DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Garrett Roe war einer der 42 National-League-Spieler, die bei Olympia ihr Land vertraten
Garrett Roe war einer der 42 National-League-Spieler, die bei Olympia ihr Land vertraten
Bild: AP/AP
Analyse

Diese Statistik zeigt, wie gut die National League bei Olympia wirklich war

Die Schweizer Nationalmannschaft hat bei den Olympischen Spielen enttäuscht. Aber wie sieht die Leistung bei den Spielern aus der hiesigen Liga im internationalen Vergleich aus? Eine Analyse.
26.02.2018, 10:1226.02.2018, 16:20

Wie die Schweizer Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang abschnitt, brannte sich bei unseren Hockeyfans tief ins Gedächtnis. Die Enttäuschung über die bittere Achtelfinalpleite gegen «Erzrivale» Deutschland ist omnipräsent.

Doch wie sieht es eigentlich mit der Schweizer Liga, der National League aus? Hat sie wenigstens gut abgeschnitten? Schliesslich haben in Südkorea die NHL-Spieler gefehlt. Wir bezeichnen die heimische Liga bekanntlich nach der NHL und KHL gerne als drittbeste der Welt.

Aus diesen Ligen kamen die Spieler bei Olympia

Bild: infogr.am, watson

Da erwartete man im Vorfeld, dass die National-League-Spieler neben jenen aus der russisch geprägten KHL auch bei den anderen Nationen tragende Rollen übernehmen können. So stellten die in der Schweiz engagierten Spieler denn auch die zweitgrösste Delegation des Turniers.

Tatsächlich mischten die Spieler der National League beim olympischen Turnier vorne mit. Mit durchschnittlich 0,375 Punkten pro Spiel haben sie von allen Liga-Vertretern am dritthäufigsten gepunktet. Vor ihr liegen die KHL und – etwas überraschend – die Spieler aus den amerikanischen College-Ligen. Mit Ryan Donato (Harvard) und Troy Terry (University of Denver) führten zwei College-Spieler die Skorerliste des US-Teams an.

Die Olympiabilanz nach Ligen

Doch diese Statistik ist mit Vorsicht zu geniessen. Einerseits kann die Einsatzzeit der Spieler nicht miteinbezogen werden. Es kann also nicht gesagt werden, ob Spieler aus gewissen Ligen mehr Eiszeit erhalten haben und somit bessere Möglichkeiten hatten,  produktiv zu sein.

Andererseits haben statistische Ausreisser (wie beispielsweise die beiden erfolgreichen College-Spieler) beim kurzen Turnierverlauf einen stärkeren Einfluss auf das Endergebnis. 

Und ein solcher statistischer Ausreisser war auch das Schweizer Spiel gegen Südkorea. Dort erzielte die Nati, die ausschliesslich aus National-League-Spielern bestand, acht Treffer und verschönerte so das Abschneiden der hier engagierten Akteure.

Olympiabilanz ohne Korea-Spiel

Streicht man nämlich das Korea-Spiel aus der Wertung (minus 8 Tore und 13 Assists) liegt die National-League nur noch auf Rang 5 der Skorerliste – knapp vor der tschechischen Extraliga und der französischen Ligue Magnus. Die prägenden NL-Spieler sind dabei die Ausländer wie Kanadas Maxim Noreau (2 Tore, 5 Assists) oder Fribourgs Roman Cervenka (3 Tore, 1 Assist) und nicht die Schweizer. 

Schaut man auf die Skorerliste der Einzelspieler, dominiert die KHL. Von den besten zehn Punktesammlern des Turniers spielt die Hälfte in der russisch geprägten Liga, darunter die besten vier Skorer. Dazu kommen zwei Athleten aus der schwedischen SHL, ein Spieler aus der deutschen DEL, ein Spieler aus den US-College-Ligen sowie ein Spieler aus der National League.

Bild: infogr.am, watson

Der beste Schweizer ist Pius Suter auf Rang 14 mit drei Toren und zwei Assists. Allerdings erzielte er seinen Hattrick eben auch im Spiel gegen Südkorea.

Es wird ersichtlich: Die National League hat das olympische Eishockeyturnier durchaus mitgeprägt. Allerdings wohl weniger stark, als man das im Vorfeld erwartet hat. 

Diese Schweizer gewannen die 15 Medaillen in Pyeongchang

Video: srf/SDA

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel