DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Sprecher der Terrormiliz «IS», Abu Mohammed al-Adnani, wurde getötet. 
Der Sprecher der Terrormiliz «IS», Abu Mohammed al-Adnani, wurde getötet. Bild: screenshot

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

30.08.2016, 20:1731.08.2016, 07:06

Einer der höchsten Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ist nach Angaben der Extremisten in Nordsyrien getötet worden. «IS»-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani sei in Aleppo als «Märtyrer» ums Leben gekommen, als er Militäroperationen inspiziert habe, teilte der «IS »am Dienstagabend mit.

Die Echtheit der Mitteilung im Internet liess sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen «IS»-Kanäle verbreitet. Auch die «IS»-Propaganda-Agentur Amak berichtete über al-Adnanis Tod.

Unklar war, wie der «IS»-Anführer ums Leben kam. In der Provinz Aleppo kämpfen die Extremisten gegen syrische Rebellen und gegen Kurden. Die USA und Russland fliegen Luftangriffe auf die Terrormiliz.

Aus Washington verlautete, dass ein «ranghoher Anführer» der Miliz in der Region bei einem Luftangriff der US-geführten Anti-«IS»-Allianz ins Visier genommen worden sei. «Wir bewerten derzeit noch die Ergebnisse des Einsatzes», sagte der US-Vertreter. Der Angriff erfolgte demnach in der Stadt al-Bab in der Provinz Aleppo.

Al-Adnani gehörte zu den berüchtigtsten Namen der Dschihadisten. Bekannt wurde er durch Audiobotschaften im Internet, in denen er den Gegnern des «IS» mit Angriffen drohte. Al-Adnani war es auch, der im Sommer 2014 in einer Audiobotschaft das «Kalifat» des sogenannten «Islamischen Staates» ausrief und den «IS»-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi zum «Kalifen» erklärte.

Aufruf zu Anschlägen im Westen

Einem Bericht der «New York Times» zufolge war er zuletzt auch für Operationen ausserhalb des «IS»-Gebietes verantwortlich. Sympathisanten des «IS» forderte er zu Attentaten als «einsame Wölfe» auf.

Im vergangenen Mai rief der «IS»-Sprecher die Anhänger der Dschihadisten zu Anschlägen im Westen während des Fastenmonats Ramadan auf. «Macht diesen Monat mit Gottes Willen zu einem Monat der Leiden für die Ungläubigen überall», erklärte al-Adnani in einer über das Internet verbreiteten Audiobotschaft.

Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf den Iraker ausgesetzt. Über al-Adnanis Alter gibt es unterschiedliche Angaben. Der «IS»-Sprecher soll Ende der 1970er Jahre in Syrien geboren worden sein. Bereits nach dem Sturz des irakischen Langzeitherrschers Saddam Hussein im Jahr 2003 kämpfte er gegen die US-Soldaten im Land.

Der «Karawane der Märtyrer» angeschlossen

Nach einer «Reise voller Opfer und des Widerstands gegen den Unglauben» sei «der heldenhafte Ritter Abu Mohammed al-Adnani abgestiegen, um sich der Karawane der Märtyrer anzuschliessen», hiess es in der «IS»-Erklärung. Gleichzeitig drohten die Extremisten dem Westen mit neuen Anschlägen.

Es sei eine «IS»-Generation herangewachsen, die den Tod mehr liebe als das Leben. Der «Tod der Scheichs» werde ihre Entschlossenheit nur steigern, auf dem «Pfad des Dschihads» zu gehen und Rache zu nehmen.

Die Extremisten hatten in den vergangenen Monaten bereits mehrere Anführer verloren. US-Verteidigungsminister Ashton Carter erklärte Ende März, der «IS»-Vize und -Finanzchef Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli sei bei einer Militäroperation getötet worden. Der unter seinem Kampfnamen «Omar der Tschetschene» bekannte Tarkan Batiraschwili wurde rund 120 Kilometer südlich der nordirakischen Stadt Mossul getötet, wie Amak im Juli mitteilte.

Für den Dschihadismus-Experten Charles Lister ist der Tod des «IS»-Sprechers «ein grosser Rückschlag» für die Extremistengruppe. Der Analyst Aymenn al-Tamimi bezeichnete die Tötung des Propagandachefs als «symbolisch bedeutsam» und als weiteres Anzeichen für den Zerfall des «IS». Sollte er einem Luftangriff der Anti-«IS»-Koalition getötet worden sein, belege dies die weitreichenden geheimdienstlichen Erkenntnisse der Allianz über die «IS»-Miliz. (cma/sda/dpa)

Syrien

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Setzt Putin Atomwaffen ein, würde er aus der Weltgemeinschaft verbannt»
Der Expertre Pierre Servent, sieht die Dynamik im Krieg aufseiten der Ukraine. Putin derweil könnte, anstelle der Atombombe, auch auf eine andere Waffe setzen.

Pierre Servent ist in Paris ein bekanntes Gesicht: Der 68-jährige französische Militärstratege und Publizist kommentiert für französische Medien Fragen der europäischen Sicherheit und Verteidigung – momentan vor allem rund um den Krieg in der Ukraine. Als Reserveoffizier mit früheren Einsätzen in Afghanistan, Afrika und dem Balkan verfügt er über beste Kontakte zu Geheimdiensten im Nato-Raum. Früher auch Sprecher des französischen Verteidigungsministeriums hat Servent zahlreiche Bücher über den Zweiten Weltkrieg und französische Präsidenten verfasst.

Zur Story