Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Gemeindeschreiber hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge – Ammann deckt ihn



Image

Ruft auf Facebook zur Todesstrafe auf: Daniel Wicki.

Daniel Wicki leitet als Gemeindeschreiber die Verwaltung der Gemeinde Boswil. Privat fällt Wicki durch fragwürdige Äusserungen auf, wie der «Blick» berichtet. Auf Facebook macht er bevorzugt Stimmung gegen Asylsuchende. «Tja, die Handys der Flüchtlinge sind wasserdicht, saufen nicht ab usw. Komischerweise verlieren aber alle ihre Ausweise und Pässe während dem Böötlen über das Meer...», schreibt er etwa im Zusammenhang mit einer neuen Deutsch-App des Kantons Aargau für Flüchtlinge. Die Schuld für steigende Sozialhilfekosten schiebt er ebenfalls Asylsuchenden zu.

Wicki spricht sich auch für Selbstjustiz der fatalsten Sorte aus. Nachdem in Deutschland eine Frau vergewaltigt wurde – unter anderem von Asylbewerbern – rief Wicki zur Erschiessung der mutmasslichen Täter auf: «An die Wand stellen und ihnen eine saubere 9-mm-Impfung verpassen!!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.»

Es blieb nicht bei einem Aufruf zur Gewalt: Härtefall: «Das ist doch dann der Fall, wenn Eidgenossen genau so Leute mit aller Härte eigenhändig zum Land rausprügeln», schreibt er über den Raubüberfall eines Kosovaren auf ein Restaurant im Juni 2017.

Image

Screenshots von Wickis Posts im "Blick"

Wicki und sein Chef sehen keine Probleme

Wicki findet seine Posts im Zusammenhang mit seiner öffentlichen Funktion als Gemeindeschreiber nicht problematisch, wie er dem «Blick» sagt: «Es ist meine persönliche Meinung. Diese haben mit meiner beruflichen Tätigkeit keinen Zusammenhang.»

Gemeindeschreiber entschuldigt sich für Aufruf zur Todesstrafe

Als ihn die Aargauer Zeitung am Donnerstag kontaktierte, gibt Wicki zu, dass einige seiner Facebook-Kommentare «grenzwertig» seien. «Der aktuelle, in dem ich die Todesstrafe für einen Vergewaltiger fordere, ist sicher der Böseste. Ich entschuldige mich in aller Form und aufrichtig dafür, das geschrieben zu haben», sagt er. Der Kommentar sei inzwischen gelöscht.
Wicki erklärt, er habe den Kommentar «aus einer starken Emotion heraus verfasst». Es habe ihm «den Hut gelupft», nachdem er innert kürzester Zeit mehrere Meldungen über Asylsuchende gelesen habe, die Frauen vergewaltigt oder sexuell belästigt hatten.

Von seinem Chef, Gemeindeammann Michael Weber (SVP), erhält er Rückendeckung. «Herr Wicki nutzt die Kanäle, die zur Verfügung stehen und auch fleissig gelesen werden, um seine persönliche Meinung zu äussern.»

Wicki fiel schon früher im Jahr mit einer umstrittenen Äusserung auf. Als die Gemeinde Boswil eine Liste mit Personen veröffentlichte, die Sozialhilfe beziehen, sagt er, es sei viel zu aufwändig, diese Namen zu schwärzen. (mwa/az) 

«Leute, die Menschen hassen, hängen Weihnachtsbeleuchtung auf»

Play Icon

Video: watson/Carol, Emily Engkent

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link to Article

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link to Article

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link to Article

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

133
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
133Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • outdoorch 06.12.2018 22:01
    Highlight Highlight Ein weiterer Kleindenker halt, der mittlerweile bemerkt hat, dass sich FB & Co. hervorragend dazu eignen, sich Aufmerksamkeit zu verschaffen.

    Was ihm vermutlich entgeht ist, dass seine Äusserungen lediglich eine verbale Form von Furzen in der Öffentlichkeit sind: Macht ne Menge Wind und stinkt zum Himmel.
    • Fabio74 07.12.2018 10:47
      Highlight Highlight Ist es eben nicht. Es sind klare Drohungen
  • Meitlibei 06.12.2018 21:32
    Highlight Highlight Muss man darüber wirklich noch diskutieren? Solche Aussagen disqualifiziert jeden für ein politisches Amt. In meinen Augen ist jede zu extreme Art, egal welche Richtung, ein no Go. Bzw. keine Lösung.
  • CogitoErgoSum 06.12.2018 19:47
    Highlight Highlight Da gibt es nur eines – den Gemeindeschreiber und den SVP-Gemeinderat sofort von ihren Aufgaben entbinden.
    Das geht einfach nicht, da dies öffentliche Personen sind und eigentlich eine Vorbildfunktion haben sollten.
  • dielli 06.12.2018 19:38
    Highlight Highlight "Ich habe sehr viele positive Feedbacks erhalten", sagte Herr Wicki. Daraus folgt, dass viele die schöne freie rechtstaatliche Schweiz zu einem Nordkorea, Iran oder Saudiarabien machen wollen.
    • Fabio74 07.12.2018 07:10
      Highlight Highlight Das ist klar. Der Bodensatz jener die ihren Frust und Hass gegen Ausländer richten ist vernetzt
  • Weasel 06.12.2018 19:05
    Highlight Highlight Ich wohne in Boswil und schäme mich für diesen Typen...🤦🏻‍♂️
    • Flötist 06.12.2018 20:00
      Highlight Highlight Warum schämst du dich für etwas, für das du nichts dafür kannst? Das macht keinen Sinn.
    • Weasel 07.12.2018 10:37
      Highlight Highlight Weil er die ganze Gemeinde in den Dreck zieht...was ich mir heute auf der Arbeit anhören musste.🙄 Dann heisst es typisch Aargau und so Mist. Ist ja auch super Werbung für das Dorf. 🤦🏻‍♂️
      Boswil ist ein hübscher kleiner Ort wo man auf der Strasse noch gegrüsst wird. Wohne seit 10 Jahren hier und fühle mich sehr wohl...sprich Heimatgefühl. Hoffe du verstehst mich jetzt😉
    • borael 07.12.2018 10:52
      Highlight Highlight Das nennt man Fremdschämen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DINIMAMIISCHNDUDE 06.12.2018 18:11
    Highlight Highlight Was ein Demagoge ist, wissen die beide wohl nicht!
  • exeswiss 06.12.2018 17:53
    Highlight Highlight das sein chef von der SVP ist, wundert mich jetzt aber auch gar nicht... söihäfeli söideckeli
  • wädenswiler 06.12.2018 17:33
    Highlight Highlight Der sollte besser mal lernen, seine Emotionen zu regulieren. Die anständigen Menschen in unserer Gesellschaft müssen endlich ein Zeichen setzen, damit solche Personen gar nicht an öffentliche Ämter kommen.
    • Mimimi_und_wow 07.12.2018 19:47
      Highlight Highlight Ich dachte auch: Wer seine Emotionen nicht besser im Griff hat, ist in einem öffentlichen Amt wohl am falschen Platz.
  • ujay 06.12.2018 16:49
    Highlight Highlight Was läuft schief, wenn es möglich ist in der Schweiz, dass solch dumme Menschen eine hohe politische Position in einer Gemeinde bekleiden können?
    • Brasser 06.12.2018 17:23
      Highlight Highlight Gemeindeschreiber ist keine politische Position, sondern ein normales Arbeitsverhältnis mit der Gemeinde. Man könnte - wenn man denn nur wollte - solche Personen also durchaus aus dieser Position entfernen.
  • LeChef 06.12.2018 16:42
    Highlight Highlight Betreffend der Pässe und Steuererhöhungen hat er schon recht.
    • RASL 06.12.2018 17:41
      Highlight Highlight Bitte präzisieren! Nicht nur Stammtischgeschwafel. Danke.
    • Hierundjetzt 06.12.2018 19:31
      Highlight Highlight ...dass es in Schwarzafrika (Subsahara) oder in Syrien kein Zivilstandsamt oder lustige Passbüros à la Schweiz gibt, ist Dir aber schon bewusst, hm? Aiaiai 🤭
    • Fabio74 06.12.2018 19:45
      Highlight Highlight Nein, hat er nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Albert J. Katzenellenbogen 06.12.2018 16:39
    Highlight Highlight Ein Kündigungsschreiben hätte auch gereicht. Man muss sich nicht immer medienwirksam selbst richten. Das ist wirklich sehr theatralisch.

    • Citation Needed 08.12.2018 15:24
      Highlight Highlight Wenn es überhaupt ein Kündigungsschreiben geben sollte, dann nur wegen dem medialen Trara.
  • Hans Jürg 06.12.2018 16:38
    Highlight Highlight Schon etwas älter aber leider immer noch sehr aktuell.
    Play Icon
    • meine senf 06.12.2018 18:28
      Highlight Highlight Es gab immerhin vor vier Jahren eine Fortsetzung:

      Play Icon
  • Mova 06.12.2018 16:17
    Highlight Highlight Sehe hier kein Problem, nebst dem, seine Äusserungen haben sogar was. Von heiligen Linken hier, wer von denen einen reines Gewissen hat, soll den ersten Stein werfen.
    • Imnon 06.12.2018 16:29
      Highlight Highlight Gerade weil ich ein reines Gewissen habe, werfe ich keine Steine. Aber ich verlange eine juristische Untersuchung, ob dieses Verhalten strafbar ist.
    • Fabio74 06.12.2018 16:57
      Highlight Highlight Aufruf zu Hass, Gewalt, Mord und Selbstjustiz ist kein Problem?
      Treten wir Rechtsstaat in die Tonne und lassen den Geifer des Hasses leben. 1933 ist offenbar näher als je zu vor
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 06.12.2018 17:55
      Highlight Highlight An die Wand stellen und erschiessen findest du ok, Mova?
    Weitere Antworten anzeigen
  • RichPurnell 06.12.2018 15:52
    Highlight Highlight Ob es sein Chef, Michael Weber (SVP), wohl auch ok fände ("äussert nur seine persönliche Meinung"), wenn Wicki gegen die SVP hetzt und zum verprügeln von Schweizern aufruft.
    Wäre ja dann eigentlich das Selbe, oder dann plötzlich doch nicht mehr?
    • Mimimi_und_wow 07.12.2018 19:53
      Highlight Highlight Oder wie würde es der Chef finden, wenn der Gemeindeschreiber ganz privat seine Meinung sagen würde über seinen Arbeitgeber? Es ist ja sein privates FB-Profil. Da darf er jederzeit seine private und persönliche Meinung sagen. Also auch über seinen Arbeitgeber... komplett ungefiltert, wann immer es ihm den Hut lupft. Ich denke, da würde der Chef wohl anders reagieren.
  • Fabolous 06.12.2018 15:50
    Highlight Highlight Unter aller Sau was der Herr rauslässt. Jedoch unter einem Punkt muss ich ihm beipflichten - Wo sind all diese Pässe geblieben, und wiso überleben in den meisten Fällen die Mobiltelefone und nicht der Pass..? Fragen über Fragen.
    • alter Esel 06.12.2018 16:40
      Highlight Highlight Wissen Sie, wenn der Herr Wicki dann hoffentlich freigestellt ist, gehen Sie mit ihm doch nach Nordafrika und versuchen sie, das herauszufinden. Fragen Sie die Leute, leben Sie ein paar Wochen mit ihnen, Sie werdens herausfinden.
    • Geralt 06.12.2018 16:41
      Highlight Highlight Zum Beispiel weil ihnen dieser oft von den Schleppern abgenommen wird. Schlaumeier.
    • Mutzli 06.12.2018 16:42
      Highlight Highlight Weil pässe gerne von kriminellen und menschenschmugglern als druckmittel eingezogen und vernichtet werden (siehe lybien z.b.), viele staaten papiere gar nicht erst ausstellen wenn jemand zu einer verfolgten gruppe gehört um sie im land zu behalten, man in einer kriegszone nicht brav paar monate auf post von der freundlichen behörde warten kann und last but not least: verlorenes handy kann man ein neues kaufen, authentische papiere nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nick Name 06.12.2018 15:38
    Highlight Highlight «Ich entschuldige mich in aller Form und aufrichtig dafür, das geschrieben zu haben.»
    https://media.giphy.com/media/wrBURfbZmqqXu/giphy.gif

    Wers glaubt, bekommt ein Jahr lang Sozialhilfe zum Lohn dazu.
  • milezabove 06.12.2018 15:29
    Highlight Highlight Dieser Fremdenhass und das Aufhetzen sind für mich keine "persönliche Meinung", sorry.
  • Klaus0770 06.12.2018 15:28
    Highlight Highlight Eine Entscheidung reicht hier nicht aus. Solches Verhalten soll eine fristlose Kündigung ohne such nur einen Franken Abgangs-Entschädigung nachziehen!
  • Helveticus 06.12.2018 15:23
    Highlight Highlight unglaublich, dass dieser Typ von unseren Steuergeldern den Lohn bekommen. Wahrscheinlich ist er für andere Jobs nicht genügend qualifiziert.
    Naja, ansonsten kann er ja Sozi beziehen. Käme den Stuerzahler bestimmt noch günstiger.
  • Lester McAllister 06.12.2018 14:47
    Highlight Highlight Meistens hängen solche Leute, die in jedem Satz erwähnen müssen, dass sie " der Steuerzahler" sind selbst am Tropf des Staates.
    Subventionen, Direktzahlungen oder KK Vergünstigungen.
    Wenn der durchschnittliche Eidgenosse mal sehen würde, wo der Staat überall drauflegt für ihn, hätte er wohl nicht mehr so eine grosse Klappe
  • theluke 06.12.2018 14:15
    Highlight Highlight Normalerweise werdennsolche menschen direkt des amtes enthoben. Nicht so in unserer politik.
  • Fabio74 06.12.2018 13:26
    Highlight Highlight Dachte Aufruf zur Gewalt seien Offizialdelikte und der Staasanwalt hätte Ermittlungen einzuleiten oder ist die Justiz ist rechts aussen blind
    • Asmodeus 06.12.2018 15:31
      Highlight Highlight Natürlich ist die Justiz auf dem rechten Auge blind. War sie schon immer.
    • oliversum 06.12.2018 15:52
      Highlight Highlight Willkommen im Aargau.
  • Der Durchgepeitschte! 06.12.2018 13:20
    Highlight Highlight Huere schlimm weg zwei-, dreimal
    • Mietzekatze 06.12.2018 15:31
      Highlight Highlight Hahahaha... die Leser haben wohl deinen Kommentar nicht richtig verstanden ;) Ich glaube mind. 2/3 wären herzchen und nicht blitze
    • Der Durchgepeitschte! 06.12.2018 15:52
      Highlight Highlight
      User ImagePlay Icon
  • Snowy 06.12.2018 13:13
    Highlight Highlight Unterste Schublade dieser Typ.

    Aber mit einem Punkt hat er recht: Viele Gemeinden (resp deren Steuerzahler) werden böse erwachen, wenn die Kosten für Asyl nicht mehr im gleichen Umfang wie heute vom Bund bezahlt werden.
    • Eh Doch 06.12.2018 14:29
      Highlight Highlight Als würdest du selber etwas davon spüren
    • Dr no 06.12.2018 15:28
      Highlight Highlight @ Eh doch: na ja man merkt es dann schon, wenn die steuern in der gemeinde erhöht werden...
    • Snowy 06.12.2018 15:31
      Highlight Highlight Das hab ich nicht behauptet.
      Trotzdem wird dies den rechten Populisten noch mehr AUftrieb geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 06.12.2018 13:09
    Highlight Highlight Schickt den Chef des Herren und in selbst nach Syrien in ein Kriegsgebiet. Wenn Sie überleben, werden diese andere Gedanken haben. Zudem vorab rausschmeissen aus ihrem Job und dies Fristlos!
  • MacB 06.12.2018 13:08
    Highlight Highlight Liest man seine Posts, sieht man vor allem, das er nicht der Klügste ist. Ob er sich damit als Gemeindeschreiber eignet, wage ich zu bezweifeln.
    • Asmodeus 06.12.2018 15:30
      Highlight Highlight In einer Gemeinde die jemanden wie seinen Chef wählt vermutlich schon.

      Sagt viel über Boswil aus.
    • Sandro Lightwood 06.12.2018 16:38
      Highlight Highlight Du, oft sind die in kleineren Gemeinden froh, macht es überhaupt jemand. Über Qualifikation diskutieren die gar nicht.
  • So en Ueli 06.12.2018 13:07
    Highlight Highlight Schön hetzt man nun öffentlich gegen eine Person Auch wenn seine Aussage nicht ok sind, ist es nicht ok, nun daraus ein grosses Drama zu machen.
    • Electric Elefant 06.12.2018 14:27
      Highlight Highlight Hallo!? Dieser Mann hat öffentlich zu Gewalt aufgerufen... Kein großes Drama machen? Er hetzt öffentlich und muss dann auch mit den Konsequenzen leben. Wer das nicht checkt und von Hetze und Drama machen redet ist wirklich ein Voll-Ueli!
    • Eh Doch 06.12.2018 14:30
      Highlight Highlight Oh doch, so en Ueli wemmer ned
    • Astrogator 06.12.2018 14:48
      Highlight Highlight Also wenn einer gegen Ausländer jetzt ist das "nicht OK", aber wenn man darüber berichtet ist es "großes Drama"?

      Ich finde es sehr beruhigend, dass Rassismus in der Schweiz Konsequenzen hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dark Circle 06.12.2018 13:05
    Highlight Highlight Dass er von einem SVPler gedeckt wird, ist ja nicht verwunderlich..
  • AlteSchachtel 06.12.2018 13:04
    Highlight Highlight tja, jede Gemeinde hat die Behörde verdient, die sie gewählt hat.
    Und wenn eine Behörde das absolut unprofessionelle und primitive Verhalten des, von ihr eingestellten, Schreibers unterstützt, dann weiss man, was man von dieser Gemeindevorsteherschaft als Einwohner erwarten kann....Ekelhaft.

    zum Glück wohne ich nicht in Boswil.
    • häxxebäse 06.12.2018 15:49
      Highlight Highlight Oder in oberwil-lieli.......
  • Cachesito 06.12.2018 13:01
    Highlight Highlight Da fragt man sich wirklich wieso so einer noch im Amt ist. Aber vielleicht stimmt auch hier die Wahrheit "der Fisch stinkt vom Kopf". Einfach nur beschämend.
  • D(r)ummer 06.12.2018 12:57
    Highlight Highlight Allerunterste Schublade.

    Wer sich den Stempel "Mit mir kann man keine Diskussion führen" aufdrücken will... Na gut, soll er.
  • Asmodeus 06.12.2018 12:47
    Highlight Highlight 1. Der Kerl gehört mehrfach angezeigt. Er ruft zu Gewalt auf, verstösst gegen das Antirassismusgesetz und betreibt Amtsmissbrauch.


    2. War ja klar, dass einer der SVP ihn deckt.
  • alter Esel 06.12.2018 12:47
    Highlight Highlight Zurücktreten, beide, sofort!!!
  • dä dingsbums 06.12.2018 12:46
    Highlight Highlight Vielleicht sollten wir einfach aufhören Leuten, die hauptsächlich unausgegorene Gedanken in Social Media verbreiten, so viel Aufmerksamkeit zu schenken.
    • sowhat 06.12.2018 14:58
      Highlight Highlight Wenn die Gemeinde das nicht löst, muss es publik gemacht werden.
    • häxxebäse 06.12.2018 15:50
      Highlight Highlight So beginnen kriege.......
    • Fabio74 06.12.2018 17:06
      Highlight Highlight Nein. Es ist hinzuschauen und Stellung zu beziehen. Das Statement ist klar Nie wieder. Und kein Fussbreit dem Faschismus.
      Wer wegschaut ist feig.
  • P.Rediger 06.12.2018 12:44
    Highlight Highlight Hmmm, sind Aufrufe zur Gewalt nicht strafbar? Wäre doch ein Fall für Netzcourage: https://www.netzcourage.ch/
    • Politikinteressierter 06.12.2018 13:18
      Highlight Highlight Strafbar ist es. Ich frage mich allerdings, ob es ein Offizialdelikt oder ein Antragsdelikt ist? 🤔
      Beim Offizialdelikt muss die Justiz von sich aus tätig werden, beim Antragsdelikt nur wenn sich jemand daran stört.
    • P.Rediger 06.12.2018 14:06
      Highlight Highlight @Politikinteressierter: Deshalb Netzcourage, die kümmern sich um solche Posts, aber vor allem dann, wenn sie gegen Einzelpersonen gerichtet sind.
    • Nathan der Weise 06.12.2018 14:23
      Highlight Highlight Der Eine veröffentlicht Sozialhilfeempfänger andere werdn im Internet an den Pranger gestellt. Ich finde beides nicht ok.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AllknowingP 06.12.2018 12:41
    Highlight Highlight Mich tschuuderets. Ich hab kein Problem wenn mein Steuergeld Asylsuchenden zugute kommt. Aber das ich damit dem sein Gehalt finanziere.... Autsch !
  • mad_aleister 06.12.2018 12:41
    Highlight Highlight Ein bekanntes Problem der schweizer Milizpolitik... Was darf man als politischer Amtsinhaber sagen bzw. schreiben?

    Solche Dinge auf jedenfall nicht! Seinen Unmut kann man differenzierter und sachlicher schreiben. Seine Wortwahl ist ja wohl einfach dämlich und dumm, hetzerisch und extrem verwerflich. Gemeindeschreiber wird er wohl trotzdem bleiben... Schade!
  • Etniesoph 06.12.2018 12:36
    Highlight Highlight das neue Oberwil-Lieli? Im Aargau liegt es ja schon...
  • Jaklar 06.12.2018 12:35
    Highlight Highlight Hallo das geht gar nicht. Alleine die sprüche sind sowas von .... da muss man sich als schweizer ja schämen.
    Dem würde ich sofort künden.
    Der ist schlicht am falschen ort. Werden den gemeinderäte nicht vor der wahl begutachtet?
    Ist ja unglaublich. Eine schande für die ganze schweiz. Sowas mag in chemnitz gehen aber nicht bei uns in der schweiz.
    • Eine_win_ig 06.12.2018 12:46
      Highlight Highlight Er ist nicht Gemeinderat, sondern Gemeindeschreiber.
      Aber sonst finde ich die Aussagen genau so daneben wie Sie.
    • f303 06.12.2018 13:37
      Highlight Highlight Chemnitz hat im Gegensatz zu Boswil keine durch und durch rechte Regierung.
    • sowhat 06.12.2018 15:02
      Highlight Highlight Nein, sowas würde in Chemnitz nicht gehen. Er wäre seinen Job über kurz oder lang los.
  • DemonCore 06.12.2018 12:31
    Highlight Highlight Stillos und dumme Äusserungen von Wicki. Ich bin aber dafür dass solche Leute sich selbst blosstellen können. Ausserdem wird eine Einschränkung der Meinungsfreiheit nicht den gewünschten Effekt haben, dass diese Ideen für immer verschwinden. Im Gegenteil, die Leute werden sich bestärkt fühlen, wenn wir ihnen vorschreiben was sie sagen und denken dürfen, und was nicht. Die einzige Möglichkeit solche Meinungen zu ändern, ist mit ihnen zu reden. Das erfordert viel Geduld, aber es gibt wiss. Hinweise dass man diametral entgegengesetze Meinungen nur durch Zuhören und Überzeugungsarbeit ändern kann.
    • Humpe 06.12.2018 14:10
      Highlight Highlight Donald Trum stellt sich auch am Laufmeter bloss. Und nützen tut es? Genau: nichts.
  • Xonco 06.12.2018 12:27
    Highlight Highlight Naja, dann begeb ich mich auf sein Niveau und muss sagen, das solche Leute bei uns stehts aufs Maul gekriegt haben, das war dann auch Nachhaltig. Alles verständlich, seine Meinung halt.

    Aber Namen von Sozialhilfe Empfängern so "öffentlich" zu machen um gewisse zu diskreditieren.

    Kinder von denen sind in Schulen, was können die dafür? Wieso sollen die gemobbt werden?
  • andrew1 06.12.2018 12:26
    Highlight Highlight Ich gewichte seine meinung relativ hoch da er an vordester front mit dabei ist und als insider sieht was da so abgeht. Wenn man mal bei der polizei, sanität, sozialhilfe beschäftigt war kann man wohl kaum mehr linke ansichten haben. Denn die vorkommnisse dort lassen sich nicht einmal mit einer flaschenbodenstarken rosa brille überblenden.
    • Bruno S. 88 06.12.2018 12:52
      Highlight Highlight Ja genau! Weil die Polizei es ständig mit guten anständigen Bürgern zu tun hat! Deswegen sind ihre Ansichten völlig Objektiv! Ist ja nicht so, dass die Polizei nur dann gerufen wird, wenn etwas verbrochen wurde!
      Ich als Ausländer rufe häufig die Polizei, damit sie vorbei kommen und sehen, dass ich absolut keinen Seich am machen bin!
    • Oigen 06.12.2018 12:54
      Highlight Highlight @andrew1: "Wenn man mal bei der polizei, sanität, sozialhilfe beschäftigt war kann man wohl kaum mehr linke ansichten haben." soweit ich weiss arbeiten VORALLEM linke in der sozialhilfe und sanität.
    • äti 06.12.2018 12:56
      Highlight Highlight Andrew1, da du dazu ganz sachliche und korrekte Infos hast, warum teilst du diese nicht hier?
    Weitere Antworten anzeigen

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link to Article