Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 7 Spielen hältst du an Neujahr bis Mitternacht durch

Der Silvesterabend eignet sich für soziale Menschen natürlich ganz besonders gut, um wieder einmal miteinander ein Gesellschaftsspiel zu spielen. Hier sind ein paar Tipps.



Erfahrungsgemäss sind es natürlich keine stundenlangen Strategie-Kracher, die ein Treffen unter Freunden oder der Familie am Jahresende spielerisch auflockern können, sondern einfache, witzige Party- und Kommunikationsspiele. Wir haben ein paar viel versprechende Neuerscheinungen ausprobiert, kommen am Ende aber auch auf einen zuverlässigen Klassiker zurück.  

«Just one»

Just one, Box mit Inhalt

Bild: Asmodee

Die Regeln verstehen auch Betrunkene auf Anhieb: «Just one» ist ein kooperatives Partyspiel um geheime Wörter. Die Gruppe spielt gemeinsam im Team und versorgt einen aktiven Spieler mit Hinweisen zu einem gesuchten Wort.

Im Beispiel des obigen Bildes gilt es, das Wort «Schokolade» herauszufinden. Alle Mitspieler müssen verdeckt ein einziges Wort aufschreiben, das mit dem gesuchten Wort in Verbindung steht. Die Kombination aller Hinweise sollte dann zum Lösungswort führen.

Aber Vorsicht! Die Spieler dürfen sich dabei untereinander nicht absprechen. Gibt es nämlich zwei oder mehr identische Hinweise, sind diese ungültig und der ratende Spieler bekommt sie gar nicht erst zu sehen und zu hören. Deshalb sollten die Hinweise zwar möglichst eindeutig sein, aber nicht unbedingt völlig offensichtlich auf der Hand liegen. Sonst kann es passieren, dass gar kein Hinweis mehr für den Ratenden übrig bleibt, und die Runde verloren geht. Je mehr Spieler mitmachen, desto grösser ist natürlich das Risiko für Überschneidungen von Hinweisen. Der Ratende wechselt.

Eine Partie ist schnell vorbei. Das Ziel ist es, möglichst viele von 13 geheimen Wörtern zu erraten. Dabei kann es zu überraschenden und witzigen Situationen kommen. «Just one» ist ein einfaches, auf das Wesentliche heruntergebrochene Spiel, in dem dann aber doch mehr Tiefgründiges steckt, als es zunächst den Anschein macht.     

Kooperatives Partyspiel von Ludovic Roudy und Bruno Sautter für 3 bis 7 Spieler ab 8 Jahren; ca. 20 min; Verlag: Repos; ca. 30 Franken.

«X-Code»

X-Code Box

Bild: Amigospiele

Wer selbst an Silvester nicht vor ein bisschen Stress zurückschreckt, dem sei dieses kooperative Kartenspiel ans Herz gelegt, bei dem es darum geht, im Team und in Echtzeit einen Code zu knacken.

«X-Code» stammt von Kasper Lapp, der bereits das originelle kooperative Echtzeit-Kaufhausdiebstahl-Spiel «Magic Maze» ertüftelte, bei dem es verboten ist, miteinander zu reden. Auch bei X-Code läuft unerbittlich die Zeit, doch hier dürfen und müssen die Protagonisten ihren Mitspielern ständig mitteilen, welche Karten sie wollen.

Es geht nämlich im Prinzip nur darum, effizient Karten miteinander zu tauschen und es im Laufe der Zeitbeschränkung zu schaffen, zwölf Dreier-Sets von Karten abzulegen. Das ist jedoch derart fesselnd und aufputschend, dass viele Gruppen nach der ersten Partie sofort die nächste und nächste und dann noch die nächste folgen lassen.

Wie bei «Magic Maze» ist das System Level-artig aufgebaut und die Herausforderung wird durch das Zufügen neuer Karten und neuer Regeln immer schwieriger.

Achtung: In der Schachtel befinden sich «Geheimfächer» mit neuem Material, die erst «freigeschaltet» werden müssen. Wir Dödel haben das aber natürlich nicht gemerkt und schon am Anfang alles herausgebrochen, wie es ja Brettspieler instinktmässig immer tun.  

Kooperatives Kommunikationsspiel von Kasper Lapp für 2 bis 8 Spieler ab 10 Jahren; ca. 15 Minuten: Verlag: Amigo; ca. 40 Franken. 

«Detective»

Detective, Rückseite Box

Bild: Pegasus

Dies ist ein abendfüllendes Projekt und richtet sich an Leute, die gemeinsam versuchen wollen, einen verzwickten Kriminalfall zu lösen.

Interessant daran ist vor allem, dass man als Ermittler stets die Möglichkeit hat, ganz vielen verschiedenen Hinweisen und Spuren nachzugehen, dazu aber die vom Spielsystem zur Verfügung gestellte Zeit nicht reicht. Man muss also immer Prioritäten setzen und sich für jene Wege entscheiden, die den zielführendsten Eindruck machen. Viele Indizien führen auch in die Sackgasse.

Fünf miteinander verknüpfte Fälle sind in der Box enthalten. Inhaltlich sind sie im Vergleich mit anderen Krimispielen derart kohärent und psychologisch nachvollziehbar, dass es mit gesundem Menschenverstand tatsächlich möglich ist, auf der richtigen Spur zu bleiben.

Die Fälle sind komplex, sodass es hilfreich ist – wie in Kinofilmen – an der Wand Mind-Maps anzulegen. Um das Spiel zu spielen, benötigt man aber Internetzugriff. Fingerabdrücke, DNA-Spuren, Projektile und Erdproben können in einer virtuellen Polizei-Datenbank analysiert werden, und sogar Wikipedia und Google helfen bei der Lösung eines Falls weiter.

Das Material ist umfangreich. Deshalb muss man sich bewusst sein: Die Hälfte der Spielzeit wird dafür verwendet, einander gegenseitig aus Akten vorzulesen, weitere 40 Prozent gehen drauf, um im Internet zu recherchieren. Da bleiben nur noch 10 Prozent der Zeit für das Gruppenerlebnis, mit diskutieren, rätseln, kombinieren. Das muss man mögen.     

Kooperatives Detetkivspiel von Ignacy Trzewiczek, Przemyslaw Rymer und Jakub Lapot für 1 bis 5 Spieler ab 16 Jahren; ca. 2 bis 4 Stunden; Verlag: Pegasus; ca. 55 Franken.

«Sound Jack!»

Sound Jack

Bild: Huch!

Ambitioniert, aber trotzdem kurzweilig und spassig war «Sound Jack!». Das Prinzip ist vom TV, aber auch von Playstation- und PC-Spielen bereits bestens bekannt. Es werden Fragen gestellt und wer am schnellsten auf seinen Buzzer drückt, darf antworten.

Allerdings geht es hier nicht um sprachlich formulierte Fragen, sondern um das rasche Erkennen von Geräuschen und Musik. Dabei dreht sich vieles um Popkultur, Songs und Filme, aber auch um Geräusche von Alltagsgegenständen, Tieren oder Orten.

Die Moderation ist sehr professionell, unterhaltend und abwechslungsreich. Punktestände werden automatisch verwaltet, der Moderator reagiert witzig auf falsche Antworten der Spieler und alles läuft unheimlich dynamisch und effizient ab.

Alle Mitspieler sind stets höchst konzentriert, da man schnell eine Frage verpasst, wenn man blöd dreinredet. Die Handhabung ist kinderleicht. Das Spiel benötigt kein Regelstudium, kann sofort losgespielt werden und dauert auch höchstens eine Viertelstunde.

Es gibt zwei Schwierigkeitsstufen, eine für Kinder und eine für Erwachsene. Das Vintage-Mikrofon im Design ist aber blosse Staffage. Das Gerät verfügt über keine Aufnahmefunktion. 

Interaktives Quizspiel für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren; ca. 15 min; Verlag: Huch!; ca. 50 Franken. 

«Burg Kritzelstein»

Burg Kritzelstein, Spielsituation

Bild: Asmodee

Und natürlich darf auch ein Spiel für alle, die gerne zeichnen und malen, nicht fehlen. Die Altersangabe auf der Schachtel ist aber ziemlich optimistisch. Spielunerfahrene Sechsjährige werden auch mit der abgespeckten Einsteigerversion von «Burg Kritzelstein» noch überfordert sein.

Würfelergebnisse sollen geschickt verwendet werden, um eine Burg zu zeichnen. Da aber nicht alle spielenden Menschen eine künstlerische Ader haben, kann man seine Burg entweder mit vorgedruckten Hilfslinien malen oder ohne solche Linien, ganz auf die eigene Kreativität vertrauend.

Zwölf Teile müssen gezeichnet werden: vier Stockwerke der Burg, vier Türme und vier Mauern. Durch Würfeln gelangt man an Ressourcen wie Holz, Stein, Gold oder Nahrung. Diese müssen mit Spielsteinen auf einem eigenen Würfeltableau markiert werden. Immer wenn man am Ende eines Zuges eine Zeile oder Spalte des eigenen Tableaus komplett gefüllt hat, darf man einen Teil der Burg zeichnen. Immer wenn man einen Bewohner würfelt, muss man einen solchen in seine Burg malen. Durch Mauern erhält man Fahnenhalterungen. Gezeichnete Fahnen geben Zusatzpunkte.

Interessant wird es in der Variante für grössere Spieler, wenn man sich entscheidet, spezielle Bewohner wie Ritter, Köche, Mönche, Narren oder Hofdamen in seine Burg einziehen zu lassen, die alle eigene Sonderfähigkeiten haben.

«Burg Kritzelstein» kann seine Verwandtschaft mit Spielen, bei denen man Würfelresultate einsetzt, um auf einem Papier taktisch geschickt Resultate einzutragen, wie «Qwixx» oder «Ganz schön clever», nicht leugnen, fügt aber diesem beliebten Spiele-Genre eine neue, sehr originelle kreative Note hinzu. 

Taktisches Malspiel von Corentin Lebrat und Ludovic Maublanc für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren; ca. 20 min; Verlag: Blue Orange/Asmodee; ca. 30 Franken.

«Sag's mir!»

Sag's mir! Box

Bild: Repos

Und wer nicht so auf die neuesten Sachen steht und lieber auf altbewährte Klassiker vertraut, für den ist der Silvesterkick mit «Sag's mir!» garantiert.

Dieses Spiel, das ursprünglich «Time's up!» hiess, ist in vier verschiedenen Varianten erhältlich: Familie, Junior, Filme und Tiere. Zwei Teams treten dabei gegeneinander an und versuchen in drei verschiedenen Raterunden die meisten Punkte zu erspielen.

In allen drei Runden müssen zwar genau die selben Begriffe erraten werden, aber unter Erschwerung der Bedingungen: Darf man sie zunächst noch eloquent erklären, muss in der zweiten Runde ein einziges Wort genügen und in der dritten Runde kommen dann die begnadeten Pantomimen auf ihre Rechnung.

Das spezielle System führt zu trickreichen Situationen und Überraschungen: Selbst prominente Personen oder Begriffe, die man in der ersten Runde noch gar nicht gekannt hat, können dank Gedächtnis und richtiger Assoziationen später erraten werden.

Und auch Leute, die zunächst sagen, solche Spiele liegen ihnen aus Prinzip nicht und sie machen lieber nicht mit, wollen nach zehn Minuten Zuschauen plötzlich unbedingt integriert werden. Eine Partie «Sag's mir!» ist eigentlich immer ein Heidenspass für alle Beteiligten und deshalb ideal für einen Silvesterabend.  

Partyspiel von Peter Sarrett für 4 bis 12 Spieler ab 8 Jahren; ca. 30 min. Verlag: Repos; ca. 25 Franken. 

Achtung, das folgende Spiel kannst du spielen – aber auf eigene Gefahr!

«Know!»

Know! Box mit Schachtel

Bild: Ravensburger

Dies ist nun leider eher eine Warnung als eine Empfehlung geworden: Das Versprechen klang verlockend: Ein Quiz, das immer aktuell ist, weil die Antworten in Echtzeit mit Google abgeglichen werden.

Gleich vorneweg: Bei uns hat das leider gar nicht funktioniert und wir haben uns wirklich gefragt, ob dieses Spiel ausreichend getestet worden ist, bevor es auf den Markt geworfen wurde.

Für alle, die sich nicht ärgern wollen: Die Schachtel enthält auch Offline-Fragen, für die man keine Anbindung an den Google-Assistenten übers Internet benötigt. Dann ist «Know!» aber einfach ein herkömmliches Quizspiel. Sicherlich, es gibt eine grosse Varianz an Aufgaben: Wissensfragen, Schätzfragen, man muss Redensarten ergänzen oder der Google Assistent fragt nach den drei aktuell häufigsten Antworten aus dem Internet, zum Beispiel zu Filmtiteln von Schauspielern.

Etwa ein Viertel der Spracheingaben hat der Google Assistent in unseren Runden aber schlichtweg gar nicht erst verstanden, auf andere wusste er keine Antwort, obwohl unsere Spracheingabe wortwörtlich den Texten auf den Karten entsprachen. Und das kann nicht nur an unserer Aussprache liegen.

Wenn man innert zehn Minuten Spielzeit sieben Mal aufläuft, nagt das schon ziemlich an der Motivation. Hinzu kommen mühsame Wartezeiten und sich ständig wiederholende nervende Jingles. Es ist zwar durchaus interessant, in Sekundenschnelle zu erfahren, wie lange ein Fussmarsch von Zürich nach Ulm dauern würde oder wann morgen der Sonnenaufgang in Tokio stattfindet, unser Eindruck ist allerdings, dass das System noch zu viele Kinderkrankheiten hat und nicht wirklich ausgereift ist.  

Quizspiel für 3 bis 6 Spieler ab 10 Jahren; ca. 30 min; Verlag: Ravensburger; ca. 45 Franken. 

Hast du weitere Tipps? Ab in die Kommentare!

Tom Felber …

... war Vorsitzender der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Neujahr, Neujahr – rund um den Globus

Und jetzt: Gibt's das Januarloch wirklich?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • virus.exe 24.12.2018 13:35
    Highlight Highlight Brändi Dog...
  • measy88 24.12.2018 11:49
    Highlight Highlight Bluff :)
  • Philu 24.12.2018 10:05
    Highlight Highlight Kampf gegen das Bünzlitum ;-)
  • chliini_91 24.12.2018 09:34
    Highlight Highlight Cards against humanity
  • _habidere_ 24.12.2018 00:02
    Highlight Highlight F R A N T I C

    .. echt ein gelungenes kartenspiel .. ich würde sagen ein uno für erwachsene .. ist verdammt witzig das game .. 🙃

    .. hier noch die beschreibung von frantic selber ..

    „Werde deine Karten so schnell wie möglich los. Doch Achtung: Deine Mitspieler wollen dies mit allen Mitteln verhindern! Ein Spieler hat nur noch wenige Karten? Dann mach ihm mit zwei deiner eigenen Karten ein Geschenk. Jemand will dich dazu zwingen, weitere Spielkarten aufzunehmen? Nein, mein Freund, warum tust du das nicht selbst?! Jemand will die Runde gerade beenden? Nice Try! Nimm doch gleich nochmals drei Karten auf! Dieses Spiel zerstört Freundschaften. Und das ist gut so!“
  • Feihua 23.12.2018 20:49
    Highlight Highlight Auch mit tiefer Einstiegshürde, ähnlichen Spielprinzipien wie "Just one" und trotzdem gerade in grossen Gruppen sehr spassig:
    - Der wahre Walter
    - A fake artist goes to new york
    - Belratti
    - Dixit
  • dnaef 23.12.2018 19:23
    Highlight Highlight BAM!
  • Tschaesu 23.12.2018 16:37
    Highlight Highlight Mogel Motte

    Kartenspiel ausgelegt für drei bis fünf schmummelwillige Spieler
  • Sabrina Flückiger 23.12.2018 14:24
    Highlight Highlight Bohanza
    Bever Gang
    Rage
  • alex DL 23.12.2018 13:56
    Highlight Highlight Loveletter (mit Expansion Kit damit alle mitspielen können) oder je nach Runde das etwas anspruchsvollere Lovecraftletter.
  • Die Keule 23.12.2018 12:43
    Highlight Highlight Oder dann der absolute Klassiker, der schon manche Beziehungen hart auf die Probe stellten - Brändi Dog. Bist du nach diesem Spiel immernoch mit deinem Partner zusammen, steht euch eine rosige Zukunft bevor ;-)

Orakel-Katze Hader weiss, wie dein neues Jahr aussehen wird

«Waaas? Katzen können hellsehen?» – «Ja.»

Bevor Hader dir eine zu 99,999 Prozent richtige Vorhersage fürs nächste Jahr geben kann, musst du zwei Dinge erfüllen: 

Sende ihm deine Energie, indem du auf dieses Bild klickst:

Beantworte die folgenden Fragen wahrheitsgetreu:

Artikel lesen
Link zum Artikel