DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer mehr Schweizer vögeln Pferde – wie ein Gerücht um die Welt geht

Weil falsche Zahlen im Umlauf sind, verbreitet sich im Internet das Gerücht, in der Schweiz hätten besonders viele Menschen Sex mit Pferden. 
01.12.2015, 16:0402.12.2015, 14:59

Ein Gerücht verbreitet sich im Internet. Galoppierend, könnte man sagen – und dieses Internet vergisst ja bekanntlich nicht. Es besagt: Die Schweiz, nennen wir unverblümt Ross und Reiter, ist ein Volk von Pferde-Liebhabern.

Und das kam so:

Die Stiftung für das Tier im Recht hat in einer Mitteilung erklärt, Übergriffe auf Pferde verstärkt in den Fokus zunehmen. 20 Minuten titelte «Pferde sind ein beliebtes Objekt für Zoophile» – schrieb aber auch klar, dass heutzutage mehr Fälle gemeldet würden und nur knapp zehn Prozent aller Tierschutz-Verfahren mit Pferden auch mit Sodomie zu tun hätten.

«The Sun» hat leider aufs falsche Pferd gesetzt. Richtig ist: Es gab in einem Jahr 105 Fälle von Tierquälerei mit Pferden. Davon waren aber nur 9,4 Prozent Fälle von Zoophilie.&nbsp;<br data-editable="remove">
«The Sun» hat leider aufs falsche Pferd gesetzt. Richtig ist: Es gab in einem Jahr 105 Fälle von Tierquälerei mit Pferden. Davon waren aber nur 9,4 Prozent Fälle von Zoophilie. 

Aber das sind ja bloss Details – und so mancher Medien-Bürohengst scheut ja bekanntlich die Recherche. Verweigert einfach, anstatt mal zu springen – und womöglich stellt sich auch einfach bloss die Übersetzung als unüberwindbare Hürde heraus.

Sprung über den grossen Teich: Die Ente vom Schweizer Pferdefreund wird nach London auch von der «New York Post» verbreitet.<br data-editable="remove">
Sprung über den grossen Teich: Die Ente vom Schweizer Pferdefreund wird nach London auch von der «New York Post» verbreitet.

Fakt ist: Nachdem erst die britischen Krawall-Blätter Sun und Daily Mail die Pferde scheu gemacht haben und auch das Revolverblatt New York Post nachgelegt hat, grassiert in den Weiten des Internets: Der Eidgenosse sei ein besonders eifriger Pferdefreund. «Die Welt wiehert», witzelt der Blick verwundert.

    Medien
    AbonnierenAbonnieren

Und schon lassen sich die News-Outlets in aller Herren Länder vor den Karren spannen und laden die Klischee-Kanonen: Halbseidene Sodomie-Geschichten sind wie ein geschenkter Gaul, dem man nicht ins Maul schauen muss! Hier die besten Überschriften, die das Netz abgeworfen hat:

1 / 8
In der Schweiz vögeln sie Pferde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Schlimme: Sobald so ein Gerücht auf Trab gebracht worden ist, läuft es wie von selbst. Es heftet sich einem an die Hufen und so manch getäuschter Weltbürger zäumt zukünftig vielleicht das Pferd von hinten auf, wenn er an die Schweiz denkt: Sind das die nicht, die dauernd Hunde essen?

Sollen sie doch ihrem Märchen aufsitzen! 

Sex

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wehret den Anfängen: Der Bundesrat muss jetzt standhaft bleiben

Der Bundesrat darf bei den Corona-Massnahmen nicht locker lassen, gerade nach dem «Sturm» auf das Bundeshaus. Denn mit der kalten Jahreszeit droht eine neue Eskalation in den Spitälern.

Der Trumpismus ist in der Schweiz angekommen. Am Donnerstagabend versuchten sogenannte Corona-Skeptiker einen «Sturm auf das Bundeshaus», wie der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause auf Twitter schrieb. Es war keine spontane Aktion, sondern ein gezielter Angriff – am Sicherheitszaun waren laut Nause Schrauben gelöst worden.

Ein kleiner, militanter Teil der Massnahmen-Gegner wollte offenbar den Sturm auf das Kapitol in Washington am 6. Januar imitieren, doch die Berner Polizei war besser …

Artikel lesen
Link zum Artikel