Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuger Polizei verhaftet nach Angriff 14 Zürcher Eishockey-Fans



Eine Gruppe Vermummter hat am Samstagabend vor dem ersten Playoff-Viertelfinalspiel zwischen den Eishockeymannschaften des EV Zug und den ZSC Lions ein Restaurant angegriffen. Die Zuger Polizei konnte 14 Personen verhaften – sie stammen aus einer Zürcher Fanszene.

Der Angriff auf ein Restaurant an der Alpenstrasse in Zug, in dem sich zu diesem Zeitpunkt mehrere EVZ-Fans aufhielten, geschah um 18 Uhr, wie die Zuger Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei wurde die Aussenfassade massiv beschädigt und eine Rauchpetarde ins Restaurant geworfen. Verletzt wurde niemand, wie es weiter heisst.

Danach flohen die Vermummten mit mehreren Fahrzeugen in verschiedene Richtungen. Kurz darauf konnte die Polizei jedoch drei Autos anhalten und die 14 Insassen – Männer im Alter zwischen 17 und 25 Jahren – vorläufig festnehmen. Sie werden nun verzeigt und müssen sich vor dem Staatsanwalt verantworten. Zudem wird ein Rayon- und Stadionverbot geprüft.

Da die Polizei weitere Vorfälle rund um das Spiel, das mit einem 4:1-Sieg für den EVZ endete, nicht ausschliessen konnte, reagierte sie mit einem Grossaufgebot. Durch diese starke Polizeipräsenz hätten weitere Ausschreitungen verhindert werden können. (sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San1979 12.03.2018 10:46
    Highlight Highlight 1. Das waren keine Fans. Fans sind friedlich.
    2. Diese Vermummten sind sehr krank im Kopf. Kein normaler Mensch kommt auf die Idee ein Restaurant anzugreifen. Gewalt gegen Personen ( resp. Lebewesen) sowie Sachbeschädigung geht überhaupt nicht !!!
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 11.03.2018 18:09
    Highlight Highlight Ergo: Eishockeywettbewerbe und Fussballmatchs ohne Zuschauer abhalten. Es werden nur noch die Ergebnisse mit einem halben Jahr Verzögerung mitgeteilt.
    • chnobli1896 11.03.2018 22:47
      Highlight Highlight Wieso ein halbes Jahr Verzögerung?!
  • Richu 11.03.2018 17:03
    Highlight Highlight Gratulation der Zuger Polizei, welche vielleicht auch für die Berner Polizei ein Vorbild betr. Verhaftung von "Chaoten" sein kann!
  • LebeauFortier 11.03.2018 14:13
    Highlight Highlight Bhu, vor zwei Stunden sagte ich noch: „Okay, der Zett spielt schlecht, aber wir Fans haben doch wohl mehr verdient!“

    ...ja, und jetzt kann ich mich auch an diesem Strohhalm nicht mehr klammern.

    Neue Durchhalteparolen sind gefragt!
  • Hans Jürg 11.03.2018 13:34
    Highlight Highlight Vorher stand hier noch der (zutreffende) Kommentar "IDIOTEN!!".
    Warum wurde er gelöscht?
    • WStern 11.03.2018 14:09
      Highlight Highlight @Hans Jürg: Auch wenn er in diesem Fall zutreffend sein mag: Beleidigungen gehen einfach nicht.
    • Moudi 12.03.2018 09:53
      Highlight Highlight Und Putin
  • Bacchus75 11.03.2018 12:58
    Highlight Highlight Die sollen grad behalten werden bis am Montag und sich dann beim Arbeitgeber oder Schule abmelden müssen.

    Das sind komplette Idioten. Rauchpetarden in ein Restaurant zu werfen... Wie komplett verblödet muss man da sein.

    Das lässt sich definitiv nicht mehr mit Leidenschaft und Fan erklären.
    • Nelson Muntz 11.03.2018 15:34
      Highlight Highlight am Besten bis zum Ende der Playoffs....
  • Pisti 11.03.2018 12:45
    Highlight Highlight Die Zuger Polizei hat somit wohl mehr Zürcher Chaoten an einem Tag verhaftet, als die Zürcher Polizei während Wolff‘s ganzer Amtszeit 😉
    • Best of 7 11.03.2018 14:13
      Highlight Highlight Das ist der beste Kommentar, den ich hier je gelesen habe. Jetzt hoffen wir auf gute Richter, die nicht aus der gleichen politischen Ecke kommen wie Wolff.
    • Armend Krasniqi 11.03.2018 14:27
      Highlight Highlight Der Wolf hat entgegen der Verfassung 1200 Personen illegal in Akten registren lassen, „als potentielle Gewalttäter“ an einem Fanmarsch. Und Pädophile kriegen zwei Jahre auf Bewährung.

      „😉“
    • redeye70 11.03.2018 17:41
      Highlight Highlight @Krasniqi
      Der Wolf im Wallis?
  • Lümmel 11.03.2018 12:45
    Highlight Highlight In jedem Fanlager gibt es schwarze Schafe, aber bei den Zürchern scheint es am meisten zu geben. Egal ob Hockey oder Fussball.
    • Brucho 11.03.2018 14:04
      Highlight Highlight Genau, nur am meisten beim Z glaube ich nicht, auch hier ist das eine kleine Minderheit und erinnere dich an die Lausanne Fans in Ambri.
      Solche Chaoten verurteile ich total und dann werden beim EVZ alles Gästefans alle in die selbe Schublade gesteckt und das geht gar nicht. Ausserdem ist die Infrastruktur im Gästesektor in Zug eine Frechheit.
    • Lümmel 11.03.2018 14:18
      Highlight Highlight Wenn du ein System kennst bei dem man in nützlicher Frist einen Chaoten und einen friedlichen Fan unterscheiden kann, dann melde dich doch bitte bei den Sicherheitsverantwortlichen der Clubs.
    • Tugium 11.03.2018 16:43
      Highlight Highlight @brucho: In Zug ist es für die Gästefans (abgesehen vom Scanner) ja wohl absolut super im Sektor. Du warst wohl noch nicht in vielen anderen Stadien, da gibts einige die viel unangenehmer sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • miarkei 11.03.2018 12:24
    Highlight Highlight Sowas gehört nicht zum Eishockey. Ich hoffe einfach die Zuger Fans reagieren nicht mit dummen Aktionen darauf.
    • Eskimo 11.03.2018 13:52
      Highlight Highlight Werden sie nicht. Anstand lernt man im Elternhaus.
      In Zürich wohl nicht.
  • egemek 11.03.2018 12:13
    Highlight Highlight Ich bin absolut kein Befürworter von Schikane und Repression gegen Gästefans, da Spiele ohne Gästefans langweilig sind und die Stimmung sch...lecht ist. Aber genau wegen dieser Aktion musste der vernünftige Teil der ZSC-Fans (also ca. 99%) nach dem Spiel 30 Minuten im Stadion ausharren. Sehr schade diese Massnahmen wegen ein paar Idioten.
  • Brucho 11.03.2018 11:47
    Highlight Highlight Die Zürcher Fanszene war überhaupt nicht in Zug.
    Die waren am Vormittag im Z Training in der KEBO in Oerlikon und haben dann dort am Abend den Match geschaut und sogar auf die Rückkehr der Z Dpieler gewartet um die aufs Neue zu motivieren.
    Also bitte nicht vom Zürcher Fanszene schreiben, wenn man nicht ganz genau was für 14 Chaoten das wirklich gewesen sind.
    Am Anend waren nur die Z Fans ausserhalb der Fanszene im Stadion, da dier EVZ von den Fanszenen wie ich es gestern selber gemerkt habe zurecht boykottiert wird.
    • PJ1256 11.03.2018 13:35
      Highlight Highlight Come on, als ob es so schwierig ist als Teil der aktiven Fanszene in ein Auto zu sitzen nach Zug zu fahren ein Pub anzugreifen und wieder zu verschwinden.
  • Brucho 11.03.2018 11:36
    Highlight Highlight Ich war live am Spiel in Zug dabei, Vor, während und nach dem Spiel waren die zahlreichen Z Fans im und ums Stadion völlig friedlich.
    Diese Randgruppe von Chaoten die so etwas völlig Dummes machen haben mit den am Match anwesenden Z Fans absolut nichts zu tun.
    So ein Quatsch, am Abend war kein Grossaufgebot nötig, da es nicht den Hauch von irgendwelchen Ausschreitungen gab.
    Vielleicht will der EVZ und die Polizei Zug ihre massiven Schikanen gegen die völlig normalen Gästefans, (Familien, Frauen) verharmlosen.
    • Lümmel 11.03.2018 13:37
      Highlight Highlight So einen Blödsinn habe ich noch selten gehört. Woher sollen die Sicherheitsverantwortlichen der Bossard-Arena wissen ob jemand ein vernünftiger Fan oder ein Spinner ist?

      Tatsache ist, solange solche Aktionen wie in dem Zuger Pub passieren, solange machen sie in Zug rigorose Zutrittskontrollen.
      Gerechtfertigt wie ich meine.
    • SalamiSandwich 11.03.2018 14:19
      Highlight Highlight Eigentlich ein Witz... Wenn die Gegnerischen Fans randalieren dass dan das Heimteam bezahlen soll für den Polizeieinsatz..
      Der der ZSC sollte sich wenn schon an den Kosten beteiligen schliesslich waren es ja ihre Fans..
    • welefant 11.03.2018 19:27
      Highlight Highlight brucho was bist di eigentlich für einer?... nur so rein informativ...
  • SalamiSandwich 11.03.2018 11:18
    Highlight Highlight Diese ZSC Fans könnten mal Stimmung machen anstattLeute anzugreiffen...
  • chr1zz 11.03.2018 11:14
    Highlight Highlight Ach sind die Züzis wieder am Ausrasten, da sie Wissen, dass die Viertelfinals Endstation sind :-)

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel