DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Damals, als die Dorfjugend auf ihren Töfflis in den Ausgang fuhr

Ein Hauch von Grossstadt-Verruchtheit in der Provinz: Die Brüder Sandro (im Bild) und Marco Rosa eröffneten in Schaffhausens Unterstadt die «Bronx»-Bar. bild: Sandro Rosa

jürg odermatt



Herbst 1980, nachts um halb 2. Im Bildschirm oberhalb des verspiegelten Pissoirs lief ein Porno mit Männern, was beim Nordostschweizer Landei gleich zur mittelschweren Systemüberlastung führte. 

Oida!

Flo hatte mich bei meinem ersten Wien-Besuch ins «Motto» mitgenommen, einen Schwulenladen, der sich gerade öffnete und bei der allgemeinen Schickeria ur-angesagt war. Mein Wiener Kumpel kannte den Laden dank Udo Bockelmann – «so heisst der Udo Jürgens in echt, schmähohne». Udo war nämlich der Onkel von Flos Freundin. Ich versuchte, mit etwas New-Wave-inspirierter Blasiertheit meine Verstörung zu überspielen, aber auch zwei Gin Tonics und eine Portion Schinkenfleckerl später war der brave Kantischüler aus Neuhausen am Rheinfall schwer beeindruckt von diesem Grossstadt-Nightlife-Sündenpfuhl.

Weiter in die Tiefe der Nacht gings in Flos BMW – Richtung Schloss Schönbrunn.

Schloss Schönbrunn, Wien

Bild: Alexis Eid / Shutterstock

Aber nicht wegen Sissi. Am Weg lag die neueröffnete Tanzpulver-Disco U4, wo wir zu Normals «Warm Leatherette», «Love Is The Drug» in der Grace-Jones-Version und «Once In A Lifetime» halbwegs cool im Stroboflash rumzuckten. Ich? Kannte mich nicht mehr aus.

Für die passende Stimmung während des Weiterlesens:

abspielen

Video: YouTube/David Byrne

Müssen wir uns wundern? Müssen wir nicht. Mein Ausgang zu Hause beschränkte sich damals vorwiegend auf Wochenenden im Jugendkeller in der Schaffhauser Altstadt. Dort fandest du so viel Verruchtheit und Glamour wie in einem drei Tage alten Wurstbrot. Aus den umliegenden Quartieren und Käffern kam jeweils die Dorfjugend auf frisierten Puch Velux mit Bananensätteln in «die Stadt».

Bild

Beispiel-Modell: PUCH Maxi. shutterstock

Das war nicht unpraktisch, denn auch am Wochenende fuhren die letzten Busse um halb 12. Problem, Problem: Immerhin bis halb 1 nämlich spielte der langmattige Jugendkeller-DJ-Held Üse für langmattige Viertelfreaks «On Broadway», «Exodus», «Hells Bells» oder die 17-minütige Version von Rare Earths «Ma» (wenn er 'ne Pinkelpause brauchte) – voll Party, weisch!

Bild

Hohe Lenker, frisierte Motoren, klasse Matten: Nicht nur die Dorfjugend heizte per Dreissigerhobel in die Stadt. Foto: Tom Krailing

Wenn ich grad nicht meine Neandertaler-Moves zur Musik machte, versuchte ich aufzufallen, indem ich irgendwie interessant an die Decke des Gewölbekellers schaute. Dort hingen grosse, graue, mit Gips gefüllte Tücher, die wie Ärsche aussahen – «guet für de Sound, weisch», hatte mir Üse mal erklärt.

Okay.

An der Bar gabs Rum-Cola – ohne Rum.

Alkohol? Nada! Der «Chäller», wie wir Profis ihn nannten, wurde von der Stadt betrieben. Und die Stadt musste «die Jugend schützen», man kennt das ja. Auch die Sache mit dem Vorlöten war eher tricky in einer Zeit, wo sie noch nicht an jeder zweiten Ecke mit gekühlten Ten-Packs nach dir warfen. Allenfalls setzten wir uns zu den Stammgästen, die einen jeweils etwas komisch anschauten, in den «Oberhof» gleich ums Eck, um hibbelig nen Chübel zu trinken.

Oder man verschwand mit den Gspändli ins nahe Pärkli und zog an einer rumgereichten Tüte. «Don’t criticize it, legalize it» – nicht nur DJ Üse mochte Peter Tosh: Eine Barfusstänzerfraktion hüpfte zu den immer gleichen Reggae-Nummern mit weiten Batikhosen und ebenso weit ausholenden Armbewegungen geflügelhaft über den «Chäller»-Floor.

Konzerte gab es damals kaum. Darum pilgerte ich Musiknarr eigentlich immer hin, wenn live was ging: Polnische Rockjazzformationen, Polos SchmetterDing, Schaffhauser Bluesrockkapellen, ungarische Jazzrockcombos oder die Innerschweizer Progrocker Flame Dream, die Gedichte über die vier Elemente vertonten – ich hab sie alle (und mehr) gesehen. Wählerisch konntest du nicht sein. Auch nicht, was die Locations betraf.

Als Punk im Jugendkeller aufschlug: Die Lilli Marlen Bande geht wild.

Bild

Man beachte auch die legendären arschförmigen Soundabsorber an den Wänden. bild: Ralph Wiegandt

Ta-da:

Die Ärsche.

Neben dem «Chäller» existierten in den Quartieren noch zwei, drei «Treffs», unter den Fittichen der Kirche und so. Das liess ich grad ganz bleiben. Und sonst? Die «Bronx»-Bar der Brüder Rosa kam 1981 dazu. Und im «Marco Polo» an der Peripherie der Altstadt gegen den Rhein tummelten sich auf einem bodenlappengrossen Floor die Popper, viele von ihnen Italo-Secondos, mit ihren Kämmen in der Arschtasche zu erstaunlich hippem Discozeugs und rauchten Muratti Ambassador. Aber Disco und Murattis durfte man als Post-Punk wie meinereiner nur heimlich gut finden.

Und klar, es gab das «Domino» – diese leicht unheimliche, schwer versiffte Bestie von Bar.

Meine ältere Schwester war dort in ihrer wilden Phase Stammgast und erzählte Geschichten von prügelnden Thurgauer Rockercliquen, Halbtoten auf dem WC mit der Spritze im Arm und rabiaten Eisenlegern mit selbst gestochenen Tattoos. Einer von ihnen, nennen wir ihn Lupo, setzte sich einst an jenes wacklige, kackbraune «Domino»-Tischli, an dem ich mich gerade an einem Spezli festhielt. Irgendwann klirrte es. Einer petzt:

«Lupo, dä Typ hät dis Pier abegheit!»

Lupo drehte sich zu mir, seine Unterarme so dick wie meine Oberschenkel, nur mit Muskeln:

«Hey, du zahlsch mer e neus Pier, aber hantli!»

Das Personal kam angerannt, sie kannten ihn besser als ich:

«Wänn er wänd schleglä, macheds dusse!»

Ich grinste, sekündlich verzweifelter: 

«Au nei, aso ich ha grad voll kei Luscht ...»

Lupo sah das anders:

«Bluet! Ich wott Bluet gseh! Ich schtand voll uf Bluet!»

Nach einigem Hin und Her sah ich nicht Blut, aber plötzlich Sterne – der stadtbekannte Randalierer hatte mir eine gekachelt. Belämmert blieb ich einfach neben ihm sitzen, kurz darauf hatte ich seine Pranke auf meiner Schulter: «Weisch, ha grad Puff mit de Altä dihei, mosch mi verschtoh, chomm, ich lad di uf e Grosses ii.» Dazu lief wie jeden Abend «Papa Was A Rolling Stone», und auf dem Minifloor vor DJ Antons Pult regierten Ausdruckstanz und Schnauz.

Das sah dann so aus:

Bild

DJ-Idylle im «Domino»: «Papa Was A Rolling Stone» liegt auf dem Teller – und die Party läuft und läuft und läuft. (© bruno + eric bührer)

Halbwilde Schnauzer GmbH am Abhotten aufm Floor – jedes Wochenende im «Domino», Schaffhausens verrufenstem Laden.  (© Bruno + Eric Bührer)

Lupos härtester Konkurrent im Hartsein war der Zürihans. Der federte schon mal in die Schaffhauser Genossenschaftsbeiz «Fass», die mein zweites Zuhause werden sollte, umarmte die schwere Registrierkasse auf dem Tresen mit beiden Armen und marschierte damit raus in den Schnee. Einfach, weil er es konnte.

Im «Fass» begann dann Tabula zu arbeiten, einer der legendären Thaynger Punks, und mischte mit grandiosen Mixkassetten (Abwärts, B-52s, Dead Kennedys, Wirtschaftswunder pp.), die er zum Servieren laufen liess, die GenossInnen auf. Ich, well: genoss das.

Bild

Die Genossenschaftsbeiz «Fass» wurde punkmässig unterwandert: Spätestens als Tabula dort zu arbeiten anfing. Foto: Bruno «Tabula» Tanner)

(Post-)Punk tauchte auf in der Provinz!

Bereits am Nachmittag des ersten grösseren Punkkonzerts Ende 1980 lungerten in den Gassen der «Munotstadt» (Sascha Ruefer) seltsame Gestalten aus der halben Schweiz und dem grenznahen Deutschland rum, mit selbst gepinselten «Exploited»-Schriftzügen auf Lederjacken, Stachelhaaren und Bier. Am Konzert im «Chäller» mit Crazy, TNT und Mother’s Ruin gings her und zu: Pogo, Pöbeleien, Biergespritze, die ganzen Rituale waren neu, auf eine raue Art sehr lustig, sehr energetisch und sehr verwirrend. Verstörung und frischer Wind – das ging also auch hier.

Schaffhausen brannte zwar nicht gerade – aber es kokelte doch ein wenig.

PS: Danke allen, die mir mit Infos aus der Zeit geholfen haben oder in ihre Archive gestiegen sind und mir Fotodokumente zur Verfügung stellten (damals liess man ganz offensichtlich öfter mal sein Smartphone zu Hause, wenn man im Ausgang steil ging): Leo Bei, Florian Glaszer, Tom Krailing, Ralph Wiegandt, Hausi Naef, Urs Rattin, Urs Brauchli, Bruno «Tabula» Tanner, Sandro Rosa, Bruno und Eric Bührer, Peter Greutmann, Manuela Hanke, Gabriel Gmür, Regi Fischer, Mirjam Böhm (Stadtarchiv SH), Elisabeth Christina Conrad, Bruno Sternegg und alle, die ich vergessen habe.

Und Ausgang heute? So:

Video: watson

Partybilder – früher vs. heute

Mehr Geschichten von «damals»:

8 Dinge, die 2020 genau 20 Jahre alt werden – Und du gleich so: 👵🏻👴🏻

Link zum Artikel

«Friends» wird 25 – und auch die Schauspieler sind älter geworden (und wie 😱)

Link zum Artikel

20 Jahre nach «Moi ... Lolita» – was wurde eigentlich aus Alizée?

Link zum Artikel

13 Dinge, die die heutigen Kids nicht mehr verstehen werden

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

5 Liebeserklärungen an 5 Serien aus meiner Kindheit

Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Serien kennst du noch? Beweise dich im Quiz!

Link zum Artikel

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

So sehen die Menschen der «ersten» Memes heute aus

Link zum Artikel

Jede Situation auf deinem ehemaligen Pausenplatz – in einer Zeichnung

Link zum Artikel

Hier kommen 28 Dinge, die dich sentimental machen, wenn du ein 80er/90er-Schulkind warst

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

Link zum Artikel

Bei diesem ultraharten Retro-Game beissen gar Kinder der 90er-Jahre in den Controller

Link zum Artikel

10 legendäre Cartoon-Network-Serien, von schonogeil bis hammergenial

Link zum Artikel

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Link zum Artikel

Diese fiesen 2000er-Stücke hast du früher im Ausgang getragen. Ja, auch du! 

Link zum Artikel

Schrecklich und darum schon fast wieder stylish: 20 Sportlerdresses der frühen 90er

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 wundervolle alte Winter-Weihnachts-Videos (auch peinliche!) von SRF

Link zum Artikel

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du lieber?

Link zum Artikel

11 Dinge, die längst keiner mehr braucht, die wir aber (aus Nostalgie?!) trotzdem benutzen

Link zum Artikel

Bist du ein wahres Kind der 90er? Klick alles an, was dir in Erinnerung geblieben ist!

Link zum Artikel

Ikonen der Spielzeug-Geschichte – wer träumte schon nicht davon?

Link zum Artikel

Farbkopierer, Schreibmaschinen, Telefone: Was in den 80ern High-Tech war, lässt uns heute nur müde lächeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel