DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Team watson
Team watson



Politik

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Wirtschaft

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als im benachbarten Ausland. Während sich in Westeuropa der Anteil von Frauen in den Aufsichtsgremien von Firmen von 2004 bis 2018 um 21 Prozent erhöht hat, wuchs der Anteil hierzulande nur um 13,3 Prozent.

Lohn

Gemäss Lohnstrukturerhebung des Bundes verdienen Frauen im Durchschnitt 18,3 Prozent bzw. 1455 CHF weniger Lohn pro Monat. 56 Prozent davon können durch objektive Faktoren wie berufliche Stellung, Dienstjahre oder Ausbildungsniveau erklärt werden.

44 Prozent des Lohnunterschieds bleiben aber trotzdem bestehen und enthalten eine potentielle Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts.

Tiefere Renten

Laut dem Global Wealth Report der Credit Suisse arbeiten Frauen in der Regel in Sektoren mit geringerem Einkommen und arbeiten häufiger Teilzeit, was negative Auswirkungen auf den Vermögensaufbau und die Rente hat. Gleichzeitig sind Frauen immer noch armutsgefährdeter als Männer. Vor allem alleinerziehende Mütter gehören weltweit überproportional zu den ärmsten Teilen der Bevölkerung. Auch Geschiedene sind gefährdet.

Teilzeitarbeit

30,2 Prozent aller Frauen sind Vollzeit erwerbend. Teilzeit arbeiten 59 Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer.

Mit Führungsaufgaben kann Teilzeitarbeit offenbar nur schwer kombiniert werden. Von den Personen mit Führungsaufgaben arbeiteten 2014 nur 20 Prozent Teilzeit.

Pink Tax

Die Pink Tax ist auch in der Schweiz Realität. Obwohl Frauen weniger verdienen, zahlen sie für gewisse Dinge wie den Coiffeurbesuch oder diverse Hygiene- und Beautyprodukte deutlich mehr als Männer.

Bäuerinnen

Zwei Drittel aller Bäuerinnen in der Schweiz sind nicht bei den Sozialversicherungen angemeldet. Sie haben weder eine Pensionskasse noch bezahlten Mutterschutz oder Arbeitslosenversicherung. Ihre Arbeit auf dem Hof gilt als Nichterwerbstätigkeit.

Häusliche Gewalt

Pro Monat werden durchschnittlich zwei Frauen durch häusliche Gewalt getötet. 2016 waren 73% der 10‘040 von häuslicher Gewalt geschädigten Personen Frauen. Als häusliche Gewalt gelten unter anderem Tätlichkeiten und Vergewaltigungen.

Unbezahlte Care-Arbeit

Noch immer liegt die Hauptverantwortung für Hausarbeit, Kinderbetreuung und -erziehung in den meisten Haushalten bei den Frauen. Diese Arbeit wird nicht bezahlt und in der Gesellschaft oft als nicht gleichwertig wie die Lohnarbeit angesehen.

In fast zwei Dritteln der Paarhaushalte wird die Hausarbeit hauptsächlich von der Frau erledigt. Nur bei rund fünf Prozent ist hauptsächlich der Mann zuständig.

Sexuelle Gewalt

Fast die Hälfte der Frauen ab 16 Jahren in der Schweiz kennt andere Frauen, die ungewollt sexuelle Handlungen erleben mussten. 430’000 Frauen mussten in der Schweiz bereits Geschlechtsverkehr gegen ihren eigenen Willen erleben.

Beschneidung

Die WHO geht davon aus, dass rund 100 bis 140 Millionen Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt mit den Folgen einer Beschneidung leben müssen. Bis zum Jahr 2030 sind schätzungsweise 86 Millionen Mädchen dem Risiko der genitalen Verstümmelung ausgesetzt, wenn der Trend weitergeht. Genitale Verstümmelung geht einher mit einer stark patriarchalisch geprägten Kultur.

Medizinische Forschung

Die medizinische Forschung speziell für Frauen hinkt in vielen Punkten hinterher. Noch immer ist die grosse Mehrheit der Frauen für die Empfängnisverhütung verantwortlich. Die Pille für den Mann wurde in der Testphase abgebrochen – weil sie die gleichen Nebenwirkungen wie die Pille für die Frau hatte.

Gynäkologische Krebsarten werden kaum erforscht, weshalb heute viel Behandlungsmethoden auf demselben Stand wie noch vor 30 Jahren sind. Herzinfarkte gelten als Männerkrankheit. Die Symptome verlaufen bei Frauen anders, weshalb Herzinfarkte bei Frauen oft zu spät erkannt oder behandelt werden.

Sicherheitsstandards

Frauen erleiden bei Autounfällen oft schwerere Verletzungen als Männer. Viele Unfallforscher führen dies auf den Fakt zurück, dass Sicherheitsmassnahmen wie Sicherheitsgurt oder Airbags auf die Körpergrösse und das Gewicht eines Mannes ausgerichtet werden.

Religiöse Institutionen

Alle Weltreligionen setzen Frauen enge Grenzen. Frauen sind von zahlreichen Leitungsämtern oder religiösen Führungspositionen ausgeschlossen. Die Deutungsmacht von religiösen Texten und der damit verbundenen Praxis ist noch immer stark männlich geprägt.

Verwendete Quellen:

  1. Frauenanteil in politischen Ämtern: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/politik/wahlen/frauen.html#-2097817521 und https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/gleichstellung-frau-mann.html
  2. Wirtschaft: https://www.egonzehnder.com/de/press-release/gender-diversity-wachst-immer-langsamer
  3. Lohnstrukturerhebung des Bundes: https://www.ebg.admin.ch/ebg/de/home/themen/arbeit/lohngleichheit/grundlagen/zahlen-und-fakten.html
  4. Tiefere Renten, Global Wealth Report: https://www.credit-suisse.com/corporate/de/articles/news-and-expertise/global-wealth-report-2018-us-and-china-in-the-lead-201810.html
  5. Teilzeitarbeit: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erwerbstaetigkeit-arbeitszeit/erwerbstaetige/vollzeit-teilzeit.html
  6. Pink Tax: http://pink.tax/, https://www.jec.senate.gov/public/_cache/files/8a42df04-8b6d-4949-b20b-6f40a326db9e/the-pink-tax---how-gender-based-pricing-hurts-women-s-buying-power.pdf und https://www1.nyc.gov/assets/dca/downloads/pdf/partners/Study-of-Gender-Pricing-in-NYC.pdf
  7. Bäuerinnen: https://www.landfrauen.ch/de/frau-mann/studien-und-charta/
  8. Häusliche Gewalt: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kriminalitaet-strafrecht/erhebungen/pks.html
  9. Unbezahlte Arbeit: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/unbezahlte-arbeit.html
  10. Sexuelle Gewalt: https://www.amnesty.ch/de/themen/frauenrechte/sexuelle-gewalt/dok/2019/sexuelle-gewalt-in-der-schweiz
  11. Beschneidung: https://www.who.int/reproductivehealth/topics/fgm/en/
  12. Medizinische Forschung: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/66613/In-klinischen-Studien-sind-Frauen-oft-unterrepraesentiert und https://www.dgesgm.de/
  13. Sicherheitsstandards: https://www.zeit.de/mobilitaet/2016-03/verkehrssicherheit-autounfall-frau/seite-2 und https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/mobilitaet-verkehr/unfaelle-umweltauswirkungen/verkehrsunfaelle.html
  14. Religiöse Institutionen: http://www.bpb.de/apuz/162388/frauen-und-religionen?p=all und https://books.google.co.id/books?id=InE5DwAAQBAJ&pg=PA95&lpg=PA95&dq=frauen+in+der+religi%C3%B6sen+f%C3%BChrungspositionen&source=bl&ots=rCBtKFEVyR&sig=ACfU3U2t2HC0ebKdsgjqYcTAKdP80nbdag&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiX2Kml0-DiAhXX73MBHa4hAuMQ6AEwC3oECC0QAQ#v=onepage&q=frauen%20in%20der%20religi%C3%B6sen%20f%C3%BChrungspositionen&f=false
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel