DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was hat sich die Marketingabteilung dabei wohl gedacht?
Was hat sich die Marketingabteilung dabei wohl gedacht?

Burger King «investiert» in die Zukunft: Geld und Gratis-Whopper für Sex mit WM-Spielern

20.06.2018, 20:34

Die Werbeaktion liest sich so absurd, wie sie ist. Burger King Russland veröffentlichte am Dienstag eine Promotion, die Frauen einen Betrag von umgerechnet 47'000 Dollar und lebenslang kostenlose Whopper-Burger versprach, wenn diese sich von Spielern, die an der Weltmeisterschaft im Einsatz sind, schwängern lassen.

Dies würde den Frauen ermöglichen, die besten Fussballgene und den Erfolg der russischen Nationalmannschaft auf mehrere Generationen zu erhalten.

«Burger King hat im Rahmen der sozialen Verantwortung eine Belohnung für Mädchen vergeben, die von den Stars des Weltfussballs schwanger werden.»
Der konkrete Wortlaut

In den sozialen Netzwerken stiess die Aktion auf wenig Verständnis und der russische Arm der Burger-King-Kette sah sich alsbald gezwungen, zurückzurudern. «Es stellte sich als zu beleidigend heraus. Wir danken Ihnen für das Feedback und beeilen uns, Ihnen mitzuteilen, dass wir bereits alle Materialien im Zusammenhang mit der Anwendung entfernt haben.»

Die Werbeaktion von Burger King Russland spielte indirekt auf eine Aussage der russischen Gesetzgeberin Tamara Pletnyova an. Diese forderte die Frauen ihres Landes dazu auf, «besser daran zu denken», gelegentliche Affären mit WM-Spielern zu haben. Pletnyova sagte weiter: «Es wird wahrscheinlich Mädchen geben, die (ausländische Fans) treffen und Kinder haben werden. Vielleicht gibt es solche Mädchen oder auch nicht, hoffe ich, vielleicht denken sie besser darüber nach.»

Ob Burger King Russland beabsichtigte, das Versprechen der Aktion tatsächlich einzuhalten, gab das Unternehmen nicht bekannt.

Die Fast-Food-Kette geriet im letzten Jahr bereits einmal ins Kreuzfeuer der Kritik, weil es mit dem Konterfei eines Vergewaltigungsopfers warb.

Später legte Burger King Russland eine weitere Entschuldigung nach und liess verlauten: «Es (die Werbeaktion) spiegelt gewiss nicht unsere Marke oder unsere Werte wider und wir unternehmen Schritte, um sicherzustellen, dass sich diese Art von Aktivität nicht wiederholt.»

(rst)

McDonald's führt Trinkhalme aus Papier ein

Video: srf

Rolling Stone zieht Text zurück: Wie ein Artikel Opfern sexueller Gewalt schaden könnte

1 / 7
Rolling Stone zieht Text zurück: Wie ein Artikel Opfern sexueller Gewalt schaden könnte
quelle: ap/ap / steve helber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel