Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausannes Jonas Junland, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Lausanne HC, am Samstag, 3. November 2018, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey).

Jonas Junland: Der Verteidiger ist Topskorer des Lausanne HC. Bild: KEYSTONE

Lausanne-Verteidiger Jonas Junland wandelt auf den Spuren von Petteri Nummelin



Nach anderthalb Monaten in der Qualifikation der National League führt mit Jonas Junland ein Verteidiger die Wertung der PostFinance-Topskorer an. Der 30-jährige, für Lausanne spielende Schwede hat in 18 Partien bereits 21 Skorerpunkte erzielt.

Dass der Back Junland die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander wirbelt, ist nicht neu. Schon in der Saison 2016/17 erzielte der Verteidiger aus der Hockeyschule Linköpings von allen Defensivspielern in der Schweiz die meisten Assists (31) und Skorerpunkte (39). Junland wurde im Frühling 2017 zum besten Verteidiger der National League gewählt; ein Jahr vorher kam ihm die gleiche Ehre bereits in der schwedischen Liga zu.

Die momentanen PostFinance-Topskorer

1. Jonas Junland (Lausanne) 21 (3/18).
2. Dominik Kubalik (Ambri-Piotta) 18 (9/9).
3. Harri Pesonen (SCL Tigers) 18 (8/10).
4. Andrew Ebbett (Bern) 17 (7/10).
5. Gregory Hofmann (Lugano) 16 (9/7).
6. Julien Sprunger (Fribourg-Gottéron) 16 (8/8).
6. Toni Rajala (Biel) 16 (8/8).
8. Inti Pestoni (Davos) 13 (6/7).
9. Henrik Tömmernes (Genève-Servette) 13 (3/10).
10. Lino Martschini (Zug) 11 (6/5).
11. Jérôme Bachofner (ZSC Lions) 10 (6/4).
12. Martin Ness (Rapperswil-Jona Lakers) 5 (3/2).

Derzeit stellt Junland nicht nur die Verteidigerkollegen in den Schatten. Er führt mit 3 Goals und 18 Assists die Skorerwertung vor allen Stürmern an. Dominik Kubalik von Ambri-Piotta und Harri Pesonen von den SCL Tigers liegen 3 Skorerpunkte hinter Junland zurück. Zuletzt gewann vor 15 Jahren ein Verteidiger die Skorerwertung der Schweizer Liga. Das war Petteri Nummelin von Lugano mit 57 Punkten in 43 Spielen.

Petteri Nummelin, right, HC Lugano's goalkeeper cheers in the Swiss National League Ice Hockey Championship between SCL Tigers and HC Lugano in Langnau in the canton of Berne, Switzerland, pictured on September 5, 2008. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Petteri Nummelin, rechts, Torschuetze vom HC Lugano jubelt, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freitag, 5. September 2008, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lugano-Legende Petter Nummelin. Bild: KEYSTONE

Junland spielte mit seinen 21 Punkten bereits 6300 Franken für den Nachwuchs seines Klubs ein. Die PostFinance honoriert jeden Skorerpunkt der Klub-Topskorer in der National League mit 300, in der Swiss League mit 200 Franken. Ende Saison verdoppelt der Hauptsponsor des Schweizer Eishockeys den eingespielten Betrag zugunsten der Junioren-Nationalteams. Insgesamt haben die zwölf Topskorer der National League schon 104'400 Franken für den Nachwuchs gesammelt.  (abu/sda)

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel