DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er sitzt weiterhin ein: Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz.
Er sitzt weiterhin ein: Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz.
Bild: KEYSTONE

Keine Freilassung – Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz bleibt in U-Haft

03.04.2018, 10:1403.04.2018, 14:27

Der frühere Chef der Raiffeisen-Bank, Pierin Vincenz, sitzt weiterhin in U-Haft. Damit erweist sich ein Bericht des Tages-Anzeigers von letzter Woche als falsch. Chefredaktor Arthur Rutishauser zitierte in dem Artikel  «zwei gut informierte Quellen», gemäss denen die nötigen Untersuchungen und Befragungen für den Moment abgeschlossen und keine Verdunkelungsgefahr mehr gegeben sei. Sie rechneten deshalb mit einer Freilassung noch vor Ostern

Wie Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, auf Anfrage von watson sagt, befindet sich Vincenz weiterhin in Untersuchungshaft. Zum Zeitpunkt einer allfälligen Freilassung will Bouvard keine Angaben machen. Lorenz Erni, der Anwalt von Pierin Vincenz, war telefonisch nicht erreichbar und reagierte nicht unmittelbar auf eine Anfrage per E-Mail. 

Die Strafverfolger werfen Vincenz ungetreue Geschäftsbesorgung im Zusammenhang mit Zukäufen der Raiffeisen-Gruppe vor. Es besteht der Verdacht, dass sich Vincenz beim Kauf der Unternehmen Aduno und Investnet bereichert hat. Auch der ehemalige Aduno-Chef und Vincenz-Vertraute Beat Stocker befindet sich weiterhin in U-Haft. (cbe)

So hängen die Firmen zusammen

Bild: watson

Der Zeitstrahl der Affäre Vincenz

Bild: watson

Raiffeisen in der Krise – der Fall Pierin Vincenz

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel