bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus: Wer in den Zürcher Club Mascotte will, muss Daten angeben

Coronavirus drückt auf Partystimmung: Clubs nehmen Kontaktdaten auf

05.03.2020, 15:1505.03.2020, 16:40

Der Kanton Zürich hat diese Woche seine Corona-Empfehlungen verschärft. Betroffen davon ist insbesondere das Zürcher Nachtleben. Der Kanton empfiehlt den Clubs ein Party-Verbot. Obwohl die Clubs selbst entscheiden können, ob sie ihre Türe geöffnet haben, ist die Verunsicherung gross. Und die Umsetzung entsprechend individuell.

Gestern Abend hat sich die Bar & Clubkommission zusammen mit den wichtigsten Partyveranstaltern Zürichs und der Gesundheitsdirektion getroffen. Das Resultat sind verschiedene Präventionsmassnahmen, die der Zürcher Club Mascotte bereits auf seiner Webseite kommuniziert hat.

Die ganze Info-Mail der Club-Betreiber.
Die ganze Info-Mail der Club-Betreiber.screenshot / mascotte
«Der Zutritt zum Club kann nur erfolgen, wenn man sich registriert resp. seine Kontaktdaten angibt. Die Registrierung erfolgt bei uns am Eingang, über eine Liste oder über SMS. Die Daten werden nur in einem Verdachtsfall für das Virustackling den Behörden zur Verfügung gestellt und nach 14 Tagen wieder gelöscht.»

Nebst einer gültigen ID muss auch zwingend ein Mobiltelefon mitgeführt werden.

Nachdem die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürichs am Dienstag darüber informiert hat, dass neu auch Veranstaltungen mit weniger als 1000 Leuten überprüft werden müssen, hat sich die Bar- und Club-Kommission nach Aussagen des Clubs nun dazu entschieden diese präventive Massnahme zu ergreifen.

Weiter appellieren die Club-Betreiber an die Eigenverantwortung ihrer Gäste und empfehlen zum Schutz der anderen Zuhause zu bleiben, wenn man sich in den letzten zwei Wochen in einem der Risikogebiete aufgehalten hat oder krank fühle.

Da diese Empfehlung von der Bar & Clubkommission in Zusammenarbeit mit den relevanten Partyveranstaltern Zürichs ausgearbeitet wurde, dürften diese Massnahmen in den meisten Zürcher Clubs angewendet werden.

Auf der Startseite des Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo ist allerdings auch schon zu lesen, dass die Türen für die grösseren Veranstaltungen bis zum 15. März geschlossen bleiben:

«Entsprechend der Empfehlungen der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich vom 3. März 2020 zum Coronavirus hat die Stadt Zürich entschieden, in ihren Räumen alle Veranstaltungen (Konzerte, Partys und Ähnliches) mit vielen Personen in engem körperlichen Kontakt bis zum 15. März abzusagen.»
Bild
bild: screenshot dynamo

Das Radar-Festival, das dieses Wochenende in verschiedenen Locations rund um und an der Zürcher Langstrasse stattfinden sollte, gibt Entwarnung:

«Nach den aktuellen Meldungen des Bundes von gestern Abend wurde heute Vormittag fürs Radar Festival eine erneute Risikoabwägung mit den Behörden vorgenommen. Wir freuen uns sehr, dass das Radar Festival wie geplant durchgeführt werden kann.»

(lis/meg)

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Video: watson/Lino Haltinner

Mehr zum neuen Coronavirus

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
iFrodo
05.03.2020 15:18registriert September 2017
Also am meisten stört es mich ja, dass die Nachricht des Clubs nur in Kleinbuchstaben geschrieben ist.
Da sträubt sich mein innerer Besserwisser.
9226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maschinist460
05.03.2020 18:44registriert Februar 2018
Mein innerer "Grammar-Nazi" dreht durch wenn ich das Mail vom Mascotte lese....wollen die bei der Gross-/Kleinschreibung einfach auf Nummer sicher gehen oder ist das ihr Stil?
5912
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
05.03.2020 17:54registriert Juni 2017
So muss das funktionieren! Klare Kommunikation, klare Massnahmen. Mit Selbstverantwortung und Rücksicht darf das Leben überwiegend normal weitergehen. Da dürfen sich andere Kantone ruhig eine Scheibe abschneiden.

Kann nicht sein, dass die ganze Kulturbranche de facto mit einem Berufsverbot belegt wird, während alle anderen öffentlichen Räume weitermachen wie bisher. Was für eine Seifenoper. Hauptsache, die Politiker können sich auf die tatkräftige Schulter klopfen. Klubs sind eben ein einfacheres Ziel als ICF-Gottesdienste und Grossraumbüros. 🤷🏻
6429
Melden
Zum Kommentar
34
Billige Gelnägel, ausgebeutete Mitarbeitende – die Schattenseiten vieler Nagelstudios
Tiefe Löhne, fehlende Arbeitsverträge, schlechte Hygiene. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch dahinterstecken nicht selten Netzwerke, die Menschenhandel in Asien betreiben.

Sie sind manchmal lang und spitzig, manchmal kurz und gerundet, teils glitzern sie in der Sonne, teils sind sie bunt – vor allem sind sie überall: Gelnägel. Was einst exotisch war, ist jetzt an den Händen vieler Frauen zu sehen. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jedes Städtchen oder Shoppingcenter hat eines. Die Schweiz zählt heute gemäss dem Branchen- und Telefonverzeichnis von Swisscom rund 3400 Studios. Bloss 55 davon sind in einem Berufsverband. Wie viele Studios es noch vor ein paar Jahren waren, kann nicht gesagt werden.

Zur Story