DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

14.11.2015, 13:5815.11.2015, 10:51
Hansi  Voigt
Hansi Voigt
Hansi  Voigt
Folgen

Wieder Paris. Nach den Mitarbeitern von Charlie Hebdo trifft es dieses mal ganz zufällige Menschen, die in der französischen Hauptstadt ein Konzert einer Indie-Band besuchten, ein Fussball-Länderspiel sehen wollten oder ganz einfach im Cafe sassen. War der Anschlag auf Charlie Hebdo noch ein gezielter Anschlag auf die Meinungsfreiheit, ist diese Terrornacht als Anschlag auf das Vergnügen und die Entspannung des kleinen Mannes zu werten.

Dahinter stecken drei klare Botschaften:

  1. Es kann jeden treffen.
  2. In Paris könnt ihr euch, elf Monate nach Charlie Hebdo und trotz aller Sicherheitsbekenntnisse der Präsidenten und Staatenlenker, nicht vor uns schützen. Wir können jederzeit zuschlagen.
  3. Wenn wir das in Paris immer wieder können, dann schaffen wir das auch in London, Berlin oder Washington.

Noch bevor dem letzten Verletzten der Anschläge in Paris ein Verband angelegt wurde, gingen die Regierungschefs nächtens vor die Kameras, drückten ihr Bedauern aus und betonten, dass unsere demokratischen Werte unverrückbar seien.

Die Versammlungs-, und die Meinungsfreiheit sind zwei dieser Werte. Diese Werte sind es, die der IS bekämpft und die er uns, mit Mitteln des Terrors und der Verbreitung von Ängsten, nehmen will.

Um diese hochzuhalten werden wir, so schmerzhaft es ist, lernen müssen, mit Terrorangst umzugehen. Denn alles Gerede von einer absoluten, militärisch garantierten Sicherheit, ist – 15 Jahre nach 9/11, nach dem Irak-Krieg, nach dem Einmarsch in Afghanistan, nach dem Bombardement von Libyen, nach dem Tod Bin Ladens und nach dem Drohnen-Dauerbeschuss in Wasiristan – Makulatur. Absolute Sicherheit gibt es nicht und wir haben mit militärischen Mitteln in den letzten Jahren nicht gerade zur Verbesserung der Sicherheitslage beigetragen.

Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot

1 / 28
Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch stattdessen mehren sich, wie inzwischen nach jedem Attentat, die Stimmen des Zorns, die vor allem nach totaler Sicherheit verlangen. Der ausrangierte französische Staatschef Nicolas Sarkozy setzt sich unverhohlen mit der Forderung nach dem totalen Krieg gegen den IS in Szene. Und es ist davon auszugehen, dass weitere politische Kleingeister wie einst George W. Bush auf die Trümmer oder den Schauplatz steigen und Vergeltung fordern.

Es wird nicht bei Sarkozy bleiben. Ohne irgendwelche Lösungsansätze zu liefern, werden sich auch bei uns die Law-and-Order-Politiker und die Angstbewirtschafter in Szene setzen und harte Handlungen fordern. Wer sich aber jetzt, im Namen scheinbarer Sicherheit, für totale Überwachung und für die Beschränkung unserer Rechte stark macht, verfolgt, ob gewollt oder nicht, die gleichen Ziele wie der IS: Die totale Bekämpfung der toleranten, offenen Gesellschaft und ihrer Werte. Unsere Freiheit wird nicht am Hindukush verteidigt, sondern in unseren Köpfen.

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel