DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
De Ohrfiige na

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Bild: Schmidt Spiele
Im Spiel «Die Quacksalber von Quedlinburg» brauchst du Nerven aus Stahl. Denn immer wieder heisst die Entscheidung: Nochmals ein Risiko eingehen oder aufhören?
15.04.2018, 12:0916.04.2018, 00:44

Wir spielen heute:
«Die Quacksalber von Quedlinburg»

«Bag-Building»- und Risikoeinschätzungs-Spiel von Wolfgang Warsch für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren. Spieldauer: etwa 45 Minuten. Verlag: Schmidt. Preis: etwa 40 Franken.

Bild: Schmidt Spiele

Thema:

Auf dem Basar von Quedlinburg treffen sich Quacksalber und Kurpfuscher, um Tinkturen gegen Schweissfüsse und Heimweh zu brauen. Bei der Wahl der Zutaten ist aber Vorsicht geboten: Zu viele Knallerbsen im Trank können den Kessel explodieren lassen. 

Was macht man?

Zutaten-Chips aus einem eigenen individuellen Säckchen ziehen und sie in den eigenen Kessel legen. Das Risiko kalkulieren, wie lange man weitermachen will. Sich ärgern, wenn der Kessel explodiert. Schlau überlegen, welche weiteren Zutaten man danach hinzu kauft und ins Säckchen legt.   

Besondere Features:

Das reichhaltige Spielmaterial von «Quacksalber von Quedlinburg».
Das reichhaltige Spielmaterial von «Quacksalber von Quedlinburg».
Bild: Schmidt Spiele

Sehr reichhaltiges Spielmaterial und sehr unterhaltsamer, nervenaufreibendem Spielablauf. Es besteht allerdings die Möglichkeit, einfach und unentdeckt zu schummeln. 

Geeignet für:

Erfahrenere, risikofreudige Spieler, die nicht in Versuchung geraten, zu schummeln oder denen es nichts ausmacht, wenn andere schummeln.  

Wir haben es für euch gespielt!

Nur, damit wir uns nicht zu Beginn schon falsch verstehen: «Die Quacksalber von Quedlinburg» ist ein vergnügliches, sehr unterhaltsames Spiel. Aber es stellt eben schon sehr hohe Ansprüche ans eigene Gewissen: Hobbyspieler behaupten ja von sich gerne, dass sie nie, nie, nie, gar nie, wirklich niemals schummeln. Und sie vertrauen darauf, das andere dies auch nie tun.

Nun bin ich allerdings seit 30 Jahren auch Gerichtsreporter und deshalb mit den Abgründen der menschlichen Seele zutiefst vertraut. Und ich habe auch schon Leute beim Schummeln erwischt, die vorgaben, heilig zu sein.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hier wird also doch betrogen, waaas?
Bild: Giphy

In den Diskussionen über dieses Spiel ist das Thema Betrügen derart präsent, dass man es nicht einfach ignorieren und sagen kann «Spieler schummeln nicht». Denn «Die Quacksalber von Quedlinburg» ist unheimlich emotional, ja nervenzerfetzend. Und es hängt wirklich alles davon ab, dass man nun nicht (einfach nicht!) schon wieder einen Knallerbsen-Chip zuviel aus dem Beutel zieht und der ganze Kessel explodiert. Es wäre ja so einfach.

Hier erschrickt auch der ehrlichste Mensch immer wieder über seine eigenen Hintergedanken.

Jeder Spieler muss Zutaten-Chips für eine Quacksalber-Tinktur aus seinem Sack ziehen: Krähenschädel, Alraunwurzeln, Fliegenpilze. Knallerbsen will aber niemand erwischen. Die Knallerbsen-Chips kann man jedoch eben sehr einfach unten in der Ecke des Sacks verstecken oder gute Chips in der Faust behalten.

Auch die Alraune ist eine Zutat mit speziellen Fähigkeiten. 
Auch die Alraune ist eine Zutat mit speziellen Fähigkeiten. 
Bild: Schmidt Spiele

Natürlich kann man auch bei anderen guten Spielen wie zum Beispiel «Bohnanza» relativ einfach schummeln, wenn man will. Nur entzieht es sich beim Quacksalbern halt vollkommen der Kontrolle der Mitspieler, besonders bei Kindern. Ein Kollege erzählte, dass ihm sein Sohn nach einem Sieg beichtete, er habe die Knallerbsen im Beutel separiert. Er habe das nicht einmal als Schummeln interpretiert, sondern als cleveres Agieren. 

Das Spiel hat zwar einen kinderleichten Ablauf, wenn man es einmal verstanden hat. Der Einstieg ist aber nicht ganz einfach. Acht A4-Seiten Regeln und vier A4-Seiten Erklärungen der Sonderfähigkeiten der einzelnen Zutaten wollen verstanden werden.

Dadurch ist es ein bisschen mit «Dominion» vergleichbar. Nur baut man hier nicht ein Kartendeck, sondern versucht Zutaten-Chips in seinem Sack zu optimieren. Das nennt man «Bag-Building». Zu Beginn hat man bereits Chips von ein paar weissen Knallerbsen, einem orangen Kürbis und einer grünen Kreuzspinne im Beutel. Sie haben Zahlenwerte aufgedruckt.

Chips werden gezogen und im Kessel platziert
Chips werden gezogen und im Kessel platziert
Bild: Tom Felber

In jeder Runde ziehen die Spielenden – wenn man will auf das Kommando «Rühren!» – simultan Chips aus ihren Säckchen und müssen sie auf einem spiralenförmigen Kurs in ihren Kessel legen. Je nachdem, welches Feld man erreicht, bevor man freiwillig aufhört, gibt es Siegpunkte und einen Geldbetrag, mit dem man neue Chips kaufen kann.

Die farbigen Chips haben Sonderfähigkeiten: Sie lösen lukrative Boni, Zusatzzüge oder Privilegien aus. Zieht man zu viele Knallerbsen, explodiert der Kessel jedoch, und man muss für diese Runde auf Geld oder Siegpunkte verzichten, was schrecklich ist.   

Der Kauf der verschiedenen Plättchen bietet Kombinationen mit unzähligen taktischen Möglichkeiten, die zunächst nicht ganz einfach zu durchschauen sind. Die Entscheidung, welche Plättchen man kauft, hat tiefgründiges, strategisches Potenzial.

Animiertes GIFGIF abspielen
Was du mit den Plättchen definitiv nicht machen solltest.
Bild: 20th Century Fox

Das Spiel enthält vier Sets mit vier verschiedenen Zutatenbüchern und -fähigkeiten, die man beliebig kombinieren kann. Durch das Ziehen der Chips hat «Die Quacksalber von Quedlinburg» natürlich einen sehr hohen Zufallsfaktor, deshalb wird der Anspruch des Spiels leicht unterschätzt.

Es ist wie Pokern ein Spiel um Wahrscheinlichkeiten. Wirklich zu erkennen, welche Kombinationen in der Theorie langfristig mächtiger sind, ist ein ziemlich kniffliger Denkprozess. Der Spielablauf ist aber derart einfach, dass auch taktisch geschulte Kinder mit Spielerfahrung ab zehn Jahren problemlos mitspielen können.

«Die Quacksalber von Quedlinburg» ist ein unheimlich emotionales, packendes, lustiges Spiel, das wahnsinnig unterhält. Es ist eine beachtliche Autorenleistung von Wolfgang Warsch, der uns auch bereits «The Mind» geschenkt hat.

Man kann sich aber natürlich strenggenommen auch fragen, ob die offensichtlich zu einfache Möglichkeit zu schummeln durch einen Kniff im Spiele-Design noch irgendwie vermeidbar gewesen wäre. Also, seid einfach ehrlich, liebe Kinder!  

Ist das Spiel zu zweit spielbar?

Ja, problemlos und auch dann ist es sehr unterhaltend und bleibt spannend und witzig. 

Tom Felber ist ...
... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.
bild: zvg
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel