Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das bedeutet der Klimavertrag für die Schweiz

Die Welt hat ein neues Klima-Abkommen. Damit ist auch die Schweiz gefordert. Mit der Revision des CO2-Gesetzes kann sie sich zu einer klimafreundlichen Politik bekennen.



Umweltministerin Doris Leuthard freut sich über den Weltklimavertrag, dem sich am Samstagabend 195 Länder verpflichtet haben. Das Abkommen sei zwar nicht perfekt, aber ein guter Kompromiss. Jetzt müssten die Taten folgen und die Schweiz werde das Ihre dazu beitragen, sagte die Bundesrätin am Samstagabend in Paris.

Der wichtigste Punkt des Vertrages ist das Ziel, die verursachte Erderwärmung bis Ende Jahrhundert auf höchstens zwei Grad, besser auf 1,5 Grad zu begrenzen. Auch die Schweiz ist gefordert.

Bundesraetin Doris Leuthard spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Klimaziele im Medienzenter Bundeshaus in Bern, am Donnerstag, 26. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Doris Leuthard schloss sich in Paris der «Koalition der hohen Ambitioinen» an, die auf strenge Vorgaben pochte.
Bild: KEYSTONE

Bis ins Jahr 2020 will die Schweiz ihre Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 1990 um 20 Prozent senken. Das steht so im CO2-Gesetz und ist bereits Teil des Kyoto-Protokolls, dem Vorgänger des neuen Pariser Vertrags.

Da gewisse Zwischenziele nicht erreicht wurden, kündigte der Bundesrat im Juli an, die CO2-Abgabe auf Brennstoffen zu erhöhen. Ab 2016 steigt die Abgabe von 60 auf 84 Franken pro Tonne CO2. 

WWF: Die Schweiz schummelt

Zwischen 2020 und 2030 soll der Ausstoss um weitere 30 Prozent reduziert werden. Davon sollen allerdings lediglich 10 Prozent im Inland erreicht werden, also weniger als 1 Prozent pro Jahr. Dies kritisiert Patrick Hofstetter vom WWF Schweiz: «Das ist viel zu wenig», sagt er zur «Südostschweiz». «Die Ansage an die Staaten ist klar: Die CO2-Emissionen müssen von allen auf nationaler Ebene um drei Prozent pro Jahr reduziert werden.»

Den Grossteil der Reduktion soll mit dem Handel von Emissionszertifikaten, also der Finanzierung von Klimaprojekten im Ausland, erreicht werden. Dies sei nicht im Sinne des Abkommens, sagt Hofstetter: «Es geht nicht an, sich aus der Verantwortung zu kaufen und auf Anstrengungen im Inland zu verzichten.»

In den nächsten zwei Jahren hat das Parlament die Gelegenheit, sich weiter zur Energiewende zu bekennen: Im nächsten Sommer geht die Revision des CO2-Gesetzes in die Vernehmlassung, 2017 wird sie im Parlament beraten.

Wie klimafreundlich das Parlament handelt, wird sich nach dem Rechtsrutsch bei den letzten Wahlen zeigen. «Die Schweiz muss kein Super-Musterschüler sein», sagt der FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen zur «Südostschweiz». «Jetzt sind erst einmal jene Länder in der Pflicht, die noch nichts gemacht haben.» (rey)

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link to Article

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Link to Article

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link to Article

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link to Article

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link to Article

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link to Article

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link to Article

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Link to Article

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Link to Article

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link to Article

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link to Article

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link to Article

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link to Article

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link to Article

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link to Article

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link to Article

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link to Article

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Link to Article

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link to Article

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link to Article

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link to Article

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Klimasünder

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 15.12.2015 01:39
    Highlight Highlight Tja, wer heute den Gürtel enger schnallt hat morgen mehr. Oder doch: nach mir(also meinen Kindern und Kindeskindern) die Sintflut?
    Meine Eltern wollten immer dass ich es besser habe als sie damals. Heute kann ich das selbe für meine spöteren Kinder sagen/wünschen, denn heute ist längst nicht alles gut.
    Die Politik sollte langsam aufhören Marketing zu betreiben und anfangen Sinnvoll unsere Zukunft und die unserer Kinder vorzubereiten, anstatt an die nächsten Wahlen zu denken!
  • SwissGTO 14.12.2015 15:42
    Highlight Highlight Nicht vergessen die Gaskraftwerke die bei einem Atomausstieg wahrscheinlich nötig sind.
  • simiimi 14.12.2015 15:04
    Highlight Highlight Die Schweiz ist wohl eines derumweltfreundlichsten Länder der Welt. Ich schlagevor die ganze Übung auf Eis zu legen, bevor sich die Anderen an unseren Standard herangearbeitet haben. Ansonsten verteuern und schwächen wir nur wieder unnötig unseren Standort.
    • Aninana 14.12.2015 18:43
      Highlight Highlight Das stimmt leider nicht. Alle Konsumgüter welche für uns im Ausland produziert werden, erscheinen zurzeit nicht auf unserer CO2 Bilanz.
    • trio 18.12.2015 10:10
      Highlight Highlight Leider, leider ist das ein Märchen. Wir brauchen mindestens 2,4 mal die Erde, wenn alle so leben wie wir. Ausserdem sorgen unsere Investitionen oft auch für grossen Schaden auf der Welt.
      Wenn wir wirklich so gut wären, hätte ich sogar Verständnis für die SVP und ihren Patrioten. Aber so sehe ich überhaupt keinen Grund stolz zu sein.
  • TobiWanKenobi 14.12.2015 14:43
    Highlight Highlight Die Weltpolitik ist wie ein Student. Sie schiebt alle Dringlichkeiten auf, bis es brennt, und versucht dann mit Müh und Not den Brand zu löschen.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article