DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga zu Besuch bei der Micarna (2015).<br data-editable="remove">
Bundesrätin Simonetta Sommaruga zu Besuch bei der Micarna (2015).
Bild: KEYSTONE

Migros lanciert Flüchtlingslehre

Der Migros-Fleischverarbeiter Micarna will 20 Flüchtlingen eine Lehre anbieten. Das Beispiel könnte Schule machen.
25.02.2016, 04:4225.02.2016, 06:26
andreas schaffner / Aargauer Zeitung

Beim Fleischverarbeiter der Migros Micarna mag man Abkürzungen. «Mazubi» heisst die mehrfach ausgezeichnete Lehrlingsausbildung, die den jungen Menschen erlaubt, während ihrer Lehre ein virtuelles Unternehmen aufzubauen. Und das Projekt für die Integration und Ausbildung von Flüchtlingen heisst «Maflü».

Dieses gestern angekündigte Angebot entspricht einem steigendem Bedürfnis. Angesichts des Flüchtlingsstroms, der derzeit in Europa und in geringerem Mass auch in der Schweiz die Zahl der Asylgesuche hochschnellen lässt, wird der Ruf nach einer raschen Integration in den ersten Arbeitsmarkt laut. Es gibt einige Unternehmen, die zwar Flüchtlinge anstellen möchten. Ein Hindernis ist neben der mangelnden Sprachkenntnisse der Neuankömmlinge auch die fehlende berufliche Qualifikation.

Grosser Bedarf nach Fachkräften

Mit der neu konzipierten Anlehre soll sich dies ändern: «Bei Micarna arbeiten schon heute Menschen aus 70 Ländern. Sie sprechen 10 Sprachen. Das Unternehmen ist gross genug und hat Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Kulturen», sagt der Leiter der M-Industrie, Walter Huber, im Gespräch. Das Ziel sei es, an den beiden Standorten Courtepin FR und Bazenheid SG je 10 Flüchtlinge anzulernen. Starten will man zunächst in Courtepin. Die entsprechenden Unterlagen liegen bei den Behörden zur Genehmigung.

Hinter der Initiative steht mit der M-Industrie eine der grössten industriellen Arbeitgeberinnen der Schweiz. «Wir sehen den Bedarf an solchen Programmen. Und das Flüchtlingsproblem ist wie der starke Franken kein temporäres Phänomen, sondern es wird uns längerfristig beschäftigen. Das heisst, wir müssen entsprechende gesellschaftliche Konzepte bereitstellen», so Huber.

Verschiedene Berufe denkbar

Angesprochen werden sollen nicht nur angehende Metzger, das wäre aus kulturellen und religiösen Gründen auch nicht ganz einfach. «Der Produktionsprozess der Fleischverarbeitung hat viele Schritte. Alleine bei Micarna arbeiten Menschen in 18 verschiedenen Berufen», sagt dazu Huber. Man habe deshalb für jede Kultur und jede Religion Arbeitsplätze anzubieten, ist er überzeugt. In der Ausbildung geht es zunächst darum, die Sprache zu erlernen. Danach folgt laut einer Micarna-Präsentation von gestern ein Integrationsprogramm durch den Kanton und schliesslich das Ausbildungsprogramm durch die Micarna selber. Ziel ist eine Rekrutierung von Angelernten für eine Festanstellung. Das Projekt der Micarna wird auf der Stufe des Unternehmens geführt, die Migros-Gruppe selber ist laut Auskunft einer Sprecherin nur am Rande involviert.

Jetzt auf

Vier von fünf regionalen Genossenschaften in der Deutschschweiz beschäftigen jedoch schon heute Mitarbeiter mit dem Status F. Es handelt sich pro Genossenschaft um zwischen 1 und 10 Mitarbeitenden, es sind einige Lernende dabei.

Klubeigene Deutschkurse

Ausserdem bietet die Klubschule Migros ein in Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Migration entwickeltes Rahmenkonzept für den Sprachunterricht von Migrantinnen und Migranten an. Seit Januar 2015 läuft die zweijährige Pilotphase.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel