DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee prüft Kauf von Patriot-Raketen und fordert 40 neue Kampfjets



A Japan Self-Defense Force member stands by a PAC-3 Patriot missile unit deployed for North Korea's rocket launch at the Defense Ministry in Tokyo, Sunday, Feb. 7, 2016. North Korea on Sunday defied international warnings and launched a long-range rocket that the United Nations and others call a cover for a banned test of technology for a missile that could strike the U.S. mainland. Japan's Prime Minister Shinzo Abe sharply criticized North Korea and said that the launch violated existing U.N. resolutions on Pyongyang's use of ballistic missile technology. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Patriot Raketen bald mit Schweizer Kreuz? Bild: AP/AP

Die Schweizer Armee soll mit Boden-Luft-Raketen mit grosser Reichweite ausgerüstet werden. Diese müssen 50 Kilometer weit und bis zu 12 Kilometer hoch fliegen können. Damit richtet das Verteidigungsdepartement VBS die Luftverteidigung neu aus.

Beim gescheiterten Bodluv-Projekt ging es um Raketen mittlerer Reichweite. «Man kann gescheiter werden», sagte Christian Catrina, Delegierter für die Erneuerung der Mittel zum Schutz des Luftraumes, am Freitag vor den Bundeshausmedien.

Er erläuterte die Anforderungen, die das VBS an die neuen Kampfjets und an die bodengestützte Luftverteidigung (Bodluv) stellt. Neben der Reichweite müssen die Raketen mindestens 15'000 Quadratkilometer abdecken können. Das ist gut ein Drittel der Landesfläche. «Wir wollen nicht nur einzelne Objekte schützen, sondern grosse Teile der Schweiz», sagte Catrina.

Er gab auch bekannt, welche Systeme dafür in Frage kommen. Evaluiert werden sollen die Patriot-Raketen des US-Herstellers Raytheon, die mit Aster-Raketen bestückte Waffenplattform SAMP/T des europäischen Konsortiums Eurosam sowie David's Sling, das vom israelischen Herstellers Rafael zusammen mit Raytheon entwickelt worden ist.

Anzahl Kampfjets offen

Wie viele Batterien beschafft werden und wie hoch die Kosten sind, ist noch nicht klar. Laut Catrina hängt das vom Typ und der Anzahl Kampfflugzeuge ab. Umgekehrt lässt sich das Verteidigungsdepartement auch noch nicht in die Karten blicken, wie viele Kampfjets in Zukunft den Schweizer Luftraum schützen sollen.

Soll die Schweiz neue Kampfjets anschaffen?

Bekannt sind nun aber die Anforderungen an die Flotte, die ab 2025 die Tiger und die F/A-18 ersetzen soll. So müssen in Zukunft vier Kampfflugzeuge während vier Wochen ständig den Schweizer Luftraum schützen können. Parallel dazu soll die Luftwaffe im Fall eines bewaffneten Angriffs auch Luftaufklärung machen und Bodenziele bekämpfen.

Wie viele Maschinen es dafür braucht, hängt vom konkreten Flugzeugtyp ab. Laut Catrina kommt es zum Beispiel darauf an, wie lange ein Kampfjet in der Luft bleiben kann. Auch das Bodluv-System spielt unter Umständen eine Rolle. Daher will der Bundesrat Ende 2020 gleichzeitig über den Flugzeugtyp und das Fliegerabwehrsystem entscheiden.

Rund 40 Kampfjets

Die Grössenordnungen sind jedoch aus dem Expertenbericht vom Mai 2017 ersichtlich, den Verteidigungsminister Guy Parmelin in Auftrag gegeben hatte. Ein Szenario rechnet mit 40 Kampfflugzeugen. Mit einer Flotte dieser Grösse könnten während rund eines Monats ständig vier Flugzeuge in der Luft sein.

Das entspricht nahezu den Bedingungen, die das VBS für die neue Kampfjet-Flotte formuliert. Beim Bodluv-System geht das Szenario von einer Abdeckung von 15'000 Quadratkilometern aus. Das deckt sich exakt mit den Anforderungen des VBS.

Ein wesentlicher Unterschied ist der Preis. Die Expertengruppe bezifferte die Kosten dieser Variante mit rund 9 Milliarden Franken, wobei 8 Milliarden auf die Kampfjets entfallen. Doch der Bundesrat hat im November entschieden, für Kampfjets und Boden-Luft-Raketen 8 Milliarden Franken auszugeben. Laut Catrina ist offen, ob die Beschaffungen zu diesem Preis möglich sind. Entscheidend seien die konkreten Offerten, sagte er.

Die Anfragen sollen Mitte Jahr an die Anbieter verschickt werden. Bei den Flugzeugen kommen der Gripen E des schwedischen Herstellers Saab in Frage, der Eurofighter von Airbus, der Rafale von Dassault, der F/A-18 Super Hornet von Boeing und das Tarnkappenflugzeug F-35A von Lockheed Martin.

Über den Schutz des Luftraums und den Preis dafür soll nach dem Willen des Bundesrats das Volk abstimmen können. Keine Abstimmung ist jedoch über die Wahl des Flugzeugtyps und des BODLUV-Systems vorgesehen. Offen ist laut Catrina, ob auch über die konkreten Anforderungen an die verschiedenen Systeme abgestimmt wird.

Ohne Schweizer Testpiloten

Dazu gehört gemäss dem Kriterienkatalog des VBS auch, dass ein Teil der Erprobungen in der Schweiz stattfinden muss. Keine Bedingung ist, dass Schweizer Testpiloten die neuen Kampfjets fliegen. Die nötigen Erkenntnisse liessen sich durch Datenauswertung und im Simulator gewinnen, sagte Catrina.

Bedingung ist aber, dass die Beschaffung zu 100 Prozent durch Gegengeschäfte kompensiert wird. Dabei können zum Teil Geschäfte angerechnet werden, die bis zu fünf Jahre vor Vertragsschluss zu Stande gekommen sind.

Hauptkriterien für die Typenentscheide sind neben den Kosten die Wirksamkeit, der Produktesupport, die Industriebeteiligung und die Kooperation, etwa bei der Nutzung des Luftraums, bei Flug- und Schiessplätzen oder bei Simulatoren, aber auch die militärische Zusammenarbeit. (sda)

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF

Beste Armee der Welt

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Link zum Artikel

Geldstrafe wegen schiefen Tönen: Die Armee büsste schon drei Musiker, die falsch spielten

Link zum Artikel

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Link zum Artikel

Die beste Intriganten-Truppe der Welt – die Armee hat ein Mobbing-Problem

Link zum Artikel

Im Kampfjetpoker bekommt es Amherd mit Schneider-Ammanns Truppen zu tun

Link zum Artikel

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Link zum Artikel

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Link zum Artikel

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Link zum Artikel

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

Link zum Artikel

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Link zum Artikel

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Link zum Artikel

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Link zum Artikel

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Link zum Artikel

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Link zum Artikel

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Link zum Artikel

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Link zum Artikel

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Link zum Artikel

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Link zum Artikel

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Link zum Artikel

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Link zum Artikel

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Die starke Mobilisierung in ländlichen Regionen ist ein Nachteil für das CO2-Gesetz»

Beim CO2-Gesetz zeichnet sich für den Sonntag ein knappes Resultat ab. Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern, sagt, die letzten Stunden könnten entscheidend sein. Denn dann werden besonders die Städter an den Urnen nochmals mobil machen.

Herr Bieri, was ist Ihre letzte Prognose vor der Abstimmung am Sonntag? Seit den letzten Umfragen von gfs.bern vor drei Wochen haben wir keine neuen Zahlen. Momentan sieht es danach aus, als ob die beiden Landwirtschaftsinitiativen abgelehnt werden. Beim Covid-Gesetz kann es bis am Schluss bei einem Ja bleiben. Und beim CO2-Gesetzt gibt es einen leichten Ja-Trend. Hier wird die Schlussmobilisierung aber entscheidend sein. Von einer Ablehnung in letztem Moment oder einer Zustimmung von über 55 …

Artikel lesen
Link zum Artikel