DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glühwein. Schon klar. Ihr wollt jetzt alle Glühwein. Also gut – hier die Rezepte

27.11.2021, 18:24

Kaum haut die nasskalte Jahreszeit rein, haben alle urplötzlich das Bedürfnis, draussen herumzustehen und süssliche, vage alkoholhaltige Heissgetränke zu schlürfen. Am liebsten auf'm Weihnachtsmarkt.

Dort ist es saukalt, man friert sich die Füsse ab – weshalb man sich also einen überteuerten Sirup (den sie einem als Glühwein verkaufen) ersteht. Doch dieser wird alsbald verschüttet, weil irgendein ungelenker Weihnachtsmarkt-Besucher sich des Umfangs seiner dicken Daunenjacke nicht bewusst ist ... remind me: Was ist schon wieder der Reiz an Weihnachtsmärkten?

Ach, ich drifte ab. Glühwein kann man ja auch woanders trinken. Zuhause etwa. Jawohl – in der Gemütlichkeit der eigenen vier Wänden lässt sich dieser Winterdrink perfekt geniessen. Hygge nennen es die Dänen, wenn man's sich im Winter zuhause gemütlich macht. Mit viel Alkohol. Mit viel gløgg.

Aber ich greife schon vor – hier kommen fünf Glühwein-Rezepte für die kalte Jahreszeit:

Erste Belege für ein Getränk, das Glühwein ähnelt, kommen aus dem Rom des 2. Jahrhunderts. Das älteste überlieferte Rezept findet sich in «The Forme of Cury», einem mittelalterlichen englischen Kochbuch aus dem Jahr 1390: Da werden Zimt, Ingwer, Galgant, Nelken, Stangenpfeffer, Muskatnuss, Majoran, Kardamom und Paradieskörner zusammen gemahlen und danach mit Rotwein und Zucker vermischt.

Spätestens bis Ende des 18. Jahrhunderts waren mulled wine, Glühwein, vin chaud, gløgg und Konsorten in ihren entsprechenden Kulturgebieten etabliert. Das älteste überlieferte deutschsprachige Rezept ist aus dem Jahr 1843. Die Zutaten ähneln den modernen Rezepten (mit der interessanten Zugabe von Safran).

Nun aber zu aktuelleren Rezepten:

Glühwein – so geht's

Bild: shutterstock
1 Flasche (7,5 dl) kräftiger Rotwein
50g Rohzucker
1 Orange, in Scheiben
1 Zimtstange
2 Nelken
2 Sternanis
3 Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
1 Msp. Muskat
Wein mit allen Zutaten in einer Pfanne unter gelegentlichem Rühren zum Siedepunkt bringen – aber nicht kochen lassen. Pfanne von der Hitze nehmen, zugedeckt mindestens 10 Minuten ziehen lassen, nochmals heiss werden lassen, durch ein Sieb in Tassen giessen.

Weisser Glühwein

Ja, es geht auch mit Weisswein. Hopp!

Bild: shutterstock
1 Flasche Weisswein (z.B. Chardonnay)
70g Zucker
1 rotschaliger Apfel, gewürfelt
1 Vanilleschote
2 Kardamomkapseln
1 Sternanis
zum Anrichten 1 rotschaliger Apfel, in Scheiben
Wein mit allen Zutaten bis und mit Sternanis in einer Pfanne unter gelegentlichem Rühren bis vors Kochen bringen. Pfanne vom Herd nehmen und zugedeckt zirka 10 Minuten ziehen lassen. Glühwein nochmals erhitzen, absieben, in die Gläser giessen und mit den Apfelscheiben verzieren.

Gløgg

Die skandinavische Variante für alle, die ein wenig Hygge in ihren Liv wollen.

1 Flasche trockener Rotwein
150g Rohzucker
1 Orange, Schale abgeschält
2 cm Ingwer, in Scheiben
1 Zimtstange
6 Kardamomkapseln, leicht zerdrückt
5 Nelken
2 dl Akvavit oder Wodka
50g Rosinen
50g Mandelstifte
Zum Servieren 1 Orange, in Scheiben
Wein, Zucker und Orange in eine Pfanne geben. Ingwer, Zimt, Kardamom und Nelken in ein kleines Musselintuch geben, mit einem Stück Küchenschnur fixieren und zum Wein in die Pfanne geben. Zugedeckt knapp vors Kochen bringen, danach auf der ausgeschalteten Platte zugedeckt zirka 2 Stunden ziehen lassen. Musselintuch-Päckli entfernen. Glögg absieben und zurück in die Pfanne geben. Akvavit in die Pfanne geben und nochmals zum Sieden bringen. Rosinen und Mandeln beigeben. Heiss servieren in einem Becher mit etwas von den Rosinen, den Mandeln und den Orangenscheiben.

Vin Chaud Provençal

Der Grand Marnier macht den Unterschied! Unbedingt probieren!

1 Flasche Rotwein aus der Provence
1 Zimtstange
3 Nelken
1 Sternanis
3 Stück Orangenschale (entspricht ungefähr der Schale einer halben Orange)
1 Vanilleschote
4 EL Rohzucker
6 cl Grand Marnier​
Wein mit Zimt, Nelken, Sternanis, Orangenschale und Vanille in einer Pfanne bis vors Kochen bringen. Pfanne vom Herd nehmen und zugedeckt 10 Minuten lang ziehen lassen. Pfanne wieder auf die Platte stellen und bei niedriger Hitze den Zucker hinzugeben und vorsichtig umrühren, bis er sich aufgelöst hat. Hitze ausschalten und die Gewürze und die Orangenschale mit einem Schaumlöffel entfernen. Grand Marnier hinzugeben, vorsichtig unterrühren; 5 Minuten ruhen lassen.

Cranberry Mulled Wine

Neben Glühwein ein weiteres Grundnahrungsmittel der Weihnachtszeit: Cranberries. Logisch passen die zwei perfekt zusammen! Mit Zugabe von etwas Portwein sowieso.

Bild: shutterstock
150g Cranberries
1 Flasche trockener Rotwein
1 dl Portwein
1 Orange, Schale
4 Nelken
1 Zimtstange
1 Kardamomkapsel, angedrückt
1 Sternanis
80g Rohzucker
1 rotschaliger, kleiner Apfel, in Scheiben
Cranberries waschen und verlesen. Rotwein mit Portwein, Orangenschale, Cranberries und Gewürzen in einem Topf bis kurz vor den Siedepunkt bringen. 10 Minuten ziehen lassen. Zucker hinzufügen und auflösen. Apfelscheiben hinzufügen. Zum Servieren einige Cranberries und Apfelscheiben mit ins Glas/Becher geben.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Nicht mehr als 5 Liter täglich» – Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern:

1 / 10
Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré
quelle: messynessychic.com / messynessychic.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Glühwein ist sch**sse»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absoluter Albtraum»: Crew meckert über Adele
Grosse Stimme, grössere Starallüren? Megastar Adele musste ihre Shows in Las Vegas absagen. Nun kommen Gerüchte auf, dass das Verhalten der Sängerin der Grund dafür sei.

Seit Adele ihre Karriere mit dem Album «19» und den Singles «Chasing Pavements» und «Hometown Glory» begann, zählt sie zu den ganz Grossen im Musikgeschäft. Auch ihr aktuelles Album «30», welches im November 2021 erschien, war trotz der späten Veröffentlichung eine der am besten verkauften Platten des Jahres. Diesen Erfolg wollte die Britin mit einigen Shows in Las Vegas feiern.

Zur Story