DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AMC

Die Cast-Liste zum «Breaking-Bad»-Film ist veröffentlicht – und Fans werden sich freuen

25.01.2019, 12:4825.01.2019, 17:02

Dass «Breaking Bad» eine Filmfortsetzung bekommt, war bereits bekannt und sorgte bei Fans für Luftsprünge. Jetzt wird bekannt, welche Schauspieler an Bord sind (achtung, Spoiler):

In Vince Gilligans Film werden einige der Veteranen der Serie ihre Rollen offenbar neu interpretieren. Der Website «Revenge of the Fans» liegt angeblich die offizielle Cast-Liste vor. 

Wer «Breaking Bad» gesehen hat und die Liste der Darsteller sieht, die in der Fortsetzung wieder mitspielen sollen, wird sich wahrscheinlich wundern. Denn einige der genannten Charaktere waren in der letzten Staffel bereits verstorben.

Folgende Darsteller sollen im Film wieder zu sehen sein:

  • Aaron Paul (Jesse Pinkman)
  • Jonathan Banks (Mike)
  • Jesse Plemons (Todd)
  • Krysten Ritter (Jane)
  • Charles Baker (Skinny Pete)
  • Matt Jones (Badger)
  • Robert Forster (Ed)
  • Tess Harper (Jesses Mutter)
  • Kevin Rankin (Kenny)
  • Und der Knüller: Bryan Cranston (Walter White) selbst!
Bild: AMC

Wie kann das sein? 

Die wahrscheinlichste Lösung zu der Frage, die sich viele der Serienkenner stellen werden, ist, dass es sich bei der Fortsetzung auch um Traumsequenzen und Rückblenden handeln wird.

Da bisher aber nur vage ein Titel bekanntgegeben wurde, nämlich «Greenbrier», wird auch mit Informationen zur Handlung bisher sehr sparsam umgegangen.

Aaron Paul alias Jesse Pinkman (rechts) soll eine zentrale Rolle im Film spielen.
Aaron Paul alias Jesse Pinkman (rechts) soll eine zentrale Rolle im Film spielen.
Bild: AP/AMC

«Revenge of the Fans» berichtet weiter, dass es sich um ein Sequel zur Serie handeln soll. Ausserdem soll sich die Fortsetzung um die Zukunft von Jesse Pinkman drehen. Er war am Ende der fünften Staffel körperlich und geistig gebrochen mit einem Auto in die Nacht gefahren. «Revenge of the Fans» mutmasst, er könnte im Laufe der Geschichte von seinen Flash-Backs eingeholt werden und in den Szenen nicht nur Walter (Cranston) wiedersehen, sondern auch seine verstorbene Freundin Jane (Krysten Ritter), die ja auch auf der bisher noch nicht bestätigten Cast-Liste zu finden ist.

Einen offiziellen Starttermin für den Film gibt es noch nicht.

Sicher ist nur: «Breaking-Bad»- und «Better-Call-Saul»-Schöpfer Vince Gilligan ist als Drehbuchautor und Regisseur des Films bestätigt.

(watson.de)

Das sind die Lieblingsserien der watsons und der User

1 / 42
Lieblingsserien der watsons und der User
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Diese Doku zeigt, was sich hinter den glücklichen Bäumen von Bob Ross verbirgt

Bob Ross ist bis heute kult. Jetzt hat Netflix seine Geschichte aufgerollt. Das Image des TV-Malers erleidet dabei keinen einzigen Kratzer – aber ein «dunkles» Geheimnis wird doch gelüftet.

Keine Frage: Bob Ross war ein begnadeter Landschaftsmaler. Und Bob Ross hatte eine auffällige Frisur. Doch Bob Ross war in den 1970er nicht der erste, der vor einer TV-Kamera den Leuten das Malen beibringen wollte. Er war auch nicht der Mann, der die sogenannte Nass-in-Nass-Technik erfand. Die gibt es seit Jahrhunderten. Bob Ross wurde zum bekanntesten TV-Maler der Welt, weil er vor allem eines war: Bob Ross.

«Der Bob, den man im TV sieht, kommt dem echten Bob sehr nahe», sagt sein Sohn Steve …

Artikel lesen
Link zum Artikel