Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pssst! Watson versteckt Bücher und Briefe in der Londoner U-Bahn



Gestern haben einige Londoner neuen Lesestoff in der U-Bahn gefunden. Die Bücher wurden von niemand geringerem als Hermine-Darstellerin Emma Watson versteckt.

Die Aktion fand in Zusammenarbeit ihres feministischen Buchclubs «Our Shared Shelf» mit der Aktion «Books on the Underground», welche die Tube in eine mobile Bibliothek verwandeln möchte.

Insgesamt wurden 100 Kopien des Buchs «Mom & Me & Mom» von Marie Angelou verteilt.

Jedes Buch enthielt eine kleine Notiz von Emma Watson selbst, in der sie noch einmal Werbung für ihren Buchclub macht.

Die Bücher waren nach kurzer Zeit bereits weg. Und wieder hat es die Hexen-Darstellerin geschafft, ein bisschen Magie in diese Welt zu bringen.

Das sind sie: Die Feministinnen von heute.

(luc)

Mehr Bücher und Menschen, die du ums Verrecken kennen musst:

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Link zum Artikel

«Kuss» – Simone Meier über ihr neues Buch, fiese Turnlehrer und Zombies

Link zum Artikel

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Link zum Artikel

9 gigantische Schweizer Steine, die auf deinen Besuch warten

Link zum Artikel

Wer diese circa 34 Bücher nicht kennt, hat den Sommer verpennt 

Link zum Artikel

Drei Schweizer Sachbücher, bei denen ihr bestimmt nicht einschlafen werdet!

Link zum Artikel

22 Kinderbücher, die du früher verschlungen hast

Link zum Artikel

Der Mann mit Kaiserin Sisis Milchzahn und den Milliarden, die in Winterthur verrotten

Link zum Artikel

«Maggy! Wenn du in zehn Sekunden noch da bist, drücke ich die Delete-Taste». Claude Cueni, Schweizer Starautor und frischgebackener «Kortison-Onkel», legt mit «Pacific Avenue» erneut einen rasanten Mix aus Traum und Wirklichkeit vor

Link zum Artikel

«Da dachte Nina nach, ob sie biosexuell ist» – wenn Jugendliche schreiben, kommt das nicht immer richtig heraus

Link zum Artikel

«Servus Wolf Haas, haben Sie einen Lieblingsschriftsteller?» – «Eigentlich hat's mich deprimiert, ein Buch zu lesen»

Link zum Artikel

An Halloween beschloss Miranda July, dass es Zeit war, zu sterben

Link zum Artikel

Bücher gehören einfach unter jeden Baum – vor allem diese 7 Exemplare 

Link zum Artikel

Weil es genug hässliche davon gibt: Hier kommen 7 wirklich schöne Kinderbilderbücher 

Link zum Artikel

Dana Grigorcea macht die besten Stalin-Witze – und nebenbei hat sie einen Roman über das fast vergessene Bukarest geschrieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel