Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Garrett Roe (11), of the United States, celebrates after scoring a goal against Slovakia during the third period of the qualification round of the men's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Tuesday, Feb. 20, 2018. (AP Photo/Jae C. Hong)

Garrett Roe war einer der 42 National-League-Spieler, die bei Olympia ihr Land vertraten Bild: AP/AP

Analyse

Diese Statistik zeigt, wie gut die National League bei Olympia wirklich war

Die Schweizer Nationalmannschaft hat bei den Olympischen Spielen enttäuscht. Aber wie sieht die Leistung bei den Spielern aus der hiesigen Liga im internationalen Vergleich aus? Eine Analyse.



Wie die Schweizer Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang abschnitt, brannte sich bei unseren Hockeyfans tief ins Gedächtnis. Die Enttäuschung über die bittere Achtelfinalpleite gegen «Erzrivale» Deutschland ist omnipräsent.

Doch wie sieht es eigentlich mit der Schweizer Liga, der National League aus? Hat sie wenigstens gut abgeschnitten? Schliesslich haben in Südkorea die NHL-Spieler gefehlt. Wir bezeichnen die heimische Liga bekanntlich nach der NHL und KHL gerne als drittbeste der Welt.

Aus diesen Ligen kamen die Spieler bei Olympia

Bild

Bild: infogr.am, watson

Da erwartete man im Vorfeld, dass die National-League-Spieler neben jenen aus der russisch geprägten KHL auch bei den anderen Nationen tragende Rollen übernehmen können. So stellten die in der Schweiz engagierten Spieler denn auch die zweitgrösste Delegation des Turniers.

Tatsächlich mischten die Spieler der National League beim olympischen Turnier vorne mit. Mit durchschnittlich 0,375 Punkten pro Spiel haben sie von allen Liga-Vertretern am dritthäufigsten gepunktet. Vor ihr liegen die KHL und – etwas überraschend – die Spieler aus den amerikanischen College-Ligen. Mit Ryan Donato (Harvard) und Troy Terry (University of Denver) führten zwei College-Spieler die Skorerliste des US-Teams an.

Die Olympiabilanz nach Ligen

Olympiabilanz nach Ligen
Infogram

Doch diese Statistik ist mit Vorsicht zu geniessen. Einerseits kann die Einsatzzeit der Spieler nicht miteinbezogen werden. Es kann also nicht gesagt werden, ob Spieler aus gewissen Ligen mehr Eiszeit erhalten haben und somit bessere Möglichkeiten hatten,  produktiv zu sein.

Andererseits haben statistische Ausreisser (wie beispielsweise die beiden erfolgreichen College-Spieler) beim kurzen Turnierverlauf einen stärkeren Einfluss auf das Endergebnis. 

Und ein solcher statistischer Ausreisser war auch das Schweizer Spiel gegen Südkorea. Dort erzielte die Nati, die ausschliesslich aus National-League-Spielern bestand, acht Treffer und verschönerte so das Abschneiden der hier engagierten Akteure.

Olympiabilanz ohne Korea-Spiel

CL_Basel
Infogram

Streicht man nämlich das Korea-Spiel aus der Wertung (minus 8 Tore und 13 Assists) liegt die National-League nur noch auf Rang 5 der Skorerliste – knapp vor der tschechischen Extraliga und der französischen Ligue Magnus. Die prägenden NL-Spieler sind dabei die Ausländer wie Kanadas Maxim Noreau (2 Tore, 5 Assists) oder Fribourgs Roman Cervenka (3 Tore, 1 Assist) und nicht die Schweizer. 

Schaut man auf die Skorerliste der Einzelspieler, dominiert die KHL. Von den besten zehn Punktesammlern des Turniers spielt die Hälfte in der russisch geprägten Liga, darunter die besten vier Skorer. Dazu kommen zwei Athleten aus der schwedischen SHL, ein Spieler aus der deutschen DEL, ein Spieler aus den US-College-Ligen sowie ein Spieler aus der National League.

Bild

Bild: infogr.am, watson

Der beste Schweizer ist Pius Suter auf Rang 14 mit drei Toren und zwei Assists. Allerdings erzielte er seinen Hattrick eben auch im Spiel gegen Südkorea.

Es wird ersichtlich: Die National League hat das olympische Eishockeyturnier durchaus mitgeprägt. Allerdings wohl weniger stark, als man das im Vorfeld erwartet hat. 

Diese Schweizer gewannen die 15 Medaillen in Pyeongchang

Video: srf/SDA

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Eishockey Saison 2017/18

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julian_87 27.02.2018 08:48
    Highlight Highlight Wo bekommt man die Daten her? Mich würde ja interessieren welcher Speicher aus der Alps Hockey Leauge dabei war...
  • nJuice 27.02.2018 02:40
    Highlight Highlight Für mich zeigen diese Statistiken vor allem eines:
    Es ist in der NLA sehr viel Geld im Umlauf, mit dem man sich sehr gute und teure Ausländer leisten kann, die dann aufgrund der exzellenten Lebensverhältnisse auch gerne in die Schweiz kommen.
    Die Kehrseite der Medaille: Talentierte Schweizer Spieler werden in der heimischen Liga überbezahlt, der Leistungsdruck sinkt und die Leistungen gehen einher. Ich denke hier an Spieler wie Wick, Brunner, Diaz, Sprunger, Bodenmann, evtl. sogar Genoni. Die Liste lässt sich bestimmt verlängern, leider habe ich keine aktuellen Zahlen zu den Löhnen gefunden.
  • ali_der_aal 26.02.2018 14:48
    Highlight Highlight das ist wohl mehr zahlenspielerei als ernstzunehmende statistik..
  • Jay Bilzerian 26.02.2018 10:53
    Highlight Highlight Danke für die Analyse. Leider finde ich, dass man nicht einfach ein Spiel streichen kann, um dann die Werte wieder zu vergleichen. Dann müssten zumindest alle Spiele gegen den Gruppenletzten gestrichenen werden. Dann würden nämlich die Russen, und auch Schweden nicht mehr so gut aussehen. Und auch die College Spieler würden ein wenig schlechter da stehen.
    • Staedy 26.02.2018 11:45
      Highlight Highlight Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast und, meine Ergänzung, keine aus dem Eishockey, denn die Statistik schiesst und verhindert keine Tore.
  • UrsK 26.02.2018 10:35
    Highlight Highlight Müsste man konsequenterweise nicht auch die anderen Korea-Partien (Tschechien, Kanada) bereinigen, um auch da wieder einen aussagekräftigen Wert zu haben?
    • Adrian Buergler 26.02.2018 11:13
      Highlight Highlight @UrsK: Theoretisch müsse man das, ja. Korea hatte allerdings nur gegen die Schweiz einen derart heftigen Kollaps zu verzeichnen. Die Leistung repräsentiert nicht die Leistung, die die Schweiz in den restlichen Spielen gezeigt hat, deshalb habe ich mir die statistische Spielerei herausgenommen, nur dieses Spiel zu streichen.

      Eigentlich ist das Turnier sowieso zu kurz um hier verlässliche Schlüsse zu ziehen.
    • Tenno 26.02.2018 11:29
      Highlight Highlight Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
    • Dubox 26.02.2018 13:54
      Highlight Highlight "Eigentlich ist das Turnier sowieso zu kurz um hier verlässliche Schlüsse zu ziehen."

      Wieso machen sie es dann trotzdem? :-)
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel