Schweiz
Fall Rupperswil

Mehrheit wünscht sich tiefere Hürden für lebenslange Verwahrung

Aussicht aus dem Haus Laegern, wo Verwahrte untergebracht sind in der Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf am Freitag, 28. Juli 2006. Im letzten Jahr verzeichnete das Amt fuer Justizvollzug in vielen ...
Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf (Archivbild).Bild: KEYSTONE

Mehrheit der Schweizer wünscht sich tiefere Hürden für lebenslange Verwahrung

24.04.2018, 13:4224.04.2018, 13:49
Mehr «Schweiz»

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung würde gemäss einer repräsentativen Umfrage Sexualdelikte an Kindern und Mord automatisch mit lebenslanger Verwahrung bestrafen. Sie spricht sich dafür aus, dass die Hürden für diese Massnahme gesenkt werden.

67 Prozent der Befragten sind für eine lebenslange Verwahrung ab der ersten Straftat bei Sexualdelikten mit Kindern, 61 Prozent bei Mord. Dies geht aus einer repräsentativen Online-Umfrage des Forschungsinstituts Marketagent.com hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Eine Mehrheit (60 Prozent) fordert entsprechend auch eine Verschärfung der heutigen Gesetzgebung, damit lebenslange Verwahrungen schneller ausgesprochen werden können.

Weiter fällt auf, dass Frauen mit Sexualstraftätern, die sich an Kindern vergehen, noch strenger ins Gericht gehen würden als Männer: Während sich 59 Prozent der befragten Männer dafür aussprechen, solche Straftäter ab der ersten Tat lebenslänglich wegzusperren, sind es bei den Frauen 75 Prozent.

Auch bei Mord zeigen Frauen weniger Gnade: 66 Prozent von ihnen sprechen sich bei dieser Straftat für eine lebenslange Verwahrung aus, und damit zehn Prozentpunkte mehr als bei den Männern (56 Prozent).

Skepsis gegenüber Gutachtern

Im Unterschied zur jetzigen Gesetzgebung scheint das Kriterium der Nichttherapierbarkeit des Täters bei der Bevölkerung eine untergeordnete Rolle zu spielen: Lediglich 16 Prozent der befragten Frauen und Männer sehen darin ein Kriterium für die lebenslange Verwahrung bei Sexualdelikten mit Kindern, im Fall von Mord sind es 18 Prozent.

Damit ein Gericht gegen einen Beschuldigten oder eine Beschuldigte eine lebenslange Verwahrung aussprechen kann, muss die Person nach geltendem Recht zuvor zwingend von zwei unabhängigen Gutachtern als dauerhaft untherapierbar eingestuft worden sein.

Von dieser Vorgehensweise ist die Bevölkerung offenbar nicht restlos überzeugt. Rund ein Drittel der Befragten (38 Prozent) hält es nur «teilweise» für gerechtfertigt, dass über die Frage nach lebenslanger Verwahrung de facto die Gerichtspsychiater entscheiden. Strikt oder eher gegen diese Praxis sind allerdings lediglich 22 Prozent, 42 Prozent sind eher oder entschieden dafür.

Kontext Rupperswil

Für die Umfrage wurden mittels Online-Interviews 1000 Männer und Frauen im Alter zwischen 14 und 65 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz befragt. Die Erhebung wurde Anfang April durchgeführt, im Anschluss an die Urteilsverkündung im Mordprozess von Rupperswil.

Das Bezirksgericht Lenzburg verhängte gegen den vierfachen Mörder eine lebenslängliche Freiheitsstrafe und ordnete eine ordentliche Verwahrung an. Es sprach den Beschuldigten diverser Verbrechen schuldig, darunter Mord und sexuelle Handlungen mit Kindern.

Für die von der Anklage geforderte lebenslängliche Verwahrung fehlte hingegen eine wichtige Voraussetzung: Der Beschuldigte wurde nicht von zwei unabhängigen Gutachtern als dauerhaft untherapierbar bezeichnet. (vom/sda)

Und was denken Sie?

Sollten Sexualdelikte an Kindern und Mord automatisch mit lebenslanger Verwahrung bestraft werden?

Reportage aus Rupperswil

1 / 11
Reportage aus Rupperswil
Blick vom Unterdorf auf den Bahnhof Rupperswil.
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Angehöriger Georg M. am 16. März 2018 zum Urteil zum Fall Rupperswil

Video: watson

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
24.04.2018 13:49registriert November 2017
Die «Mehrheit der Schweizer Bevölkerung» hat sich vermutlich noch nie vertieft mit der Materie beschäftigt. Aber Ahnungslosigkeit schützt bekanntlich nicht vor Meinung.
3311
Melden
Zum Kommentar
7
Das Studium an der Uni Zürich ist geschafft – diese 9 Dinge werde ich nicht vermissen
Sechseinhalb Jahre bin ich an der Universität Zürich ein und aus gegangen. Jetzt ist alles vorbei, das Masterzeugnis da, der Uni-Abschluss amtlich. Vieles vom Studentenleben bleibt mir sehr positiv in Erinnerung. Die folgenden 9 Dinge aber definitiv nicht.

Tatsächlich, es ist geschafft. Mit 26 Jahren habe ich entschieden, auf zweitem Bildungsweg an der Universität Zürich ein Studium in Angriff zu nehmen. Sechseinhalb Jahre später habe ich meinen Master in Politikwissenschaften und Germanistik in der Tasche.

Zur Story