Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Final, Spiel 3

Lugano – Bern 2:3 n.V. (0:0,2:1,0:1,0:1)

Luganos Topscorer Linus Klasen, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (PHOTOPRESS/Gabriele Putzu)

Luganos Paradelinie um Topscorer Klasen kann sich erneut zu wenig entfalten.
Bild: PHOTOPRESS

Bern schlägt Lugano in der Verlängerung und holt sich das Break

Bern hat sich das Break in der Playoff-Finalserie gegen Lugano erkämpft. In einer phasenweise wilden Auseinandersetzung sorgte Tristan Scherwey mit dem 3:2 in der Verlängerung (70.) für den minimalen Unterschied.



In der Zusatzschicht eines über dreistündigen Hockey-Thrillers legte nur noch eine Mannschaft abermals zu: der SCB, der wegen seiner etwas breiteren Besetzung über ein Quäntchen mehr Kraft verfügte. Die 2:1-Führung in der Best-of-7-Serie könnte angesichts der minim grösseren Ressourcen Berns kursweisend sein. Den Bianconeri droht eher früher als später ein Treibstoffengpass.

Die Zeit des Spektakels scheint endgültig vorbei, die Leidenschaft ist entscheidend, die Schwerarbeit steht im Zentrum, die schonungslose Härte überwiegt. Nehmerqualitäten sind gefragt. Wer Tief- und andere Schläge besser verkraftet, wird sich durchsetzen. Dass auch im dritten Abnützungskampf der beiden Kontrahenten Nuancen entscheidend waren, passt zu diesem Vergleich verschiedener Hockey-Kulturen.

abspielen

Die Entscheidung durch Scherwey in der Verlängerung.
streamable

Am Abend der zahllosen und überschäumenden Emotionen, das Spiel der grossen Wogen innerhalb des teilweise kaum mehr zu bremsenden Publikums, das (zu) viele Unterbrüche und zusätzliche Eisreinigungen provozierte, rückte der Sport zeitweise in den Hintergrund. Zu viele gerieten in Wallung und verloren im Treibhaus Resega phasenweise die Contenance – Diskussionen, Lamento, Beschwerden in jeder Ecke und Kurve des ausverkauften Stadions.

Als Damien Brunner bei einem späten Solo von Simon Moser mit dem Stock traktiert worden war, drohte zeitweise ein Tumult. Die Südschweizer verlangten einen Penalty und lagen nicht falsch, die Spielleiter indes werteten die Szene anders.

Ein Teil der 7800 Zuschauer verlor die Beherrschung, derweil die Protagonisten sich wutentbrannt über die angebliche Benachteiligung beschwerten. Die Nerven lagen blank. Als Bern in der Overtime nach einem Bullygewinn Plüss' dank Scherwey die Entscheidung erzwang, wog der ausgebliebene Pfiff doppelt und dreifach zu Ungunsten der erzürnten Tessiner.

Berns erster Akzent in Unterzahl

Nach einer Flut von gegenseitigen Provokationen und Boxeinlagen – 36 Strafminuten hatten die Referees innerhalb des hektischen ersten Abschnitts verhängt – konzentrierte sich Bern zunächst schneller wieder auf das Wesentliche. Simon Bodenmann verschaffte dem SCB in Unterzahl nach einem Konter den ersten Vorteil.

abspielen

Bodenmann schiesst Bern zu Beginn des zweiten Drittels in Führung.
streamable

abspielen

Technisch brillant: Der Ausgleich von Martensson.
streamable

Die Tessiner Reaktion blieb indes nicht aus. Tony Martensson, mit acht Treffern in 13 Partien aktuell der beste Playoff-Finisseur, spielte einmal mehr seine grosse Klasse aus. Der 35-jährige Schwede verarbeitete ein Zuspiel Ulmers perfekt. In der 38. sorgte mit Maxim Lapierre ausgerechnet jener Akteur für die temporäre 2:1-Führung, der im Normalfall nur für die Big Points im physischen Bereich zuständig ist. Der Kanadier, zuvor die Nummer 77 der Playoff-Skorerliste, mit der eher unrühmlichen Referenz von 730 Strafminuten in 694 NHL-Partien auf der Schweizer Bühne angekommen, lenkte eine Scheibe unhaltbar ab.

abspielen

Für das 2:1 ist Lapierre verantwortlich – er lenkt vor dem Tor ab.
streamable

Chatelains Prognose war richtig

«Lugano wird wieder mit einer anderen Intensität auftreten», hatte Alex Chatelain nach der höchst einseitigen Angelegenheit im zweiten Akt (1:0) prognostiziert. Der SCB-Sportchef täuschte sich nicht. Die Startphase war nicht mehr vergleichbar mit jener am Dienstagabend.

Die Tessiner verwickelten die Gäste auf allen Ebenen in einen wilden Kampf. Vor allem im ersten Drittel folgte nahezu jedem harten Duell ein längeres Scharmützel. Sannitz und Conacher lösten in der 16. eine mehrminütige Auseinandersetzung mit diversen privaten Abrechnungen aus. Sekunden vor der ersten Pause verliessen sogar Luganos Nordländer die Komfortzone – Klasen prügelte, Pettersson ebenfalls. Lokale Beobachter wunderten sich, weil die Schweden mit ihrer eher schmalen Postur in der Regel solchen Rencontres konsequent ausweichen würden.

Für einmal griffen aber eben auch die Stars der Südschweizer nicht in die Zaubertrick-Kiste. Dem rustikalen Berner Element begegneten die Bianconeri ausnahmslos mit dem gleichen Stilmittel: Härte ohne Ende, Trashtalk, Fausthiebe. Die Emotionen der aufgeputschten Tifosi übertrugen sich quasi 1:1 auf die Hauptdarsteller im Rink.

abspielen

Ebbett drückt die Scheibe über die Linie und sorgt für die Verlängerung.
streamable

Mitten in der aufgeheizten Atmosphäre liess sich selbst der in der Regel besonnene SCB-Coach Lars Leuenberger früh aus der Reserve locken. Die «Unterredung» mit Doug Shedden verlief so intensiv wie die Checks auf dem Eis. Der Austausch von zwei, drei Nettigkeiten erinnerte zumindest ansatzweise an die Epoche der legendären Playoff-Rivalitäten zwischen Luganos «Il mago» John Slettvoll und seinem Ex-Antipoden Bill Gilligan.

abspielen

Leuenberger und Shedden geben sich Saures.
streamable

Späte Beruhigung der Hitzköpfe

Leuenberger fand den Fokus allerdings ziemlich schnell wieder und lotste seine Equipe auf dem Hauptschauplatz auf die richtige Linie. Als die Berner ihre Betriebstemperatur auf angemessene Ausmasse senkten und ihre Energie im richtigen Moment in Konstruktives investierten, verschafften sie sich wieder Zugriff zu einer Partie, die nicht nur den Schiedsrichtern, sondern auch ihnen zu entgleiten drohte.

Aber nicht nur die Hitzköpfe Berns beruhigten sich im Finish wieder, auch Luganos Adrenalin-Fraktion passte die eigene Drehzahl im richtigen Augenblick wieder der Bedeutung des Spiels an. Brunner und Co. setzten in der Overtime vermehrt auf ihre Kernkompetenzen – die Rückkehr zur Normalität genügte nicht, nach 69 Minuten und 25 Sekunden jubelten nur die Berner. (sda/rst)

Das Telegramm

Lugano - Bern 2:3 (0:0, 2:1, 0:1, 0:1) n.V. 7800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kurmann/Massy, Bürgi/Wüst.
Tore: 21. Bodenmann (Ebbett/Ausschluss Rüfenacht!) 0:1. 26. Martensson (Ulmer/Ausschluss Blum) 1:1. 38. Lapierre (Chiesa, Sannitz) 2:1. 47. Ebbett (Moser, Jobin) 2:2. 70. Scherwey (Plüss) 2:3. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Lugano, 10mal 2 plus 10 Minuten (Roy) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Conacher.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Kienzle; Brunner, Hofmann, Bertaggia; Walker, Sannitz, Lapierre; Kostner, Schlagenhauf, Reuille; Fazzini.
Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Krueger, Blum; Helbling, Gerber; Flurin Randegger; Bodenmann, Ebbett, Moser; Conacher, Roy, Rüfenacht; Scherwey, Plüss, Reichert; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Steinmann (verletzt, Stapleton, Sartori, Romanenghi (alle überzählig), Bern ohne Hischier, Kobasew, Bergenheim, Bührer, Kousa (alle verletzt), Kreis, Ness, Smith (alle überzählig). 4. Pfostenschuss von Pascal Berger. 73. Timeout von Lugano. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • doomsday prophet 08.04.2016 06:42
    Highlight Highlight geiles spiel gestern, mit dem scb hat leider das falsche team (verdient) gewonnen😬 und dank shedden wieder etwas zum thema würste gelernt 😂😂
  • Der Belehrende 08.04.2016 01:59
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team
    Wäre es möglich den Stockschlag an Brunner und dessen Interview auch hochzuladen?
    Vielen Dank im Voraus.
    Mit freundlichen Grüssen
    Der heut nicht ganz so Belehrende
  • Martinov 08.04.2016 00:19
    Highlight Highlight Freue mich auf den Match-Bericht von SCB-Fan Takkinen/Tikkanen/Tikitaka 😎☝🏼️
    • mukeleven 08.04.2016 01:16
      Highlight Highlight ouu ja - läck beck!
      seine einschätzungen, prognosen und kritischen teils respektlosen würdigungen - die sind bald pflichtlektüre hier.
    • Martinov 08.04.2016 14:51
      Highlight Highlight Leider noch Keine Aktivitäten festzustellen... Aber ich gebe die hoffnung noch nicht auf
  • chara 08.04.2016 00:06
    Highlight Highlight Der Brunner ist ein "Fussballet"😜😜
  • Sloping 08.04.2016 00:04
    Highlight Highlight Nach dieser Partie fragt sich definitiv niemand mehr, warum keine Schweizer Schiedsrichter an die Weltmeisterschaften aufgeboten werden...
    • qumquatsch 08.04.2016 02:27
      Highlight Highlight Die heutige Leistung war nicht gerade überragend, ja. Trotzdem liegst du schlicht und einfach falsch (wesentlich mehr als es die je Refs waren):
      Es sind 2 Head (Wehrli & Wiegand) und 2 LM (Kaderli und Fluri) aufgeboten (http://www.iihfworlds2016.com/en/news/32-on-ice-officials-selected/). Weiter war letztes Jahr Wehrli gar im Final , sowie dies schon einige zuvor geschafft haben im Gegensatz zur Nati, welche dies erst einmal hingekriegt hatte...
      So STFU if you don't know nothing

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel