Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussicht aus dem Haus Laegern, wo Verwahrte untergebracht sind in der Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf am Freitag, 28. Juli 2006. Im letzten Jahr verzeichnete das Amt fuer Justizvollzug in vielen Leistungsbereichen Spitzenwerte. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Mehrheit der Schweizer wünscht sich tiefere Hürden für lebenslange Verwahrung



Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung würde gemäss einer repräsentativen Umfrage Sexualdelikte an Kindern und Mord automatisch mit lebenslanger Verwahrung bestrafen. Sie spricht sich dafür aus, dass die Hürden für diese Massnahme gesenkt werden.

67 Prozent der Befragten sind für eine lebenslange Verwahrung ab der ersten Straftat bei Sexualdelikten mit Kindern, 61 Prozent bei Mord. Dies geht aus einer repräsentativen Online-Umfrage des Forschungsinstituts Marketagent.com hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Eine Mehrheit (60 Prozent) fordert entsprechend auch eine Verschärfung der heutigen Gesetzgebung, damit lebenslange Verwahrungen schneller ausgesprochen werden können.

Weiter fällt auf, dass Frauen mit Sexualstraftätern, die sich an Kindern vergehen, noch strenger ins Gericht gehen würden als Männer: Während sich 59 Prozent der befragten Männer dafür aussprechen, solche Straftäter ab der ersten Tat lebenslänglich wegzusperren, sind es bei den Frauen 75 Prozent.

Auch bei Mord zeigen Frauen weniger Gnade: 66 Prozent von ihnen sprechen sich bei dieser Straftat für eine lebenslange Verwahrung aus, und damit zehn Prozentpunkte mehr als bei den Männern (56 Prozent).

Skepsis gegenüber Gutachtern

Im Unterschied zur jetzigen Gesetzgebung scheint das Kriterium der Nichttherapierbarkeit des Täters bei der Bevölkerung eine untergeordnete Rolle zu spielen: Lediglich 16 Prozent der befragten Frauen und Männer sehen darin ein Kriterium für die lebenslange Verwahrung bei Sexualdelikten mit Kindern, im Fall von Mord sind es 18 Prozent.

Damit ein Gericht gegen einen Beschuldigten oder eine Beschuldigte eine lebenslange Verwahrung aussprechen kann, muss die Person nach geltendem Recht zuvor zwingend von zwei unabhängigen Gutachtern als dauerhaft untherapierbar eingestuft worden sein.

Von dieser Vorgehensweise ist die Bevölkerung offenbar nicht restlos überzeugt. Rund ein Drittel der Befragten (38 Prozent) hält es nur «teilweise» für gerechtfertigt, dass über die Frage nach lebenslanger Verwahrung de facto die Gerichtspsychiater entscheiden. Strikt oder eher gegen diese Praxis sind allerdings lediglich 22 Prozent, 42 Prozent sind eher oder entschieden dafür.

Kontext Rupperswil

Für die Umfrage wurden mittels Online-Interviews 1000 Männer und Frauen im Alter zwischen 14 und 65 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz befragt. Die Erhebung wurde Anfang April durchgeführt, im Anschluss an die Urteilsverkündung im Mordprozess von Rupperswil.

Das Bezirksgericht Lenzburg verhängte gegen den vierfachen Mörder eine lebenslängliche Freiheitsstrafe und ordnete eine ordentliche Verwahrung an. Es sprach den Beschuldigten diverser Verbrechen schuldig, darunter Mord und sexuelle Handlungen mit Kindern.

Für die von der Anklage geforderte lebenslängliche Verwahrung fehlte hingegen eine wichtige Voraussetzung: Der Beschuldigte wurde nicht von zwei unabhängigen Gutachtern als dauerhaft untherapierbar bezeichnet. (vom/sda)

Und was denken Sie?

Sollten Sexualdelikte an Kindern und Mord automatisch mit lebenslanger Verwahrung bestraft werden?

Reportage aus Rupperswil

Angehöriger Georg M. am 16. März 2018 zum Urteil zum Fall Rupperswil

Video: watson

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mpo 24.04.2018 14:59
    Highlight Highlight (2/2) Eine lebenslange Verwahrung ergibt also gar keinen Sinn, denn eine Massnahme soll ja dann beendet, wenn das Ziel erreicht wurde.

    Fordert man mehr Gerechtigkeit und will einen Täter für scheussliche Taten so lange wie möglich wegsperren, so muss man über ein anderes Strafmass diskutieren, nicht aber über Hürden für eine Massnahme.
    Viel verständlicher wird diese Thematik übrigens in diesem lesenswerten Artikel diskutiert: https://www.republik.ch/2018/03/28/wie-lang-ist-lebenslang
    • Yamamoto /// FCK NZS 24.04.2018 16:28
      Highlight Highlight Desweiteren werden nur gerade 2% der ordentlich Verwahrten entlassen. Die lebenslängliche Verwahrung ist überflüssig, rechtsstaatlich bedenklich, völkerrechtswidrig und unwissenschaftlich. Es ist aus psychiatrischer Sicht schlichtweg unmöglich, einer Person die Diagnose untherapierbar bis zum Lebensende zu stellen. Die forensischen Psychiater, die es dennoch getan haben, haben sich vermutlich vom öffentlichen Druck beugen lassen oder wollten ihr Ansehen steigern.
    • Madmessie 24.04.2018 17:22
      Highlight Highlight Ich denke, für den Laien ist es völlig egal, ob eine lebenslange Verwahrung eine Massnahme oder eine Strafe ist. Wichtig ist nur, dass diese Person nicht wieder freikommt.
    • H. L. 24.04.2018 18:08
      Highlight Highlight @ Yamamoto: Diese unsinnige Volksinitiative hätte gar nicht erst angenommen werden dürfen.
  • mpo 24.04.2018 14:59
    Highlight Highlight (1/2) Leider versteht damit eine Mehrheit unser Rechtsystem nicht. Ohne urteilen zu wollen, welche Strafe für einen solchen Täter richtig sein soll: Eine lebenslängliche Verwahrung ist eine Massnahme und keine Strafe. Das Streben nach Gerechtigkeit und damit die Forderung nach längerem Straffmass kann ich nachvollziehen. Die in diesem Artikel beschriebene Forderung nach tieferen Hürden für eine Massnahme jedoch nicht.

    Massnahmen beabsichtigen die Heilung einer bspw. psychischen Krankheit. Somit ist eine Massnahme (hier also eine Verwahrung) beendet, wenn dieses Ziel erreicht wurde.
    • Watson - die Weltwoche der SP 24.04.2018 18:39
      Highlight Highlight
      Die Massnahme der ordentlichen resp. lebenslänglichen Verwahrung nach Art. 64 StGB bezwecken den Schutz der Allgemeinheit vor gefährlichen, rückfallgefährdeten Tätern.

      Das was Sie ansprechen, betrifft die therapeutischen Massnahmen nach Art. 59 ff. StGB. Diese Massnahmen beabsichtigen z.B. die Heilung einer psychischen Krankheit.
  • Joe Smith 24.04.2018 13:49
    Highlight Highlight Die «Mehrheit der Schweizer Bevölkerung» hat sich vermutlich noch nie vertieft mit der Materie beschäftigt. Aber Ahnungslosigkeit schützt bekanntlich nicht vor Meinung.

Unmut über neues Gesetz: Dürfen Polizisten bald wieder anonym Bussen verteilen?

Büssen Beamte jemanden, müssen sie ihren Namen offenlegen. Diese Vorschrift gilt erst seit Anfang Jahr. Doch nun steht sie bereits wieder vor der Abschaffung.

Als die Polizistinnen und Polizisten realisierten, zu was sie da gezwungen werden, war es schon zu spät: Seit Anfang Jahr müssen sie immer ihre Identität preisgeben, wenn sie eine Ordnungsbusse ausstellen.

Auf jeder Bussenquittung ist zwingend der Name und der Vorname des ausstellenden Beamten aufzuführen. Das Gleiche gilt für das Bedenkfristformular, das Gebüssten ausgehändigt wird, wenn sie nicht sofort bezahlen.

Hunderttausende Ordnungsbussen verteilen die Schweizer Polizeikorps jährlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel