DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fastfood-Kette «KFC» will in die Schweiz expandieren.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die Fastfood-Kette «KFC» will in die Schweiz expandieren. 
Bild: LYNN BO BO/EPA/KEYSTONE

Freunde des Fastfoods aufgepasst: Kentucky Fried Chicken versucht es erneut in der Schweiz

Die US-Schnellimbisskette KFC (Kentucky Fried Chicken) plant in den nächsten zwei Jahren einen Markteintritt in die Schweiz. Derzeit sucht die auf Pouletgerichte spezialisierte KFC in der Schweiz nach Standorten und Franchisepartnern.
25.01.2016, 13:5525.01.2016, 16:03

Eine Unternehmenssprecherin bestätigte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung «Blick». Mögliche Standorte würden in Zürich, Basel, Genf, Lausanne, Bern, Luzern und Winterthur eruiert. Zum jetzigen Zeitpunkt wolle KFC keine weiteren Auskünfte zu diesen Expansionsplänen geben.

Noch ist damit unklar, mit wie vielen Niederlassungen KFC in den Schweizer Schnellimbiss-Markt dann einsteigen wird. Das Unternehmen will sich zudem ausdrücklich nicht zum «Aspekt der Rohwarenbeschaffung» äussern, wie eine KFC-Sprecherin auf Anfrage erklärte.

KFC kommt in die Schweiz! Was hältst du davon?

Wachstumsmarkt Poulet

Die Schweizer Pouletproduzenten rechnen denn auch bei einem Markteinstieg von KFC in der Schweiz nur mit einem geringen Zuwachs der Nachfrage. Laut Robert Raval, Präsident der Schweizer Geflügelproduzenten (SGP), ist völlig offen, ob KFC Schweizer Poulets servieren oder diese importieren wird.

Der Schweizer Pouletmarkt ist seit Jahrzehnten ein Wachstumsmarkt. In den letzten fast 30 Jahren ist laut Raval die Nachfrage nach Poulets hierzulande jährlich um 3 bis 4 Prozent gestiegen. Eine Ausnahme war das Jahr 2006 als die Nachfrage aufgrund der internationalen Vogelgrippe einbrach.

In der Schweiz gibt es laut Raval rund 1100 Pouletproduzenten. Sie decken 55 Prozent der Schweizer Nachfrage. Der Importanteil liegt bei hohen 45 Prozent.

Lediglich 7 bis 8 Prozent der in der Schweiz verkauften Poulets sind Freilandpoulets, wie der SGP-Präsident feststellt. 95 Prozent der einheimischen Poulets würden nach der von den Produzenten eingeführten BTS-Norm produziert, d.h. die Hühner könnten sich in einem überdeckten Aussenbereich an der frischen Luft bewegen.

Schwieriger Fast-Food-Markt

Der Markteinstieg von KFC dürfte trotz der grossen Beliebtheit von Pouletfleisch nicht einfach werden. 2004 scheiterte ein erster Anlauf für den Markteinstieg in der Schweiz. Die zwei Filialen in der Westschweiz mussten damals geschlossen werden, wie der «Blick» schreibt. Auf Anfrage wollte sich die Unternehmenssprecherin am Montag nicht zu diesem missglückten Einstieg äussern.

Jippiie: Fehlt nur noch der Pizza Hut, dann können wir mit DJ Ötzi mitsingen!

Auch andere ausländische Güggeli-Ketten haben sich schon an der Schweiz die Zähne ausgebissen, etwa das Restaurant Huhniversum in Basel 2011 oder die Wienerwald-Imbisse Anfang der 1980er Jahre.

An bisher fünf Standorten in der Schweiz bietet die Migros Ostschweiz mit ihrer Fast-Food-Kette Chickeria Pouletspezialistäten an.

KFC mit Sitz in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky ist nach eigenen Angaben mit weltweit mehr als 19'400 Restaurants in 120 Ländern die weltweit beliebteste Restaurantkette mit Spezialisierung auf Pouletgerichte. In Deutschland ist KFC seit 1968 vertreten. Rund 70 Prozent der deutschen Restaurants werden von Franchisepartner geführt. (sda)

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Richter krank: Heute kein Urteil im UBS-Steuerverfahren

Ein Berufungsgericht in Paris schiebt seine Entscheidung im Steuerverfahren gegen die Grossbank UBS auf. Statt wie geplant am heutigen Montag wolle das Gericht das Urteil am 13. Dezember bekannt geben. Einer der Richter sei krank, hiess es zur Begründung.

Die Grossbank war vor bald zweieihalb Jahren in erster Instanz zu einer Zahlung von insgesamt 4,5 Milliarden Euro verurteilt worden. Die Grossbank legte gegen den Entscheid Berufung ein und verlangt für sich einen Freispruch.

Dem Institut und …

Artikel lesen
Link zum Artikel