DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus drückt auf Partystimmung: Clubs nehmen Kontaktdaten auf



Der Kanton Zürich hat diese Woche seine Corona-Empfehlungen verschärft. Betroffen davon ist insbesondere das Zürcher Nachtleben. Der Kanton empfiehlt den Clubs ein Party-Verbot. Obwohl die Clubs selbst entscheiden können, ob sie ihre Türe geöffnet haben, ist die Verunsicherung gross. Und die Umsetzung entsprechend individuell.

Gestern Abend hat sich die Bar & Clubkommission zusammen mit den wichtigsten Partyveranstaltern Zürichs und der Gesundheitsdirektion getroffen. Das Resultat sind verschiedene Präventionsmassnahmen, die der Zürcher Club Mascotte bereits auf seiner Webseite kommuniziert hat.

Bild

Die ganze Info-Mail der Club-Betreiber. screenshot / mascotte

«Der Zutritt zum Club kann nur erfolgen, wenn man sich registriert resp. seine Kontaktdaten angibt. Die Registrierung erfolgt bei uns am Eingang, über eine Liste oder über SMS. Die Daten werden nur in einem Verdachtsfall für das Virustackling den Behörden zur Verfügung gestellt und nach 14 Tagen wieder gelöscht.»

Nebst einer gültigen ID muss auch zwingend ein Mobiltelefon mitgeführt werden.

Nachdem die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürichs am Dienstag darüber informiert hat, dass neu auch Veranstaltungen mit weniger als 1000 Leuten überprüft werden müssen, hat sich die Bar- und Club-Kommission nach Aussagen des Clubs nun dazu entschieden diese präventive Massnahme zu ergreifen.

Weiter appellieren die Club-Betreiber an die Eigenverantwortung ihrer Gäste und empfehlen zum Schutz der anderen Zuhause zu bleiben, wenn man sich in den letzten zwei Wochen in einem der Risikogebiete aufgehalten hat oder krank fühle.

Da diese Empfehlung von der Bar & Clubkommission in Zusammenarbeit mit den relevanten Partyveranstaltern Zürichs ausgearbeitet wurde, dürften diese Massnahmen in den meisten Zürcher Clubs angewendet werden.

Auf der Startseite des Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo ist allerdings auch schon zu lesen, dass die Türen für die grösseren Veranstaltungen bis zum 15. März geschlossen bleiben:

«Entsprechend der Empfehlungen der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich vom 3. März 2020 zum Coronavirus hat die Stadt Zürich entschieden, in ihren Räumen alle Veranstaltungen (Konzerte, Partys und Ähnliches) mit vielen Personen in engem körperlichen Kontakt bis zum 15. März abzusagen.»

Bild

bild: screenshot dynamo

Das Radar-Festival, das dieses Wochenende in verschiedenen Locations rund um und an der Zürcher Langstrasse stattfinden sollte, gibt Entwarnung:

«Nach den aktuellen Meldungen des Bundes von gestern Abend wurde heute Vormittag fürs Radar Festival eine erneute Risikoabwägung mit den Behörden vorgenommen. Wir freuen uns sehr, dass das Radar Festival wie geplant durchgeführt werden kann.»

(lis/meg)

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Video: watson/Lino Haltinner

Mehr zum neuen Coronavirus

Notstand in der ganzen Schweiz: Was heisst das?

Link zum Artikel

Coronavirus: Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zu SARS-CoV-2

Link zum Artikel

Spanische Grippe – warum die Mutter aller Pandemien so schlimm wütete

Link zum Artikel

Der Bund informiert zum Coronavirus: So ist die Lage in der Schweiz

Link zum Artikel

Diese Länder blockieren derzeit Schutzmaterial auf dem Weg in die Schweiz

Link zum Artikel

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Link zum Artikel

Diese Grenzübergänge im Tessin sind jetzt zu

Link zum Artikel

Eingesperrte Chauffeure, leergefegte Bahnhöfe: So trifft Corona den ÖV

Link zum Artikel

Ohne spezifische Reisewarnung werden Italien-Ferien nicht entschädigt

Link zum Artikel

Schweiz im Ravioli-Rausch: Migros fährt die Konserven-Produktion hoch

Link zum Artikel

Arsenal-Spieler in Quarantäne nach Kontakt mit infiziertem Klub-Boss

Link zum Artikel

«So etwas haben wir noch nie erlebt» – unterwegs in den Touri-Geisterstädten der Schweiz

Link zum Artikel

Keine Hockeyfirma trifft das Coronavirus so hart wie den T-Rex der Branche

Link zum Artikel

Italienerin seit zwei Tagen mit der Leiche ihres Mannes eingesperrt

Link zum Artikel

Ich bin Fall Nr. 3 in Basel – Teil 2 des Tagebuchs eines Corona-Erkrankten

Link zum Artikel

Deutscher Zoll blockiert Schweizer Medizin-Importe aus China

Link zum Artikel

Appell von italienischer Pflegerin: «Vereitelt unsere Bemühungen nicht!»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie ist schlimm – aber sie hat auch positive Folgen. 6 Beispiele

Link zum Artikel

Nach Corona-Unterbruch: Was passiert jetzt mit dem italienischen Fussball?

Link zum Artikel

Keine Eishockey-Meister in Deutschland und Österreich – Saison abgebrochen

Link zum Artikel

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Link zum Artikel

Biels Spieler verzichten im Falle von Geisterspielen auf Playoff-Prämien

Link zum Artikel

Was du zum Coronavirus wissen musst – die wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Sportrechtler meint: FC Basel hätte gegen kantonalen Entscheid vorgehen sollen

Link zum Artikel

Ligafussball statt EM im Sommer? Euro könnte auf 2021 verschoben werden

Link zum Artikel

100 Absagen in nur einer Woche – so stark leidet die Eventbranche wegen des Coronavirus

Link zum Artikel

Ganz Italien steht unter Quarantäne – die neuesten Entwicklungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Panik-Passagiere in Kloten: «Sie füllen unser Desinfektionsmittel in ihre Flaschen ab!»

Link zum Artikel

6 Grafiken, die zeigen, weshalb wir dringend die Corona-Massnahmen befolgen müssen

Link zum Artikel

Super League: Mehrere Klubs planen den Rückzug

Link zum Artikel

Diese Pandemie-Blockbuster feiern wegen des Coronavirus ein unerwartetes Comeback

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spritze direkt im Klassenzimmer: So wollen die Kantone die Jungen fürs Impfen motivieren

Seit Anfang dieser Woche können auch 12- bis 15-jährige Jugendliche geimpft werden. Wo schon geimpft wird, sind die Anmeldungen verhalten – auch bei den älteren Jugendlichen. Neben Online-Kampagnen überlegen sich einige Kantone, nun nach den Sommerferien direkt in den Schulen zu impfen.

Seit dieser Woche dürfen sich auch die 12- bis 15-Jährigen zur Covid-Impfung anmelden. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich liegen 10'000 Pfizer/BioNTech-Dosen für die unter 16-jährigen Impfwilligen bereit. Bis Dienstagmittag wurden rund 6000 Termine gebucht, wie es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage heisst. Ein wirklicher Ansturm auf die freien Termine sieht anders aus.

Ähnlich sieht es auch im Kanton Zug aus. 623 Jugendliche zwischen 12 und 15 hätten sich für die Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel