Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Jerome Bachofner, middle, after his 2-0, Wiens Dominic Hackl, left, and Wiens Keeper Jean-Philippe Lamoureux, right, during the Champions Hockey League match between Switzerland's ZSC Lions and Austria Vienna Capitols in Zurich, Switzerland, Tuesday, October 9, 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Die ZSC Lions jubeln gegen die Vienna Capitals. Bild: KEYSTONE

Darum ist es wichtig, dass alle Schweizer Teams in der CHL gewonnen haben

Die Schweizer Teams spielen bislang eine überzeugende Champions-League-Saison. Die Chancen stehen gut, dass nächste Saison eine zusätzliche Mannschaft die National League international vertreten darf.



Vier Spiele, vier Siege. Die Schweizer Bilanz aus den letzten zwei Tagen Champions Hockey League liest sich gut. Lugano schlägt Titelverteidiger JYP Jyväskylä zuhause mit 2:0. Ein ziemlich wichtiger Sieg, denn dank diesen drei Punkten haben die Tessiner ihre Chance auf das Erreichen der K.o.-Phase gewahrt. Mit einem weiteren Erfolg (nach Verlängerung oder nach 60 Minuten) gegen dasselbe Team würde sich Lugano den zweiten Gruppenrang sichern. 

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Die Tabelle der Gruppe H.

Die Tabelle der Gruppe H. Bild: srf

Am gleichen Abend schlagen die ZSC Lions die Vienna Capitals im einem Spektakelspiel mit 7:4. Dank diesem Sieg reicht den Löwen auswärts gegen die Österreicher ein Punkt zur Qualifikation für die Achtelfinals.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Bild

Die Tabelle der Gruppe A. Bild: srf

Der EV Zug dreht gegen Kometa Brünn im letzten Drittel einen 0:2-Rückstand und feiert ebenfalls einen Sieg. Damit stehen die Zentralschweizer schon vor dem abschliessenden Gruppenspiel als Gruppensieger fest.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Bild

Die Tabelle der Gruppe D.  Bild: srf

Am meisten Mühe bekundet gestern Abend der SC Bern. Die «Mutzen» liegen gegen Red Bull Salzburg zurück, ehe Jan Mursak die Partie spät doch noch ausgleichen Kann. Gaetan Haas sichert den Bernern vor Heimpublikum dann im Penaltyschiessen den Sieg. Damit steht auch der SCB bereits sicher im Achtelfinal.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Bild

Bild: srf

Interessant für den Rest der Liga

Diese Siege sind auch für die restlichen Teams in der National League interessant, denn momentan ist die Schweizer Liga die beste der aktuellen CHL-Saison. Wenn die Schweizer Mannschaften diesen Rang halten können, hiesse das, dass 100 Punkte für die Schweiz in die Ligawertung einflössen. Damit würde die National League dort auf den zweiten Rang (hinter Schweden) klettern.

So funktioniert die Ligawertung der CHL

Die teilnehmenden Teams sammeln in jeder Saison Punkte für ihre jeweilige Liga. Ab der K.o.-Phase gibt es für jede Runde zusätzliche Bonuspunkte. Das Total aller Punkte einer Liga wird dann durch die Anzahl gespielter Spiele dividiert. So wird das CHL-Jahresranking ermittelt. Für den ersten Platz im Jahresranking gibt es 100 Punkte für die Gesamtwertung. Für die folgenden Plätze jeweils je fünf Punkte weniger.

In die Ligawertung fliessen neben allen Punkten aus der aktuellen Saison zusätzlich auch die Punkte der letzten drei Spielzeiten ein. Dabei werden abstufend noch 75, 50 und 25 Prozent der damals erspielten Punkte gewertet.  

Bild

Die aktuelle Top-6 im Ligaranking. bild: championshockeyleague.com

Mit diesem zweiten Rang stünden der National League neu fünf statt wie bisher vier Startplätze zur Verfügung. Die härtesten Konkurrenten sind Finnland (derzeit drei Punkte hinter der Schweiz) und Tschechien (derzeit zehn Punkte hinter der Schweiz).

Luganos Goalkeeper Elvis Merzlikins, left, and Roman Loeffel, right, are fighting for the puck with JYP Jerry Turkulainen, middle, during the Champions Hockey League match between Switzerland's HC Lugano and Finland’s JYP Jyvaeskylae in Lugano, Switzerland, at the the Corner Arena, October 9 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Lugano rang am Dienstag den finnischen Vertreter JYP Jyväskylä nieder. Bild: TI-PRESS

Gut aus Schweizer Sicht ist, dass mit TPS Turku bereits ein finnisches Team die K.o.-Phase sicher verpasst. Mit IFK Helsinki und Jyp Jyväskylä könnten zwei weitere bereits in der Gruppenphase scheitern. Noch besser sieht der Vergleich mit der tschechischen Extraliga aus. Mit dem HC Pilsen und Kometa Brünn schaffen es nur zwei von vier möglichen Vertretern in die Achtelfinals. 

Dennoch: Will die National League ihre gute Stellung halten, müssen Bern, Lugano, Zug und Zürich zum Abschluss der Gruppenphase noch einmal siegen und dann auch in der K.o.-Phase möglichst weit kommen.

Die letzten Gruppenspiele der Schweizer Vertreter

16. Oktober
18 Uhr, JYP Jyväskylä – HC Lugano
19.30 Uhr, Vienna Capitals – ZSC Lions
19.45 Uhr, EV Zug – Kometa Brünn
17. Oktober
19.30 Uhr, Red Bull Salzburg – SC Bern

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 18/19

Eishockey Saison 2018/19

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel