DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Margarita-Versionen, die du diesen Sommer trinken solltest

Für alle die's noch nicht wissen: Margaritas sind die besten Drinks für die Sommer-Party.
07.08.2021, 20:12

Wie trinkt ihr Tequila gewöhnlich? Etwa so?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Tja, der mexikanische Edelbrand genoss bis vor nicht allzu langer Zeit einen, naja, problematischen Ruf in hiesigen Breitengraden. Es gab genau zwei Marken zur Auswahl, die beide ausschliesslich als Partygetränk konsumiert wurden. Und zwar entweder als ‹Chlöpfte› oder in der Version mit dem Salz vom Handrücken abschlecken und in ein Limettenschnitz reinbeissen.

Ist natürlich Quatsch. Das Tequila-Universum ist riesig, die traditionsreiche Geschichte lang und die dazugehörige Trinkkultur durchaus gesittet. Du willst Tequila wie ein Mexikaner trinken? Dann trink ihn wie Whisky. Will heissen: Schenk dir 3–5 cl in ein Glas und nippe daran genussvoll. Am besten beim gemütlichen Zusammensein mit Freunden. Besitos nennen die Mexikaner die Schlückchen, die man sich gönnt – «Küsschen».

Will man aber einen Drink, der gerade in den Sommermonaten perfekt passt, dann sind Margaritas angesagt!

Bild: pinterest

«Margarita – more than a girl's name», lautete der Claim der wunderschön stylishen 1960er-Werbekampagne von Jose Cuervo Tequila. Obwohl damit eine falsche Etymologie suggeriert wurde, denn der Name «Margarita» bezog sich ursprünglich auf die Cocktailgattung der «Daisy»-Drinks (‹margarita› ist das spanische Wort für ‹Gänseblümchen›; engl. ‹daisy›), die aus Spirituose + Liquer + Zitrus zusammengesetzt sind. Der Sidecar (Cognac, Grand Marnier, Zitronensaft) etwa ist ein «Daisy». So gilt es als belegt, dass der Drink anfänglich Tequila Daisy genannt wurde.

Wie dem auch sei, Margarita ist der perfekte Cocktail für Apéro, Grill-Abend oder Party. Zusammengesetzt wird er aus einer Kombination der folgenden Zutaten:

  • Tequila oder Mezcal: Tequila blanco, oro, reposado oder añejo – am häufigsten ist blanco, doch je nach Rezept kommen die anderen zum Zug. Oder gar nicht und stattdessen Mezcal. Obwohl eigentlich ist Tequila eine Variante von Mezcal (letzterer ist die allgemeine Bezeichnung für Spirituosen die aus dem Fruchtfleisch verschiedener Agavenarten gewonnen werden, während Tequila ausschliesslich aus der Blauen Agave gebrannt wird und in der Umgebung der gleichnamigen Stadt), doch in der Praxis verwendet man Mezcal, wenn man einem Margarita eine rauchige Geschmacksnote verpassen will.
Bild: shutterstock
  • Triple Sec: Orangenliquer – Cointreau, Grand Marnier und Konsorten.
Bild: shutterstock
  • Limettensaft: Am besten frisch gepresst; seltener auch andere Zitrussäfte.
  • Sirup, bei Bedarf, zum Süssen: entweder hundskommuner Zuckersirup, gerne aber auch Agavensirup oder seltener je nach Rezept auch Honig oder Ahornsirup o.ä.

Klassisch würde man den Drink im designierten Margarita-Glas servieren.

Bild: wikicommons

Doch ein Cocktailglas oder ein grösseres Rocks-Glas gehen auch komplett in Ordnung.

Die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich. In der Tat ist es nicht unüblich, mehr als 10 Margaritavariationen auf einer Cocktailkarte vorzufinden. Hier eine Auswahl:

Classic Margarita

Okay zuerst mal ganz basic: Die Ur-Version ohne Zuckersirup, wie vom International Bartenders Association IBA spezifiziert.

Bild: shutterstock
5 cl Tequila
2 cl Triple Sec
1,5 cl frischer Limettensaft
Salz​
Das Salz auf einen kleinen flachen Teller geben. Den Rand eines Margarita-Glases am Limettenfruchtfleisch entlangführen und dann in das Salz tupfen, sodass ein feiner Salzrand entsteht. Die restlichen Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben, energisch schütteln und in das Glas abseihen.

Frozen Margarita

Perfekt für die heissen Tage! Kleiner Tipp: Zuerst das Glas mit Eiswürfeln füllen – diese dann in den Mixer kippen. So stimmt die Füllmenge passgenau. Ach ja: Ich hatte vor Kurzem ja so ein Video gedreht ...

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent
5 cl Tequila Blanco
3 cl Triple Sec
2 cl Limettensaft
Salz
Das Salz auf einen kleinen flachen Teller geben, Rand einer Margarita-Schale am Limettenfruchtfleisch entlangführen ... etc. Die restlichen Zutaten mit einer Handvoll Crushed Ice in den Mixer geben und pürieren. Den Inhalt in die Margarita-Schale geben und mit einem Limettenschnitz garnieren.

Strawberry Margarita

Der Klassiker für alle, die es gerne süss und fruchtig haben. Hier kann man gar statt eines Salzrands einen Zuckerrand machen. Und möchte man die frozen-Variante, gibt man die entsprechende Eismenge gleich in den Mixer.

Bild: Shutterstock
100g frische Erdbeeren
5 cl Tequila Blanco
2 cl Limettensaft
1,5 cl Triple Sec
1,5 cl (o. nach Geschmack) Zuckersirup
oder Agavensirup
Limettenschnitz, Salz (oder Zucker) für Glasrand
Margarita-Glas; Limettenschnitz; Salzrand ... wie gehabt, okay? Alternativ geht hier auch Zucker statt Salz, falls man es gerne süss hat. Glas mit Eiswürfeln füllen. Sämtliche übrige Zutaten in einen Mixer geben und pürieren. In das mit Eiswürfeln gefüllte Tequilaglas abseihen. Alternativ kann man die Eismenge im Glas zu den Zutaten in den Mixer geben – ergibt dann einen Strawberry Frozen Margarita.

Skinny Margarita

Agavensirup statt Zucker, Orangensaft statt Triple Sec: Das Resultat ist ein etwas leichterer, weniger süsser Drink.

Bild: shutterstock
5 cl Tequila
2 cl Orangensaft
1,5 cl frischer Limettensaft
1 cl Agavensirup
Salz
Margarita-Glas; Limettenschnitz; Salzrand – das Übliche. Die restlichen Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben, energisch schütteln und in das Glas abseihen.

Jalapeño Margarita

Erfrischend – aber mit einem Kick!

Bild: shutterstock
5 cl Tequila
2 cl Agavensaft
2 cl frischer Limettensaft
1 frische Jalapeño
Tajín (oder ein Mix aus Salz, Zucker und Chilipulver)
Tajín auf einen kleinen flachen Teller geben. Den Rand einer Margarita-Schale oder eines Double-Rocks-Glases mit einem Limettenschnitz benetzen und dann in den Tajín tupfen, sodass ein feiner Gewürzrand entsteht. Zwei Scheiben Jalapeño schneiden und für die Garnitur beiseitelegen. Restliche Jalapeño grob hacken (je nach Geschmack mit oder ohne Samen), in ein mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. Tequila, Agavensaft und Limettensaft dazugeben und nochmals energisch schütteln. In das Glas abseihen und mit Jalapeño-Scheibchen garnieren.

CoronaRita

Genau: Corona + Margarita. Auch Mexican Car Crash Cocktail oder Mexican Bulldog Cocktail genannt, mag dieser Drink auf den ersten Blick etwas trashy wirken. Doch in Wahrheit ist er der absolut perfekte Longdrink für den Sommer.

6 cl Tequila Blanco 100% Agave
1,5 cl Triple Sec (Grand Marnier o.Ä.)
3 cl frisch gepresster Zitronensaft
3 cl frisch gepresster Limettensaft
3 cl Zuckersirup
1 eiskalte 210 ml Flasche mexikanisches Bier
1 grosses Bierglas (Pint-Glas o.Ä.)
1 Trinkhalm
1 Limettenschnitz zum Garnieren
Tequila, Triple Sec, Zitrussaft und Zuckersirup in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln.
Den Rand eines stabilen Bierglases mit einem Limettenschnitz benetzen und etwas salzen (eigentlich fakultativ, da man den Drink im Idealfall mit einem Röhrchen trinkt). Glas zur Hälfte mit Eiswürfeln füllen.
Inhalt des Cocktailshakers in das Glas abseihen. Bierflasche öffnen und, ohne auszuleeren, umgekehrt in das Glas stellen. Mit einem Limettenschnitz garnieren.

Mezcalita

Wie ein klassischer Margarita, aber mit Mezcal statt Tequila.

Bild: AP/AP
5 cl Mezcal
2 cl Triple Sec
1,5 cl frischer Limettensaft
Salz​
Analog wie beim Classic Margarita zubereiten.

Cadillac Margarita

Wie ein klassischer Margarita, aber zwingend mit edlem Tequila Reposado und Grand Marnier.

5 cl Tequila Reposado
2 cl Grand Marnier
1,5 cl frischer Limettensaft
Salz​
Analog wie beim Classic Margarita zubereiten.

Presidente Margarita

Wie ein klassischer Margarita, aber mit Brandy extra. Langsam trinken!

5 cl Tequila
2 cl Triple Sec
2 cl Brandy
2 cl Limettensaft
Etwas Zuckersirup (bei Bedarf)
Salz
Limettenschnitz​
Wie üblich: Glas mit Salzrand versehen wie gehabt. Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben, energisch schütteln und in das Glas abseihen. Mit dem Limettenschnitz garnieren.

In diesem Sinne:

¡Salud, amor y pesetas!
¡Y tiempo para gastarlas!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das geniale Product Design von Steven Noble für Espolòn Tequila

1 / 10
Das geniale Product Design von Steven Noble für Espolòn Tequila
quelle: stevennoble.com / stevennoble.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Michelada», der Sommerdrink aus Mexiko im watson-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Wer hätte das gedacht: Bei langen Standzeiten kann es dazu kommen, dass sich der Tesla Model S keinen Meter bewegen lässt, obwohl der Akku randvoll ist.

James May mag seinen Tesla Model S. Mit sichtlicher Begeisterung ging er bereits in mehreren Drivetribe-Vlogs darauf ein. Vor Kurzem gab es zwar auch ein Video mit Titel «6 Sachen, die May an seinem Tesla nicht mag», aber das waren, wie er selbst zugibt, eigentliche Belanglosigkeiten wie das Geräusch der Heckklappe beim Schliessen oder die Tatsache, dass das Auto momentan schmutzig ist. Aber nun ist hier was, das schlicht einen Konzeptfehler darstellt:

Was passiert, wenn man mehrere Monate seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel