Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Blum of Switzerland, Simon Bodenmann of Switzerland, Tristan Scherwey of Switzerland, and Enzo Corvi of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Das ging in die Hosen: Schweizer Spieler nach dem 1:5. Bild: KEYSTONE

Lange Nati-Gesichter nach diskussionsloser Auftaktpleite gegen Kanada

Der Schweizer Eishockey-Nati misslingt der Start ins Olympia-Turnier. In einer einseitigen Partie unterliegt sie Favorit Kanada im ersten Vorrundenspiel 1:5.



Die Schweiz hatte sich für ihren ersten Auftritt in Pyeongchang gegen den neunmaligen Olympiasieger einiges vorgenommen. Gerne erinnerte man sich an den 2:0-Erfolg an den Winterspielen 2006 in Turin zurück, als die Kanadier noch mit allen NHL-Stars angetreten waren. Zwölf Jahre danach erlebte der Schweizer Optimismus in Pyeongchang jedoch einen jähen Dämpfer.

«Wieso kommt die Schweiz nicht wie die Feuerwehr? Wir sind ein gutes Team, haben Speed, das müssen wir besser ausnützen. Wir haben auch Sachen gut gemacht, aber es gibt einiges zu verbessern.»

Raphael Diaz, Schweizer Captain srf

Schon nach drei Minuten gingen die Kanadier durch René Bourque in Führung, keine fünf Minuten später erhöhte Verteidiger Maxim Noreau vom SC Bern im Powerplay auf 2:0. Mit einem Doppelschlag innert 52 Sekunden durch Bourque und Wojtek Wolski zogen die Kanadier zu Beginn des Mitteldrittels vorentscheidend auf 4:0 davon.

abspielen

Der schönste Treffer: Wolski mit dem 0:4. Video: streamable

Regelmässig schwacher Beginn

Die Schweizer ihrerseits liessen im Angriff einiges vermissen und leisteten sich im Defensivspiel zu viele Fehler. Leonardo Genoni, der nach dem 0:4 durch Jonas Hiller ersetzt wurde, traf bei den Gegentoren jedoch keine Schuld. Erst im Schlussdrittel vermochten sich die Schweizer zu steigern und wurden mit dem Ehrentreffer durch Simon Moser (48.) belohnt. Der SCB-Stürmer war bereits im Startspiel vor vier Jahren in Sotschi (1:0 gegen Lettland) einziger Schweizer Torschütze gewesen.

Bild

Wenigstens sie ist happy: Unsere Lieblingskanadierin auf der Redaktion, Emily. bilD: watson

Die Schweiz tat sich nicht zum ersten Mal in der jüngsten Vergangenheit mit dem Einstieg an einem Grossanlass schwer. Von den letzten vier WM-Startpartien gingen drei verloren, darunter die Penaltypleiten gegen die Aufsteiger Österreich (2015) und Kasachstan (2016). Selbst der 5:4-Erfolg nach Penaltyschiessen im letzten Mai gegen Aufsteiger Slowenien fühlte sich nach einer 4:0-Führung letztlich wie eine Niederlage an.

«Wir sind Winner-Typen und verlieren gar nicht gerne. Morgen müssen wir den Kopf lüften und uns dann aufs nächste Spiel fokussieren.»

Raphael Diaz, Schweizer Captain srf

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt den Schweizern nicht. Bereits am Samstag um 8.40 Uhr Schweizer Zeit treffen die «Eisgenossen» im zweiten von drei Gruppenspielen auf Südkorea. Ein Sieg gegen den Gastgeber, der sein Startspiel gegen Tschechien nach früher Führung nur 1:2 verlor, ist dabei Pflicht. (ram/sda)

Das war der Liveticker

Die besten Bilder von Olympia

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel