DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan migrants in an overcrowded raft arrive at a beach during a rainstorm on the Greek island of Lesbos October 24, 2015. Over half a million refugees and migrants have arrived by sea in Greece this year and the rate of arrivals is rising, in a rush to beat the onset of freezing winter, the United Nations said. REUTERS/Yannis Behrakis

Ankunft auf Lesbos. 
Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

Warum kommen plötzlich so viele Flüchtlinge aus Afghanistan in die Schweiz? 5 Fragen, 5 Antworten

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist in den vergangenen Wochen markant angestiegen. Vor allem Flüchtlinge aus Afghanistan reisen ein – im Oktober stellten sie 1533 Asylgesuche. Warum kommen ausgerechnet jetzt so viele Afghanen ins Land?



Wie viele Flüchtlinge aus Afghanistan sind gekommen?

In der ersten Novemberwoche griff das Grenzwachtkorps an der Schweizer Ostgrenze 670 Flüchtlinge auf, darunter 495 Personen aus Afghanistan, wie die neusten Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zeigen. Hinzu kommen 156 afghanische Flüchtlinge, die andernorts registriert wurden. Afghanen reisten viermal so zahlreich an wie die Syrerinnen und Syrer. 

Migranten werden kontrolliert, am Dienstag, 10. November 2015, im Genzwachtposten am Bahnhof in Buchs. Im September kamen erstmals mehr Fluechtlinge an der Ostgrenze als im Tessin an. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Immer mehr Flüchtlinge kommen an der östlichen Grenze an: Migranten werden im Grenzwachposten Buchs SG kontrolliert. 
Bild: KEYSTONE

Im Oktober verzeichnete das Staatssekretariat für Migration (SEM) 1533 Asylgesuche von Afghaninnen und Afghanen, wie Staatssekretär Mario Gattiker der Nachrichtenagentur SDA sagte. Gemäss Asylstatistik stammten bis Ende September die meisten Asylgesuche dieses Jahres nach wie vor aus Eritrea: Es waren 8927, davon 5127 im 3. Quartal. Flüchtlinge aus Syrien stellten 2337 Gesuche (1556 im 3. Quartal). Von afghanischen Flüchtlingen, die die drittgrösste Gruppe stellten, wurden 1929 Gesuche registriert (1373 im 3. Quartal). Auf diese drei Länder entfielen zusammen knapp zwei Drittel aller Asylgesuche. 

Nach Deutschland kamen dieses Jahr bisher rund 67'000 Afghanen, 31'000 davon allein im Oktober. Damit sind sie in Deutschland nach den Syrern die zweitgrösste Gruppe unter den Asylbewerbern. 

Warum kommen plötzlich so viele Afghanen?

Der Hauptgrund für die steigenden Zahlen dieser Flüchtlingsgruppe liegt vermutlich darin, dass sie in die Schweiz ausweichen. Die deutsche Regierung will Afghanistan trotz der bedenklichen Sicherheitslage zum sicheren Herkunftsland erklären und wieder Flüchtlinge dorthin abschieben. In der Schweiz hingegen dürfen die meisten Afghanen bleiben.

Bern, 9.9.2015, Herbstsession, Nationalrat Heinz Brand, SVP-GR, aeussert sich zur Debatte ueber das Asylgesetz im Nationalrat. (Monika Flueckiger/EQ Images)

Afghanistan stellt im grossen Stil Pässe aus: SVP-Exponent Brand.
Bild: EQ Images

Generell ist eine Tendenz zu erkennen, dass Deutschland und Schweden, die beiden primären Ziele vieler Flüchtlinge auf der Balkanroute, sich inzwischen weniger attraktiv für Asylbewerber zu machen versuchen. In Deutschland müssen sie zudem relativ lange auf einen Asylentscheid warten.

Der SVP-Asylexperte Heinz Brand sieht laut einem Artikel im Tages-Anzeiger einen weiteren Grund für die steigende Zahl von afghanischen Flüchtlingen darin, dass in Afghanistan gegenwärtig im grossen Stil Pässe ausgestellt würden, um die Ausreise nach Europa zu ermöglichen. Auch die Tatsache, dass in Griechenland ein Streik von Fährmitarbeitern beendet wurde, könnte den Strom der Flüchtlinge auf der Balkanroute – darunter viele aus Afghanistan – weiter anschwellen lassen. 

Welche Massnahmen planen die Behörden?

Viele Kantone haben Zivilschutzanlagen bereitgestellt, die zum Teil bereits bezogen wurden. Die Zahl der Unterbringungsplätze in den stark ausgelasteten Empfangszentren des Bundes wurden seit dem Frühjahr von 2300 auf 3400 erhöht. Mit dem neu eröffneten Bundeszentrum Glaubenberg und mehreren Zivilschutzanlagen werden laut SEM rund 4300 Plätze verfügbar sein. Der Kanton St.Gallen bereitet sich mit einem Notfallkonzept auf die Ankunft von bis zu 1000 Personen pro Tag vor.

Der Berner Regierungsrat Hans-Juerg Kaeser spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 21. Oktober 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sonderstab einberufen: KKJPD-Präsident Käser.
Bild: KEYSTONE

Der Bund verfügt über ein Notfallkonzept, das auch einen Sonderstab vorsieht. Hans-Jürg Käser, der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD), forderte am Wochenende, diesen Sonderstab nun einzuberufen. Die KKJPD diskutiert den Vorschlag am Donnerstag und könnte dann eine entsprechende Empfehlung an den Bundesrat abgeben, der die Einberufung auf Antrag von Justizministerin Sommaruga beschliessen könnte. 

Käser regte zudem an, Flüchtlingen aus Afghanistan nur noch vorläufigen Schutz und kein Asyl mehr zu gewähren. Bei den meisten Gesuchen wird allerdings ohnehin nur eine vorläufige Aufnahme gewährt (siehe nächster Punkt). 

Kann man die Afghanen überhaupt in ihr Heimatland zurückschicken?

In der Schweiz sind Wegweisungen nach Afghanistan grundsätzlich zulässig und auch möglich. Die Zusammenarbeit mit Afghanistan im Bereich Rückkehr stützt sich auf ein Rückübernahme-Abkommen. «Wir verstärken nun die Kooperation mit den deutschen Behörden sowie Frontex, um allfällige Synergien bei Rückführungen zu nutzen», sagte Gattiker. Gemäss SEM-Sprecherin Lea Wertheimer können solche Entscheide aber nicht pauschal gefällt werden. Afghanen könnten je nach Person und ihrem Hintergrund in einer bestimmten Region bedroht sein oder nicht.

Da viele Personen aufgrund der allgemeinen Lage aus dem Land fliehen, sei die Anerkennungsquote bei Asylgesuchen aus Afghanistan vergleichsweise gering. Im laufenden Jahr belief sie sich bisher auf lediglich 11,3 Prozent, weniger als in anderen europäischen Staaten. Dagegen sei aber die Schutzquote hoch: 88,4 Prozent kämen in den Genuss der vorläufigen Aufnahme. 

An Afghan refugee falls into the sea as refugees and migrants arrive on a raft on the Greek island of Lesbos, November 8, 2015. Since the start of the year, over 590,000 people have crossed into Greece, the frontline of a massive westward population shift from war-ravaged Syria and beyond. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Gefährliche Reise: Afghanische Flüchtlinge kommen auf der griechischen Insel Lesbos an. 
Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Wie ist die Sicherheitslage in Afghanistan?

Afghanistan ist seit der sowjetischen Invasion 1979 nie mehr wirklich zur Ruhe gekommen. Nach wie vor wütet ein Guerillakrieg zwischen den vom Westen unterstützten Regierungstruppen und den islamistischen Taliban. Im Land selbst sind mehr als 800'000 Menschen auf der Flucht; in den Nachbarländern Iran und Pakistan halten sich 2,5 Millionen auf.

epa04977356 Members of the Afghan security forces stand beside a truck that was burnt by Taliban militants to block a highway in Ghazni, Afghanistan, 14 October 2015. Security has been intensified as Taliban insurgents threatened to storm on Ghazni province, two weeks after their lightning capture of the northern city of Kunduz. Afghan security members try to keep away Taliban militants from Ghazni province.  EPA/GHULAM MUSTAFA

Afghanische Soldaten vor einem ausgebrannten Lastwagen in Ghazni. 
Bild: GHULAM MUSTAFA/EPA/KEYSTONE

Das EDA warnt denn auch auf seiner Website unmissverständlich vor Reisen in das Land am Hindukusch: «Von Reisen nach Afghanistan und von Aufenthalten jeder Art wird abgeraten. Die Sicherheit ist nicht gewährleistet: Im ganzen Land besteht das Risiko von schweren Gefechten, Raketeneinschlägen, Landminen, Terroranschlägen, Entführungen und gewalttätigen kriminellen Angriffen einschliesslich Vergewaltigungen und bewaffneten Raubüberfällen.» Auch das deutsche Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen nach Afghanistan. 

Erst vor kurzem gelang es den Taliban, die Stadt Kundus einzunehmen, die zuvor als weitgehend befriedet galt. Die afghanischen Truppen eroberten den ehemaligen Standort der Bundeswehr zwar zurück, doch die Gefechte führten zu einem weiteren Exodus von Flüchtlingen. Die deutsche Verteidigungsministerin Von der Leyen ist daher der Ansicht, es gelte die Beendigung des deutschen Afghanistan-Engagements zu überdenken. (dhr/sda)

Drogenernte in Afghanistan

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel