Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finma-Verfahren gegen Raiffeisen-CEO Patrik Gisel weiterhin möglich

14.06.18, 15:06 14.06.18, 16:28
Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Mag kaum hinsehen: Raiffeisen-CEO Patrik Gisel. Bild: KEYSTONE



Die Aufsichtsbehörde Finma verzichtet darauf, gegen einzelne Mitglieder der aktuellen Geschäftsleitung ein Verfahren zu eröffnen. Ganz aus dem Schneider ist Gisel damit jedoch nicht. Ein Verfahren der Finma ist immer noch möglich. Experten halten zudem einen Neuanfang auch in der Geschäftsleitung für nötig.

Der Finma-Bericht zum Raiffeisen-Enforcement-Verfahren entlastet die heutige Geschäftsleitung. Die Aufsichtsbehörde habe in ihrem Enforcement-Verfahren keine Anhaltspunkte gefunden, die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würde, schreibt die Finma in der Mitteilung zum Enforcement-Verfahren. Dabei lässt sie jedoch eine Hintertüre offen. So versieht die Behörde die Formulierung zu den fehlenden Anhaltspunkten mit dem Zusatz «bis jetzt» und schreibt, dass sie erst nach Vorliegen der internen Untersuchung über mögliche Verfahren gegen Einzelpersonen entscheiden werde.

Die Hürde zur Eröffnung eines Verfahrens liegen dabei hoch. Gemäss Praxis der Aufsichtsbehörde müssen eindeutige und schwerwiegende Verfehlungen eines Einzelnen vorliegen und nachweisbar sein. Ein kollektives Versagen, wie das der Enforcementbericht feststellt, genügt dazu nicht.

Zweifel an Gisels Unwissenheit

Für Raiffeisen-Chef Patrik Gisel, der seit 2000 in der Geschäftsleitung der Genossenschaftsbank sitzt, ist das an einem rabenschwarzen Tag für seine Bank eine der wenigen guten Nachrichten. Gesichert ist damit sein Job als Bankchef jedoch nicht. «Ich glaube, über kurz oder lang braucht es auch in der Geschäftsleitung einen Neuanfang», sagte Rechtsprofessorin und Corporate Governance-Spezialistin Monika Roth auf Anfrage von AWP.

So sei es schwer vorstellbar, dass Gisel als enger Vertrauter von Pierin Vincenz nicht festgestellt habe, dass dieser ziemlich selbstherrlich agierte. Roth unterstellt dabei Gisel nicht, dass er von den möglicherweise illegalen Transaktionen seines Chefs gewusst habe. Aber völlig ahnungslos könne er nicht gewesen sein. «Zumal ja das Tandem Vincenz-Ceregato ein ‹No go› war», sagt sie. Nadja Ceregato ist mit Pierin Vincenz verheiratet und war bis vor kurzem Chefjuristin von Raiffeisen.

Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wieviel vertraute er seiner rechten Hand an? Pierin Vincenz. Bild: KEYSTONE

Gisel selbst hat bis jetzt einen Rücktritt ausgeschlossen. Er selbst sei zwar bei den Raiffeisen-Beteiligungen, die nun in der Kritik stünden, als Stellvertreter des CEO involviert gewesen, sagte er Ende Mai in einem Interview der «NZZ am Sonntag». Die Vorgänge, die die Staatsanwaltschaft nun untersuche, habe Vincenz aber allein eingefädelt. «Intern hatten wir keine Kenntnis davon.»

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hatte Ende Februar aufgrund einer Strafanzeige ein Verfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung gegen den früheren Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz eingeleitet und ihn festnehmen lassen. Am Dienstag wurde Vincenz nach 106 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen. (awp/sda)

Business Reflector 2015: Das sind die 10 beliebtesten Schweizer Unternehmen

Raiffeisen in der Krise – der Fall Pierin Vincenz

Keine Freilassung – Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz bleibt in U-Haft

Fertig U-Haft – Pierin Vincenz soll vor Ostern frei sein

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Berufliche Neuorientierung: Pierin Vincenzs Frau verlässt Raiffeisen

Diese 2 Grafiken geben dir den Überblick über das Raiffeisen-Chaos

Mit diesen fragwürdigen Geheimdeals kassierte Pierin Vincenz Millionen

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Knall bei Raiffeisen: Verwaltungsratspräsident Rüegg-Stürm tritt per sofort zurück

Das packende Duell im Fall Vincenz – Star-Anwalt kassiert die erste Niederlage 

Raiffeisen-Chef wusste von Vincenz' Machenschaften – griff aber offenbar nicht ein

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel war eingeweiht

Trotz Vincenz-Affäre: Raiffeisen mit Rekordgewinn von fast einer Milliarde Franken

Vincenz verbrachte die dritte Nacht hinter Gitter – und ihm drohen Schadenersatzklagen

Pierin Vincenz am Boden – der Ex-Raiffeisen-Chef verbrachte eine Nacht in Gewahrsam

Razzia bei Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz

Die Raiffeisen-Headhunterin: Hat sie den Kontakt zu Leuthard eingefädelt?

Wird Doris Leuthard neue Präsidentin der Raiffeisen-Banken?

Ein weiterer Rückzug: Pierin Vincenz verlässt Repower

Pierin Vincenz: Der Ikarus des Schweizer Bankings

Finma stellt Verfahren gegen Pierin Vincenz ein

Und dann war die Unterstützung weg – diese Fragen bleiben nach dem Vincenz-Abgang offen

Verfahren der Finma dauert an: Pierin Vincenz tritt als Helvetia-Präsident zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noblesse 14.06.2018 16:41
    Highlight Da kauft dein Chef zu stattlichen Preisen Firmen auf, wo er selber beteiligt ist. Und jetzt behauptest du als langjähriger, engster Mitarbeiter in der Bankenleitung hättest du von dieser Verflechtung nichts gemerkt, bzw. das "Geschmäckle" nicht gerochen. Heiterä Fahnä , was erzählt uns da der Herr Gisel für Dinge??
    11 0 Melden
    • mogad 15.06.2018 14:28
      Highlight So nimmt ein Top-Shot seine Verantwortung wahr: Er hat die Verantwortung dafür zu sorgen, dass er und seine Kumpels (die ihm helfen seinen Lohn hochzutreiben) nicht zur Verantwortung gezogen werden.
      3 0 Melden

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen