DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Ice Hockey Cup, 1/16-Final
Argovia Stars – SCL Tigers 2:8 (1:3,0;3,1:2)
Seewen – Lugano 1:9 (1:1,0:4,0:4)
Dübendorf – Davos 2:10 (0:5,2:3,0:2)
Frauenfeld – ZSC 1:8 (0:3,0:4,1:1)
Brandis – Bern 2:9 (0:3,1:4,1:2)
Sion-Nendaz – Genf 2:7
Wiki-Münsingen – Zug 0:9
St-Imier – Fribourg 1:6
Die mitgereisten Langnau-Fans dürfen im Aargau jubeln.
Die mitgereisten Langnau-Fans dürfen im Aargau jubeln.
Bild: KEYSTONE

Davos revanchiert sich bei Dübendorf mit Stängeli +++ Keine Überraschungen im Cup

Die SCL Tigers gewinnen bei den Argovia Stars trotz Fehlstart deutlich. Dem HC Davos gelingt die Revanche bei «Cup-Schreck» Dübendorf. Auch die anderen National-League-Teams geraten nie in Bedrängnis.
20.09.2017, 21:4420.09.2017, 23:01

Im Aargauer Exil in Reinach erleben die SCL Tigers einen frühen Schock. Die Erstligisten der Argovia Stars gehen gegen den Favoriten aus der National League früh in Führung. Die Langnauer können den Fehlstart aber noch im ersten Drittel korrigieren. So gehen die Oberklassigen mit einer 3:1-Führung in die erste Pause.

Am Ende gewinnt der Favorit die Partie trotz Fehlstarts klar. Die Argovia Stars haben nicht nur eine 2:8-Packung zu verdauen, sondern müssen trotz Heimspiel noch die Heimreise antreten. 

Genau wie Langnau muss auch Lugano bei einem unterklassigen Gegner einen Fehlstart hinnehmen. Gegen den EHC Seewen (MySports League) geraten sie in der zehnten Minute in Rückstand, können das Geschehen aber nur zwei Minuten später wieder ausgleichen.

Der Aussenseiter aus der Innerschweiz darf immerhin ein Drittel lang auf die Sensation hoffen. Spätestens ab dem zweiten Drittel machen die Tessiner dann aber alles klar. Mit vier Toren im Mitteldrittel und drei weiteren im Schlussabschnitt ist am Ende ein deutlicher Sieg des National-League-Teams Tatsache.

Davos revanchiert sich mit Stängeli

Der HCD will sich in Dübendorf für die Cup-Blamage von 2015 revanchieren und legt gleich so richtig los. Obwohl Arno Del Curto einmal mehr viele Junioren einsetzt, steht es nach zehn Minuten bereits 4:0 für die Gäste aus dem Bündnerland. Simion, Corvi, Marc Wieser und Kousal heissen die Torschützen. Die junge Davoser Mannschaft präsentiert sich in bester Spiellaune und schenkt dem Aussenseiter gar zehn Tore ein – Stängeli!

Arno Del Curto: Seine Revanche in Dübendorf ist geglückt
Arno Del Curto: Seine Revanche in Dübendorf ist geglückt
Bild: KEYSTONE

Favoriten geben sich keine Blösse

Auch die anderen Favoriten geben sich keine Blösse. Die ZSC Lions sorgen beim EHC Frauenfeld für einen Zuschauerrekrod, was aber das einzige Geschenk bleibt. Auf dem Eis fertigen die Zürcher die Ostschweizer mit 8:1 ab. Fribourg (gegen St-Imier, 1. Liga), Zug (gegen Wiki-Münsingen, MySports League), Bern (gegen EHC Brandis, MySports League) und Genf (Sion-Nendaz, MySports League) feiern allesamt hohe Siege.

Die Resultate des Mittwochabends, lassen erneut die Sinnfrage hinter dem Schweizer Eishockey-Cup aufkommen. Der Zuschauerandrang ist immerhin etwas besser als am Vortag – die Argovia Stars bilden die Ausnahme. Aber die Resultate sprechen nicht für die Attraktivität des Wettbewerbs. Die unterklassigen Teams blieben allesamt chancenlos. 

    National League
    AbonnierenAbonnieren

Telegramme

Argovia Stars - SCL Tigers 2:8 (1:3, 0:3, 1:2)
748 Zuschauer. - SR Boverio/Dipietro, Castelli/Cattaneo.
Tore: 6. Wittwer (Scherwey, Barz) 1:0. 8. Gagnon (Müller, Neukom) 1:1. 11. Himelfarb (Gerber, Seydoux) 1:2. 13. Gustafsson (Zryd, Erkinjuntti) 1:3. 24. Elo (Gustafsson) 1:4. 27. Gagnon (Lardi) 1:5. 34. Gagnon (Neukom, Peter) 1:6. 44. (43:24) Neukom (Erkinjuntti, Huguenin) 1:7. 44. (43:53) Gisin (Wälti, Wittwer) 2:7. 51. Elo 2:8.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Seewen - Lugano 1:9 (1:1, 0:4, 0:4)
1354 Zuschauer. - SR Prugger/Unterfinger; Bürgi/Duarte.
Tore: 10. Portmann (Ausschluss Cunti) 1:0. 12. Bürgler (Klasen) 1:1. 27. Chiesa (Reuille, Bertaggia/Ausschluss Fontana!) 1:2. 31. Bertaggia (Lapierre, Kparghai) 1:3. 33. Klasen (Kparghai) 1:4. 36. Bertaggia (Klasen) 1:5. 53. (52:07) Lajunen (Klasen) 1:6. 54. (53:06) Fazzini (Lapierre, Riva) 1:7. 56. Reuille (Chiesa, Romanenghi) 1:8. 59. Lapierre (Riva/Ausschluss Ronchetti!) 1:9.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Seewen, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.

Brandis - Bern 2:9 (0:3, 1:4, 1:2)
Eishalle Campus Huttwil. - 2099 Zuschauer. - SR Hebeisen/Weber; Kovacs/Schüpbach.
Tore: 7. Randegger (Noreau, Beat Gerber) 0:1. 10. Meyer (Noreau) 0:2. 17. Kämpf 0:3. 24. Nägeli 1:3. 28. Bodenmann (Raymond, Untersander/Ausschluss Liechti) 1:4. 31. Heim (Andersson) 1:5. 34. Pyörälä (Wolf, Raymond) 1:6. 36. Colin Gerber (Heim) 1:7. 48. Meyer (Raymond) 1:8. 50. Buri (Schaad) 2:8. 54. Arcobello (Moser, Rüfenacht) 2:9.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Brandis, 1mal 2 Minuten gegen Bern.

Frauenfeld - ZSC Lions 1:8 (0:3, 0:4, 1:1)
1741 Zuschauer. - SR Oggier/Wehrli; Ammann/Kehrli.
Tore: 10. Künzle (Pestoni, Prassl) 0:1. 12. Seger (Nilsson, Pettersson/Ausschluss Högger) 0:2. 16. Pestoni (Künzle, Prassl) 0:3. 30. (29:22) Kenins 0:4. 31. (30:55) Pettersson (Seger, Nilsson/Ausschluss Celio) 0:5. 34. (33:07) Wick (Kenins) 0:6. 34. (33:37) Pelletier (Blindenbacher) 0:7. 44. Geiser (Fehr, Rohner) 1:7. 53. Baltisberger (Shore, Herzog) 1:8.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.

Dübendorf - Davos 2:10 (0:5, 2:3, 0:2)
1864 Zuschauer. - SR Koch/Urban, Dittli/Wüst.
Tore: 1. (0:30) Simion (Corvi) 0:1. 3. Corvi (Little) 0:2. 7. Marc Wieser (Jörg, Walser) 0:3. 10. Kousal (Ausschluss Forrer!) 0:4. 17. Little 0:5. 23. Kousal (Weder) 0:6. 24. Jörg (Simion) 0:7. 25. Bührer (Hurter) 1:7. 33. Grossniklaus (Payr, Kousal) 1:8. 35. Schumann (Alena, Falett) 2:8. 46. Simion (Corvi, Kindschi/Ausschluss Alena) 2:9. 49. Tanner (Weder) 2:10. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Dübendorf, 2mal 2 plus 10 Minuten (Grossniklaus) gegen Davos.

Sion - Genève-Servette 2:7 (0:2, 2:5, 0:0)
867 Zuschauer. - SR Boujon/Massy; Micheli/Rebetez.
Tore: 4. Weisskopf (Traber) 0:1. 15. Schweri (Holdener, Bezina) 0:2. 26. Wick (Romain Loeffel, Richard/Ausschluss Antisin) 0:3. 32. (31:52) Seydoux (Colin Loeffel) 1:3. 33. (32:37) Mercier (Romy, Kyparissis) 1:4. 34. (33:07) Bezina (Richard, Hasani) 1:5. 35. (34:04) Romain Loeffel (Gerbe, Romy) 1:6. 37. Romain Loeffel (Gerbe/Ausschluss Vermeille) 1:7. 39. El Assaoui (Seydoux, Guex/Ausschluss Vukovic) 2:7.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Vuilleumier) gegen Sion, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.

Wiki-Münsingen - Zug 0:9 (0:2, 0:6, 0:1)
652 Zuschauer. - SR Potocan/Wiegand; Bichsel/Haag.
Tore: 5. Diaz (Holden, Senteler/Ausschluss Allemann) 0:1. 16. Lammer (Roe, Fohrler) 0:2. 22. Martschini (Diaz, Holden) 0:3. 24. (23:29) Lammer (Geisser, Roe) 0:4. 25. (24:14) Suri (Schlumpf, Holden) 0:5. 26. (25:53) Stalberg (Roe, Grossmann/Ausschluss Kevin Marolf) 0:6. 36. Stalberg 0:7. 38. Zehnder (Senteler, Klingberg) 0:8. 57. Holden (Martschini, Grossmann/Ausschluss Bruni) 0:9.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Saint-Imier - Fribourg-Gottéron 1:6 (0:5, 1:0, 0:1)
1500 Zuschauer. - SR Grossen/Mollard; Huguet/Wermeille. -
Tore: 3. (2:05) Leeger (Chiquet) 0:1. 4. (3:54) Neuenschwander (Marchon, Rathgeb) 0:2. 7. Fritsche (Vauclair, Rivera) 0:3. 17. (16:27) Mottet (Fritsche, Rivera) 0:4. 18. (17:08) Mottet (Rathgeb, Bykow/Ausschluss Schneider) 0:5. 31. Vallat (Camarda, Pecaut) 1:5. 56. Schilt (Kienzle) 1:6.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Saint-Imier, 8mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel