DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoff-Halbfinals, Spiel 5

Langenthal – Olten 2:3 (2:0,0:2,0:1) Serie: 1:4

Bild

Tolle Kulisse beim Heimspiel der Rapperswil-Jona Lakers. bild: watson

Olten schlägt Langenthal und steht im Playoff-Final – Rapperswil braucht noch einen Sieg

Olten hat in den Playoffs der Swiss League als erstes Team den Final erreicht. Die Solothurner gewannen in Langenthal 3:2 und entschieden die Best-of-7-Serie 4:1 für sich. Qualifikationssieger Rapperswil-Jona Lakers legte gegen Ajoie (4:2) wieder vor.



Anfang Februar ersetzte Olten Trainer Bengt-Ake Gustafsson durch dessen Assistenten Chris Bartolone. Seither ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. In der Serie gegen Langenthal bewiesen die Solothurner auch im fünften Duell grosse Moral, wendeten sie doch ein 0:2 (20.). Die Langenthaler hatten das ersten Drittel klar dominiert, was das Schussverhältnis von 20:6 unterstreicht. Der Lohn waren die Tore von Giacomo Dal Pian (4.) und Stefan Tschannen.

Für das entscheidende 3:2 zeichnete in der 49. Minute Anthony Rouiller verantwortlich, und zwar mit einem äusserst sehenswerten Treffer. Der Verteidiger startete im eigenen Drittel mit einem Sololauf und liess sich von keinem Langenthaler aufhalten. Allerdings verteidigten die Oberaargauer in dieser Szene auch äusserst dilettantisch.

Rouiller war bereits am 2:2 von Brian Ihnacak (36.) beteiligt gewesen. Der Ausgleich fiel nur 154 Sekunden nach dem 1:2 von Lukas Haas (34.). Olten hatte bereits in den Halbfinalspielen eins und vier nach einem Rückstand (jeweils 1:2) gewonnen. Überhaupt war die Serie trotz des klaren Verdikts sehr eng, endete doch jede Partie mit einem Tor Differenz, dreimal fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung.

Das wunderbare Siegestor durch Rouiller.

Rouiller im Interview.

abspielen

Die Oltner Spieler lassen sich von den mitgereisten Fans feiern. Video: streamable

Rappi braucht noch einen Sieg

In der Serie zwischen den Lakers und Ajoie setzte sich auch im fünften Duell das Heimteam durch. Martin Ness und Josh Primeau brachten die Lakers in der 36. Minute mit einem Doppelschlag innert 16 Sekunden 4:2 in Führung. In der Folge liessen die Rapperswiler, die zuvor ein 2:0 verspielt hatten, nichts mehr anbrennen, brachten sie den Vorsprung ohne grössere Probleme über die Zeit.

Zunächst hatte es nach einem problemlosen Sieg der Lakers ausgesehen. Der Kanadier Dion Knelsen brachte die St. Galler mit seinem ersten Tor in dieser Serie bereits in der 3. Minute in Führung, sechs Minuten später erhöhte Sven Lindemann auf 2:0. Kurz darauf vergab Primeau solo vor Ajoies Goalie Dominic Nyffeler das 3:0. So fand Ajoie dank zwei Treffern von Konstantin Schmidt (17./29.) zurück ins Spiel. Es war jedoch ein kurzes Aufbäumen.

Die Telegramme

Langenthal - Olten 2:3 (2:0, 0:2, 0:1) 3828 Zuschauer. - SR Müller/Tscherrig, Rebetez/Wermeille.
Tore: 4. Dal Pian (Füglister) 1:0. 20. (19:43) Tschannen 2:0. 34. Haas (Schirjajew, Bagnoud) 2:1. 36. Ihnacak (Rouiller) 2:2. 49. Rouiller 2:3.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Rytz) gegen Langenthal, 4mal 2 Minuten gegen Olten. 

Rapperswil-Jona Lakers - Ajoie 4:2 (2:1, 2:1, 0:0) 3476 Zuschauer. - SR Dipietro/Oggier, Cattaneo/Dreyfus.
Tore: 3. Knelsen (Mason, Büsser) 1:0. 9. Lindemann (Casutt, Gähler) 2:0. 17. Schmidt (Ausschluss Casutt) 2:1. 29. Schmidt (Privet) 2:2. 36. (35:29) Ness (Hügli, Iglesias) 3:2. 36. (35:45) Primeau (Ness) 4:2.
Strafen: 5mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Primeau, Ness) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Ajoie. (rst/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2017/18

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel