesenden tun die beiden alles dafür, um den Schüssen zu entkommen.

In einem Interview mit dem Sender BBC erzählt der Mann aus South Shields, wie er und seine Partnerin die tragischen Vorfälle erlebt haben: «Ich habe mir meine Freundin geschnappt und sie hinter mir hergezogen, um zum nächsten Ausgang zu gelangen. Aber das wollten natürlich alle, sodass es zu einem Gedränge kam und wir nicht alle die Halle verlassen konnten.»

Zwischen verletzten und getöteten Menschen

Um die beiden herum fallen Schüsse, überall sinken Menschen zu Boden – die einen, weil sie getroffen wurden, die anderen, um den Schüssen zu entkommen. «Jedes Mal, wenn die Attentäter aufhörten zu schiessen, weil ihr Magazin leer war, standen alle Menschen auf, um einen erneuten Fluchtversuch zu starten. Aber dann haben sie nachgeladen und wieder angefangen, auf uns zu schiessen», so der Brite.

Weil dem Pärchen die Flucht in Richtung Ausgang nicht gelingt, schmeisst sich auch O'Connor auf den Boden. Dabei zieht er seine Freundin Sara mit nach unten und legt sich anschliessend auf sie drauf. Gequetscht zwischen all den anderen Menschen denkt der 30-Jährige: «Wenn wir uns jetzt bewegen, sterben wir.» Denn um sie herum liegen schwer verwundete aber auch bereits tote Menschen.

«Also habe ich meiner Freundin gesagt, dass ich sie liebe.»

Michael O'Connor

Aus seiner Position kann O'Connor nicht viel sehen, glaubt aber erkennen zu können, dass die Terroristen ihre Schüsse vom oberen Rang aus in die Menge abfeuern. Weil Michael und Sara – zusammen mit all den anderen Menschen – dort am Boden liegen, glaubt er, ebenfalls früher oder später getroffen zu werden. «Also habe ich meiner Freundin gesagt, dass ich sie liebe. Was sollst du auch anderes in einer solchen Situation tun? Ich dachte, ich würde sterben.»

Seine Freundin bleibt tapfer und flüstert Michael zu: «Wir werden hier nicht sterben.» Mehr als eine Stunde verbringt das Pärchen dort gemeinsam am Boden. Dann öffnet sich endlich die Tür und die Polizei stürmt die Konzerthalle. «In diesem Moment konnte ich endlich daran glauben, dass wir diese Sache überleben werden.»

Auf seiner Facebook-Seite verkündet O'Connor am nächsten Tag, dass es ihm und Sara gut geht.

(viw)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Mehr zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Trump nennt Personen für Bolton-Nachfolge

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

Das US-Justizministerium will den lange geheimgehaltenen Namen eines saudi-arabischen Behördenvertreters enthüllen, der Verbindungen zu den Attentätern vom 11. September 2001 gehabt haben soll. Die angekündigte Veröffentlichung erfolgt auf Druck von Terror-Opfern.

Die US-Bundespolizei FBI erkenne «das Bedürfnis und den Wunsch der Hinterbliebenen an, zu verstehen, was ihren Lieben passiert ist, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen», erklärte das Justizministerium am Donnerstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel