DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Schlag gegen den «IS» – Europol knackt Propaganda-kanal der Terror-Miliz 



This poster, distributed by an Islamic state militant supporter to advertise a new propaganda video, shows Omar Mateen who killed 49 people at the Pulse nightclub in Orlando, Florida, with 'Islamic State' blazoned behind him. It took just a few hours for the Islamic State group’s opportunistic propaganda machine to take responsibility for the latest bloodshed in Florida and in France, with messages claiming the two attackers as its own. It may take the group longer to sort through the implications of a killer whose backstory of conflicted sexuality and heavy drinking is at odds with a carefully crafted public image of its fighters. Arabic reads:  “The large bill. America is paying the price.” (Militant Media Arm via AP)

Waren und sind sehr aktiv im Internet: Die Terroristen des sogenannten IS Bild: AP/Militant Media Arm

Europol hat der Terrormiliz IS einen harten Schlag versetzt. Die internationale Polizeibehörde hat die Propagandakanäle der Islamisten in mehreren Ländern lahmgelegt. 

Europol-Chef Rob Wainwright erklärte in Den Haag, der Behörde sei es gelungen in Zusammenarbeit mit der kanadischen und der US-Polizei die «Propaganda-Möglichkeiten» des sogenannten IS stark einzugrenzen. Die Aktion habe sich vor allem gegen die Agentur Amaq gerichtet.

FILE - In this Jan. 16, 2015 file photo, the head of the European Union’s police agency Europol, Rob Wainwright, answers questions during an interview in The Hague, Netherlands. Rob Wainwright told The Associated Press on Monday, June 22, 2015 a new unit at Europol will next month start fighting Islamic State propaganda and recruiters in cyberspace in a crackdown on the terror network’s social media activities. (AP Photo/Peter Dejong, File)

Rob Wainwright Bild: AP/AP

Die betroffenen Länder sind Belgien, Bulgarien, Kanada, Frankreich, Holland, Rumänien, Grossbritannien und die USA. Gestartet wurde die gemeinsame Aktion im Jahr 2015, als die vermehrte Verbreitung der terroristischen Inhalte durch die Agentur Amaq festgestellt wurde.

Der Durchbruch gelang den Ermittlern im Jahr 2017, als in Spanien Server sichergestellt wurden, die zur Identifikation von über 100 Radikalen weltweit führte. In dieser Woche folgte nun der international koordinierte Schlag gegen Infrastrukturen der Terroristen in oben genannten Ländern.

Neben der Agentur Amaq wurde auch das Radio al-Bayan, Halumu und Nashir News dicht gemacht oder stark eingeschränkt. (aeg)

Mehr Informationen in Kürze

Jürgen Todenhöfer DAS IST KEIN ISLAMISCHER STAAT

Video: watson

Islamischer Staat

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel