DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25'000 Gesuche: Bürgerliche Politiker fordern Asylobergrenze in der Schweiz

24.01.2016, 04:4924.01.2016, 09:45

Bürgerliche Politiker fordern, dass sich der Bundesrat auf einen drastischen Anstieg der Flüchtlinge vorbereitet und ebenfalls darüber nachdenkt, eine Obergrenze für Asylgesuche einzuführen.

Der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister, der nächster CVP-Präsident werden will, hat sogar schon eine konkrete Zahl im Sinn: «Die Obergrenze müsste bei etwa 25'000 Gesuchen gezogen werden», sagt er. Diese Zahl entspräche dem gerechten Anteil, den die Schweiz erbringen müsste, begründet er.

Österreich hat Asyl-Obergrenze angekündigt
Hintergrund des Vorpreschens einzelner bürgerlicher Politiker ist wohl nicht zuletzt die Situation an der Ostgrenze. In Österreich haben die Behörden vor drei Tagen angekündigt, im Jahr 2016 nur noch 37'500 Asylsuchende aufzunehmen, halb so viele, wie noch im vergangenen Jahr. Bis 2019 sollen in Österreich rund 127'000 Flüchtlinge Einlass finden.
Gerahrd Pifister: CVP-Nationalrat und Kronfavorit auf das Parteipräsidium.<br data-editable="remove">
Gerahrd Pifister: CVP-Nationalrat und Kronfavorit auf das Parteipräsidium.
Bild: KEYSTONE

Unterstützung erhält Pfister von Migrationspolitikern wie etwa dem Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn und dem Solothurner FDP-Nationalrat Kurt Fluri.

Kurt Fluri (Nationalrat FDP) unterstützt die Pläne seines CVP-Kollegen.<br data-editable="remove">
Kurt Fluri (Nationalrat FDP) unterstützt die Pläne seines CVP-Kollegen.
Bild: KEYSTONE

Pfister will die Obergrenze allerdings nur einführen, wenn die EU in der Flüchtlingskriese weiterhin versagt und der Schweiz daher eine Überlastung drohe.

Davon kann derzeit keine Rede sein. In der Woche vom 11. bis zum 17. Januar reisten lediglich 462 Menschen irregulär ein. 150 davon wurden vom Grenzwachtkorps direkt weggewiesen. Damit ist die Situation deutlich entspannter als Anfang November, als das Grenzwachtkorps auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle wöchentlich 1100 irreguläre Einreisen verzeichnete. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hatten Sie das abgesprochen, Herr Vincenz?» – der Angeklagte lässt viele Fragen offen
Der angeklagte frühere Chef der Genossenschaftsbank hinterlässt in der Befragung durch das Gericht einen zwiespältigen Eindruck. Die Erklärungen für seine exorbitanten Spesenbezüge fielen teilweise dürftig aus. Sein Verteidiger scheiterte mit einem Vertagungsmanöver.

«Es war ein Versehen», sagte Pierin Vincenz, als er vom Gerichtsvorsitzenden Sebastian Aeppli gefragt wurde, weshalb er 2015, im Jahr seiner Pensionierung als Raiffeisen-Chef, auch das Flugticket seiner aktuellen Lebenspartnerin von Amsterdam nach Dubai als geschäftliche Auslage durch Raiffeisen bezahlen liess.

Zur Story