Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das bedeutet der Klimavertrag für die Schweiz

Die Welt hat ein neues Klima-Abkommen. Damit ist auch die Schweiz gefordert. Mit der Revision des CO2-Gesetzes kann sie sich zu einer klimafreundlichen Politik bekennen.



Umweltministerin Doris Leuthard freut sich über den Weltklimavertrag, dem sich am Samstagabend 195 Länder verpflichtet haben. Das Abkommen sei zwar nicht perfekt, aber ein guter Kompromiss. Jetzt müssten die Taten folgen und die Schweiz werde das Ihre dazu beitragen, sagte die Bundesrätin am Samstagabend in Paris.

Der wichtigste Punkt des Vertrages ist das Ziel, die verursachte Erderwärmung bis Ende Jahrhundert auf höchstens zwei Grad, besser auf 1,5 Grad zu begrenzen. Auch die Schweiz ist gefordert.

Bundesraetin Doris Leuthard spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Klimaziele im Medienzenter Bundeshaus in Bern, am Donnerstag, 26. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Doris Leuthard schloss sich in Paris der «Koalition der hohen Ambitioinen» an, die auf strenge Vorgaben pochte.
Bild: KEYSTONE

Bis ins Jahr 2020 will die Schweiz ihre Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 1990 um 20 Prozent senken. Das steht so im CO2-Gesetz und ist bereits Teil des Kyoto-Protokolls, dem Vorgänger des neuen Pariser Vertrags.

Da gewisse Zwischenziele nicht erreicht wurden, kündigte der Bundesrat im Juli an, die CO2-Abgabe auf Brennstoffen zu erhöhen. Ab 2016 steigt die Abgabe von 60 auf 84 Franken pro Tonne CO2. 

WWF: Die Schweiz schummelt

Zwischen 2020 und 2030 soll der Ausstoss um weitere 30 Prozent reduziert werden. Davon sollen allerdings lediglich 10 Prozent im Inland erreicht werden, also weniger als 1 Prozent pro Jahr. Dies kritisiert Patrick Hofstetter vom WWF Schweiz: «Das ist viel zu wenig», sagt er zur «Südostschweiz». «Die Ansage an die Staaten ist klar: Die CO2-Emissionen müssen von allen auf nationaler Ebene um drei Prozent pro Jahr reduziert werden.»

Den Grossteil der Reduktion soll mit dem Handel von Emissionszertifikaten, also der Finanzierung von Klimaprojekten im Ausland, erreicht werden. Dies sei nicht im Sinne des Abkommens, sagt Hofstetter: «Es geht nicht an, sich aus der Verantwortung zu kaufen und auf Anstrengungen im Inland zu verzichten.»

In den nächsten zwei Jahren hat das Parlament die Gelegenheit, sich weiter zur Energiewende zu bekennen: Im nächsten Sommer geht die Revision des CO2-Gesetzes in die Vernehmlassung, 2017 wird sie im Parlament beraten.

Wie klimafreundlich das Parlament handelt, wird sich nach dem Rechtsrutsch bei den letzten Wahlen zeigen. «Die Schweiz muss kein Super-Musterschüler sein», sagt der FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen zur «Südostschweiz». «Jetzt sind erst einmal jene Länder in der Pflicht, die noch nichts gemacht haben.» (rey)

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 15.12.2015 01:39
    Highlight Highlight Tja, wer heute den Gürtel enger schnallt hat morgen mehr. Oder doch: nach mir(also meinen Kindern und Kindeskindern) die Sintflut?
    Meine Eltern wollten immer dass ich es besser habe als sie damals. Heute kann ich das selbe für meine spöteren Kinder sagen/wünschen, denn heute ist längst nicht alles gut.
    Die Politik sollte langsam aufhören Marketing zu betreiben und anfangen Sinnvoll unsere Zukunft und die unserer Kinder vorzubereiten, anstatt an die nächsten Wahlen zu denken!
  • SwissGTO 14.12.2015 15:42
    Highlight Highlight Nicht vergessen die Gaskraftwerke die bei einem Atomausstieg wahrscheinlich nötig sind.
  • simiimi 14.12.2015 15:04
    Highlight Highlight Die Schweiz ist wohl eines derumweltfreundlichsten Länder der Welt. Ich schlagevor die ganze Übung auf Eis zu legen, bevor sich die Anderen an unseren Standard herangearbeitet haben. Ansonsten verteuern und schwächen wir nur wieder unnötig unseren Standort.
    • Aninana 14.12.2015 18:43
      Highlight Highlight Das stimmt leider nicht. Alle Konsumgüter welche für uns im Ausland produziert werden, erscheinen zurzeit nicht auf unserer CO2 Bilanz.
    • trio 18.12.2015 10:10
      Highlight Highlight Leider, leider ist das ein Märchen. Wir brauchen mindestens 2,4 mal die Erde, wenn alle so leben wie wir. Ausserdem sorgen unsere Investitionen oft auch für grossen Schaden auf der Welt.
      Wenn wir wirklich so gut wären, hätte ich sogar Verständnis für die SVP und ihren Patrioten. Aber so sehe ich überhaupt keinen Grund stolz zu sein.
  • TobiWanKenobi 14.12.2015 14:43
    Highlight Highlight Die Weltpolitik ist wie ein Student. Sie schiebt alle Dringlichkeiten auf, bis es brennt, und versucht dann mit Müh und Not den Brand zu löschen.

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel